Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht

Get access Subject: Law
Herausgeber: Heribert Hallermann, Thomas Meckel, Michael Droege, Heinrich de Wall
Wiss. Mitarbeiter in der Redaktion: Vincent Jünger

Aufgrund der kirchlichen und gesellschaftlichen Veränderungen in den letzten Jahren stehen das Kirchen- und das Religionsrecht vor großen Herausforderungen und Modifikationen. Die Herausgeber haben daher ein neues Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht erarbeitet, dessen Ziel es ist, den Nutzern fundierte Orientierung und Informationen auf dem neuesten Stand der Forschung zum geschichtlich gewachsenen, geltenden eigenen Recht der Kirchen und Religionsgemeinschaften und zu deren rechtlichen Verhältnissen zum Staat zu liefern.

Information: Brill.com

Beichtgeheimnis

(3,173 words)

Author(s): Walter Fischedick | Thomas Meckel | Heinrich de Wall
Beichtgeheimnis - Staatlich Die staatl. Rechtsordnung schützt das B. Dies gilt, obwohl in den Prozessordnungen grds. die Pflicht zur Aussage vorgesehen ist. Ein Zeugenbeweis trägt zu einer möglichst vollständigen Sachverhaltsaufklärung u. den damit verbundenen belastenden u. entlastenden Umständen bei. Nur so lassen sich Wahrheit u. Gerechtigkeit als Leitprinzipien des Prozessrechts verwirklichen. Dies gilt im Strafprozess u. a. Verfahren. Deshalb setzt der Staat notfalls m. sanktionsbewährten Maßn…

Beichtvater

(1,010 words)

Author(s): Rüdiger Althaus
Beichtvater - Katholisch B. (confessarius) bez. einen Priester, der das Sündenbekenntnis eines Gläubigen (Pönitent) entgegennimmt u. ihm ggf. die sakramentale Absolution (Lossprechung) erteilt. Der Begriff erinnert an das Gleichnis vom barmherzigen Vater (Lk 15, 11 ff.); auch das Bildwort vom guten Hirten (Joh 10) weist dem B. Richtung für sein Wirken. Für die Absolution als jurisdiktioneller Akt bedarf der B. außer der Priesterweihe (c. 965) noch einer speziellen Bevollmächtigung (Beichtvollmacht)…

Beischlaf, ehelicher

(7 words)

Beischlaf, ehelicher → Ehevollzug

Beisitzer

(5 words)

Beisitzer → Richter

Beispruchsrecht

(730 words)

Author(s): Elmar Güthoff
Beispruchsrecht - Katholisch B. sind gesetzlich zugestandene Mitwirkungsrechte Untergeordneter, die der zuständige Obere bzw. die zuständige Autorität vor bestimmten im Recht statuierten Handlungen zur Gültigkeit seines bzw. ihres Tuns einholen muss. Die allg. Rahmennormen c. 127 u. c. 934 CCEO verwenden die Begriffe consensus u. cons. zur Bez. der zwei Formen des B.: Zustimmungsrecht u. Anhörungsrecht. Die Bedeutung des B. wird oftmals zu Unrecht unterschätzt. Es handelt sich beim B. um eine verbi…

BEK

(13 words)

BEK - Evangelisch → Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR

Bekennende Kirche

(1,105 words)

Author(s): Martin Otto
Bekennende Kirche - Evangelisch B. K. ist die Selbstbezeichnung einer innerkirchlichen Bewegung in den Mitgliedskirchen der Dt. Ev. Kirche, die aus der Opposition gegen die ns. Vereinnahmung von Theologie u. Kirche, insb. durch die Glaubensbewegung Dt. Christen, ab 1933 entstanden war. Die B. K. hatte keine zentrale Organisation. Die Mitgliedschaft war nur mittelbar möglich, meist über eine Bekenntnisgemeinde od. Bruderräte. Auch nach 1945 übte die B. K. über ihre verbliebenen Strukturen großen Einfluss innerhalb der EKD u. ihren LK aus. Die schnelle Entstehung einer inn…

Bekenntnis

(1,365 words)

