Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Martyn

(171 words)

Author(s): Stanley, B.
[English Version] Martyn, Henry (18.2.1781 Truro, England – 16.10.1812 Tokat, Türkei), bereitete den Weg für einen wiss. Zugang zur christl. Mission im Bereich des Islam. Nach einer brillanten Karriere in Cambridge reiste M. 1805 als Geistlicher der Ostindien-Gesellschaft nach Indien. In Bihar begann er, das Book of Common Prayer und das NT in die Urdu-Sprache zu übers.; unterstützt wurde er darin von Nathaniel Sabat, einem musl. Konvertiten, der später mit M. bei arab. und pers. Übers. des NT zusa…

Märtyrer

(5,937 words)

Author(s): Beinhauer-Köhler, B. | Wischmeyer, W. | Köpf, U. | Strohm, C. | Hauptmann, P. | Et al.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich Der Terminus Martyrium (griech. μαρτυ´ριον/martýrion) wurde im frühen Christentum geprägt und bez. dort ein tödliches Selbstopfer als Glaubenszeugnis im Konflikt der Rel. Hist. und syst. Bezüge finden sich in vielen Kontexten, wobei vergleichbare Begriffe leicht anderes implizieren, z.B. der isl. šahīd, »Zeuge«, der vornehmlich im Kampf fällt und sich diesem Schicksal motiviert durch die Hoffnung auf das Paradies (: V.) aussetzt. Beim christl. Martyrium und nah verwandten Formen steht das Erdulden von Verfolgung b…

Märtyrerakten

(974 words)

Author(s): Wischmeyer, W.
[English Version] . C.Baronius nahm bei seinen Neuausg. des Martyrologium Romanum (ab 1583, vgl. bes. die beigegebene »De martyrologio Romano praecapitulatio dicendorum«) den Ausdruck acta martyrum aus Pontius' Vita Cypriani 11 (vgl. Cyp. ep. 77,2) auf und verstand die in Protokollform überlieferte Märtyrerlit. als originale Prozeßakten oder als Protokolle kirchl. notarii (Kombination von Cyp. ep. 12,2,1 mit LP 1, 148), die als Dokumentation der liturgischen Erinnerung zugrunde liegen. 1643 begann…

Märtyrerverehrung

(590 words)

Author(s): Wischmeyer, W.
[English Version] . Die M. und die ihr entsprechende Beschreibung in der Märtyrerlit. hat den Märtyrer geprägt und manchmal auch erst geschaffen. Sie hat dem Typus des Märtyrers seine charakteristischen Züge verliehen, die auch nach dem Ende der Konfrontationssituationen weiterlebten. Das Charisma des Märtyrers wurde bei den differenzierten Sozialisations- und Akkulturationsvorgängen der verschiedenen christl. Gemeinden im röm. Reich der Prinzipatszeit und der Spätantike zu den großkirchl. Verbänd…

Martyrion

(691 words)

Author(s): Koch, G.
[English Version] (griech.) oder Memoria (lat.) bez. in frühchristl. Zeit einen Ort des »Zeugnisses« und des »Gedenkens«, der eine Möglichkeit für eine Verehrung bietet (vgl. auch Heilige Stätten: IV.). Dieser Ort kann eine Stätte des bibl. Geschehens oder des Wirken Christi im Hl. Land und seiner Umgebung sein. Dazu gehören z.B. der Platz des brennenden Dornbusches im Osten der Kirche des Katharinen-Klosters am Sinai (Sinai-Kloster); der Baum in Mamre, an dem Gott in der Trinität Abraham erschie…

Martyrium

(5 words)

[English Version] MartyriumMärtyrer

Martyrium des Jesaja

(22 words)

[English Version] Martyrium des JesajaHimmelfahrt und Martyrium des Jesaja

Martyrologien

(282 words)

