Search

Your search for 'dc_creator:( "Hauptmann, P." ) OR dc_contributor:( "Hauptmann, P." )' returned 52 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Knöpken

(150 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Knöpken, Andreas (auch: Knopken; um 1468 bei Küstrin – 18.2.1539 Riga), lehrte nach Studien in Ingolstadt (?) und Frankfurt/O. als Gehilfe J.Bugenhagens, unter dessen Einfluß er sich von Erasmus ab- und Luther zuwandte, bis 1517 und wiederum von 1519 bis 1521 an der Stadtschule zu Treptow an der Rega. In Riga wirkte er an St. Petri seit 1517 als Kaplan und ab 1522 als ev. Prediger. Nach einer für ihn erfolgreichen Disputation zu Pfingsten 1522 wurde er unter Umgehung des Domkapite…

Lemberg

(144 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (ukrainisch L'viv, polnisch Lwów, russ. L'vov). Schon die Namensvielfalt läßt den Mittelpunkt Galiziens mit ca.790 000 Einwohnern i.J. 1990 als Vielvölkerstadt erkennen. Um 1250 vom galizischen Fürsten Daniel und seinem Sohn Leo gegründet, 1366 Polen eingegliedert, 1772 an Österreich gefallen, wurde L. 1919 wieder polnisch, 1939 sowjetisch und 1941 Teil des dt. Generalgouvernements, bevor es 1944 wieder zur (bis 1991: Sowjet-) Ukraine kam. Durch Umsiedlungen wurde dabei die poln…

Danzig, Stadt und Bistum

(476 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (polnisch: Gdańsk). Die älteste urkundliche Erwähnung der westlich der Weichselmündung gelegenen Siedlung unter dem Namen Gyddanizc bezieht sich auf das Jahr 997, als dort Adalbert von Prag einen Gaufürsten und »viele Heiden« taufte. Nach der Eingliederung dieses Gebiets in die polnische Kirchenorganisation wirkten hier seit 1175 dt. Zisterzienser und seit 1227 auch Dominikaner. Um 1190 wurden die Kirchen St.Katharinen für die slaw. und St.Nikolai für die dt. Kaufmannssiedlung, …

Gorazd roman:(Matěj) Pavlík

(156 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (26.5.1879 Hrubá Vrbka bei Hodonín – 4.9.1942 Prag), Bf. von Mähren und Schlesien, Begründer der tschechischen Orthodoxie. Als röm.-kath. Kaplan in Kroměříž 1920 in die romfreie »Tschechoslowakische Kirche« übergetreten, wurde er von ihr 1921 nach Belgrad entsandt, um mit dem Empfang der Bischofsweihe durch den serbischen Patriarchen die apostolische Sukzession zu sichern. Da er dabei aufrichtig zur Orthodoxie übergetreten war, kam es 1924 zum Bruch mit der »Tschechoslowakischen…

Athēnagoras I.

(157 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Spyrou; 25.3.1886 Tsaraplana, Epirus – 7.7.1972 Konstantinopel), ökum. Patriarch. Der Aristoklēs getaufte Arztsohn ließ sich nach Abschluß seines Studiums auf der Hl. Theol. Schule von Chalkē 1910 zum Mönchsdiakon weihen und mit Verwaltungsaufgaben in der Metropolie Pelagonien betrauen. Nach halbjährigem Athosaufenthalt wurde er 1919 Erster Sekretär der Hl. Synode in Athen. 1922 zum Priester und kurz darauf zum Bf. geweiht, bewährte er sich 1923–1930 als Metropolit von Kerkyra …

Innokentij Veniaminov

(148 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (26.8.1797 Anginskoja bei Irkutsk – 31.3.1879 Moskau). Als Ioann Popov auf die Welt gekommen, erhielt der früh Verwaiste auf dem Seminar in Irkutsk von seinem Gönner, Bf. Veniamin Bagrjanskij, den neuen Familiennamen V., und als er 1840 Mönch wurde, ersetzte man seinen Taufnamen durch I. Im selben Jahr wurde der 1821 zum Priester geweihte und seit 1824 auf den Aleuten und in Alaska wirkende Missionar Bischof von Kamtschatka. Als Erzbf. residierte er seit 1852 in Jakutsk, seit 18…

Makarij

(158 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Makarij, Metropolit von Moskau (Taufname: Michail; um 1482 Moskau – 31.12.1563 ebd.), von der Russ.-Orth. Kirche am 6.6.1988 auf ihrem Milleniumskonzil in Sergiev Posad kanonisiert. Früh im Pafnutij-Kloster in Borovsk Mönch geworden und 1523 Abt des Lužeckij-Klosters in Možajsk, blieb er auch als Erzbf. von Novgorod und Pskov (seit 1526) wie als Metropolit von Moskau (seit 1542) dem Mönchtum im Geiste Iosifs von Volokolamsk innig verbunden. Auf den Synoden von 1547 und 1549 bewirkte…