Author(s): Michael Germann
Bekenntnis - Katholisch → Sehe Beichte, Glaubensbekenntnis, Konfession, Religion Bekenntnis - Evangelisch 1. Von den mehrschichtigen Bedeutungen des Wortes B. interessiert für das ev. KR die des B.-Konsenses als Übereinstimmung in der Erkenntnis von der Wirklichkeit Gottes (doctrina), die die bekennende Kirche zum einen in formale Textgestalt fasst (B.-Symbole, Bekenntnisschriften), zum anderen der gemeinschaftlichen Verständigung über kirchl. Handeln zugrundelegt (Bekenntnisstand). Dabei hat das B. seine A…

Bekenntnisfreiheit

(3,298 words)

Author(s): Ludger Müller | Renate Penßel | Micha Brumlik | Jörn Thielmann
Bekenntnisfreiheit - Katholisch B. ist ein Teilaspekt der Religionsfreiheit u. bez. die Freiheit des Menschen im Blick auf öff. Äußerungen zu religiösen Lehren. B. setzt die Glaubensfreiheit als das Festhalten an einem Glauben voraus (confiteri) u. meint das Aussprechen einer Glaubensüberzeugung (profiteri; Listl im Anschluss an Anschütz). B. ist ebenso wie Religionsfreiheit überhaupt als individuelle u. korporative, aber auch als positive u. negative Freiheit möglich. B. ist daher sowohl die Freih…

Bekenntnisschriften

(1,778 words)

Author(s): Notger Slenczka
Bekenntnisschriften - Evangelisch 1. Dass die Einheit der Kirche eine Einheit in der Wahrheit ist, die sich in der rechten Verkündigung des Evangeliums u. einer diesem Evangelium entspr. Sakramentsverwaltung niederschlägt, ist die Grundüberzeugung des Protestantismus, die in Confessio Augustana VII ausdrücklich formuliert wird u. in der Formulierung des magnus consensus in der Lehre, die die Lehrartikel der CA vortragen, konkretisiert wird. In diesem Sinne hat die Lehre u. die Einigkeit in der Lehr…

Bekenntnisschule

(2,855 words)

Author(s): Renate Penßel | Thomas Böhm | Martin Richter
Bekenntnisschule - Staatlich Die B. bzw. Konfessionsschule ist eine Schule, in der ein bestimmtes religiöses Bekenntnis nicht nur für den Religionsunterricht, sondern für das gesamte Bildungskonzept u. Schulleben prägend ist: Erziehung u. Unterricht erfolgen im Geist des jeweiligen Bekenntnisses. Folglich müssen sowohl die Schüler als auch die Lehrer ihm grds. angehören (der Anteil fremdkonfessioneller Schüler u. insb. Lehrer darf nicht so hoch sein, dass er die Bekenntnisprägung in Frage stellt, B…

Bekenntnisstand

(884 words)

Author(s): Notger Slenczka
Bekenntnisstand - Evangelisch 1. Der Begriff bez. zum einen die Zugehörigkeit einer Gde. od. einer Kirche zu einer der prot. Bekenntnisfamilien u. ihren jeweiligen Bekenntnisgrundlagen. Er entfaltet seine Bedeutung insb. in solchen unierten Kirchen, die keine Bekenntnisunion eingegangen sind, sondern in denen die einzelnen Gde. jeweils über ihre Bekenntniszugehörigkeit entscheiden u. somit einen bestimmten B. haben, der in den jeweiligen KO u. Verf. für jeden B. hinsichtlich der jeweils gültigen Be…

Bekenntnisverschiedenheit

(8 words)

Bekenntnisverschiedenheit - Katholisch → Konfessionsverschiedene Ehe

Bekleidung, religiöse

(724 words)

