Search

Your search for 'dc_creator:( "Graf, F.W." ) OR dc_contributor:( "Graf, F.W." )' returned 48 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Lamparter

(168 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Lamparter, Eduard (21.11.1860 Geislingen, Württemberg – 24.2.1945 Stuttgart), Pfarrer in Stuttgart, Vorsitzender der Ev. Arbeitervereine Württembergs, seit 1913 national-liberaler Landtagsabgeordneter und 1919 in der verfassungsgebenden Landeskirchenversammlung. Seit den 20er Jahren engagierte sich L. im »Verein zur Abwehr des Antisemitismus«. 1928 erschien seine Aufsatzsammlung »Ev. Kirche und Judentum«. L. forderte die rechtliche und soziale Gleichstellung der Juden, betonte die…

Gerlach

(951 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] , 1. Ludwig Friedrich Leopold v. (17.9.1790 Berlin – 10.1.1861 Potsdam). Der Absolvent der Militärakademie kämpfte 1806 gegen Napoleon I., studierte nach der preußischen Niederlage v.a. bei F.C.v.Savigny und Gustav Hugo Jura und engagierte sich in der »Christl.-dt. Tischgesellschaft« und der aus ihr hervorgegangenen »Maikäferei«. In den Befreiungskriegen zum Offizier befördert, blieb er beim Militär und wurde 1826 zum persönlichen Adjutanten des späteren Königs und Kaisers Wilhelm I.…

Kahnis

(134 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Kahnis, Karl Friedrich August (22.12.1814 Greiz, Vogtland – 20.6.1888 Leipzig). 1844 a.o. Prof. in Breslau, 1850 o. Prof. für Dogmatik in Leipzig. K. entwickelte sich zum Vertreter eines gemäßigten luth. Konfessionalismus, der sich in seinem Hauptwerk »Die luth. Dogmatik hist.-genetisch dargestellt« (3 Bde., 1861–1868; 2 Bde., 21874/75) spiegelt. Theol. bindet er an Schrift und Bekenntnis zurück. Gegenüber K.I.Nitzsch kritisierte er die Union (Unionen, kirchliche). Eine Tendenz zur Repristination wurde K. aufgrund seiner…

Hengstenberg

(343 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Hengstenberg, Ernst Wilhelm (20.10.1802 Fröndenberg bei Unna – 28.5.1869 Berlin), ev. Theologe und Kirchenpolitiker. Nach intensivem Privatunterricht durch seinen Vater, einen ref. Pfarrer, studierte H. in Bonn orientalische und klassische Philol. Dank seiner mild rationalistischen Erziehung begeisterte er sich für die Burschenschaften. 1823/24 erlebte er in neupietistischen Kreisen der Basler Mission eine Erweckung. Er habilitierte sich 1824 in Berlin für Orientalistik, wechselte …

Hausrath

(292 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Hausrath, Adolf (13.1.1837 Karlsruhe – 2.8.1909 Heidelberg), ev. Kirchenhistoriker. Der Sohn eines prominenten badischen Pfarrers studierte seit 1856 im liberalen Jena ev. Theol. und Geschichtswiss. In K.A.v.Hase fand er einen Lehrer und engen Freund. Nach Studienaufenthalten in Göttingen, Berlin und Heidelberg wurde H. mit der Studie »Der Ketzermeister Konrad von Marburg« (1861) in Berlin zum Lic.theol. promoviert. Dem Lehrvikariat folgte 1862 die Habil. in Heidelberg und eine As…

Kirchlich-sozial

(481 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] . Der Begriff kirchl.-sozial läßt sich erstmals in Texten J.H.Wicherns 1848 nachweisen. Wichern differenzierte noch nicht zw. »kirchl.-sozial«, »christl.-sozial« und »ev.-sozial«. Seit der Gründung des »Evangelisch-sozialen Kongresses« 1890 markierten diese Begriffe jedoch zunehmend differente Positionen prot. Sozialreform. Den Begriff »Ev.-sozial« nahmen nun bürgerlich-liberale Sozialreformer aus dem Umkreis des Ev.-sozialen Kongresses für sich in Anspruch, deren wichtigster par…

Krüger

(128 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Krüger, Gustav (29.6.1862 Bremen – 13.3.1940 Gießen), prot. Kirchenhistoriker. Studium der Gesch., Philos. und Theol. in Heidelberg, Jena, Gießen und Göttingen. Dr.theol. Jena 1884, Lic.theol. Gießen 1886, dort 1889 Extraordinarius für Kirchengesch., 1891 o.Prof. Der tief im bildungsorientierten Kulturprotestantismus der Vorkriegszeit verwurzelte »Sozialaristokrat« gab das »Handbuch der Kirchengesch. für Studierende« (1909–1912, 21923–1932) und 1897–1915 den »Theol. Jahresbericht« heraus. In krit. Distanz zur Kirche schrieb K. …

