Search

Your search for 'dc_creator:( "Drees, W.B." ) OR dc_contributor:( "Drees, W.B." )' returned 4 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Astronomie.

(75 words)

Author(s): Drees, W.B.
[English Version] Die Lehre vom Universum. Kalender wurden auf die beobachtbaren Bewegungen der Sonne und des Mondes gegründet. Die mehr intuitive geozentrische Sicht wurde durch ein heliozentrisches System ersetzt (N.Kopernikus, J.Kepler, G.Galilei, I.Newton). Die A. hat ihren Gegenstandsbereich auf Raum und Zeit ausgedehnt und Anschluß an die Physik (Astrophysik) gefunden. Sie ist von der Astrologie zu unterscheiden, die versucht, astronomische Phänomene mit menschlichen Charaktereigenschaften und Geschehnissen in Verbindung zu bringen. Willem B.Drees

Astrophysik.

(74 words)

Author(s): Drees, W.B.
[English Version] Physik unter den vielfältigen Bedingungen, die im Universum vorkommen. Ihre Hauptdaten werden von Spektroskopie (Licht, Radiowellen, Röntgenwellen etc.), kosmischer Strahlung und Neutrinos geliefert. Sie erklärt z.B. befriedigend die Entstehung von Sternen und Sternenhaufen durch die Schwerkraft und mit Hilfe der Kernphysik die weitere Entwicklung der Sterne und den Ursprung der Elemente. Um das noch ganz junge Universum zu verstehen, müssen Theorien von Materie und Raum-Zeit integriert werden. Willem B.Drees

Determinismus/Indeterminismus

(3,082 words)

Author(s): Drees, W.B. | Rudolph, U. | Clayton, P.
[English Version] I. Fundamentaltheologisch D. bez. die Auffassung, daß unter Voraussetzung eines bestimmten Zustands (z.B. die Welt von heute) ein weiterer Zustand nicht anders sein kann, als er ist oder sein wird (z.B. die Welt von morgen). Davon unterschieden ist Fatalismus, die Vorstellung, ein bestimmter Aspekt der Wirklichkeit sei unvermeidlich (z.B. der eigene Tod), ohne daß notwendigerweise feststeht, auf welche Weise es dazu kommen wird. Ebenfalls von D. unterschieden ist Voraussagbarkeit, …

Chaos

(3,175 words)

Author(s): Auffarth, C. | Janowski, B. | Collins, A.Y. | Drees, W.B. | Gregersen, N.H. | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich 1. Die sog. Ch.-Forschung (s.u. VI.) hat mit dem Modell der »kreativen« Selbstorganisation der Materie (also ohne den auf ein Ziel gerichteten Willen eines ordnenden Schöpfers) eine positive Bedeutung des Begriffs erneuert. Zuvor überwog seit der Spätantike eine negative Bewertung des Ch.: Indem die Schöpfung die Existenz Gottes beweist, war Ch. negatives Gegenüber zum Schöpfergott in einem dualistischen System, als Unordnung (confusio: Augustin, De Gen…