Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access Subject: History

Die Enzyklopädie der Neuzeit Online, die auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie der Neuzeit (J.B. Metzler Verlag Stuttgart, 2005-2012, in Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen) basiert, bietet in über 4.000 Schlagwörtern einen facettenreichen Blick auf das bedeutsame Zeitalter von der Mitte des 15. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Seit 2017 wird die Enzyklopädie der Neuzeit Online regelmäßig erweitert. Neue Artikel kommen hinzu und bestehende Artikel werden um neue Abschnitte und zusätzliche Literatur ergänzt. In Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes sind neue Artikel auch einzelnen Räumen und Regionen gewidmet oder reflektieren aktuelle Trends der historischen Neuzeit-Forschung.

Subscriptions: Brill.com

Raub

(858 words)

Author(s): Berg, Sebastian
Der Straftatbestand des R. (von lat. rapina) unterlag in der Frühen Nz. aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und juristischer Abgrenzungen einem beständigen Wandel. Ausgehend vom ›Ewigen Landfrieden‹ von 1495, der einzelne vormals anerkannte Methoden zur Eigentumsergreifung ächtete, sah die Constitutio Criminalis Carolina von 1532 in Art. 126 die Strafe des Schwerttodes für Räuber vor ( Todesstrafe). Diese den kontinentaleurop. Raum bis ins 18. Jh. prägende Bestimmung enthielt jedoch keine Tatbestandsbeschreibung; vielmehr stellte sie schli…

Raubdruck

(946 words)

Author(s): Schneider, Ute
Unter R. versteht man unberechtigte, nicht durch Autor oder Verlag autorisierte Nachdrucke (= Ndr.) bereits erschienener Originaldrucke. R. sind durch Wegfall der Autoren-Honorare billiger und wurden oft mit fingiertem oder fehlendem Druckort, manchmal auch mit Textabweichungen publiziert (zu Erkennungsmerkmalen: [8. 267–271]). Der juristische Kampf gegen R. und zugunsten des Urheberrechts wurde im Alten Reich im 18. Jh. und zu Beginn des 19. Jh.s unter dem Stichwort Ndr. geführt. In der Inkunabel- und Frühdruckzeit bis zum 16. Jh. waren Buch-Ndr. in Europa von Druckern…

Räuberbanden

(1,311 words)

Author(s): Schwerhoff, Gerd
1. Begriff Als subkulturelle Vergemeinschaftungen zur gewaltsamen Entwendung fremden Eigentums kann man R. nur in einem sehr technischen Sinn begreifen. Vielmehr stehen sie als Synonym für die organisierte Kriminalität der Nz. schlechthin, deren Mitglieder Diebstahl und Raub, Betrug und Erpressung, Totschlag und Mord zum Lebensunterhalt betrieben ( Eigentumsdelikte; Gewalt). Seit dem späten MA sind R. Projektionsflächen für kollektive Ängste vor dem Verbrechen, aber auch für dessen romantische Verklärung. 2. Historische Forschung Auch die Forschung blieb lange vom …

Raubritter

(10 words)

s. Ritter

Raubtiere

(1,145 words)

Author(s): Schöller, Rainer G.
1. Allgemein Europaweit umfasste der Katalog der R. – in Krünitz' Enzyklopädie als ein Säugetier definiert, »welches andere Thiere zu seiner von der Natur ihm bestimmten Nahrung braucht« [2. 20] – gemäß staatlichen Abschusslisten und der zeitgenössischen Jagd-Literatur große wie kleine Tiere, darunter Braunbären, Luchse, Wölfe (s. u. 2.), wildernde Hunde, Füchse, Wildkatzen, Fischotter, Dachse, Vielfraße, Iltisse, Marder, Wiesel, Zobel und an den Küsten auch Robben. Greifvögel wie Adler, Geier, Uhus und Falken, zudem Kolkraben als Aasfresser, wurden ebenfal…

Rauchfangkehrer

(10 words)

s. Kaminfeger

Raum

(3,979 words)

Author(s): Beuttler, Ulrich | Pulte, Helmut | Gierl, Martin
1. Theologie und Philosophie 1.1. Frühe Neuzeit Der R. wandelte sich vom 14. bis zum 17. Jh. von einem endlichen und gegliederten zu einem unendlichen, gleichförmigen und rationalen Gebilde. In der platonischen und aristotelischen Kosmologie war die kugelförmige Abgeschlossenheit Ausdruck der Vollkommenheit des Kosmos, doch seit Nikolaus von Kues im 15. und Giordano Bruno im 16. Jh. galt der unbegrenzte bzw. unendliche R. als vollkommenes Abbild bzw. Ausfluss der Unendlichkeit Gottes [11. 117–136]. War der R. in Antike und MA das passive Prinzip des Aufnehmers von F…

