Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht

Get access Subject: Law
Herausgeber: Heribert Hallermann, Thomas Meckel, Michael Droege, Heinrich de Wall
Wiss. Mitarbeiter in der Redaktion: Vincent Jünger

Aufgrund der kirchlichen und gesellschaftlichen Veränderungen in den letzten Jahren stehen das Kirchen- und das Religionsrecht vor großen Herausforderungen und Modifikationen. Die Herausgeber haben daher ein neues Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht erarbeitet, dessen Ziel es ist, den Nutzern fundierte Orientierung und Informationen auf dem neuesten Stand der Forschung zum geschichtlich gewachsenen, geltenden eigenen Recht der Kirchen und Religionsgemeinschaften und zu deren rechtlichen Verhältnissen zum Staat zu liefern.

Information: Brill.com

Eparchie

(1,184 words)

Author(s): Thomas Németh | Anargyros Anapliotis
Eparchie - Ostkirchlich Der Begriff E. (griech./CCEO eparchia) bez. eine bfl. Ortskirche u. wurde vom kath. Ostkirchenrecht aus der Terminologie des byzantinischen KR übernommen. Er stammt aus dem Bereich der spätrömischen staatl. Verwaltung, wo er das Teilgebiet einer Diözese bez. Der urspr. allg. Amtstitel eparchos (entspricht dem lat. praefectus) wurde v. a. in der byzantinischen städtischen Verwaltung verwendet. Innerkirchlich bez. E. zunächst Provinzen u. größere Einheiten (vgl. etwa c. 4 u. 6 Nikaia I), später das bfl. Jurisdiktionsgebiet. Im geltenden kath. KR …

Ephorus

(307 words)

Author(s): Sina Haydn-Quindeau
Ephorus - Evangelisch E. (griech. Aufseher) wird – o. selbst Rechtsbegriff zu sein – als übergeordnete Bez. für einen ev. leitenden Geistl. eines Mittelstufenverbandes (Kirchenkreis, Dekanat, Kirchenbezirk) verwendet. In den Verf. der LK trägt er den Namen Dekan, Superintendent, Propst od. Kreis(ober)pfarrer. Der Begriff E. hat seinen Ursprung in Sparta, wo die E. den Königen gegenübergestellt waren, um Machtmissbrauch zu verhindern. Als Bez. für das Superintendentenamt kam er in Preußen u. Sachsen…

Epikie

(331 words)

Author(s): Thomas Schüller
Epikie - Katholisch E. ist rechtsphilosophisch eine Tugend, chr. ein moraltheologisches Prinzip u. hat durch ihren Bezug auf die Gerechtigkeit dennoch kirchenrechtliche Auswirkungen. Grundlegend ist das E.-Verständnis bei Aristoteles, das bis heute prägend ist. In der Nikomachischen Ethik (NE) geht es um die Frage, ob jemand gegen ein Gesetz handelt u. doch gerecht sein kann. Für Aristoteles ist die E. ein Teil der Gerechtigkeit u. steht nicht außerhalb von ihr. Zwei Gründe sprechen für die Notwend…

Epiphanie

(7 words)

Epiphanie - Katholisch → Feiertage

Episkopalsystem

(1,037 words)

Author(s): Ludger Müller | Christoph Görisch
Episkopalsystem - Katholisch E. ist ein Verständnis der kirchl. Verf., in dessen Mittelpunkt das Bischofsamt steht. In der kath. Theologie ist m. E. zumeist eine solche ekklesiologische Lehre gemeint, die das Bischofsamt im Verhältnis zum Papstamt (Papst) überbetont u. daher üblicherweise u. zutreffend als Episkopalismus bez. wird (Gegenbegriff: Papalismus). Ein solches Verständnis von E. meint nicht die Verteidigung der legitimen Rechte der Bischöfe, sondern die m. dem päpstlichen Primat im Widerspruch stehend…

Episkopat

(7 words)

Episkopat - Katholisch → Weihesakrament

Erbpacht

(766 words)

Author(s): Burkhard Josef Berkmann
Erbpacht - Katholisch 1. E. (Emphyteusis): Im eigentlichen Sinn bez. E. das umfassende dingliche Nutzungsrecht an einer fremden Liegenschaft vornehmlich landwirtschaftlicher Art gegen Leistung eines regelmäßig wiederkehrenden Pachtzinses. Can. 1542 § 2 legte diesbezüglich konkrete Vertragsinhalte fest: Sicherheit für die Zinszahlung, kirchl. Gerichtsstand u. die Verwendung von Meliorationen zugunsten des Bodens. Can. 1542 § 1 regelte die Ablösung, durch die der Erbpächter Eigentümer wurde. Die gelt…

Erdbestattung

(5 words)

Erdbestattung → Bestattung

Erectio

(7 words)

Erectio - Katholisch → Errichtung

Eremit

(880 words)

Author(s): Stephan Haering
Eremit - Katholisch 1. Gesch. Entwicklung: Seit dem 3. Jh. begegnet in der Kirche die eremitische Lebensform, zunächst in Ägypten. Christen zogen sich in die Einsamkeit der Wüste (griech. eremos) zurück, um in strenger Zurückgezogenheit u. Askese allein vor Gott zu leben. Sie zeichneten sich aus durch äußerste Genügsamkeit in menschlichen Bedürfnissen u. geschlechtliche Enthaltsamkeit; den Lebensunterhalt sicherten sie durch eigene Handarbeit. Die Lebensweise der E., die auch Anachoreten genannt we…

Erfüllungsunvermögen

(7 words)

Erfüllungsunvermögen - Katholisch → Eheführungsunfähigkeit

Erkrankung

(353 words)

