Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access Subject: History

Die Enzyklopädie der Neuzeit Online, die auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie der Neuzeit (J.B. Metzler Verlag Stuttgart, 2005-2012, in Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen) basiert, bietet in über 4.000 Schlagwörtern einen facettenreichen Blick auf das bedeutsame Zeitalter von der Mitte des 15. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Seit 2017 wird die Enzyklopädie der Neuzeit Online regelmäßig erweitert. Neue Artikel kommen hinzu und bestehende Artikel werden um neue Abschnitte und zusätzliche Literatur ergänzt. In Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes sind neue Artikel auch einzelnen Räumen und Regionen gewidmet oder reflektieren aktuelle Trends der historischen Neuzeit-Forschung.

Subscriptions: Brill.com

Respublica literaria

(13 words)

s. Gelehrtenrepublik

Ressort

(984 words)

Author(s): Babel, Rainer
1. Allgemein Moderne Ministerien als nach dem Fach- bzw. R.-Prinzip organisierte und hierarchisch-bürokratisch strukturierte oberste Regierungs- Behörden setzten sich in der europ. Staatenwelt um die Wende vom 18. zum 19. Jh. durch; sie lösten die Verwaltung durch kollegial strukturierte Rats-Organe oder durch die in England und Frankreich ab dem 16. Jh. als unmittelbar Beauftragte und Gehilfen des Herrschers auftretenden Staatssekretäre ab (vgl. Sekretär). Die Zuständigkeiten dieser älteren Institutionen waren noch nirgendwo nach rein sachlichen Pr…

Ressourcennutzung

(4,578 words)

Author(s): Reith, Reinhold
1. Begriff Der Begriff Ressource (= Ress.) kann auf alle Produktionsfaktoren angewendet werden, doch die moderne Ress.-Ökonomie definiert die (natürliche) Ress. als ein Gut, das von der Umwelt bereitgestellt wird. Die Technologie des 18. Jh.s bezeichnete diese Ress. als materia technologica. Dies waren die Stoffe, die den drei Naturreichen entnommen bzw. die durch die Urproduktion (Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd, Fischerei, Montanwesen) gewonnen und in Gewerbe oder Haushalt weiterverarbeitet wurden. Die hohen Kosten der Ress. bzw. Rohstoffe resultierten aus …

Restaurant

(10 words)

s. Gasthaus

Restauration

(3,194 words)

Author(s): Gersmann, Gudrun
1. Begriff Der polit. Begriff der R. (von lat. restaurare, »wiederherstellen«, »wieder beginnen«) steht für die Wiederherstellung einer vorübergehend durch Gewalt unterbrochenen legitimen Herrschaft. In der engl. Geschichte wurde er als Bezeichnung für die Zeit der Stuart-Herrschaft 1660–1688 nach der Englischen Revolution und Oliver Cromwells Commonwealth verwendet ( Restoration of the Stuarts). Analog dazu wurde er dann 1814 in Frankreich auf die Wiedereinsetzung der Bourbonen-Dynastie und ihre Maßnahmen zur Wiederherstellung vorrevolutionärer Zustände ü…

Retraktrechte

(10 words)

s. Privatrecht

Reue [Hinzugefügt 2017]

(2,903 words)

Author(s): Gunda Werner
1. Theologiegeschichtliche Einordnung Die R. wird als ein Aspekt der Kirchenbuße verstanden, der die Erfahrung von Schuld sowohl reflexiv benennt als auch mit Elementen der relig. Praxis, z.B. der tätigen R., verbindet. Theologisch wird der Begriff R. sowohl für ein menschliches Empfinden als auch für Gottes Handeln verwendet [13. 99]. Im AT überwiegt die Verwendung des Begriffs für Gott (über 30 Mal). Zu unterscheiden ist hier einerseits Gottes R. über eine ausgeführte Tat (z.B. Gen 6,5–7: Ankündigung der Sintflut, Gott bereut die Schöpfung i…
Date: 2017-01-01

