Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Makkabäer

(1,002 words)

Author(s): Henten, J.W. van
[English Version] . Der Name »M.« bez. zunächst eine Familie jüd. Freiheitskämpfer und Führungspersönlichkeiten, die auch Hasmonäer (s.u.) genannt werden. Desweiteren kann sich »M.« auf eine Sammlung nachkanonischer jüd. Schriften (Makkabäerbücher) beziehen sowie in christl. Überlieferungen auf eine Gruppe jüd. Märtyrer während der Verfolgung unter dem SeleukidenAntiochus IV. Diese Verfolgung löste den Makkabäeraufstand unter dem Priester Mattathias und seinen fünf Söhnen aus. Mattathias gehörte z…

Makkabäerbücher

(1,720 words)

Author(s): Henten, J.W. van
[English Version] . Hippolyt von Rom (Commentarius in Dan 4,3) erwähnt in einem Verweis auf 1Makk erstmals die Zählung der Makk. Der Codex Alexandrinus (5.Jh.; Bibelhandschriften: II., 2.) enthält alle vier Bücher und zeigt zusammen mit anderen Hss., daß sie als Teil der Septuaginta überliefert wurden. Das 4Makk kursierte auch als eine Schrift des Flav. Josephus (unter dem Titel »Über die Überlegenheit der Vernunft«) und in Menologien. 1Makk und 2Makk gehören in der röm.-kath. Kirche zu den deuter…

Makrakis

(148 words)

Author(s): Papaderos, A.
[English Version] Makrakis, Apostolos (1831 Siphnos – 25.12.1905 Athen), unter den Laientheologen der bedeutendste griech.-orth. Volkserzieher und Erweckungsprediger seiner Zeit. Studien- und Lehrtätigkeit zunächst in Konstantinopel und Paris, dann zelotische Aktivität (lit., kerygmatische, päd. und polit.) in Athen. Entschiedener Gegner jeglichen, v.a. aus dem Westen kommenden Modernismus'. Erstrebte die Wiedergeburt des Volkes nach dem Vorbild der Urgemeinde und Gesundung der kirchl. und staatl. …

Makrokosmos/Mikrokosmos

(378 words)

Author(s): Hübner, W.
[English Version] . Die Nominalkomposita Makrokosmos (Ma.) und Mikrokosmos (Mi.) sind in der Antike nicht belegt, wohl aber bez. Demokrit (Frgm. 34 mit Parallelen) den Menschen als einen μικρο`ς κο´σμος/mikrós kósmos. Die Vorstellung vom Ma.-Mi. setzt räumliche Strukturen des Sternhimmels, der Oikumene und des menschlichen Körpers bis hin zur unsichtbaren Seele in der Weise zueinander in Beziehung, daß die gegliederten Räume entweder einander strukturell entsprechen (Analogie, Korrelation, Nachbildung) oder daß sie aneinand…

Maksim Grek

(141 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Michael Triboles; um 1470 Arta, Epeiros – 21.1.1556 Sergiev Posad), bedeutender Vermittler griech. Theol. an die Kirche Moskaus, von der Russ.-Orth. Kirche auf ihrem Millenniumskonzil am 6.6.1988 kanonisiert. Von vornehmer Abkunft, auf Korfu aufgewachsen, trat er nach Studien an ital. Universitäten 1502 in den Dominikanerorden ein, wurde 1504 jedoch auf dem Athos Mönch. Von dort wurde er 1518 als der von Großfürst Vasilij III. erbetene Übersetzer bibl. und patr. Texte nach Mosk…

Malachias

(167 words)

Author(s): Richter, M.
[English Version] (ca.1094 Armagh – 2.11.1148 Clairvaux), Bischof und Erzbischof sowie päpstl. Legat in Irland, kanonisiert 1190. Bedeutender irischer Geistlicher zur Zeit der Reform der irischen Kirche im 12.Jh. (1101–1152), im eigenen Land jedoch nicht unumstritten. Von 1124 bis 1134 sowie von 1137 bis 1148 war M. Bischof von Down and Connor, von 1134 bis 1137 Erzbischof von Armagh. M. förderte die Einführung der Augustinerregel. 1139/40 hielt er sich in Rom auf und wurde von Innozenz II. zum p…

Malalas, Johannes

(13 words)

