Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Māturīdī, Abū I-Manṣū al-Māturīdī

(22 words)

[English Version] Māturīdī, Abū I-Manṣū al-MāturīdīIslam: II. Lehre, 3. Islamische Theologie

Matutin

(11 words)

[English Version] MatutinStundengebet

Maulbronn

(160 words)

Author(s): Ehmer, H.
[English Version] (Enzkreis, Baden-Württemberg), ehem. Zisterzienserkloster, 1138 gestiftet in Eckenweiher (bei Mühlacker) durch Walter von Lomersheim, besiedelt von Neuburg (Unterelsaß), 1147 verlegt in das Salzachtal. Vogtei war bis 1504 die Kurpfalz, dann Württemberg. 1536 wurde M. im Zuge der Reformation aufgelöst, 1548 wiederbesiedelt. 1556 in eine ev. Klosterschule umgewandelt, wurde M. 1630–1648 durch das Restitutionsedikt wieder Zisterzienserkloster. 1567–1823 hatte M. einen ev. Abt, der …

Mau Mau

(481 words)

Author(s): Peterson, D.
[English Version] . Der M.M.-Aufstand war eine Erhebung der ökonomisch benachteiligten und polit. weitgehend rechtlosen afrikanischen Bevölkerung gegen das brit. Kolonialsystem in Kenia. Der Konflikt entzündete sich in den späten 40er Jahren des 20. Jh. an der Frage der Landverteilung. Die M.M.-Bewegung (Bez. der brit. Kolonialregierung), ein Geheimbund, war nicht länger bereit hinzunehmen, daß weiße (v.a. brit.) Siedler und die Kolonialregierung das fruchtbare und ertragreiche Hochland unter Auss…

Maupassant

(361 words)

Author(s): Krapoth, H.
[English Version] Maupassant, Guy de (5.8.1850 Fécamp [?] – 6.7.1893 Paris), einer der bedeutendsten franz. Schriftsteller in der Zeit des Naturalismus. Schulbildung in Yvetot und Rouen, nach abgebrochenem Jurastudium in Paris und Kriegsdienst Tätigkeit im Marine-, später im Unterrichtsministerium (1872–1880). Schon bei seinen ersten lit. Schreibversuchen geriet M. durch den Kontakt zu G.Flaubert unter den prägenden Einfluß dieses strengen Lehrmeisters der künstlerischen Form. Mit der Veröff. der No…

Maurenbrecher

(279 words)

Author(s): Hübinger, G.
[English Version] Maurenbrecher, Max (17.7.1874 Königsberg – 30.4.1930 Osthausen, Thüringen). M. studierte zuerst ev. Theol. in Tübingen, Berlin und Leipzig. Nach seinen theol. Examina wurde er nach einem Ergänzungsstudium der Volkswirtschaft, Philos. und Gesch. 1898 in Leipzig mit der Arbeit »Thomas von Aquino's Stellung zum Wirtschaftsleben seiner Zeit« zum Dr. phil. promoviert. Nach kurzer Zeit als Religionslehrer in Zwickau wurde er Generalsekretär im »Nationalsozialen Verein« von F.Naumann. 19…

Maurer

(187 words)

Author(s): Oelke, H.
[English Version] Maurer, Wilhelm (6.5.1900 Kassel – 30.1.1982 Erlangen), Kirchenhistoriker. Der Schüler H.Hermelinks wurde 1926 in Marburg zum Lic. theol. promoviert und habilitierte sich dort 1928 für Kirchengesch. Wegen seiner Nähe zur Bekennenden Kirche vom NS-Staat in seiner wiss. Karriere behindert, übte der Lutheraner weiterhin die 1926 aufgenommene Pfarrdiensttätigkeit im Kreis Marburg aus, seit 1949 als Propst. 1946 schließlich in Marburg zum apl. Prof. ernannt, hatte er 1951–1967 den Lehr…

Mauretanien

(680 words)

Author(s): Rebstock, U.
[English Version] . Die isl. Republik M. (Fläche 1026 Mio. km 2; ca.2,4 Mio. Einwohner, davon 99% Muslime und ca.0,5% röm.-kath. Christen) ist seit 28.11.1960 souveräner Staat mit (formalem) parlamentarischem Präsidialsystem. Die franz. Fremdbez. »Maurétanie«, abgeleitet vom röm. Provinzialnamen »Mauretania« (»Land der Dunkelhäutigen«), ersetzte geläufige territoriale Eigenbez. wie »bilād aš-Šanāqiṭa« (»Land der Leute von Šinqīṭ«) oder »bilād al-bīḍān« (»Land der Weißen«). M. ist geographisch und kulturgesch. ein Brückenland zw. dem arab. Maghreb und …

