Wille, freier [Hinzugefügt 2017]
(1,764 words)

1. Grundlagen und Entwicklungen bis zur lutherischen Reformation

In der Auseinandersetzung um den f.W. treffen zwei grundlegend unterschiedliche anthropologische Grundannahmen aufeinander, die vereinfacht gesprochen dem Menschen den f.W. zu- oder absprechen. Die einen denken den Menschen in einer optimistischen Perspektive: Der Mensch hat demnach seine Freiheit, die sich im f.W. ausdrückt, trotz der S…

Cite this page
Gunda Werner, “Wille, freier [Hinzugefügt 2017]”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 24 September 2018 <http://dx.doi.org/10.1163/2468-3418_dnpo9_a6033000>
First published online: 2016
First print edition: 20161101



▲   Back to top   ▲