Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Mann, Thomas

(949 words)

Author(s): Marx, F.
[English Version] (6.6.1875 Lübeck – 12.8.1955 Zürich) I. Leben M. wuchs mit vier Geschwistern in einer großbürgerlichen Lübecker Kaufmannsfamilie auf. Nach dem Tod des Vaters (1891) wurde das Familienunternehmen liquidiert. Drei Jahre später beendete M. seine Schullaufbahn ohne Abitur und zog nach München, dem Lebensmittelpunkt für die nächsten vier Jahrzehnte. Auf den lit. Durchbruch mit dem Roman »Buddenbrooks« (1901) folgte 1905 die Eheschließung mit der Professorentochter Katja Pringsheim, mit de…

Mann und Frau

(18 words)

[English Version] Mann und FrauFrau und Mann

Mansi

(167 words)

Author(s): Campi, E.
[English Version] Mansi, Giovanni Domenico (16.2.1692 Lucca – 27.9.1769 ebd.), Regularkleriker der Congregatio Matris Dei, lehrte zunächst Moraltheol. in Neapel, wirkte dann als theol. Berater des Erzbf. Colloredo in Lucca, wo er eine Akademie für Kirchen- und Liturgiegesch. gründete. 1765 wurde er Erzbischof von Lucca. Von der Bildung und dem Sammeleifer M.s, aber auch von Mangel an Kritik und eigenem Urteil zeugen Umfang und Breite seiner Herausgeber- und Übersetzertätigkeit (u.a. Herausgabe und K…

Manson

(198 words)

Author(s): Hooker, M.D.
[English Version] Manson, Thomas Walter (22.7.1893 North Shields, Northumberland – 1.5.1958 Milnthorpe), Neutestamentler und presbyterianischer Geistlicher. Nach Ausbildung an den Universitäten Glasgow und Cambridge und Seelsorgetätigkeit wurde M. 1932 Dozent am Mansfield College, Oxford, und war von 1936 bis 1958 Prof. für Bibl. Exegese an der Universität Manchester. 1953 fungierte er als Moderator der Presbyterianischen Kirche Englands. Er war Mitbegründer der Societas Novi Testamenti Studiorum (1…

Mantegna

(233 words)

Author(s): Buttler, K.
[English Version] Mantegna, Andrea (1430/31 Isola di Carturo, heute Provinz Padua – 13.9.1506 Mantua), einer der bedeutendsten ital. Maler und Kupferstecher des 15.Jh. Nach der Ausbildung bei Francesco Squarzione (1442–1448) war M. selbständig in Padua tätig, wo er die Ovetari-Kapelle in der Eremitani-Kirche ausmalte (1448–1457). Als Hofmaler der Gonzaga in Mantua lieferte er ab 1460 neben rel. Gemälden zahlreiche, die Herzogsfamilie verherrlichende Werke profaner antikisierender und mythologischer…

Mantik

(8 words)

[English Version] MantikDivination/Mantik

Manton

(152 words)

Author(s): Ehrenschwendtner, M.
[English Version] Manton, Thomas (1620 Lydeard St. Lawrence – 18.10.1677 London). Der Sohn eines Geistlichen begann nach seinem Studium in Wadham College, Oxford (B.A. 1639) mit seiner Predigttätigkeit und wurde schon bald unbestrittener Führer der Presbyterianer in London. M. stieg zum Scriba der Westminster-Synode auf und predigte mehrfach vor dem »Langen Parlament«. Nach dem Sturz O.Cromwells sympathisierte er mit der Restauration unter Charles II., doch als sich die Hoffnungen der Nonkonformist…

Mantra

(351 words)

Author(s): Gengnagel, J.
[English Version] (Sanskrit, »Denkwerkzeug«), als Gebets- oder Anrufungsformeln rezitiert, gemurmelt oder im Geiste gesprochene sprachlich-formelhafte Äußerungen. Die Ursprünge von M. liegen in der indischen Kultur; Bedeutung und Funktion sind geprägt durch den Glauben an die Kraft und Wirksamkeit des gesprochenen Wortes. Neben den aus metrischen Passagen der Veden stammenden M. finden sich tantrische M. (Tantrismus), gekennzeichnet durch die für ihre Wirksamkeit bedeutsame »Keimsilbe« (bīja). Im…

Manuel

(174 words)

