Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Marks

(201 words)

Author(s): O'Connor, D.
[English Version] Marks, John Ebenezer (4.6.1832 East London – 10.10.1915 Croydon). M. wurde vom Schüler seiner Ortsschule erst zum Schüler-Lehrer und dann zum Lehrer, ein Werdegang, zu dem er als Missionar auch andere ermutigt hat. 1860 entsandte ihn die (anglik.) Society for the Propagation of the Gospel als Lehrer nach Burma (Myanmar [Birma]); dort arbeitete er bis 1898. Als passionierter Lehrer unterrichtete er insg. wohl 15 000 Schüler. Er gründete neben mehreren anderen zwei sehr angesehene Ju…

Markt/Märkte

(657 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . Wenn Nachfrager (N.) und Anbieter (A.) eines Gutes zusammentreffen, spricht man von einem M. In den meisten Fällen handelt es sich nicht um ein physisches, sondern um ein virtuelles Zusammentreffen. Die Fortschritte der Kommunikationstechnologie haben die Herausbildung solcher M. begünstigt. Jeder M.-Teilnehmer verfolgt bestimmte Eigeninteressen. Der A. will ein Gut zu einem möglichst hohen Preis verkaufen, wobei er Vorstellungen von einer Preisuntergrenze besitzt. Der N. will das betreffende Gut zu einem möglichst ni…

Marktwirtschaft

(703 words)

Author(s): Sautter, H.
[English Version] . Wirtschaften (Wirtschaft) verfolgt den Zweck, Güter zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse bereitzustellen. Es bietet Vorteile, wenn dies im Rahmen arbeitsteiliger Prozesse geschieht. Dieser Vorteil ist aber nur realisierbar, wenn es einen Mechanismus gibt, der die Arbeitsteilung steuert. Die M. ist ein solcher Mechanismus. – Der einzelne Wirtschaftsteilnehmer besitzt hier die Freiheit, seine eigenen ökonomischen Interessen im Rahmen der bestehenden Rechtsordnung zu verfolge…

Markus

(143 words)

Author(s): Förster, N.
[English Version] Markus, Gnostiker. M. gründete zw. 160 und 180 n.Chr. eine valentinianische Gnostikergruppe (Valentinianismus) und wirkte als wandernder theol. Lehrer im kirchl. Rahmen in Kleinasien. Ein Systemreferat überliefert Iren.haer. I 14–16 sowie einen Bericht über Kultrituale der Markosier in I 13. Er zit. ferner ein Spottgedicht auf M. als Quelle in I 15, 6. Seine Darstellung des Apolytrosis-Ritus korrigiert Hipp.haer. VI 42, 1, der sich auf Informationen aus zeitgenössischen Markosier…

Markus

(149 words)

Author(s): Holze, H.
[English Version] Markus, römischer Bischof 18.1. – 7.10.336. Vermutlich nahm M. bereits unter Papst Miltiades als Diakon an der Seite des Bischofs in der röm. Gemeinde eine führende Stellung ein (Eus.h.e. X 5,18). Eine Reaktion auf die Auseinandersetzungen um das Nicaenische Symbol (Synode von Tyrus 335; Verbannung des Athanasius nach Trier 335/337) ist von ihm nicht bekannt. Im Liber pontificalis heißt es über M. nur: »Dieser bestimmte, daß der Bischof von Ostia, der den röm. Bischof weiht, das Pa…

Markus Eremita

(145 words)

Author(s): Fitschen, K.
[English Version] (Ende 4./Anfang 5.Jh. oder um 518 lebend?) ist der Name eines Autors asketischer und theol. Schriften, der nur schwer mit einer anderweitig bezeugten Gestalt dieses Namens zu identifizieren ist und vermutlich in Ägypten lebte. Von den ihm zugeschriebenen »Opuscula« (Op.) befassen sich die wahrscheinlich echten u.a. mit dem asketischen Leben unter dem »geistl. Gesetz« (Op.1), der Buße (Op.3), der Wirkmacht der Taufe (Op.4) und mit christologischen Fragen (in Op.11 Abwehr einer Tr…