[English Version] Malalas, JohannesJohannes Malalas

Malan

(154 words)

Author(s): Kuhn, T.
[English Version] Malan, Heinrich Abraham César (7.7.1787 Genf – 8.5.1864 Vandoeuvres), stammte aus altem Waldensergeschlecht, studierte Theol. in Genf, wurde dort Lehrer und ordinierter Pfarrer der Église nationale. M. war zeitweilig zugleich Freimaurer und Präsident der Genfer Bibelgesellschaft. 1816 erlebte er eine Bekehrung; seine theol. Entwicklung wurde stark durch den Schotten R.Haldane geprägt. Zwei Predigten M.s im Mai 1817 lösten in der rationalistisch geprägten Genfer Kirche einen heftigen…

Malawi

(467 words)

Author(s): Ross, K.
[English Version] Malawi, früher Nyasaland, liegt am südlichen Ende des Great Rift Valley, angrenzend an Sambia im Westen, Tansania im Norden und Moçambique im Osten und Süden. Die Bevölkerung besteht überwiegend aus Mang'anja und Yao im Süden, Chewa im Zentrum und Tumbuka und Ngoni im Norden. Außerdem gibt es mehrere ethno-linguistische Minoritäten, einschließlich eur. und indischer Immigranten. Die traditionalen Religionen sind gekennzeichnet durch einen Komplex territorialer Kulte, Regenschrein…

Malaysia

(637 words)

Author(s): Roxborogh, J.
[English Version] . M. umfaßt Westmalaysia (die Halbinsel M.) und die Staaten Sarawak und Sabah auf der Insel Borneo (Indonesien). Die einheimischen Bumiputras (»Söhne der Erde«) machen etwa 58% der Bevölkerung aus (2002: 24 Mio.); zu ihnen gehören die Malaien, die Urvölker in Westmalaysia und die Iban sowie andere Stammesgruppen in Ostmalaysia. 26% der Bevölkerung sind chinesischer, 7% indischer Abstammung. Die Ankunft des Islam steht im Zusammenhang mit südindischen Händlern und dem Sultanat von Malakka im 14.Jh. Die port. Eroberung i.J. 1511 führte ei…

Malcolm X

(276 words)

Author(s): Cooper, V.C.
[English Version] (Malcolm Little; El-Hajj Malik El-Shabazz; 19.5.1925 Omaha, NE – 21.2.1965 New York, NY), in den 50er und 60er Jahren des 20.Jh. einer der führenden schwarzen Kritiker der afroamer. Bürgerrechtsbewegung (Civil Rights) in den USA und eloquenter Protagonist des »Black Consciousness«. Als Verfechter eines schwarzen Nationalismus vertrat er den Standpunkt, daß die Afroamerikaner eine von den Weißen losgelöste ökonomische, soziale und polit. Unabhängigkeit erreichen sollten. Im Gegen…

Maldonatus

(155 words)

Author(s): Decot, R.
[English Version] Maldonatus, Juan (ca.1533 Casas de la Reina, Estremadura, Spanien – 5.1.1583 Rom), Jesuit (1562), Theologe und Exeget. Als Prof. (1565) entfernte er sich von der Scholastik und entwickelte eine positive, an der Bibel orientierte Theol. Sein Wirken wurde durch den Vorwurf der Häresie (die Themen unbefleckte Empfängnis und Fegfeuer betreffend) beeinträchtigt. Trotz Gegnerschaft hatte M. weiter Zulauf und Erfolg, u.a. in der Auseinandersetzung mit den Calvinisten. In Rom wurde er Mit…

Mâle

(166 words)

Author(s): Gärtner, C.
[English Version] Mâle, Émile (2.6.1862 Commentry – 6.10.1954 Châalis), 1912 Prof. für Gesch. der Mittelalterlichen Kunst an der Sorbonne, ab 1923 Direktor der École Française d'Archéologie in Rom, seit 1927 Mitglied der Académie Française. M. widmete sich v.a. der ma., teilweise auch der rel. nachma. Kunst Frankreichs. Mit Hilfe geistl. und profaner Lit. erschloß er die Ikonographie ma. Bildthemen und suchte deren hist. Wandel zu rekonstruieren. Früh geprägt vom franz. Nationalismus und unter dem …

Maleachi/Maleachibuch

(877 words)

