Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht

Get access

Desuetudo
(251 words)

Desuetudo - Katholisch

Der Begriff d. stammt aus dem röm. Recht; durch d., also durch die gewohnheitsmäßige Nichtbefolgung eines Gesetzes, wird dieses außer Kraft gesetzt (vgl. Digesten 1, 3, 32 § 1: „ut leges… etiam tacito consensu omnium per desuetudinem abrogentur“). Im CIC/1917, im CIC/1983 u. im CCEO wird die d. nicht erwähnt (Gesetzesgeltung u. Gesetzesverpflichtung); in der kan. Literatur führt die Nichtübung durch die Gesetzesunterworfenen zum Wegfa…

Cite this page
Franz Kalde, “Desuetudo”, in: Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht, Herausgeber: Heribert Hallermann, Thomas Meckel, Michael Droege, Heinrich de Wall. Consulted online on 25 March 2019 <http://dx.doi.org/10.30965/9783506786371_0452>
First published online: 2019
First print edition: ISBN: 9783506786371, 2019



▲   Back to top   ▲