Konfessionskunde

(528 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] . Der 1892 von F.Kattenbusch propagierte Begriff bez. eine theol. Disziplin, die die Differenzen zw. den verschiedenen christl. Konfessionskirchen mit Blick auf ihre Bekenntnisse bzw. öfftl. Lehre, dogmatischen Identitätskonstruktionen, spezifischen Ethosformen, liturgischen Praktiken und rel. Lebensvollzüge vergleichend untersucht. Wissenschaftsgesch. relevante Vorformen des neuen Faches, das Methoden und Fragestellungen der Kirchengesch., Syst. Theol. und Praktischen Theol. int…

Kulturprotestantismus

(728 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] . Trotz intensiver begriffshist. Forschungen sind die Ursprünge des K.-Begriffs erst in vagen Umrissen erschlossen. K. war urspr. keine Selbst-, sondern eine polemische Fremdbez. Die Begriffsprägung spiegelt die Hochkonjunktur von Kultursemantiken (Kultur: II.) im ausgehenden 19. und frühen 20.Jh. Das weit verbreitete Gefühl einer Krise der Moderne, der primär im Bürgertum gepflegte Kulturpessimismus und die relativistischen Folgeprobleme der modernitätsspezifischen Denkrevolutio…

Lagarde

(423 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Lagarde, Paul Anton de (bis 1854: P.A.Bötticher; 2.11.1827 Berlin – 22.12.1891 Göttingen), Orientalist und Kulturphilosoph. L. gilt als klassischer Repräsentant moderner Intellektuellenreligiosität, der dank hoher Sensibilität für die Antagonismen von gesellschaftlicher Modernisierung und zweckrationaler Lebensführung durch religionshist. Forschung eine nationalrel. Erneuerung der dt. Kultur begründen wollte. – Eine schlimme Kindheit führte zu einer labilen psychischen Konstitution …

Entchristianisierung

(632 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] I. Begriffsgeschichte E. ist als Übersetzung des in den religionspolit. Kämpfen der Franz. Revolution geprägten »déchristianisation« seit ca.1820 nachweisbar. »Déchristianiser« bez. zunächst spontane Gewaltaktionen kleinbürgerlicher Gruppen gegen die Kirche, also den Raub von Kirchengut, die Zerstörung von Kirchen und die Hinrichtung von Priestern. Anhänger der Revolution verwandten den Begriff auch zur Beschreibung des Abbruchs kirchl. Tradition und volksrel. Sitte, etwa für den …

Konfessionskulturen

(446 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] . Das relativ junge Konzept K. dient in den modernen Kulturwissenschaften zur Analyse von Prozessen konfessioneller Vergesellschaftung v.a. in Deutschland, aber auch in anderen gemischt-konfessionellen eur. Gesellschaften. Nach dem Ende der konfessionell homogenen Gemeinwesen des Alten Reiches, in denen kirchl. und polit. Obrigkeiten die Untertanen durch umfassende Sozialdisziplinierung konfessionsspezifisch vergemeinschafteten (Konfessionalisierung), bleibt Konfessionalität ein …

Iwand

(208 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Iwand, Hans Joachim (11.7.1899 Schreibendorf, Schlesien – 2.5.1960 Bonn), Syst. Theologe und Kirchenpolitiker. Nach dem Studium der Theol. in Breslau und Halle 1923 Studieninspektor im Lutherheim in Königsberg, 1924 Prom., 1927 Habilitation, 1934 Lehrer für NT am Herder-Institut in Riga, nach Entzug der venia legendi wegen Mitgliedschaft in der Bekennenden Kirche 1935–1937 Leiter illegaler Predigerseminare in Bloestau, Ostpreußen, und Jordan, Neumark. Nach zwischenzeitlicher Inhaft…

Faschismus

(1,344 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] I. Begriff F. ist ein Grundbegriff der polit. Sprache des 20.Jh. Er umfaßt ein breites Spektrum unterschiedlicher Bedeutungen. F. bez. zunächst das von Benito Mussolini in Italien 1922 bis 1943/45 repräsentierte System autoritär-korporatistischer Herrschaft. Schon in den 20er Jahren griffen nationalistische Protestbewegungen (Nationalismus) in anderen eur. Ländern den F.-Begriff auf, um ihren Kampf gegen bürgerlichen Liberalismus, parlamentarische Demokratie und sozialistische bzw…

