Search

Your search for 'dc_creator:( "Gensichen, H." ) OR dc_contributor:( "Gensichen, H." )' returned 14 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Banerjea

(268 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] Banerjea, Krishna Mohan (24.5.1813 Kalkutta – 11.5.1885 ebd.). Aus orthodox-brahmanischer Familie in Kalkutta stammend, begann B. schon als Schüler, an der Väterrel. zu zweifeln. Eine neue Perspektive bot sich ihm durch die Begegnung mit dem schottischen Missionar A.Duff, unter dessen Einfluß er 1832 in einer presbyterianischen Kirche die Taufe empfing. Das theol. Studium schloß mit der Ordination in einer anglik. Gemeinde, aus deren Dienst B. 1851 als Prof. der Theol. an das Bisc…

Beschi

(230 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] Beschi, Costanzo Giuseppe (8.11.1680 Castiglione delle Stiviere – 4.2.1747 Ambalakat, Nordkerala), wurde 1698 Jesuit und wirkte seit 1710 in der Mission von Madurai (Südindien). Ohne daß er es geplant hätte, wurde die Fortführung der Tätigkeit von R.deNobili sein eigentliches Lebenswerk: Bevorzugte Zuwendung zu Angehörigen der höheren Kasten; Anpassung sowohl in äußeren Lebensformen als auch in Sprache (Tamil ebenso wie Sanskrit), Lit. und Wiss. Andererseits fiel B. als erstem kath…

Appasamy

(222 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] Appasamy, Aiyadurai Jesudasen (3.9.1891 Tinnevelly, Indien – 2.5.1976 Coimbatore), südindischer prot. Theologe und Kirchenführer, studierte – nach Schulzeit in der Heimat – Theol. und Religionswiss. in den USA, promovierte in Oxford über die Bhakti-Mystik und das Joh-Ev. (sein eigentliches Lebensthema) und verbrachte ein halbes Jahr bei R.Otto in Marburg. Nach seiner Rückkehr wurde er Mitarbeiter der »Christian Literature Society« in Madras, danach theol. Dozent in Kalkutta und 195…

Deutsche Gesellschaft für Missionswissenschaft

(126 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] (DGMW). Kurz vor Kriegsende 1918 wurde die DGMW durch einen kleinen Kreis von Fachleuten unter der Initiative des Göttinger Kirchenhistorikers C.Mirbt als weltweit erste Vereinigung ihrer Art in Berlin gegründet. Nachdem zw. den Weltkriegen nur die Publikation von zwei Serien missionswiss. Studien sowie die Förderung der Missionswiss. an den Hochschulen möglich waren, konnte die DGMW seit 1945 durch Stipendienvergabe, Unterstützung von Publikationen und Konferenzen ihre Tätigkei…

Comity

(174 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] (= Abgrenzung missionarischer Arbeitsgebiete; Gebietsabsprachen) entstand seit Beginn des 19.Jh. als praktikabler Mittelweg zw. Rivalität benachbarter Missionen, die als unverantwortlich erschien, und einer Einheit, die man noch nicht besaß. Der Begriff wurde von der Konferenz der prot. Weltmission in London 1888 autorisiert. Vom Notbehelf eines »geographischen Konfessionalismus« mit überwiegend negativer Betonung gegenseitiger Abgrenzung kam man zu positiverem Miteinander, das …

Baldaeus

(167 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] (Baelde), Philipp (Oktober 1629 Delft – März 1671 Geervliet). Nach Theol.studium in Leiden trat B. 1655 in Batavia in den Dienst der Vereinigten Ostindischen Compagnie (VOC). Seit 1658 war er in Ceylon (Sri Lanka) stationiert, hielt sich mehrfach in Südindien auf und kehrte 1666 in seine Heimat zurück, wo er die Pfarre Geervliet übernahm. Im Jahr seines Todes erschien sein dreiteiliges Werk über seinen früheren Arbeitsbereich, bestehend aus je einer »Beschreibung« der Südwest- und…

Appenzeller

(155 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] Appenzeller, Henry Gerhart (6.2.1858 Souderton, PA – 11.6.1902), aus Schweizer ref. Familie in Pennsylvania stammend, wurde A. 1882 methodistischer Geistlicher. Als Zeitgenosse von H.N.Allen wurde er 1885 unter schwierigen polit. Bedingungen als Missionar in Seoul stationiert. Durch Begründung einer Schule für Jungen fand er das Wohlwollen der Behörden und des Königs und konnte später in der Nähe des Palastes eine große Kirche bauen. Mit den Presbyterianern (:III.) kooperierte er b…