Author(s): Heinrich de Wall
Bekleidung, religiöse - Staatlich Das dt. Recht kennt keine allg. Bekleidungsregeln. Jedermann ist frei, sich so zu kleiden, wie er möchte, sei es aus religiösen od. aus anderen Gründen, sei es im privaten Bereich od. in der Öffentlichkeit. Allerdings gibt es durchaus Bekleidungsvorschriften od. -verbote in bes. Rechtsverhältnissen u. für bes. Situationen, auch Verbote religiöser B. So sind etwa in Folge der Kopftuchentscheidungen des BVerfG den öff. Dienst od. Teile davon betr. Verbote, religiöse B…

Beleihung von Kirchen

(532 words)

Author(s): Hermann Weber
Beleihung von Kirchen - Staatlich Unter B. versteht das staatl. Verwaltungsrecht der BRD die Betrauung von Privatpersonen (Einzelpersonen u. jur. Personen des Privatrechts) m. der hoheitlichen Wahrnehmung bestimmter Verwaltungsaufgaben im eigenen Namen (sog. Beliehene od. beliehene Unternehmen). Die Beliehenen „sind u. bleiben – statusmäßig – Privatrechtssujekte, sie können aber – funktionell – in begrenztem Umfang hoheitlich handeln u. werden insoweit in die mittelbare Staatsverwaltung einbezogen“ (…

Belgien, Staat und Religion

(1,009 words)

Author(s): Adrian van der Helm
Belgien, Staat und Religion - Staatlich 1. Die Geschichte: Der heutige Staat B. ist 1830 entstanden nach einer Trennung von den Niederlanden, deren Nation das Ergebnis des Wiener Kongresses im J. 1815 war. Obwohl auch andere Gründe bei der Trennung eine Rolle spielten, so war doch das religiöse Element von wesentlicher Bedeutung. Das Ergebnis der Trennung war ein homogen kath. Land m. einer kleinen prot. Minderheit u. einer kleinen, aber starken Gruppe von Freidenkern (vrijzinnigen). Seit 1993 ist B. …

Benedictio

(7 words)

Benedictio - Katholisch → Benediktion

Benediktion

(407 words)

Author(s): Rüdiger Althaus
Benediktion - Katholisch Das lat. benedicere bez. den Lobpreis Gottes i. V. m. der Zusage seiner schützenden u. helfenden Gegenwart; der dt. Terminus Segnung markiert den Unterschied zur Consecratio u. Dedicatio. Die B., die i. d. R. nicht (dem Bf. od. Ortsordinarius) reserviert ist, kommt dem Priester zu, einem Diakon, wenn das Recht ihm dies ausdrücklich gewährt (c. 1169 §§ 2-3), v. a. im familiären Bereich auch Laien (c. 1168; dt. Benediktionale 1981 [172014], Einf., 18). Bzgl. Zuständigkeit u. Feier vgl. De Benedictionibus 1984; dt. Benediktionale 1981. Fe…

Benefizium

(839 words)

Author(s): Peter Koch
Benefizium - Historisch 1. Ursprung u. frühe Entwicklungsphasen des kirchl. Rechtsinstituts B. sind bis dato noch nicht zweifelsfrei bestimmt. Zwei Theorien suchen das B. rechtshistorisch zu fassen u. zu erklären. Die Eigenkirchenrechtstheorie – bei ihr handelt es sich um die primär rezipierte Theorie – basiert auf dem germanischen Eigenkirchenrecht (Eigenkirchenwesen). Nach der Lehenswesentheorie, der zweiten Theorie, entwickelt sich das B. aus der allg. Landleihe. Den auslösenden Moment für die E…

Beratung

(864 words)

Author(s): Heribert Hallermann
Beratung - Katholisch 1. Das Phänomen der B. ist kennzeichnend für die Kirche, die sich gem. Vat II (vgl. v. a. LG 4) als Communio versteht. Ausgehend von LG Kap. 3 entwirft v. a. CD 27 das Bild eines Bf., der in seinem Hirtendienst von Organen der B. u. von Personen unterstützt wird, die ihm B. leisten. Das DirH leitet aus der Communio-Struktur der Kirche die Verpflichtung des Bf. ab, die in der Rechtsordnung verankerten Organe der Mitwirkung u. B. wertzuschätzen, denn diese „prägen der Leitung de…
▲   Back to top   ▲