Author(s): Sode, C.
[English Version] . Im Gegensatz zu allg. Vorstellungen der Zeit war für die Christen von Anfang an der Todestag der wahre dies natalis, bes. bei Märtyrern. Bereits Cyprian von Karthago (ep.12,2: CSEL 3/2, 503) empfahl, ein Verzeichnis der dies natales zu führen. Die ältesten Aufzeichnungen sind sog. Kalendarien, die für den Gebrauch einzelner Kirchen die jeweiligen Feste nennen (Kalender: III., 1., b), wie die Depositio martyrum und die Depositio episcoporum vom röm. Chronographen des Jahres 354,…

Marx

(471 words)

Author(s): Zenkert, G.
[English Version] Marx, Karl (5.5.1818 Trier – 14.3.1883 London), sozialistischer Theoretiker, gemeinsam mit F.Engels Begründer des hist. Materialismus (s.a. Marxismus). In seinem philos. Denken ist M. insbes. G.W.F.Hegel und den Linkshegelianern verpflichtet, von denen er sich jedoch bald distanzierte. Seine eigene Perspektive findet M. v.a. durch die Auseinandersetzung mit der Religionskritik L.Feuerbachs. Dieser stellt Hegels Deutung der christl. Rel. die Auffassung entgegen, daß der Mensch sich…

Marx

(156 words)

Author(s): Wirsching, A.
[English Version] Marx, Wilhelm (15.1.1863 Köln – 5.8.1946 Bonn). Als Sohn eines kath. Volksschullehrers ergriff M. die Juristenlaufbahn, zuletzt als Landgerichtspräsident in Limburg. Für die Zentrumspartei (Parteien) wurde er 1899 in den Preußischen Landtag, 1910 in den Reichstag gewählt. In der Weimarer Republik bekleidete M. hohe und höchste Partei- und Staatsämter. Mit insg. vier Kabinetten amtierte er als Reichskanzler (30.11.1923−15.1.1925 und 17.5.1926−29.6.1928); bei der Wahl des Reichspräs…

Marxismus

(2,309 words)

Author(s): Zenkert, G.
[English Version] I. Begriff Seit seinem ersten Auftreten steht der Begriff M. weniger für eine feste Lehre als für eine Bewegung innerhalb der sozialistischen Gruppierungen. Er besitzt insofern eine vornehmlich polemische Bedeutung, die von Michail Aleksandrowitsch Bakunin in den Auseinandersetzungen im Zusammenhang der I. Internationale geprägt wurde. Dabei war zunächst nur von »Marxisten« in pejorativer Bedeutung als den Anhängern von K.Marx die Rede mit der Absicht, sich von diesen zu distanzie…

Maryknoll

(268 words)

Author(s): Dries, A.
[English Version] Maryknoll, Popularbez. für die Catholic Foreign Mission Society of America, gegründet 1911 als Gemeinschaft von Priestern und Laienbrüdern, und für die Foreign Mission Sisters of St. Dominic, 1920 als rel. Gemeinschaft zugelassen, sowie für die mit ihnen verbundenen Laien. Die Gründer waren James A.Walsh (1867–1933), Thomas F.Price (1860–1919) und Mary Josephine Rogers (1882–1955). Das in Maryknoll, NY, befindliche Archiv der Missionsgemeinschaften umfaßt auch die Archivbestände …

Masaccio

(198 words)

Author(s): Buttler, K.
[English Version] (Tommaso di Ser Giovanni di Mone Cassai; 21.12.1401 San Giovanni Val d'Arno – Juni 1428 Rom), ital. Maler, Begründer der Frührenaissance (Renaissance: III.). Bereits 1418 ist M. in Florenz nachweisbar, wo er ab 1424 zumeist in Zusammenarbeit mit Masolino (1383–1447) künstlerisch tätig war. In S. Maria Novella zu Florenz malte M. das Trinitätsfresko (wohl um 1427), das die hl. Dreifaltigkeit mit Johannes und Maria, einzigartig in der ital. Malerei, in einen illusionistischen, nac…

Masada

(631 words)

