Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Montoya

(142 words)

Author(s): Toepsch, A.
[English Version] Montoya, Laura (26.5.1874 Jericó, Kolumbien – 21.10.1949 Medellín). M. verlor ihren Vater durch einen polit. motivierten Mord, als sie zwei Jahre alt war, und wuchs unter großen Entbehrungen bei den Großeltern auf. Wie ihre Mutter ergriff sie den Lehrberuf. Früh erwachte Interesse an der Missionierung der Indios (Indianer) ihres Landes. Mit fünf Gefährtinnen und ihrer Mutter ließ sie sich im Mai 1914 in das Urwalddorf Dabeiba versetzen. Dies ist die Geburtsstunde der Kongregation …

Montpellier

(274 words)

Author(s): Schmoll, H.
[English Version] . M. ist heute Hauptstadt und kulturelles Zentrum der Region Languedoc-Roussillon und Verwaltungssitz des Département Hérault. M. ist Zentrum des Weinhandels, kath. Bischofssitz, besitzt drei Universitäten und ist Standort der chemisch-pharmazeutischen und Elektroindustrie. Die erste Erwähnung findet sich 985. Die Universität wurde 1289 durch eine Bulle Papst Nikolaus' IV. gegründet und war im Spät-MA v.a. wegen ihrer juristischen und med. Ausbildung angesehen (F.Petrarca und F.R…

Montserrat

(156 words)

Author(s): Jaspert, N.
[English Version] . Felsmassiv (10 km Länge, 5 km Breite und 1224 m Höhe) in Katalonien. An seiner Ostseite liegt das Benediktinerkloster Santa Maria de M. Schon unmittelbar nach der Eroberung aus musl. Hand durch die Christen (875–876) sind Einsiedeleien auf dem Berg bezeugt, doch erst 1025 gründete der Abt des Klosters Ripoll, Oliba (917?–1046), ein der Muttergottes geweihtes Zönobium, das i.J. 1070 in den Rang eines Priorats und 1409 in den einer Abtei aufstieg. 1419 wurde M. vollständig exemt …

Moody

(264 words)

Author(s): Carter, G.
[English Version] Moody, Dwight Lyman (5.2.1837 Northfield, MA – 22.12.1899 ebd.), Evangelist. Verließ seinen Geburtsort in Neuengland und ging nach Chicago, wo er eine vielversprechende Karriere im Schuhgeschäft aufgab, um als Geistlicher zu arbeiten (bes. beim YMCA [Christlicher Verein Junger Menschen: II.]). Während des Bürgerkriegs bekehrte er verwundete Soldaten, danach kehrte er nach Chicago zurück, wo er Kongresse für Sonntagsschullehrer veranstaltete. Dort begegnete er I.D.Sankey, der durch …

Moog

(180 words)

Author(s): Oeyen, C.
[English Version] Moog, Georg (19.2.1863 Bonn – 28.12.1934 ebd.), vierter Bf. der Alt-Katholiken in Deutschland, studierte in Bonn bei F.H.Reusch und Joseph Langen (1837–1901); 1884 Vikar, dann Pfarrverweser in Köln, Lic. theol. in Bern, 1888 Pfarrverweser in Dortmund, 1898 Pfarrer in Krefeld, 1903 in der Synodalrepräsentanz, 1907 Prof. für Exegese am bfl. Seminar, 1908 Dr. h.c. in Bern, 1911 Generalvikar, 1912 Weihbischof; Oktober 1912 als Kandidat der Konservativen zum Koadjutor gewählt, November…

Moore

(181 words)

Author(s): Robinson, D.
[English Version] Moore, Henry (30.7.1898 Castleford, Yorkshire, England – 31.8.1986 Perry Green, Hertfordshire), einer der bedeutendsten Bildhauer des 20. Jh.; von 1921 bis 1925 Studium am Royal College of Art in London, danach bis 1932 Lehrtätigkeit daselbst. Sein Frühwerk zeichnet sich durch schlichte, direkt in Stein oder Holz gearbeitete Formen aus. Obwohl durch die abstrakte Kunst und den Surrealismus beeinflußt, waren nach eigenen Angaben humanistische, organische Grundelemente für ihn stets…

