Search

Your search for 'dc_creator:( "D. Duda" ) OR dc_contributor:( "D. Duda" )' returned 4 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Mosul

(132 words)

Author(s): D. Duda
(Irak) war in der Abbasidenzeit Zentrum islamischer und jakobitischer Buchkultur. Damals entstand neben zahlreichen Moschee– und Gelehrtenbibl.en das erste bekannte Dar al–' ilm (Akademie) als private, aber allg. zugängliche Einrichtung des Gelehrten und Dichters Gafar ibn Hamdän (854 — 935) mit einer Bibl. aller Fachrichtungen, insbes. der Philosophie und Astronomie, den Hauptinteressengebieten des Gründers, der auch Vorlesungen hielt. Arme Scholaren empfingen Stipendien. Heute wichtigste Bibl. en sind die 1930 gegr. ÖB und die 1968 gegr. UB. D. Duda Bibliography Eche, Y.:…

Nadïm

(59 words)

Author(s): D. Duda
oder Ibn al–Nadlm Muhammad Ibn Abï Ya'qüb (995 oder 998), Gelehrter, Kopist und Buchhändler in Bagdad, vollendete 987 — 988 den berühmten Kitab–alFihrist (Index), ein kommentiertes umfassendes Verz. aller Bücher in arab. Sprache und arab. sowie nicht–arab. Autoren. D. Duda Bibliography Fück, J. W.: Ibn al–Nadlm. In: Encyclopédie de l'Islam. Nouv. éd. Bd. 3. Leiden/Paris 1971, S. 919-920.

Arabische Schrift

(382 words)

Author(s): D. Duda
Für die schriftliche Fixierung des Korans setzte sich die nordarab. Schrift durch. Sie ist nach allgem. Ansicht aus der nabatäischen entstanden, die aus einer kursiven aramäischen hervorging. Einen formenden Einfluß auf die a. S. scheint auch die altsyrische (Estrangelo) gewonnen zu haben. Die a.S. wurde für zahlreiche, z. T. nichtsemitische Sprachen der eroberten Länder eingeführt und dementsprechend erweitert, wie z. B. für das Türkische, Persische, Afghanische, Hindustani/Urdu sowie für einig…

Kairo

(262 words)

Author(s): D. Duda
1. Buchdruck Der Buchdruck wurde 1798 von Napoleon anläßlich der Eroberung Ägyptens eingeführt. Nach dem Rückzug der Franzosen und Engländer errichtete Muhammad CAlï im Vorort Büläq 1821 eine Staatsdruckerei, die für viele Jahre die bedeutendste im gesamtarab. Raum blieb. 2. Bibliotheken Unter den Tülüniden (868 bis 905), stärker noch unter den schiitischen Fätimiden (909 bis 1171) wurden für die großen Moscheen Bibl.en gestiftet. Daraus entstanden z.T. von den Fätimiden geforderte Akademien (dār al– cilm) in angeschlossenen eigenen Ge…