Altkalendarier

(157 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Palaiohemerologiten) nennt man die Gegner der Umstellung des julianischen Kalenders (Kalender) auf die gregorianische Schaltung in der Kirche von Griechenland mit dem 10./23.3.1924 unter staatlichem Druck. Sie selbst verstehen sich jedoch als die »echten orth. Christen«, die für die Bewahrung der Tradition in ihrer Ganzheit einstehen. Aus Zirkeln wurde rasch eine Kirchenorganisation, die seit 1932 ihre Gottesdienste in eigenen Gebäuden abhält und seit 1935 nach dem Anschluß von…

Maksim Grek

(141 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Michael Triboles; um 1470 Arta, Epeiros – 21.1.1556 Sergiev Posad), bedeutender Vermittler griech. Theol. an die Kirche Moskaus, von der Russ.-Orth. Kirche auf ihrem Millenniumskonzil am 6.6.1988 kanonisiert. Von vornehmer Abkunft, auf Korfu aufgewachsen, trat er nach Studien an ital. Universitäten 1502 in den Dominikanerorden ein, wurde 1504 jedoch auf dem Athos Mönch. Von dort wurde er 1518 als der von Großfürst Vasilij III. erbetene Übersetzer bibl. und patr. Texte nach Mosk…

Lismanini

(133 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Lismanino), Franz (Francesco; 1504 auf Korfu – April 1566 Königsberg), urspr. Franziskanerprovinzial, gelangte als Beichtvater und Hofprediger der Königin Bona Sforza aus Italien 1546 nach Polen und übernahm dort auch die Leitung des Krakauer Humanistenkreises. Durch Schriften Calvins und der Böhmischen Brüder für die Reformation gewonnen und 1553 in Genf zum Calvinismus übergetreten, folgte er 1556 dem Ruf der Protestanten Kleinpolens an die Spitze ihres Kirchenwesens, das er na…

Antonij

(91 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Chrapovickij; 17.3.1863 Vatagino – 10.8.1936 Belgrad), als Theologe (1890 Rektor der Geistlichen Akademie von Moskau, 1895 von Kazan'; schärfster Kritiker der westlichen Satisfaktionstheol.) wie als Hierarch (1900 Bf. von Ufa, 1902 von Žitomir, 1914 Erzbf. von Char'kov, 1918 Metropolit von Kiev) überragend, vereinigte er 1917 bei der Moskauer Patriarchenwahl die meisten Stimmen auf sich, doch das Los entschied anders. Im Bürgerkrieg abgedrängt, leitete er seit 1921 von Karlowitz aus die Russ.-Orth. Auslandskirche. Peter Hauptmann Bibliography Manuil …

Leontjew

(125 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Leont'ev), Konstantin Nikolaevič (13.1.1831 Kudinovo bei Kaluga – 12.11.1891 Sergiev Posad), zunächst Arzt, dann im diplomatischen Dienst und schließlich Zensor, vertrat als Kulturphilosoph eine von ästhetischen Maßstäben geprägte Weltsicht. Schönheit war ihm als Mannigfaltigkeit, Kraft und Fülle ein objektiver Sachverhalt. So wurde er zum Anwalt der byz. Theokratie, der Adelsherrschaft und des Volkslebens gegen demokratischen Liberalismus, Kleinbürgerlichkeit und Gleichmacherei.…

Kartašëv

(128 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Kartašëv, Anton Vladimirovič (1875 – 10.9.1960 Paris), einer der bedeutendsten russ. Laientheologen des 20.Jh., lehrte bis 1917 in Petrograd (St. Petersburg), wo er auch Vorsitzender der Religionsphilos. Gesellschaft war, und seit 1925 am Theol. Institut St. Serge in Paris, zu dessen Mitbegründern er gehörte, sowohl Kirchengesch. als auch AT. 1959 konnte er noch sein zweibändiges Hauptwerk »Skizzen zur Gesch. der russ. Kirche« (Očerki po istorii Russkoj Cerkvi) erscheinen lassen. A…