Moore

(129 words)

Author(s): Schütt, H.
[English Version] Moore, George Edward (4.11.1873 London – 24.10.1958 Cambridge), engl. Philosoph, mit seinem Freund B.Russell einer der Pioniere der analytischen Philosophie. Selbst ausgebildet am Trinity College in Cambridge, lehrte M. dort seit 1898 als Fellow, 1911–1925 als Lecturer und 1925–1939 als Prof.; 1921–1947 gab er die Zeitschrift »Mind« heraus. Neben seinen Attacken gegen den Idealismus hat v.a. seine Diagnose einer »naturalistic fallacy« in verschiedenen klassischen Bestimmungen des m…

Moorsom

(138 words)

Author(s): Daw Jr., C.P.
[English Version] Moorsom, Robert Maude (2.2.1831 Cosgrove Priory, Buckinghamshire – 9.8.1911 Winchester), anglo-kath. Kirchenmusikwissenschaftler. Ausgebildet an der King Edward's School in Birmingham und am Trinity College in Cambridge, wurde M. 1857 ordiniert, 1857–1859 Kurator von Poulton-le-Fylde in Lancashire und 1861 von Barnham-Broome in Norfolk und war von 1861–1881 Rektor von Sadberge. M.s Hauptwerk ist v.a. »A Historical Companion to Hymns Ancient and Modern « (1889), worin die Originalte…

Moral

(752 words)

Author(s): Herms, E.
[English Version] . Der Ausdruck »M.« bez. das Ganze einer in motivierenden und orientierenden Gewißheiten (Überzeugungen) und dadurch affektiver Strebens- bzw. Interessenlage samt zugehörigen Grundentschlüssen fundierten regelgemäßen, also zu relativer Stabilität gelangten Interaktionsweise, äquivalent mit »Ethos« (gegenüber dem sozialen Akzent dieses Ausdrucks allenfalls mehr individuenbezogen); entsprechend »Moralphilos.« äquivalent mit »Ethik«. Dafür grundlegende Stationen der Terminologiegesc…

Moralerziehung

(899 words)

Author(s): Mokrosch, R.
[English Version] . M. umfaßt Wert-, Norm-, Tugend- und als deren Reflexion Ethikerziehung. Werterziehung (Wert/Werte) möchte zur Wahrnehmung und Realisierung von Lebenszielen (terminalen Werten), Alltagsstandards (instrumentellen Werten) und Wertungsmaßstäben, Normerziehung (Normen) zur Auseinandersetzung mit Verhaltensmustern und Tugenderziehung (Tugenden) zur Übernahme moralischer Haltungen und Fertigkeiten anleiten. Ethikerziehung regt zur Reflexion solcher M. an. M. und Ethikerziehung ergänze…

Moralische Aufrüstung

(685 words)

Author(s): Nolte, P. | Pierard, R.
[English Version] I. Europa Die M.A. (Moral Rearmament, MRA) ist hervorgegangen aus einer 1921 von F.N.D.Buchman begründeten Evangelisationsbewegung (seit 1929 »Oxford Group«), die sich 1938 den neuen Namen M.A. gab. Von England dehnte sie sich in den 20er und 30er Jahren v.a. in die Niederlande, nach Deutschland und in die Schweiz, nach Skandinavien (Dänemark, Norwegen, Schweden) sowie nach Nordamerika aus. In ihr verbanden sich Traditionen pietistischer Frömmigkeit mit neuem Fundamentalismus (: I…

Moralische Mehrheit

(268 words)

Author(s): Pierard, R.
[English Version] (Moral Majority). Name einer rel. orientierten polit. Organisation in den USA und häufig Bez. für jegliche intolerante moralistische Bewegung. Gründer der M.M. war Jerry Falwell, ein polit. konservativer Baptistenpastor und Fernsehprediger aus Lynchburg, VA, mit einer großen fundamentalistischen Gefolgschaft (elektronische Kirche). Von Funktionären der Republikanischen Partei, die das Wählerpotential der konservativen Christen erkannt hatten, hofiert, gründete Falwell nach einem…

