Search

Your search for 'dc_creator:( "Eisfeld, Jens" ) OR dc_contributor:( "Eisfeld, Jens" )' returned 7 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "eisfeld, jens" ) OR dc_contributor:( "eisfeld, jens" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Rechtssicherheit

(1,092 words)

Author(s): Eisfeld, Jens
1. Begriff Unter R. (engl. legal certainty, rule of law; franz. sécurité juridique) versteht man heute den Verfassungsgrundsatz der Verlässlichkeit der Rechtsordnung und damit ein wesentliches Element des übergeordneten Rechtsstaatsprinzips; dieser Grundsatz hat sich in vielen europ. Staaten durchgesetzt [13. 543–636] [5. 543–636]. Daneben wurde und wird R. ganz allgemein als Argument in der Gesetzgebung und als Auslegungsgesichtspunkt in Rechtsanwendung und Rechtswissenschaft gebraucht. Als verfassungsrechtlich geschützte Bestandteile der R. sind gegenwä…
Date: 2019-11-19

Sitte

(743 words)

Author(s): Eisfeld, Jens
1. AllgemeinUrsprünglich meint S. überkommene und lokal begrenzte Lebensformen, Verhaltensweisen oder Beurteilungsgewohnheiten, deren Verbindlichkeit fraglos akzeptiert wird [8. 864]. Versteht man unter S. insofern faktische Gegebenheiten, unterliegen sie insbes. dem Einfluss von relig. Moralvorstellungen. Der normative Charakter der S. sorgte in der Frühen Nz. für einen fließenden Übergang zum Gewohnheitsrecht und damit zu durchsetzbarem, ungeschriebenem Recht. Der staatliche Gesetzgeber bemühte sich um den Schutz bestehender S.; so waren und sind z. B. Sittendeli…
Date: 2019-11-19

Gemeines Recht

(1,875 words)

Author(s): Eisfeld, Jens
1. BegriffUnter G. R. (lat. ius commune, engl. Common Law) im weitesten Sinn versteht man ein allgemeines oder gemeinschaftliches Recht. Im engeren Sinne war und ist damit in Kontinentaleuropa in erster Linie Röm., also das im Corpus iuris civilis (der im 6. Jh. von Kaiser Justinian veranlassten Rechtssammlung) niedergelegte Recht gemeint. Daneben umfasste G. R. weitere als allgemein verbindlich angesehene Rechtsquellen (im Alten Reich insbes. Reichsgesetze) im Gegensatz zu persönlich (Privilegien) oder geographisch (Partikularrech…
Date: 2019-11-19

Natur der Sache

(780 words)

Author(s): Eisfeld, Jens
1. Begriff, Funktionen und verwandte TopoiDer Begriff der N. D. S. ist ein von der Antike bis in die Gegenwart verwendeter Topos, also eine formelhafte Wendung, die eine Argumentation abstützen oder eine Entscheidung rechtfertigen soll. Der Rückgriff auf die N. D. S. stellt den Versuch dar, einem gefundenen Ergebnis durch Verweis auf eine vorgegebene Ordnung Evidenz und Objektivität zu verschaffen. Die jeweilige Entscheidung wird als durch die »Natur«, also durch die meist normativ verstandene »Struk…
Date: 2019-11-19

Sittlichkeit

(745 words)

Author(s): Eisfeld, Jens
Der Begriff der S., der in Deutschland seit Anfang des 16. Jh.s belegt ist [1. 1271], gewann v. a. in der Rechtsphilosophie und der politischen Theorie der ersten Hälfte des 19. Jh.s an Bedeutung. Bei Immanuel Kant war S. oder Moralität das Merkmal einer Handlung, deren Maxime in der Überzeugung besteht, durch ein gegebenes Gesetz zu dieser Handlung verpflichtet zu sein (vgl. Ethik 5.) [7. 214, 219, 225]; [9. 863]. »Gesetz« beschränkte sich in diesem Zusammenhang weder auf das staatlich gesetzte noch auf das positive Recht, sondern umfasste ebenfalls die Grundsätze des Naturrechts; …
Date: 2019-11-19

Privatfürstenrecht

(769 words)

Author(s): Eisfeld, Jens
1. Begriff, Quellen und Geltungsbereich Unter Fürstenrecht oder P. versteht man das wiss. bearbeitete Sonderrecht des Hoch-Adels. Eine wesentliche Quelle des P. bildeten die Hausnormen hochadeliger Familien; seit dem späten 13. Jh. wurden derartige Normen unter verschiedenen Bezeichnungen formuliert [8. 35]. Sie waren, insbes. als erbrechtliche Sukzessionsordnungen, eine gesamteurop. Erscheinung, welche die Rechtsliteratur des 17. und 18. Jh.s als Grundgesetze ansah (Leges fundamentales) und entsprechend abhandelte [7]. In Deutschland entwickelte sich das P. im …
Date: 2019-11-19

Strafrecht

(7,285 words)

Author(s): Kesper-Biermann, Sylvia | Ludwig, Ulrike | Eisfeld, Jens
1. Begriff und RegelungsbereichS. als Teilbereich des Rechts ist das in einem sozialen System (einer Gemeinschaft, Gesellschaft oder einem Staat) in Form rechtlicher Normen festgelegte Regelsystem, dessen Bestimmungen in einem (formalisierten) Verfahren durchgesetzt werden können. Die Androhung und Anwendung von Zwang spielen dabei eine zentrale Rolle. Das S. ist daher eng an Macht und Herrschaft gebunden. In ihm treten dem Einzelnen die Wirkung des Rechts und die obrigkeitliche Hoheitsgewalt bes. deutlich entgegen. E…
Date: 2019-11-19