Mauriac

(262 words)

Author(s): Touzot, J.
[English Version] Mauriac, François (11.10.1885 Bordeaux – 1.9.1970 Paris). Nach strenger kath. Erziehung begegnete M. als Student Marc Sangnier und machte sich die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit zu eigen. Von seiner urspr. Absicht, die Ecole des Chartes in Paris zu besuchen, nahm er zugunsten einer schriftstellerischen Laufbahn Abstand. Der Dichter von »Les Mains jointes« (1909) zog später als Romanschriftsteller unaufhörlich den Zorn kirchl. Kritiker auf sich, die seine Nachsichtigkeit geg…

Maurice

(337 words)

Author(s): Carter, G.
[English Version] Maurice, Frederick Denison (29.8.1805 Normanston, Suffolk, England – 1.4.1872 Cambridge), anglik. Theologe. Unitarisch (Unitarier) erzogen, studierte M. zunächst Rechtswiss. in Cambridge, nach Abbruch des Studiums in Oxford Theol.; 1834 wurde er in der Church of England ordiniert. Nach dem Dienst in einer Kirchengemeinde und als Kaplan im Guy's Hospital in London wurde er 1840 zum Prof. für engl. Lit. und Gesch. am Londoner King's College ernannt. Sechs Jahre darauf wurde ihm dort …

Mauriner

(290 words)

Author(s): Faust, U.
[English Version] Mauriner, benediktinische Reformkongregation in Frankreich, die 1621 von Papst Gregor XV. und 1627 von Papst Urban VIII. bestätigt wurde. Ihr Ziel war zunächst, die schädlichen Einflüsse des Kommendenwesens zu beseitigen (Kommende). Anders als in der Regel Benedikts von Nursia sollten keine Äbte, sondern Prioren der Mitgliedsklöster und der Generalobere der Kongregation durch das Generalkapitel gewählt werden, was eine straffe Zentralisation des Klosterverbandes voraussetzte. All…

Mauritius

(458 words)

Author(s): Chazan-Gillig, S.
[English Version] . Die Vulkaninsel M. liegt im Indischen Ozean, ca.800 km östlich von Madagaskar und umfaßt eine Fläche von ca.1860 km 2. Wegen ihrer strategischen Lage an der Kreuzung von Seewegen zw. Afrika, Asien und Europa wird sie »Stern« und »Schlüssel« des Indischen Ozeans genannt. Die Insel war schon den Arabern und Malaien bekannt und wurde 1510 von dem Portugiesen Pedro de Mascarenhas »entdeckt«, war von 1598–1710 in niederländischem Besitz und wurde danach franz. Kolonie (»Île de France«). Ab 1810 war …

Maurus

(81 words)

Author(s): Merz, B.
[English Version] (6.Jh.), hl., Schüler Benedikts von Nursia vornehmer Herkunft, Patron der Mauriner. Gregor I. erwähnt M. in den Dialogen. Odo von Glanfeuil setzt in seiner M.-Vita (863) – mit geringer hist. Wahrscheinlichkeit – M. mit dem gleichnamigen Gründer des Klosters Glanfeuil in Gallien gleich. Der M.-Segen für Kranke basiert auf M.' legendarischen Heilungen. Birgit Merz Bibliography B.Fiore, Mauro d'Equizio: discepolo e collaboratore di S. Benedetto, 1984 S.M.Avanzo, San Mauro abate, discepolo di San Benedetto, 1991.

