Religion in Geschichte und Gegenwart

Purchase Access
Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Chaeremon

(103 words)

Author(s): Käppel, L.
[English Version] Chaeremon, 1.Jh. n.Chr., stoischer Philosoph und äg. Priester, wahrscheinlich Grammatiklehrer in Alexandrien, ab 49 n.Chr. Lehrer des späteren Kaisers Nero. Vf. einer grammatischen Untersuchung zu den Hieroglyphen (»Hieroglyphica«), einer astrologischen Schrift sowie eines stoisierenden Werkes zur äg. Gesch. (griech. »Aigyptiakē´ historía«). Letzteres war weniger ein Geschichtswerk denn eine mythologisierende Darstellung der altäg. Priesterschaft als vollkommener Verwirklichung stoischer Ideale. Lutz Käppel Bibliography Fragmente: Die Frag…

Chagall

(692 words)

Author(s): Liebelt, U.
[English Version] Chagall, Marc (7.7.…

Chakhamim

(131 words)

Author(s): Hezser, C.
[English Version] …

Chakkarai Chetty

(277 words)

Author(s): Ludwig, F.
[English Version] Chakkarai Chetty, Vengal (17.1.1880 Madras – 14.6.1958 ebd.), stammte aus einer angesehenen Chettiar-Familie und wurde als Hindu erzogen. Am Madras Christian College graduierte er in Philos.; in dieser Zeit wurde er Christ (Taufe 22.2.1903). Zunächst arbeitete Ch. als Lehrer, studierte aber gleichzeitig Jura und wirkte 1909–1912 als Anwalt. 1913 schloß er sich der Arbeit der Dänischen Mission unter gebildeten Hindus an. Im selben Jahr gründete er mit seinem Schwager Pandipeddi Chen…

Chalcedonense, christologische Definition

(626 words)

Author(s): Ritter, A.M.
[English Version] Die christologische Definition des Konzils von Chalcedon (451), das Symbolum Ch., ist erst nach langem Widerstreben, au…

Chalcedon, Konzil von 451

(452 words)

Author(s): Ritter, A.M.
[English Version] . In Ch. (Kadiköy, am asiatischen Ufer des Bosporus gelegen, heute Stadtteil von Istanbul [Konstantinopel/Byzanz]), tagte vom 8.10. – 11.11.451 die wohl glänzendste Bf.versammlung des Altertums (die überlieferte Zahl von 600–630 Teilnehmern ist allerdings legendär), die als viertes »ökum.« Konzil in die Kirchengesch. einging. Ihre Hauptbedeutung liegt fraglos auf dogmengesch. Gebiet (Zwei-Naturen-Lehre), obwohl auch manches ihrer Disziplinardekrete recht folgenreich war. Ermöglicht durch einen Wechsel an der Spitze des Röm. Reiches, hat…

Chalcidius

(8 words)

[English Version] ChalcidiusCalcidius

Chaldäa, Chaldäer.

(160 words)

Author(s): Steymans, H.U.
[English Version] Chaldäa, kurKaldu, Siedlungsgebiet der Chaldäer, lúKaldajja, Χαλδαι˜οι (Chaldaíoi), כַּשְׂדִּים (kaśdîm), im südlichen Mesopotamien. Ch. sind evtl. schon mittelass. belegt. Ihre Stämme bildeten Staatswesen. Ob Ch. ethnisch zu Aramäern (Gen 22,21 f.; Jer 35,11; Dan 2,4), Arabern oder einer eigenen sem. Gruppe gehören, ist unbekannt. Von ca.780 bis 689 v.Chr. usurpierten Ch. den Thron Babylons. Das AT nennt Babylonier nur Ch., Berossos verwendet beide Namen synonym, daher die Bez. »Chaldäerdy…

Chaldäische Kirche

(15 words)

[English Version] Chaldäische KircheUnionen mit Rom

Chaldäischer Ritus

(14 words)

[English Version] Chaldäischer RitusOstsyrische Liturgie

Chalki

(95 words)

Author(s): Petzolt, M.
[English Version] Chalki, eine der Prinzeninseln im Marmarameer gegenüber Konstantinopel. Mit der Einrichtung einer theol. Hochschule im Kloster der hl. Dreiheit 1844 wurde Ch. zu einem bedeutenden Ausbildungszentrum für Mönche, Bf. und Prof. 1971 schloß der türkische Staat das Internat, das Gymnasium und die theol. Hochschule, die mittlerweile durch Gaststudenten auch zu einer Stätte ökum. Begegnung geworden war. Das Patriarchat bemüht sich bei der türkischen Regierung, Ch. als ein Kongreßzentrum für den panorth. Austausch und die Ökumene wiederzubeleben. Martin Petzolt Bi…

Chalmers

(326 words)

Author(s): Brown, S.J.
[English Version] Chalmers, Thomas (17.3.1780 Anstruther, Schottland – 30.5.1847 Edinburgh, Schottland), polit. Ökonom, Theologe und Prediger der Church of Scotland, v.a. durch seine Rolle bei der schottischen »Disruption« (Spaltung) bekannt. Nach dem Studium in St. Andrews und Edinburgh wurde er 1803 ordiniert und kam in die Landgemeinde von Kilmany (Fife). Unter dem Einfluß der Aufklärung vernachlässigte er seine pfarramtlichen Pflichten und strebte – ohne Erfolg – eine akademische Karriere an. N…

