Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Marginalität

(429 words)

Author(s): Lipp, W.
[English Version] . M. bez. die soziale Lage von Außenseitern, Randgruppen, auch Extremisten, die ihr Dasein im Schatten von »Grenzen« (vgl. Simmel) einrichten (z.B. Asylanten), Grenzidentität entwickeln (z.B. rel. Sekten) und, je nach Bindewirkung, die die Gesellschaft noch ausübt, auch »über die Grenze gehen« (z.B. Sezessionisten, Häretiker [Häresie], Apostaten). Soziologisch gesehen ist M. Ergebnis sozialer Konstruktion. Von der Mitte (dem »Zentrum«) einer Gesellschaft aus hin zu den Rändern (d…

Marguerite Porète

(230 words)

Author(s): Leicht, I.
[English Version] (ca.1250/1260 evtl. in Valenciennes – 1.6.1310 Paris). Sie wurde als Häretikerin hingerichtet, nachdem ihre myst.-theol. Schrift zum ersten Mal bereits um 1300 von der Inquisition verurteilt worden war. – Über ihr Leben ist fast nichts bekannt. M.P. gehörte zu den Beginen und zeichnete sich durch eine hohe Bildung aus, die weltl. und theol. Wissen umfaßte. Ihr Werk lehrt das Zu-Nichts-Werden der Seele, an deren Stelle allein die göttliche Liebe treten soll. Die Mystik (: III.,3.…

Margull

(249 words)

Author(s): Weiße, W.
[English Version] Margull, Hans Jochen (25.9.1925 Tiegendorf bei Danzig – 26.1.1982 Hamburg), Studium in Greifswald, Halle, Mainz und New York, Promotion 1958, Habil. 1960, 1961 Referatsleiter für Fragen der Verkündigung beim Ökumenischen Rat der Kirchen, 1965–1967 Gastdozentur in Kyoto und Tokio, ab 1967 Prof. für Missionswissenschaft und ökum. Beziehungen der Kirchen an der Universität Hamburg, zusätzlich ab 1971 Vorsitzender der Dialogabteilung im ÖRK. M. erarbeitete ein auf die Wirklichkeit geri…

Marheine(c)ke

(344 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Marheine(c)ke, Philip(p) Konrad (1.5.1780 Hildesheim – 31.5.1846 Berlin), Theologe und Kirchenhistoriker. Seit 1798 Studium der ev. Theol. und Philos. in Göttingen bei G.J.Planck, Ch.F.v.Ammon, K.F.Stäudlin und J.G.Eichhorn. 1803 Promotion zum Dr. phil. in Erlangen. 1804 Repetent am Ev. Seminar, 1805 a.o. Prof. für Kirchengesch. und Universitätsprediger in Erlangen. 1807–1811 Prof. für NT, Praktische Theol. und Dogmatik in Heidelberg, seit 1811 an der neugegründeten Universität Ber…

Mari

(1,106 words)

Author(s): Sasson, J.M.
[English Version] I. Ausgrabung und Geschichte André Parrot fand M. 1933 auf dem Tell Hariri am rechten Ufer des Euphrats 50 km nördlich der irakischen Grenze. Parrot legte mehrere Tempel und einen Palast aus der MB-Zeit mit Tausenden von Tontafeln frei, entdeckte Tempel aus dem 3.Jt. mit Bronzestatuen und einen präsargonischen Palast. Seit 1979 konzentriert sich Jean Margueron auf Anlagen aus dem 3.Jt. Auf »Baustellen« außerhalb des Palastes wurden Archive entdeckt. Der Reichtum an Funden machte M. zu einem der am besten untersuchten mesopotamischen Stadtstaaten. 1.  Präsargon…

Maria

(166 words)

Author(s): Geyer, I.
[English Version] von Oigniès (1177 Nivelles – 23.6.1213 Oigniès). In einer wohlhabenden Patrizierfamilie im wallonischen Nivelles aufgewachsen, wurde M. im Alter von 14 Jahren verheiratet. Mit ihrem Mann, mit dem sie in einer Josephsehe lebte, pflegte sie im Willambrouxer Spital Leprakranke, bis sie 1207 nach Oigniès in eine dem dortigen Augustinerchorherrenstift angegliederte Beginengemeinschaft übersiedelte. Als Begine und Mystikerin verband sie Askese und Bußübungen mit visionär-ekstatischen El…

María

(169 words)

Author(s): Reboiras, F.D.
[English Version] (de Jesús) von Agreda (de Ágreda; 2.4.1602 Ágreda [Soria] – 24.5.1665 ebd.). In ihrem zu einem Klausurkloster franziskanischer Konzeptionistinnen umgewandelten Elternhaus wurde sie mit ihrer Mutter und Schwester Nonne und ab 1627 Äbtissin. Bekannt wurde sie durch ihren Einfluß auf den span. König Philipp IV., der mit ihr ab 1643 eine rege, 22jährige Korrespondenz (614 Briefe sind erhalten) führte, in der private und staatl. Probleme behandelt werden. Das postum 1670 veröff., umstrit…

Mariä Aufnahme in den Himmel.

