Search

Your search for 'dc_creator:( "Hauptmann, P." ) OR dc_contributor:( "Hauptmann, P." )' returned 52 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Lebus

(235 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Lebus, kleine Landstadt, ca.10 km nördlich von Frankfurt/O. am linken Flußufer gelegen, teilt ihren an den Lutizenfürsten Lub (Lubosław) aus dem 9.Jh. erinnernden Namen nicht allein mit ihrem Hinterland, sondern hat ihn auch dem 1124 vom Polenherzog Bolesław III. Krzywousty gegründeten Bistum vermacht, das ihn behielt, obwohl sich sein Sitz 1276–1326 in Göritz (Górzyca) rechts der Oder ca.10 km flußabwärts und seit 1385 in Fürstenwalde an der Spree befand, wo man die Marienkirche…

Leskov

(132 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Leskov, Nikolaj Semënovič (4./16.12.1831 Gorochovo bei Orël – 21.2./5.3.1895 St. Petersburg), russ. Schriftsteller. Als Enkel eines Geistlichen früh mit dem orth. Kirchenwesen vertraut, als Waisenknabe im Hause eines Medizinprof. in Kiev erzogen, als Angestellter einer Handelsfirma jahrelang in Rußland unterwegs, sammelte er eine Fülle von Eindrücken, durch deren Verarbeitung in Romanen und Novellen er, seit 1862 als Berufsjournalist und im Dienste des Kultusministeriums, zum getre…

Brjantschaninov

(139 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Brjantschaninov, Ignatij (Dimitrij Aleksandrovič; 5.2.1807 Pokrovskoe bei Grjazovec – 30.4.1867 Nikolo-Babaevo bei Kostroma), russ. Asket, geistl. Schriftsteller und Bf. Als der adlige Absolvent der St. Petersburger Pionierschule 1827 nach einer Erkrankung aus dem Militärdienst ausscheiden durfte, machte er sich in mehreren Klöstern des russ. Nordens mit dem Mönchtum vertraut. Schon zwei Jahre nach Einkleidung und Priesterweihe veranlaßte Kaiser Nikolaj I. 1833 die Ernennung zum A…

Czenstochau

(134 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Cze¸stochowa), Großstadt in Südpolen, seit 1925 auch Bf.sitz (1995 mit 837 500 Katholiken in 286 Gemeinden), birgt mit dem 1382 gegründeten Kloster der urspr. ungar., heute nur noch in Polen vertretenen Eremitenkongregation der Pauliner auf dem »Hellen Berg« (Jasna Góra) den wichtigsten polnischen Wallfahrtsort. Im Mittelpunkt der Verehrung steht das von Kerzenrauch geschwärzte Gnadenbild der »Schwarzen Muttergottes« aus dem 14.Jh. Nachdem das Kloster 1655 als einzige Festung P…

Klemme

(142 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Klemme, Pankratius (um 1475 Hirschberg in Schlesien – 20./21.9.1546 Danzig). Nach Eintritt in das Dominikanerkloster zu Danzig wirkte er daselbst seit 1498 an der Johanniskirche zunächst als Kantor, nach Rückkehr von Studien in Süddeutschland, wo er für die Reformation gewonnen wurde, seit 1526 als Prediger. Im Herbst 1529 setzte er seine Predigttätigkeit an St. Marien fort, wo der Rat 1536 für ihn ein selbständiges Pastorat neben der unverändert kath. Pfarrstelle einrichtete. In …

Jaroslav

(141 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] der Weise (Mudryj; um 978 – 20.2.1054), Sohn Vladimirs des Heiligen, vertrieb als Teilfürst von Novgorod den älteren Bruder Svjatopulk 1019 aus Kiev und wurde nach dem Tode des jüngeren Bruders Mstislav von Černigov und T'mutorkan 1036 Alleinherrscher über das Kiever Rus'-Reich, das unter ihm seine höchste Blütezeit erlebte. Er betrieb den Ausbau seiner Hauptstadt nach dem Vorbild Konstantinopels und ließ u.a. 1037–1046 in Kiev die steinerne Sophienkathedrale errichten. Bei der Er…

Avvakum

(153 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (25.11.1620 Grigorovo hinter der Kudma – 14.4.1682 Pústozersk), Wortführer der russ. Altgläubigen. Schon 1652 zum Protopopen (Erzpriester) für Jur'evec-Povolžkij ernannt, trat er seit 1653 an die Spitze des Widerstands gegen die Kultusreformen des Patriarchen Nikon, was sogleich seine Verschickung nach Sibirien bis 1663 zur Folge hatte. 1666 exkommuniziert, wurde er seit 1667 am Untelauf der Pečora gefangengehalten, von wo er bis zum Tode auf dem Scheiterhaufen den Kampf durch d…

