Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Einfühlung/Empathie

(254 words)

Author(s): Schlauch, C.R.
[English Version] bez. die Kraft, die Fähigkeit, die Methode, die Art oder den Vorgang, durch den es einem Subjekt gelingt, eine Ahnung oder ein Wissen über die innere Erfahrung eines »Anderen« zu gewinnen und mit ihm Einheit zu erfahren, wobei unter »einem Anderen« ein lebloses Objekt, ein Bild, ein Autor, eine Person oder das Göttliche verstanden werden kann. Die Empathie hat Ähnlichkeiten mit der »Sympathie«, der »Projektion«, der »Perspektivenübernahme« und der »Rollenübernahme«, ist aber dav…

Einhard

(181 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (um 770 Maingau – 14.3.840 Seligenstadt), aus adeliger Familie, erzogen im Kloster Fulda (aber kein Mönch), dort Urkundenschreiber. Seit Anfang 796 am Hof Karls d.Gr., wo er den Namen Beseleel (vgl. Ex 35,30 ff.) erhält. Damit ist seine Rolle als Hofbaumeister bez. Ludwig. I., der Fromme versuchte, ihn am Hof zu halten, und übertrug E. 815 sieben Klöster. Auf Eigenbesitz gründete E. 829/30 das Kloster Seligenstadt, das er mit den Reliquien der Heiligen Marcellinus und Petrus aus…

Einheit der Kirche

(2,235 words)

Author(s): Haustein, J. | Brandt, R. | Hardt, M.
[English Version] I. Kirchengeschichtlich E. der Kirche als theol. Begriff ist nicht explizit vom NT her vorgegeben, sondern erst im Verlauf der frühen Kirchengesch. entstanden. Gleichwohl ist die Sache selbst zentrales ntl. Thema. Eine weitere Schwierigkeit kirchengesch. Darstellung ist das Verständnis von E.: Wird sie eher ethisch-theol. (Einmütigkeit in Glaube und Leben, vgl. Eph 4,1–6) oder rechtlich-strukturellen Überlegungen (Einzigkeit) gedacht? Beide Verstehensweisen fließen zusammen in dem …

Einheit/Einzigkeit/Einfachheit Gottes

(1,805 words)

Author(s): Brom, L.J. van den | Niehr, H.
[English Version] I. ReligionsphilosophischEinheit, Einzigkeit und Einfachheit werden Gottes inkommunikablen (= nicht-mitteilbaren) Eigenschaften zugerechnet. Einheit wird rel.phil. urspr. als das Eine gedacht, als der tragende Grund der Vielen in ihrer Vielheit und Verschiedenartigkeit. Darum wird Einheit als zeit- und raumloser Grund und als numerischer Anfang des Kosmos mit seiner Vielheit von Seienden vorgestellt. In Platos Ideenlehre transzendiert Einheit als das Eine die Pluralität der Ideen …

Einheitsschule

(647 words)

Author(s): Grunder, H.
[English Version] I. Begriff Mit E. wird ein einheitlicher Schulaufbau bez. Formal gesehen richtet sich die Forderung nach einheitlicher Schulgestaltung gegen Partikularismen in konfessioneller, geschlechtlicher, sozialer oder begabungsbedingter Herkunft. Das organisatorische Anliegen, das Schulwesen sei weitgehend einheitlich aufzubauen, begleitet das päd. Motiv, wonach die Bildung aller Heranwachsenden – differenziert lediglich nach Begabungen – in gemeinsamen Schulen stattfinden solle. Im Streit…

Einheitswissenschaft

(5 words)

[English Version] EinheitswissenschaftWissenschaft

Einheit/Vielheit

(991 words)

Author(s): Halfwassen, J.
[English Version] I. Begriffe E. und V. gehören zu den fundamentalen Begriffen des Denkens überhaupt und bestimmen die eur. Philos. von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Ihr Verhältnis ist deutlich asymmetrisch, da sich V. nur aus ihrem jeweiligen Gegensatz gegen die E. denken läßt und darum gemäß der Bedeutungsmannigfaltigkeit der E. verschiedene Bedeutungen annehmen kann. Die Hauptbedeutungen von E. sind Einzahl im Unterschied zur Mehrzahl, Einzigkeit und Einmaligkeit, Einfachheit, Ganzheit und T…