Author(s): Utzschneider, H.
[English Version] I. Bezeichnung Das Maleachibuch (Mal) – in den Bibelhsn. und -editionen meist an letzter Stelle des Zwölfprophetenbuches (Prophetenbücher) plaziert – wird durch die Überschrift Mal 1,1 einer Gestalt namens Maleachi (M.) zugeschrieben, die weder datiert noch lokalisiert ist. Das hebr. Wort מַלְאָכִי/mal'ākî kann als Eigenname aufgefaßt werden, ist aber auch als Bez. mit vielsagenden Bedeutungen wie »mein Bote« oder »Bote JHWHs« lesbar. Die zeitliche und örtliche Unbestimmtheit des Namens sowie der lit. Charakter des Ma…

Malebranche

(523 words)

Author(s): Kronauer, U.
[English Version] Malebranche, Nicolas (5.8.1638 Paris – 13.10.1715 ebd.), franz. Philosoph, bedeutender Vertreter des Occasionalismus, stammte aus einer sehr wohlhabenden und einflußreichen Familie. Er schloß sich 1660 in Paris der Klerikergemeinschaft der Oratorianer an, studierte Theol. an der Sorbonne und wandte sich 1664, im Jahr seiner Priesterweihe, nach der ihn tief beeindruckenden Lektüre der postumen Abh. »L'homme« von R.Descartes, der Philos. zu. Schon seine erste Schrift »De la Recherch…

Malenkara Orthodoxe Syrische Kirche

(365 words)

Author(s): Tubach, J.
[English Version] Malenkara Orthodoxe Syrische Kirche, jüngere Eigenbez. der jakobitischen bzw. westsyr. Kirche (Syrien: V., 2.) in Indien. – Die Dekrete der 1599 einberufenen Synode von Diamper stießen bei den Thomaschristen wegen der intendierten Latinisierung auf großen Widerstand. 1653 weihten zwölf Priester den Archidiakon Thomas (ca.1637–1670/72) in Alangad zum Metropoliten. Den Unbeschuhten Karmelitern (ab 1657 in Malabar) gelang es jedoch, einen großen Teil der Thomaschristen wieder zurück…

Malerei und Plastik

(20 words)

[English Version] Malerei und PlastikKunst und Religion

Malewitsch

(168 words)

Author(s): Renftle, B.R.
[English Version] Malewitsch, Kasimir (11.2.1878 Kiev – 15.5.1935 Leningrad), russ. Maler, Wegbereiter des Konstruktivismus, Begründer des Suprematismus, Hauptvertreter der russ. abstrakten Kunst; 1900–1905 studierte er in Moskau. Bis 1910 war M.s Malerei vom Fauvismus beeinflußt, um 1912 gelangte er zu einem kubistischen Stil, um 1913/1915 zur Abstraktion. 1915 stellte er sein berühmtes »Schwarzes Quadrat« aus. Der Suprematismus (»Suprematistisches Manifest«, 1915) bez. zunächst die radikale Reduk…

Mali

(513 words)

Author(s): Kogelmann, F.
[English Version] . Das hist. M. war ein westafrikanisches Großreich, das sich im 13./14.Jh. über die Staatsgebiete der Republiken M., Senegal, Gambia und Niger erstreckte. Die dominierende Ethnie waren die Malinke. Die durch den Transsaharahandel geförderte Islamisierung begann etwa mit dem 10.Jh. Im Gegensatz zur Bevölkerungsmehrheit waren die Herrscher von M. (mansā) Muslime. Unter ihnen entwickelten sich bedeutende Zentren isl. Gelehrsamkeit wie Timbuktu. Die Republik M. (République du M.) ist…

Malinowski

(141 words)

Author(s): Bargatzky, T.
[English Version] Malinowski, Bronislaw Kaspar (7.4.1884 Krakau – 16.5.1942 New Haven). Nach dem Studium der Mathematik und Naturwiss. (Promotion 1908 Krakau) Studium der Völkerpsychologie und Wirtschaftsgesch. in Leipzig. 1927 wurde er auf den für ihn gegründeten Lehrstuhl für Anthropology an der London School of Economics berufen, 1942 auf eine Professur an der Universität Yale. Zw. 1915 und 1918 führte er eine zweijährige ethnologische Feldforschung im nordwestlichen Melanesien durch. Er propagi…
▲   Back to top   ▲