Der Neue Pauly Supplemente I Online - Band 6: Geschichte der Altertumswissenschaften: Biographisches Lexikon

Get access

Wieland, Christoph Martin
(979 words)

Dt. Dichter und Übersetzer. Geb. am 5. 9. 1733 in Oberholzheim bei Biberach, gest. am 20. 1. 1813 in Weimar. 1750 Jurastudium in Tübingen (abgebrochen); 1752–1760 Gast im Hause Johann Jakob Bodmers, Hauslehrer in Zürich und Bern; 1760–1769 Kanzleiverwalter in Biberach; 1769–1772 ao.Prof. der Philosophie in Erfurt. Ab 1772 Prinzenerzieher des späteren Herzogs Carl August am Hof Anna Amalias in Weimar (ab 1775 lebenslange Hofpension); Herausgeber des Teutschen Merkur (1773–1810, ab 1790 Neuer Teutscher Merkur) und freier …

Cite this page
Cölln, Jan, “Wieland, Christoph Martin”, in: Der Neue Pauly Supplemente I Online - Band 6: Geschichte der Altertumswissenschaften: Biographisches Lexikon, Herausgegeben von Peter Kuhlmann und Helmuth Schneider. Serie: Der Neue Pauly – Supplemente, 1. Staffel, herausgegeben von Hubert Cancik, Manfred Landfester und Helmuth Schneider, Band 6. Stuttgart, Germany. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH (2012). Consulted online on 18 October 2019 <http://dx.doi.org/10.1163/2452-3054_dnpo6_COM_00752>
First published online: 2015



▲   Back to top   ▲