Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Maximilian I.

(366 words)

Author(s): Baum, W.
[English Version] (22.3.1459 Wiener Neustadt – 12.1.1519 Wels), dt. König (seit 1486) und röm.-dt. Kaiser (seit 1509), Sohn Friedrichs III. von Habsburg-Österreich, der den Grund für die Weltmachtstellung seiner Dynastie legte. Die Heirat mit Maria, der Tochter Karls des Kühnen von Burgund, begründete die habsburgische Herrschaft in Burgund, das 1493 im Frieden von Senlis gegen Frankreich behauptet werden konnte. Die Wahl zum dt. König eröffnete die Nachfolge im Reich. Der Versuch einer Reform de…

Maximilla, Priscilla, Quintilla

(206 words)

Author(s): Markschies, C.
[English Version] . Die drei Frauen zählen gemeinsam mit Montanus zu den zentralen Prophetengestalten des später so genannten kleinasiatischen Montanismus, für P. ist bei Tertullian auch die Namensform »Prisca« belegt. Von ihnen sind sieben prophetische Logien überliefert (Nr.5–11 Heine). Dabei könnte Q. eher einer zweiten Generation von Prophetinnen angehören, da ihr Name in den frühesten Quellen nicht explizit auftaucht (vgl. aber Eus.h.e. V 18,6). Wie man das exakte hierarchische und institutio…

Maximinus

(181 words)

Author(s): Brennecke, H.C.
[English Version] Maximinus, Homöer. M. befand sich im Geleit des Goten Sigisvult 428/29 in Africa, wo es zu einer Disputation mit Augustin über die Trinitätslehre kam (Possidius, Vita Augustini, 17), deren Protokoll in der »Conlatio« (CPL 699) erhalten ist. Gegen ihn vf. Augustin anschließend »Contra Maximinum Arrianum« (CPL 700). Unter Berufung auf die Synode von Rimini (359) vertritt M. eine Subordinationstheol. in bewußt bibl. Sprache. Typisch für den späteren Homöismus (Homöer) ist darin die B…

Maximos

(309 words)

Author(s): Ritter, A.M.
[English Version] der Bekenner (579/80 [ob in Konstantinopel oder im paläst. Dorf Hesfin, ist umstritten] – 13.8.662 Lazika), einer der bedeutendsten byz. Theologen, gleich wichtig für die Dogmengesch. des Monotheletimus wie für die Exegese (v.a. der Bibel, aber auch des Gregor von Nazianz und des Dionysius Areopagita) und die Weiterbildung der theoretischen Mystik (auf der Basis des [krit. rezipierten] Origenismus und des Systems des Evagrius Ponticus. Um 613/14 Mönch geworden, wurde M. nach Erlaß…

Maximos Margunios

(268 words)

Author(s): Podskalsky, G.
[English Version] (Taufname Manuel; um 1549 [Chandaka?] Kreta – 1.7.1602 Venedig), Theologe, Philologe und Ökumeniker. Seine Mutter entstammte der bekannten röm. Familie der Colonna. Erster Unterricht bei Gaspare Viviani, dem lat. Generalvikar in Candia; damit frühzeitig auf Symbiose der lat. und griech. Geisteswelt angelegt. Ab ca.1569 höhere Studien in Padua (Philologie, Philos., scholastische Theol., Medizin). Seine Mitstudenten waren die späteren Hierarchen Gabriel Severos und Meletios Pegas.…

Maximus

(120 words)

Author(s): Bergjan, S.
[English Version] von Antiochien. M. wurde Nachfolger von Domnus, der 449 in Ephesus (Konzilien) abgesetzt wurde. Dieser Vorgang wurde auf dem Konzil von Chalcedon bestätigt, wo M. als Bischof von Antiochien teilnahm. M. bezeugte dort die Orthodoxie Theodorets (von Cyrus) und schloß sich dem Anathema über Nestorius und Eutyches an. Er unterschrieb die Absetzung von Dioskur (von Alexandrien) und setzte sich für den »Tomus Leonis« (Leo I.) als Maßstab der Christologie (: II., 1.) ein. M. kam mit Juve…

Maximus

(120 words)

Author(s): Figal, G.
[English Version] von Tyrus (ca.125 – ca.182), Rhetor mit philos. Anspruch, der vom späten Platonismus, der Stoa und dem Kynismus (Kyniker) geprägt war. Ein Werk mit Vorlesungen (διαλε´ξεις/dialéxeis) ist erhalten. Die Vorlesungen sind eklektisch, ohne philos. Originalität, zeichnen sich aber durch rhetorische Brillanz und didaktisches Geschick aus. Thematisch reflektieren sie die religionsphilos. und ethische Diskussion in der Umwelt des frühen Christentums. Günter Figal Bibliography Werke: Maximi Tyrii Philosophi Platonici Sermones sives Disputationes, h…

Maximus I.