Reuestreit [Hinzugefügt 2017]

(2,155 words)

Author(s): Gunda Werner
1. Begriff, Voraussetzungen und Rahmenbedingungen Nach dem Trienter Konzil (1545–1563) entzündete sich unter kath. Theologen am vierten Kapitel des Bußdekrets [2. Nr. 1677] ein lange andauernder Streit um die Reue. Das Kapitel 4 und der zugehörige Canon 5 [2. Nr. 1705] wurden in Abgrenzung zur Kritik der Reformatoren am kath. Reueverständnis geschrieben. Weil Martin Luther die attritio oder sog. Furchtreue (»Galgen-Reue« [3. 99]; vgl. ferner [4. 355]) verwarf, wollte das Konzil von Trient dieser Ablehnung nicht folgen, sondern dogmatisie…
Date: 2017-01-01

Reunionen

(11 words)

s. Unionen, kirchliche

Revision

(10 words)

s. Rechtsmittel

Revolte

(2,343 words)

Author(s): Schmale, Wolfgang
1. Begriff Als Begriff der Quellen wie der Forschung deckt R. ein breites, nicht genau definiertes Spektrum von Widerstand gegen unterschiedliche Formen und Typen von Herrschaftsausübung ab. Die Grenzen zu Protest, Unruhe ( Bürgerunruhen, Lebensmittelunruhen; Hungerkrisen und -revolten, Aufstände oder gar Revolution und Krieg ( Bauernkrieg) waren fließend. In der Nz. gab es eine Vielfalt von Bezeichnungen für unbotmäßiges Verhalten der einer Herrschaft unterworfenen Untertanen (lat. subiecti, franz. sujets, engl. subjects): Nebeneinander finden sich »Aufruhr«, »Empö…

Revolution

(8,038 words)

Author(s): Reichardt, Rolf
1. Einleitung Auf die Frage »Was ist eine R.?« schrieb ein franz. Aristokratenkatechismus 1791 die Antwort vor: »der Aufstand der Habenichtse gegen die Besitzenden, die Rebellion der Untertanen gegen den König« [1. 11]. Nein, erwiderte ein republikanischer Katechismus: »Es ist der Aufstand eines Volkes gegen seine Tyrannen; es ist der heftige Übergang von dem Stand der Sklaverei zu dem Stande der Freiheit« unter der Voraussetzung, dass diese R. »die Gleichheit zur Grundlage und zum Mittel die Tugend« habe [2. 15]. Wie diese Beispiele zeigen, war die zeitgenössische Debatte …

Revolution 1848/49

(2,938 words)

Author(s): Langewiesche, Dieter
Da sie im März ausbrach, wird die dt. R. von 1848 auch »Märzrevolution« genannt. Diese Bezeichnung ist jedoch ungenau, denn die revolutionären Bestrebungen und Ereignisse im dt. Sprachraum dauerten vielerorts bis 1849. 1. Zwei Revolutionen: Ziele, Akteure, Handlungsmuster Verfassungs-Staat – Nationalstaat – Gesellschaftsreform: Vor diesen Aufgaben stand die dt. Revolution 1848/49. Es ging um institutionelle Modernisierung. Nur diese Linie wird erinnert, wenn diese Revolution von der Gegenwart für Demokratietraditionen in Anspruch genommen wird. Doch neben der …

Revolutionsarchitektur

(1,034 words)

Author(s): Lieb, Stefanie
1. Begriff Unter R. versteht man heute i. Allg. alle Architekturzeichnungen, -entwürfe und realisierte Bauten, die in der Zeitphase der Französischen Revolution (1789) entstanden und im Unterschied zu der reinen klassizistischen Formensprache des 18. Jh.s durch ihre Radikalität in Dekorarmut, stereometrischen Volumina und monumentalen Dimensionen gekennzeichnet sind. Die wenigen tatsächlich gebauten Beispiele von R. sind bes. in Frankreich anzutreffen. Der Kunsthistoriker Emil Kaufmann prägte 1933 den missverständlichen und spezifisch dt. Begriff R. (…