Author(s): Foerster, G.
[English Version] (Chorvat Mezada), antike Festung auf einem freistehenden Felsplateau am östlichen Rand der Judäischen Wüste. Der rhombische Tafelberg ragt steil am südwestlichen Ufer des Toten Meeres empor. Eine ausführliche Beschreibung des Ortes und seiner Gesch. findet sich in Flav.Jos.Bell. VII 280–294 (s.a. Plinius d. Ä., Naturalis historia, V 73; Strab. XVI 2,44). Die ersten Befestigungsanlagen wurden entweder unter Jonathan (Makkabäerbücher, Flav.Jos.Bell. VII 285) oder unter Alexander Jannai (Bell. IV 399) errichtet, die beide der Herrs…

Maske

(1,289 words)

Author(s): Baer, G. | Müller-Clemm, J. | Fischer, E.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich M. sind Artefakte, die Gesicht, Kopf oder Körper des Trägers bedecken, verhüllen und ihn so unkenntlich machen; sie werden aber auch ohne Träger verwendet, d.h. aufgestellt, aufgehängt oder auf Unterlagen befestigt (Toten-, Mumienm.). Sie dienen dazu, menschliche oder (meist) außermenschliche, häufig mythisch begründete Maskenwesen inmitten der menschlichen Gemeinschaft erscheinen zu lassen. In der Lit. herrscht keine Einigkeit darüber, ob der Maskentr…

Maskoki

(637 words)

Author(s): Wickman, P.R.
[English Version] Maskoki, religionsgeschichtlich. M. (auch: Muskogee, Muskogean) ist eine linguistisch begründete Sammelbez. für den größten Teil der Indianervölker (Choctaw, Creek, Natchez, Seminolen u.a.) im Südosten der USA (Indianer: II.). Im engeren Sinne bez. M. eine Sprachfamilie, die sich auf eine linguistische Verschmelzung vor ca.12 000 Jahren zurückführen läßt und die Grundlage für eine gemeinsame kulturelle Identität der heute M. sprechenden Völker als »M.« begründete. Die M. erbauten Dörfer und Städte sowie im Zeitraum zw. ca.1200–500 v.Chr. d…

Maslow

(269 words)

Author(s): Belzen, J.A. van
[English Version] Maslow, Abraham Harold (1.4.1908 Brooklyn, NY – 8.6.1970 Menlo Park, CA), Mitbegründer der Humanistischen Psychologie und wichtiger Inspirator der »Transpersonalen Psychologie«. M. unterscheidet in seiner »holistisch-dynamischen« Theorie hierarchisch angeordnete fundamentale Klassen von Bedürfnissen. Physiologische Bedürfnisse, Bedürfnisse nach Sicherheit, nach Zugehörigkeit und nach Selbstwert, die als D-Bedürfnisse (von »deficiency«) bez. werden, sind grundlegend. Besteht ein Man…

Masoreten

(685 words)

Author(s): Mutius, H. v.
[English Version] . Die meisten Bücher der HB wurden urspr. in mehreren Rezensionen überliefert, von denen sich in den Jh. nach der Zerstörung des Zweiten Tempels eine bestimmte Textfamilie mit einem überschaubaren Bestand interner Variantenlesarten als normativer Mehrheitstext in den jüd. Gemeinden Palästinas und Mesopotamiens durchsetzte. Im 7. Jh. begannen Gelehrte beider Regionen, die sog. M., diesen bis dahin nur in Konsonantengestalt überlieferten protomasoretischen Text zu vokalisieren, zu …

Masse

(810 words)

Author(s): Heesch, M. | Daiber, K.
[English Version] I. Sozialwissenschaftlich, ethisch M. ist ein spezifisch moderner, stark normativer Begriff für eine große Menge Menschen, die als amorphe Einheit gedacht werden. Zwar gibt es die Bezugnahme auf ungegliederte, ungebildete und demzufolge demagogischer Leitung zugängliche Menschenmengen (ochlos, plebs) seit der Antike. Aber die moderne Verwendung des Begriffs M. setzt bestimmte Entwurzelungsphänomene in industriellen Gesellschaften sowie korrespondierend die tatsächliche oder vermein…

Massebe

(8 words)

[English Version] MassebeKultstätten
▲   Back to top   ▲