Markusevangelium

(1,868 words)

Author(s): Collins, A.Y.
[English Version] Die ntl. Forschung geht heute mehrheitlich davon aus, daß Mk das älteste Evangelium ist und daß die Autoren des Matthäus- und Lukasevangeliums es als Vorlage benutzten (vgl. Synoptische Frage). I. Verfasserschaft Die früheste Erwähnung des Mk ist die Notiz des Papias, geschrieben zur Zeit Hadrians, überliefert aber nur in einem Zitat bei Eusebius von Caesarea (h.e. III 39). Nach Papias war Markus der Übers. des Petrus, der genau, aber nicht der Reihenfolge nach, niedergeschrieben hat, was dieser gesagt hat. N…

Markusevangelium, geheimes

(325 words)

Author(s): Koester, H.
[English Version] .  Die einzigen Frgm. des GehMk sind zwei Zitate in einem um 1750 kopierten Brief von Clemens von Alexandrien (Echtheit ist umstritten), den Morton Smith 1958 im Mar Saba- (Sabas-) Kloster (18 km südöstlich von Jerusalem) entdeckte. Der Brief beantwortet die Anfrage eines gewissen Theodorus hinsichtlich des von den Karpokratianern (Karpokrates) benutzten »Geheimen Ev.«. Clemens bez. dieses Ev. als eine Fälschung des in Alexandrien von Markus selbst vf. Geheimen Ev., das aber nur …

Markus (Johannes Markus)

(16 words)

[English Version] Markus (Johannes Markus)Markusevangelium

Markus-Liturgie

(11 words)

[English Version] Markus-LiturgieLiturgie: II. Geschichte

Marlowe

(299 words)

Author(s): Meller, H.
[English Version] Marlowe, Christopher (getauft 26.2.1564 Canterbury – 30.5.1593 Deptford), neben W.Shakespeare und Ben Jonson der sprachgewaltigste Theaterdichter im elisabethanischen England, war Sohn eines Schuhmachers, Stipendiat in Cambridge, abenteuernder Spitzel im Geheimdienst, wurde als Homosexueller und Atheist denunziert und im Alter von 29 Jahren bei einer Wirtshausrauferei unter ungeklärten Umständen erstochen. Nach humanistischen Fingerübungen (Übers. von Ovids »Amores« und aus Lucans…

Mar Mattai

(295 words)

Author(s): Jacob, T.
[English Version] Mar Mattai, arab. Dair Mār Mātta, dt. »Herr Matthäus«, syr.-orth. Kloster auf dem Berg Maqlūb (syr. Alp̄ap̄, [Berg der] Tausend [Mönche]), nordöstlich von Mossul, das aus einer von M.M. gegründeten Einsiedlerkolonie hervorging. Der aus dem Dorf Abgaršat (bei Amida) stammende M.M. floh (nach seiner Vita und der Behnām-Legende, die teilweise beide identisch sind) aufgrund der Religionspolitik Kaiser Julians (361–363) auf pers. Gebiet. Dort bekehrte er Behnām und Sārā, die Kinder von Sanherib, dem König von Atōr (Assyrien). Das Kloster M.M. scheint früh Si…

Marnix

(397 words)

Author(s): Klueting, H.
[English Version] Marnix, Philipp (Filips), Heer van Sint-Aldegonde (1540 Brüssel – 15.12.1598 Leiden), flämischer Politiker und Gelehrter aus savoyischer Familie, die mit der Statthalterin Margarete von Österreich in die Niederlande gekommen war, vereinigte polit. Calvinismus, theol. Polemik und patriotische Dichtung. M. studierte in Löwen, Paris, Dôle und Padua und danach in Genf, von wo aus er 1561 als Calvinist in die Niederlande zurückkehrte. Nach dem Bildersturm von 1566 veröff. er im ostfrie…

Marokko

(745 words)