Author(s): Dellsperger, R.
[English Version] Deutsch, Niklaus (Künstlerinitialen N.M.D.; um 1484 Bern – 28.4.1530 ebd.) trat als Maler (bedeutende Altarretabeln) und im Text zu seinem Totentanz von 1516/1519 als staats- und kirchenkrit. Dichter hervor. Die Erfahrung, die er 1522 als Söldner in Oberitalien machte, trug zu seiner reformatorischen Wende bei. Mit den Fastnachtsspielen »Vom Papst und seiner Priesterschaft« und »Von Papsts und Christi Gegensatz« (1523) war der Bruch mit Rom vollzogen. Von Luther und Zwingli gepräg…

Manuel I.

(170 words)

Author(s): Lilie, R.J.
[English Version] Manuel I., byz. Kaiser seit 28.11.1143 (28.11.1118 Konstantinopel – 24.9.1180 ebd.), jüngster Sohn Johannes I. Komnenos, dem er 1143 nach dem Tod seiner beiden ältesten Brüder auf den Thron folgte, obwohl sein älterer Bruder Isaak noch am Leben war. M. war in erster Ehe mit Bertha von Sulzbach (1146–Anfang 1160, eine Tochter: Maria) verheiratet, nach deren Tod mit Maria von Antiochien (ein Sohn: Alexios II.). Das Urteil über seine Herrschaft ist widersprüchlich. Einerseits blühte…

Manz

(214 words)

Author(s): Campi, E.
[English Version] Manz, Felix (um 1500 – 5.1.1527 Zürich), neben K.Grebel und Jörg Blaurock (um 1492–1529) die führende Gestalt der Zürcher Täufer. Sohn eines Großmünster-Chorherrn, humanistisch gebildet; schloß sich früh dem Kreis reformgesinnter Geistlicher und Laien an, die sich um Zwingli scharten. Bereits im Herbst 1523 bahnte sich ein erkennbarer Riß über Fragen der Kirchenzucht zw. dem Reformator und seinen Weggenossen Grebel und M. an. Zum Bruch kam es, als sie ihre Kritik v.a. auf die Kind…

Manzoni

(271 words)

Author(s): Lampart, F.
[English Version] Manzoni, Alessandro (7.3.1785 Mailand – 22.5.1873 Brusuglio bei Mailand), ital. Dichter. Infolge der frühen Trennung seiner Eltern, des Grafen Pietro M. und der Giulia Beccaria (Tochter Cesare Beccarias) wurde M. bis 1800 in rel. Internaten erzogen, wo er einen liberalen Antiklerikalismus entwickelte. Von 1805–1810 lebte M. in Paris und hatte dort Kontakte mit den aufklärerischen »Ideologues«. Nach der Heirat mit der Genfer Calvinistin Enrichetta Blondel (1808) erfolgte ihre und s…

Maori

(566 words)

Author(s): Orbell, M.
[English Version] Maori, Ureinwohner Neuseelands (seit ca.900–1400 n.Chr.) polynesischer (Polynesien) Herkunft, die sich v.a. auf der Nordinsel, wo sie auch heute noch überwiegend zu finden sind (um Auckland), ansiedelten. Die M. leben in Stammesverbänden zus., die sich gegenseitig bekriegen konnten. In der Kosmologie der M. war der Himmel der erste Vater, Rangi (oder Himmel) genannt, und die Erde, Papa (oder Fundament) genannt, die erste Mutter. Jedes Seiende in der Welt, ob Ozean, Pflanzen, Felsen, Vögel und Menschen, galt als lebe…

Maphrian

(136 words)

Author(s): Hage, W.
[English Version] (syr. map̄ryānā, »Befruchter«, d.h. Ordinator) hieß seit dem 11./12.Jh. der »Metropolit des Ostens« (gelegentlich auch Katholikos), der seit 628/29 (Marouta von Tagrit) den (ehem.) pers. Ostteil der Syr.-Orth. Kirche (Syrien: V.,2.,b) leitete. Hier zunächst selbständiger Vertreter des Patriarchen, geriet er bald ganz unter dessen Jurisdiktion als Träger schließlich eines bloßen Ehrentitels, der 1860 aufgehoben wurde (dann aber unter den syr.-orth. Thomaschristen wieder auflebte)…

Mapuche

(992 words)