Author(s): Heribert Hallermann
Erkrankung - Katholisch Die E. (infirmitas) umfasst jede Art physischer od. psychischer Schwäche, die den Betr. zumindest weitgehend unfähig macht, den Amtspflichten zu entsprechen od. Voraussetzungen zu erfüllen, die zum erlaubten od. gültigen Vollzug eines Rechtsaktes gefordert sind. Eine E. kann rechtmäßige Ausnahmetatbestände begründen. 1. Bei den Ämtern des Bf. u. des Pfr. kann eine E. zum vorzeitigen Amtsverzicht od. zur Amtsenthebung führen. Ein Bf., der wegen E. nicht mehr in der Lage ist, seine Amtspflichten zu erfüllen, soll auc…

Erlaubnis

(692 words)

Author(s): Jürgen Olschewski
Erlaubnis - Katholisch Die E. (licentia) ist eine vom Recht verlangte Voraussetzung zum erlaubten od. rechtswirksamen Handeln. Sie ermöglicht ein rechtmäßiges Handeln, indem sie die geforderten Voraussetzungen für das gesetzeskonforme Handeln als gegeben feststellt bzw. ein gesetzliches Verbot aufhebt. Ein solches präventives Verbot m. Erlaubnisvorbehalt verbietet somit nicht das Handeln als solches, knüpft aber die Rechtsausübung an eine vorgängige Prüfung der Gesetzmäßigkeit. Die Erteilung einer E. ist kirchenrechtlich ein Verwaltungsakt der Leitungsgewa…

Erlaubtheit

(391 words)

Author(s): Thomas Meckel
Erlaubtheit - Katholisch Im Rahmen des Sakramentenrechts differenziert der kirchl. Gesetzgeber in c. 841 zwischen der Gesetzgebungskompetenz für die Bedingungen zur Gültigkeit u. zur E. der Sakramentenspendung. Die Begriffe der Gültigkeit u. der E. stellen elementare Begriffe nicht nur des Sakramentenrechts, sondern der gesamten kirchl. Rechtsordnung dar. Eine expliziteLegaldefinition der E. weist die kirchl. Rechtsordnung nicht auf. Der kirchl. Gesetzgeber kennt den Fall, dass bei Vorliegen eines …

Ermessen

(1,463 words)

Author(s): Anna Krähe
Ermessen - Katholisch 1. Begriff: E. bez. im kath. KR einen vom Gesetzgeber eingeräumten Beurteilungs-, Entscheidungs- bzw. Handlungsspielraum des jeweiligen Rechtsanwenders. Durch die E.-Norm wird das Anwendungsorgan dazu ermächtigt, auf der Rechtsfolgenseite eine eigenständige Abwägung der rechtlichen Interessen u. der Umstände des konkreten Einzelfalls (bspw. Besonderheiten der Betroffenen, Ort, Zeit, Fallhintergründe) vorzunehmen, um zu einer angemessenen, sachgerechten Entscheidung zu gelangen…

Ernennung

(826 words)

Author(s): Heribert Hallermann
Ernennung - Katholisch 1. Als E. wird im CIC die freie Amtsübertragung bez., bei der die zuständige kirchl. Autorität bzgl. der Designation der zu ernennenden Person nicht an das Votum Dritter gebunden ist, selbst wenn ggf. ein Anhörungsrecht (cc. 494 § 1, 509 § 1, 524) od. ein Zustimmungsrecht (c. 682 § 1) beachtet werden muss. Als eine Form der Amtsübertragung (provisio canonica) bedarf die E. der Schriftform (c. 156) (Ernennungsschreiben). Der Zeitpunkt der E. kann ausschlaggebend sein für eine …

Ernennungsschreiben

(250 words)

Author(s): Heribert Hallermann
Ernennungsschreiben - Katholisch Als E., (lat. litterae apostolicae, litterae nominationis od. litterae apostolicae nominationis) bez. der CIC jene öff. kirchl. Urkunde u. somit jenen rechtsförmlichen Akt (c. 156), m. dem jemand in den Episkopat (Bischof) aufgenommen wird u. diesem ein konkretes bfl. Amt u. die damit verbundenen bzw. dafür erforderlichen Rechte u. Pflichten übertragen werden (cc. 405 § 1 u. 406 § 2). Im Hinblick auf den Aussteller wird das E. auch als Apostolisches Schreiben bez. G…

Ernennungsurkunde

(212 words)

Author(s): Heribert Hallermann
Ernennungsurkunde - Katholisch Als E. wird jene bfl. Urkunde bez., m. der die gemeinrechtlich sehr offen umschriebenen Amtspflichten des Bischofsvikars u. des Pfarrvikars im konkreten Fall näher bestimmt werden. Der Bischofsvikar, der Auxiliarbischof sein kann od. nicht, ist als Stellvertreteramt dem Diözesanbischof unmittelbar zugeordnet. M. der E. muss dem Bischofsvikar ordentliche ausführende Vollmacht übertragen werden, die nach einem od. mehreren Gesichtspunkten näher bestimmt wird, nämlich re…

Errichtung

(390 words)

Author(s): Heribert Hallermann
Errichtung - Katholisch Als E. (lat. erectio od. const.) wird das Handeln einer kirchl. Autorität bez., das ein Rechtssubjekt öff. Rechts in der Kirche begr., das im Namen der Kirche tätig werden kann. Die Strukturen u. Ämter der KirchVerf. sind iure divino gegeben od. entstehen durch E. Die ihnen unmittelbar zugeordneten Einrichtungen, Vereinigungen (Vereinigung von Gläubigen) u. Einrichtungen, die die chr. Lehre im Namen der Kirche vermitteln, den amtl. Gottesdienst fördern od. andere ihrer Natur…

Ersatzuntericht

(7 words)

Ersatzuntericht - Staatlich → Ethikunterricht
▲   Back to top   ▲