Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Übergänge/Krisen
(468 words)

[English Version]

Übergänge/Krisen, religionswissenschaftlich. Ü. sind instabile und krit. Perioden im kosmischen, gesellschaftlichen und individuellen Leben. Sie markieren den Höhepunkt der Krise zw. zwei Phasen in einem Entwicklungsmodell. Ü. bedürfen ritueller Begleitung, um den positiven Verlauf der Veränderungen im Lebenszyklus, in der Gesellschaft oder in der Natur zu sichern.

Sowohl traditionelle als auch moderne Gesellschaften kennen rituelle Dramatisierungen räumlicher (z.B. Betreten oder Verlassen von hl. Stätten, Hauseinweihungen), …

Cite this page
Reifenrath, Gabriele, “Übergänge/Krisen”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 29 September 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_125201>



▲   Back to top   ▲