Author(s): Degarrod, L.N.
[English Version] Mapuche, Sprach- und Kulturgruppe der südamer. Indianer (: II.,6.). Die M. oder »Menschen des Landes« leben in Chile und Argentinien; die Mehrheit der Bevölkerung ist in Südchile ansässig. In Chile leben die M. in Reservaten in der Region zw. dem Río Choapa und Chiloé, in Argentinien v.a. in der Provinz Neuquén. Die von den M. gesprochene Sprache heißt Mapudungun. In einem Mythos erzählen die M. von ihrem Ursprung. Danach entstanden sie als Ergebnis einer durch die Kräfte des Bösen (kai kai) verursachten Flut. Die Kräfte des Guten (tren…

Marahrens

(278 words)

Author(s): Nicolaisen, C.
[English Version] Marahrens, August (11.10.1875 Hannover – 3.5.1950 Loccum), D., war 1904 Schloßprediger in Hannover, 1909 Studienleiter am Predigerseminar Erichsburg, 1919 Superintendent in Einbeck, 1922 Generalsuperintendent in Stade und 1925–1947 hannoverscher Landesbischof, seit 1928 zugleich Abt von Loccum, 1933–1946 zugleich Vorsitzender der Allg. Ev.-Luth. Konferenz und 1933–1945 Präsident des Luth. Weltkonvents. Als Repräsentant des dt. Luthertums und dienstältester dt. Landesbischof wurde …

Maranatha

(293 words)

Author(s): Collins, R.
[English Version] . Die antike liturgische Formel »M.« (griech. μαρα´να ϑα´ bzw. μαρα`ν α᾿ϑα´ findet sich in zwei frühchristl. Texten. Am Ende des 1Kor wird sie in Verbindung mit dem Anathema »laßt ihn verflucht sein« (1Kor 16,22) erwähnt, und in der Didache (Did 10,6) wurde sie dem Eucharistiegebet hinzugefügt. Die patr. Lit. verwendet sie meist in Anspielungen auf 1Kor 16,22. Die genaue Bedeutung der urspr. Formel kann nur schwer erschlossen werden. Sie entstand durch die Transliteration eines aram. Ausdru…

Marbach

(256 words)

Author(s): Hasse, H.
[English Version] Marbach, Johannes (14.4.1521 Lindau – 17.3.1581 Straßburg). 1536 Besuch der Schule in Straßburg, 1539 Studienbeginn in Wittenberg, am 22.6.1541 Ordination für ein Predigtamt in Jena, nach wenigen Monaten Wechsel nach Isny; dort studierte er bei P.Fagius Hebr., dessen Stelle er nach der Promotion zum Dr.theol. in Wittenberg am 16.2.1543 übernahm. 1545 wurde er Prediger an St. Nikolai in Straßburg; 1552 trat er als Präsident des Kirchenkonvents die Nachfolge von K.Hedio an. Als Prof…

Marbeck

(216 words)

Author(s): Leppin, V.
[English Version] Marbeck, Pilgram (ca.1495 Rattenberg, Tirol – 1556 Augsburg). In seiner Heimatstadt erlangte M. 1525 das Amt des Bergrichters. Dem Ansinnen, in dieser Funktion täuferische Betätigung zu unterbinden, widersetzte sich M. Er gab sein Amt nach der Hinrichtung des täuferischen Predigers Leonhard Schiemer 1528 auf und ließ sich vermutlich selbst in Krumau (Böhmen) taufen. 1528 als Bürger in Straßburg aufgenommen, wurde er hier mit einer myst. geprägten Theol. der Leidensnachfolge, die d…

Marburger Mission

(121 words)

Author(s): Grundmann, C.H.
[English Version] . Die »MM GmbH«, die Rechtsnachfolgerin der ehem., in der westpreußischen Erweckungsbewegung (Theophil Krawielitzki, 1866–1942) wurzelnden »Vandsburger Missions-GmbH« (1937–1951), die ihrerseits die aus der seit 1909 bestehenden Zusammenarbeit mit der China-Inland-Mission 1928 hervorgegangene »Yünnan-Mission« beerbt hatte, ist ein Werk des ebenfalls von Krawielitzki mitbegründeten »Dt. Gemeinschafts-Diakonieverbandes« (DGD). Ihre etwa 100 Mitarbeiter, die mit einem Budget von run…
▲   Back to top   ▲