Kartašëv

(128 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Kartašëv, Anton Vladimirovič (1875 – 10.9.1960 Paris), einer der bedeutendsten russ. Laientheologen des 20.Jh., lehrte bis 1917 in Petrograd (St. Petersburg), wo er auch Vorsitzender der Religionsphilos. Gesellschaft war, und seit 1925 am Theol. Institut St. Serge in Paris, zu dessen Mitbegründern er gehörte, sowohl Kirchengesch. als auch AT. 1959 konnte er noch sein zweibändiges Hauptwerk »Skizzen zur Gesch. der russ. Kirche« (Očerki po istorii Russkoj Cerkvi) erscheinen lassen. A…

Laientheologie

(311 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Laientheologie, russische. Mit diesem üblich gewordenen Begriff läßt sich eine so allein der russ. Orthodoxie eigentümliche Erscheinung freilich nur unzureichend umschreiben. Denn es handelt sich dabei weder um eine Theol. von und für Laien als solche noch um eine Theol. im Gegensatz oder Widerspruch zu den auf Bischofssynoden gefällten Lehrentscheidungen. Ihr Gegenbegriff ist vielmehr die im 19. Jh. von Denkformen und Lehrinhalten der westlichen Scholastik noch stark geprägte rus…

Martin

(78 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] von Troppau (Polonus; vor 1230 Troppau – 12.6.1278 Bologna), zunächst Dominikaner in Prag, dann päpstl. Kaplan und apostolischer Pönitentiar in Rom, am 21.5.1278 in Viterbo noch zum Erzbf. von Gnesen geweiht, ist v.a. als Chronist berühmt geworden. Seine anekdoten- und fabelreiche Chronik (: IV.) der Päpste und Kaiser war weitverbreitet und wurde so oft fortgesetzt und nachgeahmt, daß eine regelrechte Gattung von Martins-Chroniken entstand. Peter Hauptmann Bibliography A.-D.v.den Brincken (LThK 3 6, 1997, 1429) (Lit.).

Filipp

(138 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Fedor Kolyčev; 1507 – 23.12.1569 Tver'), Metropolit von Moskau. Als Bojar in eine Verschwörung am Zarenhof verwickelt, war er in das Kloster Solovki entwichen und dort Abt geworden. 1566 zum Metropoliten von Moskau erhoben, überwarf er sich bald mit Ivan IV. Groznyj wegen dessen Schreckensherrschaft. Nachdem er ihm im Uspenskij Sobor am 2.3.1568 öfftl. Vorhaltungen gemacht und den Segen verweigert hatte, wurde er durch ein gefügiges Kirchengericht abgesetzt und am 8.11.1568 wäh…

Afanassiev,

(142 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Nikolaj (4./16.9.1893 Odessa – 4.12.1966 Paris), russ.-orth. Theologe, mit der Weißen Armee aus der Heimat verdrängt, studierte 1921–1925 in Belgrad Theol., übersiedelte 1929 nach Paris, wo er ab 1932 am Orth. Theol. Institut St.Serge lehrte. 1940 zum Priester geweiht, leitete er 1941–1947 eine Gemeinde in Tunis, um dann an St.Serge zurückzukehren, wo er 1950 zum o.Prof. für Kanonistik ernannt wurde. Sein Hauptverdienst ist die Wiederentdeckung der urspr. Ekklesiologie (Kirche), die er angesichts der Gleichsetzung sowohl des Abendmahlsbrotes (…

Germogen

(138 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (auch: Ermogen; um 1530 – 17.2.1612 Moskau), Patriarch von Moskau. Bereits als Metropolit von Kazan' und Astrachan' als geistl. Schriftsteller hervorgetreten, hat er insg. 22 Werke hinterlassen. Am 3.6.1606 wurde er nach dem Tode Iovs und der Absetzung Ignatijs zum 3. Moskauer Patriachen (Moskau: I.) gewählt – als Freund des Zaren Vasilij Šujskij. Nach dessen Abdankung wäre er zur Anerkennung des 1610 zum russ. Zaren gewählten polnischen Thronfolgers Władysław nur bei dessen Übertritt z…

