Search

Your search for 'dc_creator:( "J. Hönscheid" ) OR dc_contributor:( "J. Hönscheid" )' returned 95 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Terentius Afer, Publius

(754 words)

Author(s): J. Hönscheid
* ca. 195 (oder 185)v.Chr.in Karthago, † ca. 159 / 158 v. Chr., röm. Komödiendichter. Vielleicht Libyer nach seiner Herkunft (Afer), lernte er wohl bereits in Karthago griechisch. In Rom erhielt er als Sklave eines Senators eine gute Bildung und wurde später freigelassen. Er fand Anschluß an bedeutende Römer (den sog. «Scipionenkreis»), denen er Anregungen verdankte. Die sechs Komödien des T. sind durch die erhaltenen Didaskalien, die Vita des T. von Sueton und die Prologe auf die Jahre 166–160 v. Chr. datiert. Die Vorbilder für die Komödien sind – w…

Lutherausgaben

(859 words)

Author(s): J. Hönscheid
Frühe Sammelausg. von Luthers Schriften in lat. Sprache ersch. schon, kurz nachdem er durch die 95 Thesen berühmt geworden war, mit großem buchhändlerischem Erfolg: 1518 bei J. Froben in Basel ohne Orts– und Druckerangabe (1519 bei M. Schürer in Straßburg zweimal nachgedr.), 1520 in Basel bei A. Cratander und bei A. Petri. Cratander brachte 1520 auch eine Slg. von Luthers deutschsprachigen Schriften heraus (ND im selben Jahr bei Schürer). Die erste Gesamtausg. (Wittenberger Ausg., gedr. größtent…

Hermetische Schriften

(358 words)

Author(s): J. Hönscheid
Pseudepigraphische Weisheitsliteratur. Auf dem Boden des griech.-orientalischen Synkretismus der Kaiserzeit entstand wahrscheinlich in Ägypten im 2. und 3. Jh. n. Chr. (teilweise früher) eine Sammlung griech. Texte, das Corpus Hermeticum, das den Namen des Hermes Trismegistos trägt. Außerhalb dieses Corpus, dessen ersten Traktat der Poimandres bildet, nach dem früher das ganze Corpus fälschlich genannt wurde, gehören zu den h. S.: die lat. und koptische Offenbarung an Asklepios (λόγος τέλειος; Übers, aus dem Griech.) und die Offenbarung der Isis (= Kore Kosmou),…

Hyginus, C. Iulius

(206 words)

Author(s): J. Hönscheid
*ca. 60 v. Chr., † nach 10 n. Chr. (?), Philologe und Polyhistor, Leiter der 28 v. Chr. von Augustus gegr. bibliotheca Palatina (bibliotheca [templi] Apollinis). Wohl aus Spanien stammend, wurde H. als Sklave von Caesar 47 oder 45 v. Chr. nach Rom gebracht, wo er Alexander Polyhistor gehört hat; von Augustus freigelassen. Befreundet mit Ovid und Clodius Licinus cinus, ist H. der erste eigentliche Bibliothekar Roms, von dem wir wissen, daß er, zumindest teilweise, seinen Lebensunterhalt von einem…

Kanon

(891 words)

Author(s): J. Honscheid
Das aus dem Semitischen stammende griech. Lehnwort ϰανών bedeutet Rohr, gerader Stab; als Werkzeug die Richtschnur der Zimmerleute und das Lineal der Schreiber; in übertragener Bedeutung: 1. Norm, Regel; gelegentlich auch 2. Liste, Verz., Reg. (Äquivalent zu ϰατάλογος = Kat.). Die Anwendung des Wortes auf die christliche Bibel ist erst um die Mitte des 4. Jh.s belegbar. 1. Bibelkanon. a. AT: In Israel vollzog sich seit dem 7. Jh. v. Chr., insbes. in der Zeit vor der Eroberung Jerusalems durch Nebukadnezar 587, als Staat, Land und Tempel verlorengingen u…

Lectio difficilior

(170 words)

Author(s): J. Hönscheid
(lat. fur: die schwierigere Lesart), editionstechnische Bezeichnung (Editionstechnik). Bei der Examinatio, der Auswahl der besten Lesarten, verdient, wenn von einer Textstelle verschiedene sachlich und sprachlich einleuchtende Lesarten überliefert sind, die 1. d. (z. B. ein seltenes Wort oder eine ausgefallene Wendung) den Vorzug, da Schreiber zu Vereinfachungen neigen. Diese Regel, daß die schwierigere Lesart den größeren Anspruch auf Authentizität hat (praestat difficilior lectio), findet sich…

Zenodotos von Ephesos

(170 words)