(370 words)

Author(s): Scheffczyk, L.
[English Version] Das am 1.11.1950 von Pius XII. verkündete Dogma bildet den Abschluß der Biogr. Marias, die »nach Vollendung ihres Erdenlebens« des Gnadenprivilegs der ganz-menschlichen himmlischen Verklärung gewürdigt wurde (ohne Entscheidung der Frage nach ihrem Tod). Im Glaubensleben seit langem festgehalten, in der Liturgie gefeiert und durch die Befragung des Weltepiskopats gestützt, wirft die Definition v. a. die Frage nach ihrer offenbarungsgemäßen Begründung auf. Die Definitionsbulle bie…

Maria I.

(296 words)

Author(s): James, F.A.
[English Version] von England (Maria Tudor; 18.2.1516 Greenwich – 17.11.1558 London), Königin von England von 1553–1558, war das einzige überlebende Kind von Heinrich VIII. und dessen erster Frau, Katharina von Aragon. Das Auftauchen von Anne Boleyn hatte in letzter Konsequenz nicht nur Heinrichs Scheidung von Katharina, sondern auch die Trennung von Rom und schließlich die tiefe Demütigung von M. zur Folge. Sie wurde von der Thronfolge ausgeschlossen und 1536 formal gezwungen, die Unrechtmäßigkeit…

Maria Laach

(236 words)

Author(s): Zschoch, H.
[English Version] Maria Laach, Benediktinerabtei am Laacher See in der Vordereifel. Das Kloster Laach wurde um 1093 von Pfalzgraf Heinrich II. bei Rhein als Familienkloster gegründet, 1111/12 wurde es als Priorat der Abtei Afflighem (Flandern) unterstellt und damit dem »ordo cluniacensis« (Cluny) zugeordnet, 1135/1138 zur Abtei erhoben. Die weitgehend im ursprünglichen Zustand erhaltene romanische Kirche (Romanik), eine dreischiffige, doppelchörige Basilika, die in ihrer monumentalen Schlichtheit …

Maria Legio

(454 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] . Die auch als L.M. bekannte M.L.-Kirche in Kenia ist eine der größten Kirchen afrikanischer Gründung (African Instituted Churches, AICS) und eine Abspaltung von der röm.-kath. Kirche. Ihre Basis hat sie in Westkenia; sie dehnt sich aber bis in benachbarte Bezirke Tansanias aus. Die Mehrheit ihrer Anhänger gehört zum Volk der Luo. Die Kirche versteht sich selbst jedoch als multiethnische Gemeinschaft; zu ihr gehören Anhänger der Völker der Kisii und Luhya. Ihre Gemeinden liegen i…

Maria-Lionza-Kult

(269 words)

Author(s): Pollak-Eltz, A.
[English Version] . Der M.-L.-K. hat seine Wurzeln in den Lehren Allan Kardecs (1804–1869), die sich mit Konzepten der indianischen Mythologie und der afrokubanischen Santeria (Santería-Kult) vermischten. Der Kult, verbreitet v.a. in Venezuela, darüber hinaus auch in Kolumbien, ist durch äußere Einflüsse ständig im Wandel begriffen und hat utilitären Charakter. Man ruft die Geister, nicht um sie zu verehren, sondern damit sie sich in den Medien manifestieren und Rat erteilen. Der Sage nach war Mar…

Maria Magdalena

(976 words)

Author(s): Kitzberger, I.R. | Hartenstein, J. | Apostolos-Cappadona, D.
[English Version] I. Neues Testament Benannt nach ihrer Heimatstadt Magdala am Westufer des Sees Genezareth; vermutlich eine wohlhabende (Lk 8,2f.) Geschäftsfrau (Fischindustrie in Magdala=Tarichaeae bei Josephus) mit ausgedehnter Reisetätigkeit (daher die Herkunftsbez.; vgl.15,21.43). M. war offenbar unverheiratet (vgl. Mk 15,40; Lk 8,3; Joh 19,25) und ihr Alter unbekannt; sie gehörte evtl. zur gleichen Generation wie Maria, die Mutter Jesu (Sawicki). In allen vier Evv. wird sie als Nachfolgerin Je…

