Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Eisenmenger

(211 words)

Author(s): Friedrich, M.
[English Version] Eisenmenger, Johann Andreas (1654 Mannheim – 20.12.1704 ebd.), seit 1686 Dozent, seit 1700 Prof. für orientalische Sprachen in Heidelberg. E. studierte Hebräisch, v.a. in Amsterdam, und sammelte seit 1680 das Material für sein Hauptwerk, das zweibändige »Entdeckte Judenthum«, das 1700 erstmals erschien. Die erste Aufl. wurde nach einer Klage seitens der Frankfurter Juden auf kaiserlichen Befehl sofort konfisziert, aber 1711 veranlaßte König Friedrich I. von Preußen einen Neudr. auß…

Eisenstein

(221 words)

Author(s): Emrich, H.M.
[English Version] Eisenstein, Sergej (23.1.1898 Riga – 10.2.1948, Moskau), Sohn eines christianisierten jüd. Litauers. In der Kindheit tief vom Geschehen des russ.-orth. Ritus beeindruckt, wandte E. sich aber dem Ingenieursberuf zu, den er in den Revolutionskriegen auf seiten der Roten Armee ausübte. Beeindruckt durch das Kabuki-Theater interessierte er sich für assoziative Symbolik bei der Kombination von zwei aufeinander bezogenen stilisierten Ideogrammen. 1920 wurde E. Regisseur und Bühnenbildne…

Eißfeldt

(307 words)

Author(s): Smend, R.
[English Version] Eißfeldt, Otto (1.9.1887 Northeim – 23.4.1973 Halle/S.), studierte 1905–1908 in Göttingen und Berlin, war 1908–1912 Senior des Johanneums und 1912–1922 Frühprediger an der Jerusalems- und Neuen Kirche in Berlin, promovierte 1911 in Berlin zum Lic. theol. und 1916 in Göttingen zum Dr. phil., war 1913–1922 PD in Berlin und seit 1922 o.Prof. für AT und Sem. Religionsgesch. in Halle. Eminent fleißig, praktisch und kommunikativ, genoß er weltweit Ansehen und versah viele Ämter und Herausgeberschaften (Rektorat der Universität Halle 1929/30, 1945–1948; HAT, BHK3 …

Eitzen

(125 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Eitzen, Paul v. (25.1.1521 Hamburg – 25.2.1598 Schleswig). 1539 Studium in Wittenberg (1543 M.A., 1556 Dr.theol.). 1544 Schulrektor in Cölln/Spree (Berlin). 1547 Prof. für Logik in Rostock. 1548 in Hamburg Prediger und Lektor am Dom, 1555 auch Superintendent. 1562 Generalsuperintendent des Herzogtums Holstein-Gottorf in Schleswig. E. war mit J.Andreae zerstritten und lehnte die Konkordienformel ab. Ab 1574 wurde der von E. vf. Gottorfer Ordinationseid auf Augsburger Bekenntnis, Ap…

Ekel

(268 words)

Author(s): Stubbe, H.
[English Version] Ekel, religionswissenschaftlich. Unter E. versteht man ein Gefühl der Abneigung und des Abgestoßenseins. E. kann sich auf Speisen, z.B. Schweinefleisch bei gläubigen Muslimen und Juden oder Pferdefleisch bei Christen, auf Gegenstände, auf Menschen, z.B. Angehörige fremder Religionsgemeinschaften oder Menstruierende etc. (Lev 12,2–8; 15,19–28), auf Körperteile, z.B. die Genitalien oder bei Hindus, Muslimen und Buddhisten die »unreine linke Hand« (Rein/Unrein), mit denen man sakrale…

Ekha Rabba(ti)

(148 words)

Author(s): Becker, H.
[English Version] . Exegetischer Midrash zu den Klgl, der sich in über 30 Proömien und 5 Hauptteile gliedert. Innerhalb der Vers für Vers vorgehenden Auslegung finden sich zum Teil umfangreiche Erzählungen, v.a. zur Zerstörung Jerusalems, da Klgl am 9.Av, dem Gedenktag der Tempelzerstörung, in den Synagogen verlesen und ausgelegt wurde. E. ist neben Bereshit Rabba der älteste paläst. Auslegungsmidrash. Der Prozeß seiner Kompilation und Redaktion begann spätestens im 5.Jh. n.Chr.; Wachstum und Verä…