Einigung/Henosis

(303 words)

Author(s): Farrow, D.B.
[English Version] . E. (ε῞νωσις/hénōsis) mit dem Göttlichen ist das Ziel der mystischen Theol. Sowohl im Neuplatonismus des Plotin oder Proclus als auch in der christl. Mystik des Gregor von Nyssa oder Dionysius Areopagita bezieht sich der Begriff auf eine ekstatische Erfahrung der Selbsttranszendenz durch unmittelbare Teilhabe an Gott, die zu einer Vergöttlichung führt. Der lat. Ausdruck ist »unio mystica«; hier spielte Augustin eine grundlegende Rolle. Dem neuplatonischen Ansatz liegt die theol. Dialektik von Transzendenz/Immanenz sowie die Emanationslehre (…

Einigungsbestrebungen, kirchliche

(14 words)

[English Version] Einigungsbestrebungen, kirchlicheökumenische Bewegung

Einkommen

(282 words)

Author(s): Bayer, S.
[English Version] entsteht im Produktionsprozeß auf zwei Arten: Produzenten erzielen E. durch den Verkauf von Waren und Dienstleistungen zu Marktpreisen. Haushalte erwirtschaften E. über den Einsatz der Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Boden. Die Addition aller in einer Periode entstehenden E. ergibt das Volkse. Der Entstehungsseite des E. steht seine Verwendungsseite gegenüber: Es kann entweder konsumtiv oder zur Ersparnisbildung verwendet werden. Sparen impliziert Zinseinkommen in den Fo…

Einsegnung

(633 words)

Author(s): Grethlein, C.
[English Version] I. Dogmatisch E. ist ein v.a. in der ev. Bevölkerung gebräuchlicher, dogmatisch unbestimmter Begriff liturgischer, genauer: benediktioneller Praxis, nämlich der bes., öfftl. unter Handauflegung vollzogenen Zueignung des Segens Gottes zu einzelnen Menschen in bes. Lebenssituationen. Ohne klare Abgrenzung gegenüber anderen Segenshandlungen bez. E. heute v.a. das segnende Handeln an jungen Menschen im Konfirmationsgottesdienst (Konfirmation) und an Gemeindegliedern zu Beginn einer di…

Einsiedeln

(122 words)

Author(s): Holzherr, G.
[English Version] (Schweiz). Bei der Einsiedelei Meinrads (gest.861) wurde 934 unter Mithilfe der schwäbischen Herzogsfamilie ein Benediktinerkloster gegründet. Es wurde bald Königskloster und Reformzentrum. Im Spät-MA starb das adlige Stift fast aus, während die Marienwallfahrt aufblühte. Zum Humanistenkreis der Klosterkapläne und Seelsorger zählte 1516–1518 Zwingli. Nachreformatorisch: Der nun bürgerliche Konvent wuchs; die Wallfahrt zur Gnadenkapelle (in der Klosterkirche) nahm zu; 1704–1735 e…

Einsiedlerorden

(71 words)

Author(s): Eder, M.
[English Version] (Eremiten-, Anachoretenorden). In ihren Regeln an die frühchristl. Anachoreten anknüpfende, zumeist im 11.Jh. entstehende Männer- und Frauenorden, deren Mitglieder sich im Unterschied zu den ein gemeinsames Leben führenden Genossenschaften (Koinobiten) weitgehend isolieren, was eine spezielle Klosteranlage (Eremitorium) bedingt (bes. ausgeprägt bei den Camaldulensern und Kartäusern). Eremitische Tendenzen zeigen auch die Coelestiner, Karmeliter und Serviten. Manfred Eder Bibliography K.S.Frank, Art. Einsiedler, Eremit (LThK3 3, 1995, 557–5…

Einstein,

(1,039 words)