Laientheologie

(311 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Laientheologie, russische. Mit diesem üblich gewordenen Begriff läßt sich eine so allein der russ. Orthodoxie eigentümliche Erscheinung freilich nur unzureichend umschreiben. Denn es handelt sich dabei weder um eine Theol. von und für Laien als solche noch um eine Theol. im Gegensatz oder Widerspruch zu den auf Bischofssynoden gefällten Lehrentscheidungen. Ihr Gegenbegriff ist vielmehr die im 19. Jh. von Denkformen und Lehrinhalten der westlichen Scholastik noch stark geprägte rus…

Martin

(78 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] von Troppau (Polonus; vor 1230 Troppau – 12.6.1278 Bologna), zunächst Dominikaner in Prag, dann päpstl. Kaplan und apostolischer Pönitentiar in Rom, am 21.5.1278 in Viterbo noch zum Erzbf. von Gnesen geweiht, ist v.a. als Chronist berühmt geworden. Seine anekdoten- und fabelreiche Chronik (: IV.) der Päpste und Kaiser war weitverbreitet und wurde so oft fortgesetzt und nachgeahmt, daß eine regelrechte Gattung von Martins-Chroniken entstand. Peter Hauptmann Bibliography A.-D.v.den Brincken (LThK 3 6, 1997, 1429) (Lit.).

Filipp

(138 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Fedor Kolyčev; 1507 – 23.12.1569 Tver'), Metropolit von Moskau. Als Bojar in eine Verschwörung am Zarenhof verwickelt, war er in das Kloster Solovki entwichen und dort Abt geworden. 1566 zum Metropoliten von Moskau erhoben, überwarf er sich bald mit Ivan IV. Groznyj wegen dessen Schreckensherrschaft. Nachdem er ihm im Uspenskij Sobor am 2.3.1568 öfftl. Vorhaltungen gemacht und den Segen verweigert hatte, wurde er durch ein gefügiges Kirchengericht abgesetzt und am 8.11.1568 wäh…

Afanassiev,

(142 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Nikolaj (4./16.9.1893 Odessa – 4.12.1966 Paris), russ.-orth. Theologe, mit der Weißen Armee aus der Heimat verdrängt, studierte 1921–1925 in Belgrad Theol., übersiedelte 1929 nach Paris, wo er ab 1932 am Orth. Theol. Institut St.Serge lehrte. 1940 zum Priester geweiht, leitete er 1941–1947 eine Gemeinde in Tunis, um dann an St.Serge zurückzukehren, wo er 1950 zum o.Prof. für Kanonistik ernannt wurde. Sein Hauptverdienst ist die Wiederentdeckung der urspr. Ekklesiologie (Kirche), die er angesichts der Gleichsetzung sowohl des Abendmahlsbrotes (…

Germogen

(138 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (auch: Ermogen; um 1530 – 17.2.1612 Moskau), Patriarch von Moskau. Bereits als Metropolit von Kazan' und Astrachan' als geistl. Schriftsteller hervorgetreten, hat er insg. 22 Werke hinterlassen. Am 3.6.1606 wurde er nach dem Tode Iovs und der Absetzung Ignatijs zum 3. Moskauer Patriachen (Moskau: I.) gewählt – als Freund des Zaren Vasilij Šujskij. Nach dessen Abdankung wäre er zur Anerkennung des 1610 zum russ. Zaren gewählten polnischen Thronfolgers Władysław nur bei dessen Übertritt z…

Kettler

(141 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] Kettler, Gotthard (Goddert; um 1517 bei Lippstadt – 1587 Kurland), letzter Ordensmeister des Deutschen Ordens in Livland und nach dem Zerfall des Ordensstaates seit 1562 unter polnischer Lehnshoheit erster Herzog von Kurland, einem Teil des ehem. Ordensgebiets, für den bei einer alten Burg schließlich die Hauptstadt Mitau (Jelgava) angelegt wurde. 1566 gründete er durch Heirat mit Anna von Mecklenburg eine erst 1737 erloschene Dynastie. Bereits zu seinen Lebzeiten galt Kurland, wo…

Makarij

(150 words)

Author(s): Hauptmann, P.
[English Version] (Bulgakov; Michail Petrovič; 19.9.1816 Surkovo bei Novyj Oskol – 9.6.1882 Moskau), Metropolit von Moskau (seit 1879), davor seit 1857 nacheinander Inhaber der Bischofsstühle von Tambov, Char'kov und Litauen (Baltische Länder), einflußreich v.a. als theol. Lehrer. Zunächst wirkte er an der Geistl. Akademie von Kiev (: II.) als Prof. für Gesch. und Kirchengesch., seit 1842 an der St.Petersburger Geistl. Akademie (Sankt Petersburg: II.) als Prof. der Theol. (Dogmatik), seit 1850 au…
▲   Back to top   ▲