Author(s): Kogelmann, F.
[English Version] . Der arab. Name lautet al-Mamlaka al-maġribīya (»das westliche Königreich«). Der Begriff »Marokko« geht auf Marrakesch (arab. Marrākuš) zurück. M. liegt an der Schnittstelle von Europa, dem Nahen Osten und Westafrika. Eine klare ethnische Trennung von Berbern und Arabern ist nicht immer möglich. Etwa 60% der Bevölkerung spricht Arab., der Rest Berber-Sprachen. Bis zur arab.-isl. Durchdringung im 7./8.Jh. liegen zahlreiche Aspekte des kulturellen, polit., wirtschaftlichen und rel. Lebens der marokkanischen Bevölkerung im dunkeln. …

Maroniten

(677 words)

Author(s): Hage, W.
[English Version] . Die im Libanon beheimatete Maronitische Kirche führt sich auf einen Asketen Mar Maron (um 400) zurück. Ein nach ihm benanntes Kloster unsicherer Lokalisierung (Orontes-Gebiet Nordwest-Syriens), wohl nach Chalcedon (451) vom Kaiser zur Stärkung des chalcedonensischen Mönchtums in Syrien gegründet, hielt sich streng an dieses Bekenntnis im Acacianischen (Acacius von Konstantinopel) Schisma (Henotikon [482]) und vertrat auf dieser Basis im 7.Jh. den Monotheletismus, dem es auch na…

Marot

(303 words)

Author(s): Marti, A.
[English Version] Marot, Clément (23.11. ? 1496 Cahors – 10.9.1544 Turin). Als Hofdichter des franz. Königs Franz I. stand M. in Kontakt zum Königshaus, bes. zur ev. gesinnten Marguerite d'Angoulême, der Schwester des Königs und späteren Königin von Navarra. 1526 saß er wegen Fastenbruchs im Gefängnis, nach 1530 dichtete er erste Psalmbereimungen in Liedform, wohl angeregt durch Marguerites Kontakte mit Straßburg, wo 1525–1538 ein dt. Liedpsalter (Hugenotten: II.) entstand (Kirchenlied: I.,5.). 153…

Marouta

(182 words)

Author(s): Hage, W.
[English Version] von Tagrit (565? Šurzaq bei Balad, pers. Reich – 2.5.649), schon als Kind in klösterlicher Ausbildung, war M. Mönch an verschiedenen Orten (auch auf byz. Boden), seit 605 Lehrer in Mar Mattai, dann Klosterabt in Seleucia-Ctesiphon und wurde 628/29 erster syr.-orth. »Metropolit des Ostens« (Maphrian) in Tagrit (arab. Takrit, heute Nordirak). Er gründete Kirchen und Klöster und sorgte sich (schon in Mar Mattai) um die kirchl. Ordnung. Von ihm erhalten blieb ein Bericht über den Nest…

Marquette

(183 words)

Author(s): Carey, P.W.
[English Version] Marquette, Jacques (1.6.1637 Laon, Frankreich – 18.5.1675 nahe Ludington, MI), franz. Jesuit, Priester und Missionar in Kanada und im Mittelwesten der USA. Vor seiner Ordination 1665 lehrte M. an verschiedenen Schulen in Frankreich (1656–1665). Danach wurde er nach Trois-Rivières in Kanada beordert und studierte dort für zwei Jahre Sprache und Kultur der Algonkin- Indianer (: II., 1.). 1668 ging er nach Sault St. Marie, um die dortigen nordamer. Indianer zu evangelisieren. Nach 18…

Marranen

(10 words)

[English Version] MarranenConversos (Marranos)

Marrow-Kontroverse

(240 words)

Author(s): Ryken, P.G.
[English Version] Marrow-Kontroverse, ein scharfer Disput in der schottischen Staatskirche (Church of Scotland) zw. 1718 und 1723 über die calvinische Lehren von Gesetz und Gnade. Die M.-K. entzündete sich 1718 an der Wiederveröff. des erstmals 1645 in London erschienenen »The Marrow of Modern Divinity« (M.), ein volkstümliches Kompendium ref. und puritanischer Schriften. Das Buch hob Gottes Souveränität im Gnadenbund hervor, das freie Angebot des Evangeliums, die Vergewisserung Christi als der Ba…
▲   Back to top   ▲