Kettler

(141 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Kettler, Gotthard (Goddert; um 1517 bei Lippstadt – 1587 Kurland), letzter Ordensmeister des Deutschen Ordens in Livland und nach dem Zerfall des Ordensstaates seit 1562 unter polnischer Lehnshoheit erster Herzog von Kurland, einem Teil des ehem. Ordensgebiets, für den bei einer alten Burg schließlich die Hauptstadt Mitau (Jelgava) angelegt wurde. 1566 gründete er durch Heirat mit Anna von Mecklenburg eine erst 1737 erloschene Dynastie. Bereits zu seinen Lebzeiten galt Kurland, wo…

Makarij

(150 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Bulgakov; Michail Petrovič; 19.9.1816 Surkovo bei Novyj Oskol – 9.6.1882 Moskau), Metropolit von Moskau (seit 1879), davor seit 1857 nacheinander Inhaber der Bischofsstühle von Tambov, Char'kov und Litauen (Baltische Länder), einflußreich v.a. als theol. Lehrer. Zunächst wirkte er an der Geistl. Akademie von Kiev (: II.) als Prof. für Gesch. und Kirchengesch., seit 1842 an der St.Petersburger Geistl. Akademie (Sankt Petersburg: II.) als Prof. der Theol. (Dogmatik), seit 1850 au…

Javorskij

(134 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Javorskij, Stefan (Semën Ivanovič; 1658 Javorov bei Lemberg – 24.11.1722 Moskau). Nach Studien an polnischen Jesuitenschulen seit 1689 wieder in Kiev, wirkte er als Lehrer am dortigen Kolleg und als Abt. Von Peter d.Gr. 1700 als Metropolit von Rjazan' zum Patriarchatsverweser und 1721 zum Präsidenten des neugeschaffenen Hl. Synod bestellt, stand er dessen Reformplänen gleichwohl innerlich ablehnend gegenüber. So wurde dem bei ihm bestellten Gutachten über ein Unionsprojekt der Sor…

Altgläubige, russische.

(470 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] I. Die durch ihre Verwerfung der Kultusreformen des Moskauer Patriarchen Nikon seit 1653 aus der Großkirche gedrängten Gläubigen, die sich in eigenen Gemeinden zur Bewahrung der 1551 auf der Moskauer Hundertkapitelsynode festgeschriebenen altruss. Frömmigkeitsformen sammelten, wurden von den Behörden zunächst als Schismatiker (Raskol'niki), später als Altritualisten bezeichnet, während sie im Volk als die A. galten. Nicht die Notwendigkeit von Berichtigungen liturgischer Texte un…

Filipponen

(76 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Philipponen) nannte man die 1830–1840 nach Ostpreußen eingewanderten russ. Altgläubigen, die in den Masuren mehrere Dörfer gründeten, von denen Wojnowo (Eckertsdorf) mit seinem Kloster das bedeutendste ist. Sie kamen aus Polen, wo man sie für Filipovcy hielt, obwohl sie der weniger radikalen Richtung der Fedoseevcy angehörten. Ihre Zahl ist zw. 1838 und 1968 von 829 auf 412 zurückgegangen. Peter Hauptmann Bibliography E.Przekop, Die Gesch. der Altgläubigen in den Masuren (OS 27, 1978, 105–127).

Belaja Krinica,

(96 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Altgläubigensiedlung in der Bukowina, wurde durch die dort 1846 von Metropolit Ambrosios von Sarajevo nach seinem Übertritt vollzogene erste altgläubige Bischofsweihe ein Mittelpunkt des am Priesteramt festhaltenden Teils des Altgläubigentums (Altgläubige, russ.), dessen Gemeinden sich seitdem unter der »Hierarchie der Übereinkunft von B.« wissen. Die danach durch Spenden reicher Altgläubiger aus Rußland ausgebauten Anlagen waren in sowjetischer Zeit völlig verfallen, wurden abe…

Aleksij

(168 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (1293 Moskau – 12.2.1378 ebd.), Metropolit von Moskau, wurde mit 20 Jahren Mönch im Moskauer Epiphaniaskloster und war mit 26 Jahren bereits an der Verwaltung der russ. Metropolie beteiligt. Die Ernennung zum »Metropoliten von Kiev und ganz Rußland« wurde vom griech. Vorgänger Feognost 1353 in Konstantinopel durchgesetzt, wo er dafür vor dem Amtsantritt 1355 ein volles Jahr zu verbringen hatte. War offiziell auch Vladimir sein Sitz, so residierte er doch in Moskau, um von dort a…
▲   Back to top   ▲