Moralischer Gottesbeweis

(18 words)

[English Version] Moralischer GottesbeweisGottesbeweise

Moralische Wochenschriften des 18. Jahrhunderts

(443 words)

Author(s): Spehr, C.
[English Version] Moralische Wochenschriften des 18. Jahrhunderts, eine für jenes Jh. charakteristische Zeitschriftengattung, die in belehrender und unterhaltsamer Weise auf die Förderung der bürgerlichen Tugend und rationalen Humanität zielte. Kennzeichen dieses Journaltyps waren ein origineller Titel, eine wöchentliche Erscheinungsweise, eine Vielfalt journalistisch-lit. Formen, sittlich-lehrhafte Inhalte, der Verzicht auf Aktualität, eine anonyme oder fiktive Verfasserschaft und die Einbeziehun…

Moralismus

(281 words)

Author(s): Schlenke, D.
[English Version] . Im alltäglichen Sprachgebrauch bez. M. ein moralisch rigoroses Denken, welches tendenziell erstens moralische Urteile (Moral, Ethik) auf die Prinzipien formalabstrakter Gesetzlichkeit reduziert und so die Vielfältigkeit sittlichen Lebens verfehlt und/oder zweitens alle Lebensbereiche unterschiedslos einer moralischen Bewertung unterwirft und so die sittliche Dimension fälschlich verabsolutiert. Im Blick auf die komplexe begriffsgesch. Entwicklung ist diese Konnotation pejorativ…

Moralistik

(553 words)

Author(s): Kronauer, U.
[English Version] . Unter M. versteht man ein Schrifttum, das die Sitten (lat. mores, franz. moeurs) und menschlichen Verhaltensweisen analysiert und auf kunstvolle Weise, häufig in Form von Essays oder Aphorismen, Beobachtungen über den Menschen formuliert. Die als »Moralisten« bez. Schriftsteller, die in westeur. Ländern wie Spanien, Frankreich und England zum klassischen Bestand der Lit. gehören, sind keine Moralprediger; sie versuchten, die Menschen und die Welt zu durchschauen und auf der Bas…

Moralität

(712 words)

Author(s): Anzenbacher, A.
[English Version] . In allg. Bedeutung meint »M.« die der menschlichen Praxis eigentümliche Bewandtnis, gut oder böse, gerecht oder ungerecht sein zu können. Diese urspr. dem Handeln als solchem zukommende Qualifikation wird weiter auf Einstellungen, Haltungen (Tugenden, Laster) sowie den Charakter der handelnden Personen und darüber hinaus auf Institutionen (Normen, Systeme) übertragen. Die Moralitätsbewandtnis setzt voraus, daß menschliche Praxis doppelt motiviert ist: einerseits sinnlich-empiri…

Moral Majority

(8 words)

[English Version] Moral MajorityMoralische Mehrheit

Moralphilosophie

(16 words)

[English Version] MoralphilosophieMoralität, Ethik: VI. Als philosophische Disziplin

Moralstatistik

(337 words)

Author(s): Grethlein, C.
[English Version] bez. die Wiss. von der Erfassung der gesellschaftlichen Bedingtheit moralischen und rel. relevanten Handelns mittels statistischer Methoden. Nach einem Höhepunkt in der 2.Hälfte des 19.Jh. verlor sie schnell an Bedeutung und begegnet heute meist nur noch reduziert in Form von Kriminalstatistiken. Die Ende des 17.Jh., zuerst an Regelmäßigkeiten bei Todesfällen (J.Graunt, Observations on the Bills of Mortality, 1662) gemachte Entdeckung, daß menschliches Verhalten sich statistisch erfassen läßt, wurde bald theol. im Sinne…
▲   Back to top   ▲