Räume und Regionen [Hinzugefügt 2017]

(7,422 words)

Author(s): Susanne Rau | Benjamin Steiner
1. Begriff und Definition 1.1. Allgemeines Räume und Regionen sind heute nicht mehr nur Themen der Philosophie, Theologie und Geographie, sondern längst auch Forschungsgegenstände der Sozial- und Kulturwissenschaften, d.h. auch der Geschichtswissenschaft (Raumforschung, historische 1.1.). Im Rückgriff auf relationale Raumtheorien werden Räume und Regionen nicht länger als gegebene Größen betrachtet, sondern als Produkte sozialer Interaktion, als Resultate von Aushandlungsprozessen und aktiver Gestaltu…
Date: 2017-01-01

Raumforschung, historische [Hinzugefügt 2017]

(11,493 words)

Author(s): Rau, Susanne | Steiner, Benjamin
1. Geographie und Topographie im Zeitalter der europäischen Expansion 1.1. Die zwei Augen der Geschichte: Wissenschaftsgeschichtliche Grundlagen In der Frühen Nz. war es üblich, von der Geschichtsschreibung (lat. historia; Historiographie) als einer Erkenntnisform mit zwei Augen zu sprechen. Trotz anderslautender Vermutungen – der Geograph Jean Nicolas Buache de la Neuville nennt beispielsweise 1772 Cicero als Urheber des Topos', ohne dies mit einer entsprechenden Stellenangabe zu belegen, – war diese Metapher kein antiker Topos [6. VII]. Bei der Vorstellung handelte …

Rauschmittel

(14 words)

s. Alkoholkonsum | Drogenkonsum | Opium

Realeinkommen

(2,177 words)

Author(s): Pfister, Ulrich
1. Begriff Das R. lässt sich auf einer aggregierten Ebene als reales Volkseinkommen pro Kopf (vgl. Wirtschaftswachstum) und auf einer desaggregierten Ebene üblicherweise als reales jährliches Haushaltseinkommen betrachten. Im Unterschied zum Nominaleinkommen wird das R. um Veränderungen des Preis-Niveaus im Zeitverlauf bereinigt (Geldwert; Inflation). Es wird in der Regel durch einen Index abgebildet. Das R. ist eine der wichtigsten Maßzahlen zur Beschreibung der materiellen Wohlfahrt. Das R. umfasst Einkommen aus sämtlichen Quellen, d. h. sowohl aus Arbeit als auch …

Realismus

(813 words)

Author(s): Büttner, Nils
Der mit vielschichtigen Bedeutungsgehalten verbundene Begriff R. bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch Sachlichkeit, einen sachorientierten Wirklichkeitssinn, eine pragmatische, auf unmittelbaren Nutzen gerichtete Einstellung und die Darstellung erfahrungsmäßiger Wirklichkeit in ihrer unmittelbaren Erscheinung. Als philosophischer Terminus seit dem MA in Gebrauch (im scholastischen Diskurs zwischen Realisten und Nominalisten, welche in den Begriffen keine realia, sondern nur Dingbezeichnungen, nomina, sahen) wurde R. in der Nz. auch zur ästhetischen und k…

Reallast

(10 words)

s. Immobiliarrechte

Reallohn

(10 words)

s. Realeinkommen

Realschule

(927 words)

Author(s): Töpfer, Thomas
1. Entstehung R. waren erstmals zu Beginn des 18. Jh.s überwiegend aus privater Initiative eingerichtete Spezial- Schulen – hauptsächlich im Alten Reich –, die eine ökonomisch-praktische Wissensvermittlung in den Mittelpunkt stellten. Ihre Entstehung ist im Zusammenhang mit der seit dem frühen 17. Jh. zunächst in der pädagogischen Theorie und vereinzelt auch in der schulischen Praxis nachweisbaren Betonung neuartiger säkularer Unterrichtsinhalte zu sehen. Diese gingen über den bislang im niederen Schulwesen dominierenden Elementar- und Religionsunterr…

Realteilung

(11 words)

s. Erbpraxis, ländliche

Realunion

(10 words)

s. Personalunion

Rebellion, koloniale

(18 words)

s. Protest | Revolte | Revolution | Widerstand

Rebus

(10 words)

s. Rätsel
▲   Back to top   ▲