Maria, Mutter Jesu

(794 words)

Author(s): Kitzberger, I.R.
[English Version] M. teilt mit sieben (acht; s.u. II.) anderen Frauen im NT den zur Zeit des Zweiten Tempels häufigsten weiblichen Vornamen (vgl. Ilan; Mirjam, Maria Magdalena, Maria und Martha). Die Evv. bezeugen unterschiedliche Marienbilder und hist. Traditionen. I. Paulusbriefe Die Geburt (»Geworden-Sein«) Jesu aus einer Frau in Gal 4,4 ist der einzige Hinweis auf M. bei Paulus. Betont wird die irdisch-menschliche Existenz Jesu (vgl. Mt 11,11); von einer jungfräulichen Empfängnis und Geburt ist dabei nicht die Rede (vgl. auch Röm 1,3f.; Phil 2,6–11). II. Markusevangeliu…

Mariana, Juan de

(14 words)

[English Version] Mariana, Juan deMonarchomachen

Marianische Antiphonen

(433 words)

Author(s): Praßl, F.K.
[English Version] sind der Abschluß des täglichen kath. Stundengebets (: III.), gesungen nach der Komplet, nach dem dt. Stundenbuch auch nach der Vesper (: III.). Obschon die M. A. urspr. Psalmen- (Psalmen/Psalter: IV.) oder Magnificat-Antiphonen (Magnificat) waren, sind sie seit dem 12./13.Jh. selbständige psalmlose Gesänge – möglicherweise aus der Praxis der Kommemoration hervorgegangen –, mit denen Maria zur selben Abendzeit gegrüßt wird, in der nach ma. Glauben der Erzengel Gabriel sein χαι˜ρε/chaíre (Lk 1,28) gesprochen hat, ein tägliches Gedächtnis der Inka…

Marianische Kongregationen

(310 words)

Author(s): Eder, M.
[English Version] (MC; Sodalitäten), kath., bruderschaftsähnliche Vereinigungen, die ihre Mitglieder zum Wachstum im Glauben, zur rel. Gestaltung des Alltags und zum Apostolat in Kirche und Welt hinführen wollen. – Um die jesuitische Spiritualität (Jesuiten) auch Laien zugänglich zu machen, sammelte der Flame Jan Leunis SJ (1536–1584) 1563 am röm. Jesuitenkolleg eine Studentengruppe als erste M.K., die 1584 von Gregor XIII. unter Erhebung zur Mutterkongregation (»Prima Primaria«) aller M.K. kanon…

Marianisten

(172 words)

Author(s): Eder, M.
[English Version] (Societas Mariae, SM; auch Marienbrüder, Marianiten, Marianisti), 1817 in Bordeaux von Guillaume-Joseph Chaminade (selig, 1761–1850) zur Gründung und Führung Marianischer Kongregationen sowie zu pastoraler und schulischer Tätigkeit gegründet. Viertes Gelübde der »Stabilität« (Verpflichtung zur täglich erneuerten Hingabe an Maria). Da Priester, Lehr- und Arbeitsbrüder weithin gleichrangig miteinander leben, kommt den M. eine Sonderstellung unter den klerikalen Kongregationen zu. …

Mariannhill/Mariannhiller Missionare

(174 words)

Author(s): Eder, M.
[English Version] (Congregatio Missionariorum de M., CMM). 1882 gründete der Trappist Franz Pfanner (1825–1909) das Kloster (ab 1885 Abtei) M. bei Durban (Natal, Südafrika), in dem er als Abt die strenge Trappistenobservanz (Trappisten) mit Evangelisierung und umfassender Entwicklungshilfe zu verbinden suchte. Nach Diskrepanzen in Kommunität und Orden 1892 Amtsenthebung Pfanners (1893 Resignation), der 1885 die Mariannhiller Schwestern (Missionsschwestern vom Kostbaren Blut, CPS) gegründet hatte.…

Maria Stuart

(358 words)

Author(s): James, F.A.
[English Version] (8.12.1542 Linlithgow Palace – 8.2.1587 Fotheringhay Castle, Northamptonshire), Königin von Schottland. M. war sechs Tage alt, als sie die Thronfolge ihres Vaters Jakob V. antrat. 1548 schickte ihre Mutter, Maria von Guise, sie zur Erziehung und Ausbildung nach Frankreich; 1558 in erster Ehe mit Franz II. (König seit 1559) verheiratet. Nach dessen frühem Tod kehrte sie 1561 in ein durch J.Knox prot. geprägtes Schottland zurück, mit dem sie etliche heftige Auseinandersetzungen ha…
▲   Back to top   ▲