Author(s): Hefner, P.
[English Version] Albert (14.3.1879 Ulm – 18.4.1955 Princeton, NJ) I. Leben E. wuchs in München als Sohn eines Fabrikanten auf. Mit 15 Jahren, als seine Familie nach Mailand zog, ging er in die Schweiz und schloß seine Schulzeit in Aarau ab. Nach seinem Abschluß am schweizerischen Polytechnischen Institut unterrichtete er kurzzeitig an einer Schule, bevor er 1902 eine Anstellung am Patentamt in Bern erhielt. E. war Prof. in Zürich, Prag und Berlin (u.a. Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik) …

Einstellungen

(212 words)

Author(s): Stolz, J.
[English Version] Einstellungen, religionswissenschaftlich. E. (engl.: attitudes) sind gelernte Verhaltens- und Reaktionsdispositionen von Personen im Hinblick auf Objekte, Sachverhalte usw. Die Forschung verwendet vorwiegend zwei Modelle: Im Ein-Komponentenmodell werden E. als positive oder negative Dispositionen gegenüber einem Objekt gefaßt. Im Drei-Komponentenmodell dagegen weisen E. nicht nur eine affektiv-wertende, sondern auch eine kognitiv-erkenntnisformende und eine konativ-verhaltenssteue…

Einwanderung

(6 words)

[English Version] EinwanderungMigration

Eipper

(141 words)

Author(s): Gill, S.
[English Version] Eipper, Christopher (20.8.1813 Eßlingen, Württemberg – 3.9.1894 Charleyong, Braidwood, New South Wales, Australien), Missionar unter den Aborigines und presbyterianischer Geistlicher. Unterstützt von der Church Missionary Society wurde E. am Basler Missionsinstitut zum Missionar ausgebildet. Nach Ablehnung einer anglik. Ordination wurde er von John Dunmore Lang 1837 für die Arbeit mit Ureinwohnern in Moreton rekrutiert. Von 1838 bis 1843 war er der Dt. Mission in Nundah bei Brisba…

Eisai

(157 words)

Author(s): Astley, I.
[English Version] (alternative Leseart: Yōsai; 1141–1215; auch als Myōan, Yōjōbō bzw. Senkō Soshi bekannt; Sippenname Kaya), führte 1191 die Rinzai-Form des Chan-Buddhismus in Japan ein, nachdem er sich 1168 und 1187–1191 zwecks Ausbildung in China aufgehalten hatte. Beim zweiten Besuch scheiterte sein Versuch, nach Indien zu gelangen, und er hielt sich statt dessen auf dem Berg Tiantai (Zhejiang-Provinz) auf, dem Vorbild für den Klosterkomplex der japanischen Tendai-Schule auf Hieizan, wo er sei…

Eisenacher Bund

(171 words)

Author(s): Fleischmann-Bisten, W.
[English Version] . Zur Entstehung des 1905 begründeten E.B. führten die 1902 von J.Lepsius mit Unterstützung von H.Cremer, M.Kähler und A.Schlatter ins Leben gerufenen »Eisenacher Konferenzen«, die jedoch nicht mit der 1852 entstandenen gleichnamigen Organisation der ev. Kirchenleitungen verwechselt werden dürfen. Ging es zunächst um den Dialog der kirchenoffenen Vertreter der Gemeinschaftsbewegung mit den für jene interessierten Vertretern der Landeskirchen, so hatte der E.B. nach dem Scheitern …

Eisenacher Konferenz

(412 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] . Seit dem Ende des alten Reiches und der damit verbundenen Auflösung des Corpus evangelicorum verfügten die ev. Landeskirchen über kein gemeinsames Vertretungsorgan mehr. Aufgrund publizistischer Kontroversen über eine neue gesamtprot. Körperschaft und nach 1846 erfolgten, von M.A.v.Bethmann Hollweg moderierten Berliner Verhandlungen zw. Vertretern der Landeskirchen, vereinbarten einige Kirchenbehörden 1850 regelmäßige Konferenzen zur Besprechung von Fragen, die einheitliche Lös…
▲   Back to top   ▲