Ekklesiogene Neurose

(244 words)

Author(s): Stubbe, E.
[English Version] . Als der Arzt Eberhard Schätzing 1955 den Begriff prägte, berief er sich auf triebfeindliche Erziehung als Ursache und erklärte diese mit einer »ekklesiogen (= kirchl.) erworbenen Fehlhaltung«. Klaus Thomas unternahm in den 1960er Jahren den Versuch, eine weite Verbreitung der e.N. statistisch nachzuweisen. Unter dem weiter gefaßten Begriff rel. N. nahm Helmut Hark 1984 Fragen des Zusammenhangs von Glaubensleben und psychoneurotischen Schwierigkeiten wieder auf. Neben zu strenge…

Ekklesiologie

(344 words)

Author(s): Beintker, M.
[English Version] oder Lehre von der Kirche (Kapitel »de ecclesia« in der Dogmatik des 16. und 17.Jh.) bez. das Teilgebiet der Dogmatik, in dem der Kirchenbegriff entwickelt und die Frage nach Wesen, Auftrag, Gestalt und Struktur der Kirche geklärt wird. Man kann eine eher implizite E. (vortheoretische Selbstreflexion einer Kirche) von einer expliziten, lehrmäßig und konzeptionell betriebenen E. unterscheiden. Obwohl in allen Epochen der Kirchengesch. ekklesiologische Themen erörtert worden sind,…

Eklektizismus

(646 words)

Author(s): Berner, U. | Albrecht, M.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Der Begriff E. bez. philos. oder auch rel. Systeme, die bewußt aus Elementen verschiedener Herkunft zusammengesetzt worden sind. In dieser Bedeutung wird der Begriff schon in der Antike verwendet (Diogenes Laertius, vgl. II.). Im modernen Sprachgebrauch ist der Begriff zumeist mit einer negativen Wertung verbunden, aufgrund der Annahme, daß es der Mangel an Kreativität oder Originalität ist, der dazu führt, Elemente aus vorgegebenen Systemen auszuwähle…

Ekron

(334 words)

Author(s): Killebrew, A.E.
[English Version] liegt 35 km südwestlich von Jerusalem. Von den Philistern erbeutet, wurde die isr. Bundeslade (Lade JHWHs) durch E. geführt (1Sam 5,10). Die philistäische Stadt wird in Verbindung mit dem Kampf zw. David und Goliath erwähnt (1Sam 17,52). E. erscheint auch in den Annalen der neuass. Könige als ein Stadtstaat mit Vasallenstatus. Ausgrabungen wurden von Dothan und Gitin geleitet (1981–1996). Neun Hauptperioden der Besiedlung, von der mittleren B-Zeit bis zur E-Zeit II (ca.1700–600 v.Chr.), wurden freigelegt. Eine bescheidene kanaan…

Ekstase.

(974 words)

Author(s): Lewis, I.M.
[English Version] Einzelne Ekstatiker und größere Ausbrüche rel. E. haben zu verschiedenen Zeiten auf alle »Welt-Rel.« Einfluß genommen und sind auch durch anthropologische und missionarische Studien für die »Lokal-Rel.« der sog. Dritten Welt allg. bezeugt. Das kann kaum überraschen, da solche ekstatischen Erlebnisse meist für die eindrucksvollste (wenn auch nicht unumstritten »objektive«) Darstellung der Anwesenheit Gottes (der Götter) im Menschen gehalten wird. Das fleischgewordene Wort, das si…

Ektenie

(228 words)

Author(s): Schneider, J.
[English Version] Ektenie, von griech. ε᾿κτενη´ς/ektenē´s, wörtl. »ausgestreckt, anhaltend, inständig« (vgl. Apg 12,5). Bez. im orth. Gottesdienst die Fürbitten, die in Form eines Wechselgebets, einer Litanei, gesungen werden. Der Diakon (: VII.) steht im Kirchenschiff mit ausgestreckter (rechter) Hand und trägt die Gebetsanliegen vor, und die Gläubigen bzw. der Chor stimmen ein mit »Kyrie eleison« bzw. »Gewähre, Herr«. Die orth. Liturgie, die Tagzeitengebete u.a. Gebets- und Weiheordnungen umfassen sog. Große und Kleine E. Die Große E., wie die Friedens-E. »In Friede…