Allen

(196 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] Allen, Horace Nelson (23.4.1858 Delaware, OH – 11.12.1932 Toledo, OH), amer. Missionsarzt in Korea. Nach kurzem Anfangseinsatz für die presbyterianische Mission in China (1883/84) wurde er als erster ansässiger prot. Missionar überhaupt nach Korea versetzt. In Seoul betätigte er sich zunächst als Arzt für die diplomatischen Vertretungen. Durch erfolgreiche Behandlung eines Prinzen wurde man am Königshof auf ihn aufmerksam. 1885 wurde er zum Hofarzt sowie zum Leiter eines Regierungs…

Brent

(209 words)

Author(s): Gensichen, H.
[English Version] Brent, Charles Henry (9.4.1862 Newcastle, Ontario – 27.3.1929 Lausanne), führender nordamer. Vertreter in der ökum. Bewegung. Nach dem Theologiestudium in Kanada wurde er 1887 in der Protestant Episcopal Church der USA ordiniert und 1901 zum ersten anglik. Bf. der Philippinen geweiht, wo er sich bes. im Kampf gegen den Opiumhandel engagierte. 1917 wurde er Bf. von West-New York, 1918/19 auch Leitender Militärgeistlicher beim amer. Hauptquartier in Frankreich. Nach Rückkehr von der …

Dekolonisation und Mission

(1,004 words)

Author(s): Gensichen, H. | Ramambason, L.W.
[English Version] I. Historisch Der Begriff Dekolonisation (D.) wurde erstmals 1932 von dem dt. Forscher Moritz Bonn verwendet und als »countercolonization« definiert. Soweit sich damit auf internationaler Ebene, wie z.B. im brit. Empire, ein »transfer of power« verband, markiert D. ein Endstadium der Welt- und Kolonialgesch. (Kolonialismus) von dem die christl. Mission nur indirekt und überwiegend passiv tangiert wurde. Dies schließt jedoch nicht aus, daß die Vorgesch. der D. als hist. Prozeß auch…

Christenverfolgungen

(3,675 words)

Author(s): Barceló, P. | Holze, H. | Hummel, K. | Gensichen, H. | Pointer, R.W.
[English Version] I. Urchristentum und Alte Kirche Mit Ch. bezeichnen wir das gewaltsame Einschreiten der röm. Staatsmacht gegen bekennende Anhänger der christl. Lehre. Grund dafür war die negative Einschätzung der christl. Gemeinden als Verschwörergruppen, da diese sich weigerten, die röm. Götter anzuerkennen bzw. den Kaiserkult zu vollziehen. Zur Ermittlung der christl. Gesinnung der Betroffenen diente in der Regel ein Gerichtsverfahren, über dessen Modalitäten wir anhand der »Märtyrerakten« (Märtyre…

Evangelisation

(3,651 words)

Author(s): Dorsett, L.W. | Moritzen, N. | Guder, D. | Gensichen, H. | Blaser, K.
[English Version] I. Grundsätzlich Der Begriff E. ist abgeleitet vom griech. Verbum ευ᾿αγγελι´ζεσϑαι/euangelízesthai und meint das Verkündigen der »frohen Botschaft« an noch Außenstehende. Schon die Verkündigung Jesu in Lk 4,18 kann als E. verstanden werden, da sie darauf abzielt, den Armen das Evangelium zu verkündigen. Die ersten Jünger erhielten nach Mt 28,19–20 vom Auferstandenen den Auftrag zur E.: »Gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des…

Abendmahl

(21,125 words)

Author(s): Hahn, F. | Markschies, C. | Angenendt, A. | Kaufmann, T. | Koch, E. | Et al.
[English Version] I. Neues Testament 1.Voraussetzungen. Rel. Mahlfeiern gibt es in allen Religionen. Für das NT ist zunächst nach den atl.-jüd. Voraussetzungen zu fragen. Dabei spielen die Opfermahlzeiten keine Rolle. Von Bedeutung sind die täglichen Mahlzeiten und das Passamahl. Bei den regelmäßigen Mahlzeiten war es seit langem üblich, das Brot zu brechen und einen Segensspruch dabei zu sprechen; bei einem Festmahl mit Wein wurde auch der Kelch gesegnet. Das Passamahl war wohl schon in urchristl. …

Amt

(7,823 words)

Author(s): Kehrer, G. | Rüterswörden, U. | Burtchaell, J.T. | Lips, H. von | Hauschild, W. | Et al.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich Das Wort Amt hat im Laufe der Gesch. für die unterschiedlichsten Funktionen Verwendung gefunden. In allen Fällen ist dem Begriff jedoch eigentümlich, daß er auf eine Tätigkeit bezogen ist, die von einmaligen personenbezogenen Merkmalen des Amtsinhabers unabhängig ist. Religionsgesch. wird man in erster Linie an Priesterämter zu denken haben, wie sie in vielen Religionen anzutreffen sind. Rel. konnotierte Rollen, wie Schamanen, Zauberer, Hexer, die bes. aus…