Heydenreich

(144 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Heydenreich, August Ludwig Christian (25.7.1773 Wiesbaden – 26.9.1858 ebd.). Während des Studiums in Erlangen entwickelte H. eine entschiedene Kritik des theol. Rationalismus und des Kantischen Kritizismus. Nach verschiedenen Pfarrstellen erhielt der von F.Schleiermacher und der Erweckungsbewegung geprägte romantische Supranaturalist (Supranaturalismus) 1818 einen Ruf ans ev.-theol. Seminar in Herborn. Die hist.-kritische Exegese lehnte der Unionstheologe in Studien »Ueber die Unzul…

Lichtfreunde

(468 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] . Als L. bez. man die sich seit 1841 assoziierenden »Prot. Freunde«, eine Gruppe rationalistisch frühliberaler ev. Pfarrer und Laien v.a. in Sachsen und Preußen. Der Begriff aus freimaurerischen Diskursen wurde zunächst für Anhänger der Aufklärung überhaupt benutzt, spätestens seit der Gründung gleichnamiger Zeitschriften in Sachsen (1831) und Frankfurt/M. (1836) diente er als Programmbegriff für konsequente Aufklärung in der Rel. Auf die »Prot. Freunde« angewendet wurde der bald…

Deutscher Evangelischer Kirchenbund

(242 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] . Das Ende des landesherrlichen Kirchenregiments und die Gründung der Weimarer Republik provozierten 1919 Reformdebatten über innerkirchl. Demokratisierung und eine ev. Reichskirche. Polit. wie kirchl. konservative Kräfte verhinderten um landeskirchl. Autonomie willen Urwahlen zu einer Reichssynode. So wurde die Arbeit des Dt. Ev. Kirchenausschusses nur durch einen neuen föderativen Zusammenschluß der Landeskirchen fortgeführt. Nach Beratungen seit Januar 1919 konnte beim Stuttgarter Kirchentag September 1921 die Verfassung des DEKB einmütig angenommen und in Wittenberg Himmelfahrt 1922 die Gründung vollzogen werden. 1924 erkannte das Reichsministerium des Innern das Vertretungsorgan der 28 prot. Landeskirchen im Dt. Reich als Körperschaft des öfftl. Rechts an. Die Mitgliedskirchen blieben in Bekenntnis und Verfassung selbständig. Der DEKB pflegte Beziehungen zu ausländischen Kirchen, anderen Religionsgesellschaften und ev. Deutschen im Ausland. Als Leitungsgremien dienten der nur alle drei Jahre zusammentretende Kirchentag mit 210 Mitgliedern, von denen die Landessynoden 150 wählten, der aus den Kirchenregierungen gebildete Kirchenbundesrat als Folgeorgan der Kirchenkonferenz und geschäftsführend der 36-köpfige Dt. ev. Kirchenausschuß, dem die höchsten Verwaltungsbeamten der Altpreußischen Union, R.Moeller und H.Kapler, vorstanden. Behörde war das Kirchenbundesamt. In Kundgebungen zur Wohnungsnot, Sozialarbeit, Ermordung Walther Rathenaus, Rheinlandbesetzung und Kriegsschuldfrage nahm der personell wie ideologisch der Deutschnationalen Volkspartei verb…

Cremer

(637 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Cremer, August Hermann (18.10.1834 Unna – 4.10.1903 Greifswald), ev. Theologe. Der aus einfachen Verhältnissen stammende, durch die Erweckungsbewegung geprägte Absolvent des Gütersloher Ev. Stiftischen Gymnasiums studierte seit 1853 in Halle bei F.A.G.Tholuck und Julius Müller, ab 1856 in Tübingen bei J.T.Beck. Hier schloß er enge Freundschaft mit M.Kähler. Nach kurzem Aufenthalt im Wittenberger Predigerseminar wurde C. in Tübingen mit der Arbeit »Die eschatologische Rede Jesu Chri…

Hahn

(261 words)

Author(s): Graf, F.W.

Germanisierung des Christentums.

(275 words)

Author(s): Graf, F.W.
[English Version] Diese Formel wurde 1896 von dem liberalprot. Pfarrer Arthur Bonus geprägt. Bonus bündelte alte Oppositionsfiguren von »Romanismus« und »Germanismus« sowie P. A. deLagardes Forderung einer neuen »Nationalrel.« im Programm einer nationalkulturellen »Modernisierung« christl. Traditionsbestände. Sein neo-germ. modernes Christentum sollte die desintegrierte Gesellschaft des Kaiserreichs mit einem einheitlichen Ethos erfüllen. Das insbes. bei Bildungsbürgern weit verbreitete kulturkri…
▲   Back to top   ▲