Chalybäus

(64 words)

Author(s): Wall, H. de
[English Version] Chalybäus, Heinrich Franz (5.5.1840 Kiel – 26.12.1911 ebd.). 1891–1903 Präsident des ev.-luth. Konsistoriums und Kurator der Universität in Kiel, 1903–1911 Präsident des Landeskonsistoriums Hannover und Kurator des Klosters Loccum. Mitglied der Eisenacher Konferenz und des Dt. Ev. Kirchenausschusses. Hg. kirchl. Gesetzessammlungen für Schleswig-Holstein und (gemeinsam mit G.Uhlhorn) Hannover. Vertreter des Staatskirchentums. Heinrich de Wall Bibliography W.Lampe (NDB 3, 1957, 186 f.).

Chamberlain,

(124 words)

Author(s): Knöppler, T.
[English Version] Houston Stewart (9.9.1855 Portsmouth – 9.1.1927 Bayreuth) studierte ab 1879 Naturwiss. in Genf, lebte ab 1885 in Dresden und seit 1889 in Wien. 1909 heiratete Ch. eine Tochter R.Wagners und war seit 1916 dt. Staatsbürger. – Das bekannteste Werk dieses kulturphilos. Schriftstellers (Die Grundlagen des 19.Jh., 2 Bde., 1899) bemüht sich um eine Gesamtschau aller eur. Kulturgebiete. Ausgehend von drei Grundlagen (griech. Kunst und Philos., röm. Recht, Erscheinung des Nichtjuden Christ…

Chamier,

(155 words)

Author(s): Strohm, C.
[English Version] Daniel (1565 in der Dauphiné – 17.10.1621 Montauban), studierte 1583–1589 Theol. in Genf und wurde ca.1595 nach der Tätigkeit als Pfarrer in verschiedenen Gemeinden Nachfolger seines Vaters in Montélimar. Bei den Verhandlungen über den Erlaß des Edikts von Nantes (Frankreich, Hugenotten) zeichnete sich Ch. durch eine unnachgiebige Haltung aus, so daß er bald auf mehreren Synoden in Frankreich eine herausragende Rolle spielte. 1603 war er Vorsitzender der Nationalsynode in Gap, we…

Chan-Buddhismus

(1,629 words)

Author(s): Sörensen, H.H.
[English Version] I. China Nach der üblichen Überlieferung wurde der Ch. in China als eine eigene Schule des Buddhismus durch den indischen Mönch Bodhidharma um den Beginn des 6.Jh. n.Chr. eingeführt. Der Ch. ist jedoch eine rein chinesische Erfindung, die ihre Wurzeln in der buddhistischen dhyāna (chinesisch: chan)-Tradition hat, wie sie sich von der Mitte der Nanbeichao Periode (386–581) an entwickelte. Prinzipiell basiert seine Praxis auf andauernder Meditation, die verschiedene Techniken umfaßt.…

Chandieu,

(155 words)

Author(s): Dingel, I.
[English Version] Antoine de la Roche (um 1534 Schloß Chabottes-en-Mâconnais – 23.2.1591 Genf). Schon durch seinen Erzieher in Paris mit reformatorischem Gedankengut in Berührung gekommen, ging Ch. nach dem Studium der Rechte in Toulouse nach Genf, wo er durch Calvin und Th.Beza für die Reformation gewonnen wurde. 1557–1562 war er Pastor der prot. Gemeinde in Paris und nahm 1559 an der ersten Generalsynode sowie der Erstellung von Bekenntnis und Kirchenordnung teil. Diplomatische Missionen für den fr…

Channing

(142 words)

Author(s): Robinson, D.M.
[English Version] Channing, William Ellery (17.4.1780 Newport, RI – 2.10.1842 Bennington, VT), früher Führer der amer. Unitarier; von 1803 bis 1842 Pfarrer in Boston. Sein Werk »Unitarian Christianity« (1819) definierte den Unitarismus in Abgrenzung zum neuengl. Calvinismus. In »Likeness to God« (1828) beschrieb er das geistl. Leben als prozessuale Bildung einer angeborenen Göttlichkeit oder Gottähnlichkeit und nahm damit Einfluß auf den Transzendentalismus. Mit seinem Werk »Slavery« (1835) trug er …

Chantal,

(166 words)

Author(s): Albrecht, R.
[English Version] Johanna Franziska Frémyot de (23.1.1572 Dijon – 13.12.1641 Moulins), 1767 heiliggesprochen. Die Katholikin blieb nach dem Tod ihres Ehemanns Christophe de Rabutin Baron de Chantal bewußt Witwe und suchte nach einer ausdrücklichen Form rel. Lebens. Ihr Mentor wurde Franz von Sales, an dessen Bischofssitz Annecy sie 1610 den rasch aufblühenden »Ordo de Visitatione Beatae Mariae Virginis« gründete und leitete (Salesianerinnen). Außer in ausgedehnter Korrespondenz u.a. mit Angélique (Ja…
▲   Back to top   ▲