Revolutionskalender

(1,147 words)

Author(s): Koller, Edith
1. Revolutionäre Zeitordnung Der polit. und gesellschaftliche Umbruch durch die Französische Revolution wurde rasch auch durch offiziell veränderte chronologische Bezugnahmen zum Ausdruck gebracht. Seit dem Sturm auf die Bastille (15. 7. 1789) zählte man in Jahren der Freiheit, ab der Abschaffung der Monarchie (22. 9. 1792) in Jahren der franz. Republik, zunächst auf Basis des Gregorianischen Kalenders, mit Jahresbeginn am 1. Januar (das Jahr I der Freiheit dauerte somit weniger als ein halbes Jahr). Im Zuge der von aufklärerischen Ideen getragenen Umstellung all…

Revolutionskriege

(11 words)

s. Napoleonische Kriege

Revolutionsliteratur

(2,184 words)

Author(s): Lüsebrink, Hans-Jürgen
1. Charakteristika Das »Zeitalter der Revolutionen« [8]; [7. 22 f.] zwischen den 1770er Jahren und der Revolution 1848/49 hat im Bereich der Literaturproduktion und -rezeption tiefe Spuren hinterlassen, auch wenn diese von der Literaturgeschichte i. Allg. noch nicht hinreichend berücksichtigt worden sind. Unter R. kann in einem weiten Sinn alle Literatur gefasst werden, die im Kontext revolutionärer Bewegungen entstand und hinsichtlich ihrer Produktion, Ästhetik und Rezeption von ihnen geprägt wurde. Die Französische Revolution (1789) mit ihren unmittelbaren Au…

Revolutionsmusik

(866 words)

Author(s): Siegert, Christine
1. Allgemeines Mit dem Begriff R. wird allgemein Musik bezeichnet, die im funktionalen Zusammenhang mit revolutionären Geschehnissen steht (Revolution); im engeren Sinne bezieht er sich auf die Musik der Französischen Revolution (1789). Diese ist zu Recht als »Medienrevolution« charakterisiert worden [6. 99]. Nachdem bereits die Reformation die Bedeutung der Musik für Propaganda-Zwecke erkannt und genutzt hatte, war die Franz. Revolution das erste polit. Ereignis, das die Musik umfassend in Dienst nahm und zu einem Massenphänomen erhob…

Rezension

(986 words)

Author(s): Gierl, Martin
1. Grundlagen Wissens-Produktion und -verwaltung entwickelten sich in der Nz. zur zunehmend systematisch publizierenden Gelehrtenrepublik des 17./18. Jh.s und dann zur fachfokussierten modernen Wissenschaft. Ein wesentlicher Träger des universell verfügbaren, detailliert geordneten und permanent ergänzten Wissens war das R.-Wesen. Die nzl. Gelehrsamkeit organisierte sich wie andere überörtliche Sozialverbände über systematisierten Informationsfluss – über Berichte zum Geschehen vor Ort für die Mitglieder außerhalb und zu äußeren Ere…

Rezeption des römisch-kanonischen Rechts

(4,564 words)

Author(s): Schlinker, Steffen
1. Begriff und Gegenstand Der Begriff der Rezeption (= Rz.) bezeichnet die freiwillige »Übernahme fremder Kulturgüter oder einzelner Kulturelemente«, die gezielt und zeitlich begrenzt, aber auch in einem lange anhaltenden und nicht geplanten sozialen Prozess ablaufen kann [19. 116]; [25. 125–133]. Letzteres trifft für die Rz. des röm.-kan. Rechts zu, die sich als eingesamteurop. Ereignis über einen Zeitraum vom 12. bis in das 19. Jh. erstreckte (Antikerezeption). Das röm.-kan. Recht (= R.) wurde in MA und Nz. als das gemeineurop. R. (lat. ius commune) in Süd-, Mittel- und Wes…
▲   Back to top   ▲