(157 words)

Author(s): Fuhrer, T.
[English Version] von Turin, Bf. von Turin um 400 – um 420 (Gennad.vir.ill. 41). Das Corpus Maximianum umfaßt 111 Predigten (CChr.SL 23). Davon gelten 106 (Mutzenbecher) bzw. 107 (Etaix, Merkt) als echt. Die restlichen ihm zugeschriebenen Predigten sind unecht. Die Texte dokumentieren die Tätigkeit eines Predigers, der in einer noch jungen Gemeinde polit. Ereignisse (Goteneinfälle), soziale Spannungen, religionspolit. Auseinandersetzungen, aber auch den liturgischen Rahmen (Herrenfeste, Heiligenfes…

Maxwell

(148 words)

Author(s): Gaál, B.
[English Version] Maxwell, James Clerk (13.6.1831 Edinburgh – 11.5.1879 Cambridge), Physiker. Prof. am Trinity College in Cambridge (1854–1856), an der Universität Aberdeen (1856–1860), am King's College in London (1860–1865) und an der Universität Cambridge (1871–1879), wo M. der erste Leiter des Cavandish-Laboratoriums war. Die Theorien der Gase, des Lichts und des Elektromagnetismus wurden von ihm schöpferisch bereichert. Er war zwar von der Philos. des Victorianischen Zeitalters nicht beeinflußt…

May

(108 words)

Author(s): Friedrich, M.
[English Version] (Majus), Johann Heinrich (d. Ä.; 5.2.1653 Pforzheim – 3.9.1719 Gießen). Als Orientalist dank der Förderung Ph.J.Speners 1688 an die Universität Gießen berufen, rückte M. schnell zum Hofprediger, Prof. der Theol. und Superintendent auf und konnte 1695 nach heftigen Konflikten die Universität dem Pietismus zuführen. Er förderte die exegetische Ausrichtung des Studiums sowie (aus Interesse an der Mission) die Duldung der Juden. Mit seinem Eintreten für die Föderaltheologie des J.Coccejus wirkte er u.a. auf den jungen J.A.Bengel. Martin Friedrich Bibliograp…

May

(177 words)

Author(s): Schwarz, K.
[English Version] May, Gerhard (13.2.1898 Graz – 25.2.1980 Wien), ev. Theologe. Der Sohn des ref. Pfarrers von Cilli/Celje wuchs in der ethnisch gemischten, nach dem Friedensvertrag von St-Germain an Jugoslawien abgetretenen Untersteiermark (heute Slowenien) auf, studierte Theol. in Wien, Halle, Basel und stellte ökum. Kontakte für seine Heimatkirche her. Als Pfarrer in Cilli (1925) hatte er großen Anteil an der Integration der Gemeinden donauschwäbischer, magyarischer und altöstr. Provenienz in di…

Maya

(2,343 words)

Author(s): Garza, M. de la
[English Version] I. Allgemein Das Territorium der indianischen (Indianer) Völker- und Sprachfamilie der M. umfaßt die mexikanischen Staaten Yucatán, Campeche, Quintana Roo und teilweise Tabasco und Chiapas sowie die mittelamer. Staaten Guatemala, Belize sowie Teile von Honduras und El Salvador. Das Volk der M. sah die gesamte Schöpfung von einer rel. Weltordnung bestimmt: Alles, was existiert, stammt von hl. Kräften. Aufgrund von rituellen Handlungen des Menschen können diese innerhalb des Kosmos …

Māyā

(16 words)

[English Version] MāyāHinduismus: II. Religiöse Lehre, 1. Grundlagen, e) Eigenschaftslosigkeit des Göttlichen

Mayer

(153 words)

Author(s): Haub, R.
[English Version] Mayer, Rupert (23.1.1876 Stuttgart – 1.11.1945 München). Nach philos.-theol. Studien empfing er 1899 die Priesterweihe und trat 1900 in die Gesellschaft Jesu (Jesuiten) ein. Seit 1912 betrieb M. Großstadtseelsorge in München. Er war Kriegspfarrer im 1. Weltkrieg und kehrte 1917 als Invalide nach München zurück. 1921 wurde er zum Präses der Marianischen (Bürger-)Männerkongregation (Marianische Kongregationen) ernannt. M., stets ein Mann für andere Menschen, wurde zur »Stimme der Ka…

