Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Offenbarungsreligion

(9 words)

[English Version] Religionstypologie

Offene Schuld

(355 words)

Author(s): Kunz, Ralph
[English Version] . In der Didache (4,1) findet sich entsprechend dem Herrenwort, das die geschwisterliche Versöhnung vor der Altargabe fordert (Mt 5,23f.), die Anweisung, Christen sollen einander ihre Sünden bekennen, damit ihr Opfer rein sei. Seit dem 9.Jh. wird ein solcher Bußritus nach der Predigt als o.S., d.h. als ein öfftl. Sündenbekenntnis vom Liturgen auf Deutsch vorgetragen und mit der Vergebensbitte abgeschlossen. In der karolingischen Zeit wurde die o.S. als Generalbeichte und -absolut…

Öffentliche Meinung

(827 words)

Author(s): Reuter, Hans-Richard
[English Version] I. Allgemein »Öfftl. M.« gehört zu den vieldeutigsten Begriffen der polit. Ideengesch. und der Sozialwissenschaften. Infolge seines empirisch-normativen Doppelstatus kann der Begriff sowohl auf einen kontrafaktischen Anspruch wie auf eine soziale Realität verweisen. Die Vorläufersemantik (fama popularis, vox populi, consensus gentium) durchzieht Antike und MA; in der frühen Neuzeit thematisierte N. Machiavelli die publica voce et fama als Bedingung erfolgreichen polit. Handelns. N…

Öffentlichkeit

(850 words)

Author(s): Preul, Reiner
[English Version] I. Sozialwissenschaftlich und ethisch Keine moderne Gesellschaftstheorie (Gesellschaft) kommt ohne den mehrschichtigen Begriff Ö. aus. Als soziologische, institutions- und interaktionstheoretisch zu bestimmende Kategorie bez. er »diejenige Dimension aller gesellschaftlichen Institutionen und Lebensvollzüge, in der die gemeinsamen Interessen und Bedürfnisse, Rechte und Pflichten der Glieder einer Gesellschaft betroffen sind« (Huber 45). Der Öffentlichkeitsbegriff ist somit engstens a…

Öffentlichkeitsauftrag der Evangelischen Kirche

(927 words)

Author(s): Reuter, Hans-Richard
[English Version] I. Zum Begriff Die Entstehung des Begriffs geht auf die Erfahrung des Kirchenkampfs im Dritten Reich und auf die den Kirchen in Deutschland nach 1945 zugeschriebene gesellschaftliche Bedeutung zurück. Die Rede vom Ö. besagt, daß das kirchl. Handeln über seinen Bezug auf das individuelle Heil hinaus Relevanz für das Gemeinwohl besitzt. Das genauere Verständnis war und ist uneinheitlich. Dies hängt einerseits damit zus., daß die Formel nicht nur zur Charakterisierung des kirchl. Selb…

Offertorium

(1,390 words)

Author(s): William Ruff, Anthony
[English Version] I. Liturgisch O. bez. diejenigen Handlungen in der Messe, bei denen die Opfergaben empfangen und der Altar für die eucharistische Liturgie (Abendmahl) vorbereitet wird. Zu den Opfergaben gehören Brot und Wein für die Kommunion sowie gewöhnlich Spenden (Kollekte) für die Kirche und für Arme. Dieses Geldopfer wurde in der Urkirche nicht eigens hervorgehoben; Justin z.B. spricht lediglich von der Herbeibringung von Brot und Wein. Tertullian und Hippolyt erwähnen, daß Brot und Wein so…

Offizial

(327 words)

Author(s): Puza, Richard
[English Version] . Officialis, in weiterem Sinne Amtsträger, im engeren Sinne Gerichtsvikar (c.1420 @ 1 CIC/1983), der mit dem Bischof ein (Diözesan-)Gericht bildet und gegenüber diesem ordentliche stellvertretende richterliche Gewalt hat, die gemäß c.1420 @ 1 als potestas ordinaria iudicandi, traditionell besser als iudiciaria ordinaria vicaria bez. wird. In der Regel ist ein O. in jeder Diöz. vom Bischof auf bestimmte Zeit zu ernennen. Vizeoffiziale (beigeordnete Gerichtsvikare) können ernannt …
▲   Back to top   ▲