Ekthesis von 638

(14 words)

[English Version] Ekthesis von 638Monotheletismus

El

(810 words)

Author(s): Xella, P.
[English Version] . El ist in den sem. Sprachen (außer dem Äth.) der durchgängige Begriff, um »Gott« i.allg. zu bez.; außerdem meint er westsem. eine bestimmte Gottheit. Die Etym. des Wortes ist unsicher (evtl. Zusammenhang mit der Wurzel *'WL (»stark/mächtig sein«). El ist häufig als theophores Element (ilu) in mesopotamischen und syr. Eigennamen des 3. und 2.Jt. v.Chr. belegt. In manchen Fällen könnte sich das Theonym auf den »persönlichen Gott« beziehen, der über den einzelnen Gläubigen wacht. …

Elat

(6 words)

[English Version] ElatEziongeber

Elbogen

(171 words)

Author(s): Amir, Y.
[English Version] Elbogen, Ismar (1.9.1874 Schildberg, Posen – 1.8.1943 New York), jüd. Historiker und einflußreicher Lehrer an der Hochschule für die Wiss. des Judentums in Berlin. Studium an der Universität in Breslau und am dortigen jüd. Theol. Seminar. Lehrte von 1899–1903 am Collegio Rabbinico Italiano in Florenz, ab 1903 an der Hochschule in Berlin. 1938 emigrierte er in die USA und unterrichtete dort an verschiedenen Einrichtungen. In »Der jüd. Gottesdienst in seiner gesch. Entwicklung« (191…

El Cobre

(123 words)

Author(s): Toepsch, A.
[English Version] El Cobre, Marienwallfahrtsort im Osten Kubas bei Santiago, benannt nach dortigen Kupferminen. Verehrt wird das Gnadenbild »Nuestra Señora de la Caridad«, der Patronin Kubas. Bzgl. der Herkunft mehrere Hypothesen, die bekannteste: Fund durch zwei Indios und einen afrikanischen Sklaven in der Bucht von Nipe 1612/13. Symbol nationaler Integration. Ort, an dem die Freiheit für die Sklaven ausgerufen und das »Te Deum« anläßlich der Unabhängigkeit von Spanien gesungen wurde. Alexandra Toepsch Bibliography I.A.Wright, Our Lady of Charity. Nuestra Señora de…

Eleaten/Eleatismus

(353 words)

Author(s): Buchheim, T.
[English Version] . Die E. bilden die wichtigste westgriech. Schule der vorsokratischen Philos., benannt nach dem Geburts- und Lehrort ihres Hauptvertreters, Parmenides (ca.520–450 v.Chr.) aus Elea (in Süditalien). E. heißt deren These, daß alles in Wirklichkeit nur ein einziges und unbewegtes Seiendes sein könne. Insbes. die Unbewegtheit gibt Aristoteles (metaph. 984b 1) als proprium des E. an. Sie schließt es aus, über Wandlungen des Einen eine auch nur interne Varietät des Seienden als wahr anz…

Eleazar ben Jair

(14 words)

[English Version] Eleazar ben JairZeloten

Eleazar ben Judah

(162 words)

Author(s): Dan, J.
[English Version] von Worms (ca.1165 Mainz – ca.1230 Worms), ein Halakhist, Dichter und Verfasser von esoterischen, mystischen und ethischen Werken und die wichtigste Gestalt in der Lit. des Kalonymuskreises der Chassidej Ashkenas (Chassidismus, ashkenasischer). Nach der Verfolgung der Juden in Mainz im Jahre 1188 verließ E. die Stadt und ließ sich in Worms nieder. Er war der bedeutendste Schüler des Rabbi Jehuda ben Samuel von Regensburg (Jehuda he-Chasid). Er vf. ein halakhisches (Halakha) Werk, …
▲   Back to top   ▲