Mayer

(143 words)

Author(s): Wall, H. de
[English Version] Mayer, Otto (29.3.1846 Fürth – 8.8.1924 Hilpertsau), Verwaltungs- und (ev.) Kirchenrechtler. 1882 Prof. in Straßburg, ab 1903 in Leipzig. Seine bedeutendste wiss. Leistung ist das »Dt. Verwaltungsrecht«, in dem er – an franz. Vorbild orientiert – Begriff und Dogmatik des Verwaltungsakts entfaltet. Damit hat M. die Grundlagen des dt. Verwaltungsrechts gelegt. M. war in zahlreichen akademischen, staatl. und kirchl. Funktionen tätig. In seinen kirchen- und staatskirchenrechtlichen Sc…

Mayer

(186 words)

Author(s): Wallmann, J.
[English Version] Mayer, Johann Friedrich (6.12.1650 Leipzig – 30.3.1712 Stettin). Nach Studium in Leipzig und Straßburg 1672 Sonnabendprediger in Leipzig, 1673 Superintendent in Leisnig, 1678 Superintendent in Grimma, 1684 vierter Prof. der Theol. in Wittenberg, seit 1686 Hauptpastor an St.Jakobi in Hamburg, zugleich Prof. in Kiel, 1701 Prof. in Greifswald und schwedischer Generalsuperintendent von Vorpommern. Auch wenn er der Nachwelt nur als »malleus haereticorum et pietistarum« in Erinnerung bli…

Mays

(153 words)

Author(s): Cooper, V.C.
[English Version] Mays, Benjamin Elijah (1.8.1894 Ninety-Six, SC – 28.3.1984 Atlanta, GA), führender schwarzer amer. baptistischer Geistlicher, Erzieher und Ökumeniker, der Generationen von schwarzen Führungspersönlichkeiten formte und dessen bahnbrechenden Werke die Forschungen an der Rel. der Schwarzen in den USA maßgeblich beeinflußte. M. war 1934–1940 Dekan der theol. Fakultät der Howard University, Washington, DC, und 1940–1967 Präsident des Morehouse College, Atlanta, GA, wo seine Überzeugung,…

Mazarin

(373 words)

Author(s): Klueting, H.
[English Version] (Mazzarini), Jules (Giulio Raimondi; 14.7.1602 Pescina, Abruzzen – 9.3.1661 Vincennes bei Paris), Kardinal und franz. Principal Ministre, Eleve des röm. Jesuitenkollegs (Jesuiten), Dr. iur. utr., Capitaine eines päpstl. Regiments, vermittelte 1631 im Mantuanischen Erbfolgekrieg die Verträge von Cherasco, die Frankreich Pignerolo als Einfallstor nach Oberitalien und M. die Protektion Richelieus einbrachten. 1634–1636 Nuntius in Paris, 1641 als Kandidat der franz. Krone Kardinal, tr…

Mazdak

(447 words)

Author(s): Gaube, H.
[English Version] . Über M. und die nach ihm benannte Sekte oder sozial-rel. Bewegung wissen wir nur aus isl., arab. und neupers. Quellen. In zeitgenössischen, nichtir. Quellen, in erster Linie bei dem byz. Historiker Procopius und bei dem syr. Historiker Ps.-Joshua, finden sich keinerlei Hinweise auf M. Aus diesem Grund ist an der Historizität der Person M. großer Zweifel zu hegen. Nach den isl. Quellen soll M. in der Regierungszeit des Sasanidenkönigs Kavād (488–497/499–531 n.Chr.) gewirkt haben…

Mazedonien

(539 words)

Author(s): Kraft, E.
[English Version] .  Republik, Hauptstadt Skopje, 25 333 km 2, 1,94 Mio. Einwohner. 66,5% Slawomazedonier, 22,9% Albaner, 4% Türken, 3% Roma, 2,1% Serben (1994). Die Republik M. umfaßt jenen Teil der hist. Region M., der nach den Balkankriegen 1912/13 an Serbien gefallen war. Das ethnisch gemischte Gebiet hatte im MA zum Byz. und Bulgarischen Reich (Bulgarien) gehört und war danach unter osmanische Herrschaft gelangt. Nach der fehlgeschlagenen Serbisierungspolitik Belgrads in der Zwischenkriegszeit un…
▲   Back to top   ▲