Mausbach

(240 words)

Author(s): Wassilowsky, G.
[English Version] Mausbach, Joseph (7.2.1861 Wipperfeld, Rheinland – 31.1.1931 Ahrweiler), kath. Moraltheologe. Ab 1892 Ordinarius für Moraltheol. und Apologetik in Münster. In einer autobiogr. Skizze (in: E.Stange [Hg.], Die Religionswiss. der Gegenwart in Selbstdarstellungen, 1927, 57–89) nennt M. vier Lebensschwerpunkte: 1. Im Rahmen der Lehr- und Publikationstätigkeit trat M. gegen die kasuistische Methode und für eine stärkere Theologisierung seines Faches ein. Durch die Integration bibl., ask…

Mausoleum

(339 words)

Author(s): Happe, B.
[English Version] (griech. Μαυσωλει˜ον/Mausōleíon, lat. mausoleum) bez. urspr. die prächtige Grablege des Herrschers Mausolos von Karien (Regierungszeit 377–353 v.Chr.), eines Satrapen des pers. Großkönigs, mitten in seiner Residenzstadt Halikarnassos. Der rund 50 m hohe Grabbau, vollendet von seiner Gattin Artemisia, ist durch Plinius d. Ä. und Vitruv sowie durch brit. Ausgrabungen von 1856 überliefert und zählte zu den sieben Weltwundern. Im 13.Jh. wurde das M. durch ein Erdbeben zerstört und im …

Mauss

(124 words)

Author(s): Berthoud, G.
[English Version] Mauss, Marcel (10.5.1872 Epinal, Vogesen – 11.2.1950 Paris). Neffe von É. Durkheim und Mitglied der sog. Franz. Schule für Soziologie, 1901–1940 Studiendirektor der Section des Science religieuses des École pratique des hautes études in Paris, 1931–1940 Prof. am Collège de France. Als einer der Hauptvertreter soziologischer Interpretation von Rel. vf. M. u.a. seine Werke über Gebet, Opfer, Mythos und Magie. Dabei stellte er die universelle Gültigkeit der kategorischen Zweiteilung in geistl. und profan zur Erklärung jedes rel. Phänomens in Frage. Gérald Be…

Maxentius

(140 words)

Author(s): Hahn, J.
[English Version] Maxentius, röm. Kaiser 306–312 (Marcus Valerius M.; 279 - -28.10.312), Sohn des Maximianus. 305 von der Thronfolge ausgeschlossen, putschte M. 306 in Rom, stellte wenig später die Christenverfolgungen (: I.) ein, überwarf sich 307 mit seinem reaktivierten Vater und verband sich mit Konstantin gegen Galerius; Mitte 310 Bruch mit Konstantin. Die 311 von Galerius den Christen gewährte bedingte Religionsfreiheit überbot M. Er unterlag nach der Invasion Italiens durch Konstantin diesem in der Schlacht an der Milvischen Brücke und ertrank im Tiber. Johannes Hahn B…

Maxime

(405 words)

Author(s): Steinmann, M. | Herms, E.
[English Version] I. Philosophisch Der Begriff entstammt der Wendung »propositio maxima«, der Bez. für den obersten Satz in einem Syllogismus. Er kann ein Axiom oder einen praktischen Grundsatz bedeuten. Relevanz erlangt er in I.Kants Moralphilos. Als M. bez. Kant jeden subjektiven Handlungsantrieb, im Gegensatz zum objektiv gültigen, allg. Gesetz. Durch den kategorischen Imperativ wird gefordert, nur diejenigen M. zuzulassen, die auch als Gesetz gelten können (Grundlegung zur Metaphysik der Sitten…

Maximian

(148 words)

Author(s): Kriegbaum, B.
[English Version] Maximian, der Donatist/ Maximianisten. Aus unbekanntem Grund und auf unkanonische Weise von seinem Bf. Primian von Karthago abgesetzt, gelang es M., mehr als 100 Bischöfe am 24.6.393 in Cebarsussi (Byzacena) zu versammeln, die Primian exkommunizierten und M. an dessen Stelle setzten. Das führte zum Schisma, da Primian von einem darauf folgenden Konzil in Bagai (24.4.394) von weit mehr Bischöfen bestätigt und durch die Staatsgewalt weitgehend gestützt wurde. Gewaltsam brachte Optatus…

Maximian

(188 words)

Author(s): Warland, R.
[English Version] von Ravenna (498–22.2.553). Der aus Pola stammende Diakon wurde durch Einflußnahme Justinians I. 546 zum Bischof geweiht und in den Rang eines Metropoliten von Ravenna erhoben. Er stützte die oström. Kirchenpolitik in Oberitalien und die Position des Kaisers im Dreikapitel-Streit. Seine im Liber pontificalis von Ravenna genannten exegetischen und liturgischen Schriften sind nicht erhalten. Zeugnisse seines Amtsverständnisses und seiner Kaisernähe sind dagegen als Hauptwerke der fr…
▲   Back to top   ▲