Author(s): J. Hönscheid
(* ca. 325 v. Chr.) alexandrinischer Philologe und Bibliothekar. Von Ptolemaios I. (367–282) als Prinzenerzieher an dessen Hof in Alexandria berufen, konnte Z. bald im Rahmen des von Ptolemaios begründeten Mouseion eine umfangreiche philologische und bibliothekarische Tätigkeit entfalten. Als erster Vorstand der dieser Forschungsstätte angegliederten Bibl. hatte er Pionierarbeit bei deren Klassifizierung, vor allem der epischen und lyrischen Dichterhandschriften, zu leisten, zunächst wohl, indem…

Harnack, Karl Gustav Adolf

(965 words)

Author(s): J. Hönscheid
(seit 1914: von) *7. 5. 1851 in Dorpat, † 10. 6. 1930 in Heidelberg, evangelischer Theologe, Wissenschaftsorganisator, Bibliothekar. Nach Studium der Theologie in Dorpat (1869–1872) und Leipzig 1873 Promotion, 1874 Habilitation für Kirchengesch. H. wurde 1876 außerordentlicher Professor in Leipzig, dann ordentlicher Professor in Gießen (1879), Marburg (1886), Berlin (1888). Er gehörte 1876 zu den Begründern der Theologischen Literaturzeitung. Seit 1890 war H. Mitglied der Kgl. Preußischen Akad. …

Horatius Flaccus, Quintus

(531 words)

Author(s): J. Hönscheid
* 8. 12. 65 v. Chr. in Venusia, 27. 11. 8 v. Chr. in Rom, röm. Dichter und Lit.theoretiker. Die Ausbildung in Rom und Athen wird durch Teilnahme am Bürgerkrieg abgebrochen. Broterwerb als scriba. 37 oder 38 Beginn der Freundschaft mit dem Literaturförderer Maecenas, der die Begegnung mit Octavian vermittelt. Werke: Satiren (sermones) ab 41/40–30; gleichzeitig Arbeit an den Epoden (iambi; seit bald nach 40–ca. 30). Ab ca. 30–23 wendet sich H. zunächst der Lyrik zu: Oden (carmina [Buch IV aus späterer Zeit: 14/13 vollendet]). Ab 23 zwei Bücher de…

Loccumer Richtlinien

(293 words)

Author(s): J. Hönscheid
im wesentlichen Regeln für die Transkription hebräischer und griech. biblischerOrts- und Personennamen als Voraussetzung und Hilfsmittel für die Herausgabe Ökumenischer Bibelübersetzungen. Darüber hinaus sollen sie «dazu beitragen, daß Verlage, die biblische Lit. herausbringen, sowie christliche Zeitschriftenverlage zu einer gemeinsamen Schreibweise biblischer Eigennamen im dt. Sprachraum kommen» (L. R. 2. AufL, S. 16). Die Namen sind in einem Namensverz. zusammengestellt, zus. mit biblischen Mo…

Holek, Wenzel

(355 words)

Author(s): J. Hönscheid
*20.1.1864 in Schönhof/Nordböhmen, † 2. 1. 1935 in Berlin, Sohn eines deutsch-tschechischen Wanderarbeiters. Nach nur sporadisch ermöglichtem Schulbesuch und unter schwierigen sozialen Bedingungen selbst als Wanderarbeiter lebend suchte H. Anschluß an den Sozialismus und erlangte eine führende Stellung in der tschechischen Arbeiterbewegung Nordböhmens. Nebenamtlich war er vorübergehend in einem Arbeiter-Leseverein tätig. Seit 1904 lebte H. in Dresden, wo er dem Pädagogen Theodor Greyerz, der die…

Katechismus

(641 words)

Author(s): J. Hönscheid
(zu griech. ῖϰɑτηχεῖυ unterrichten, lat. catechizare), ursprünglich Bezeichnung für den mündlichen Taufunterricht (bei der Kindertaufe vor allem: Befragung und Antworten der Paten vor dem Taufakt und 187 den nachgeholten Taufunterricht) sowie für dessen Stoff, dann für das diesen Stoff enthaltende Buch (häufig in Frage–Antwort–Form, bisweilen mit Holzschnitten versehen oder auch als Bilderk.). Als Buchtitel ist der Ausdruck für einen evangelischen K. zuerst 1528 von A. Althamer gebraucht, für eine…

Karthago

(351 words)

Author(s): J. Hönscheid
im 9-/8. Jh. v. Chr. von Tyrus aus an der Nordspitze Afrikas gegründet. Das phönizische K. kam 146 v. Chr. nach Eroberung und Zerstörung der Stadt unter röm. Herrschaft. Unter Caesar und Augustus wurde die Stadt neu gegr. und ausgebaut. Ihre monumentalen Teile wurden unter Antoninus Pius (138 – 161) durch Feuer zerstört, der Wiederaufbau gefördert. Seit der zweiten Hälfte des 2. Jh.s n. Chr. ist das Christentum im Gebiet von K. bezeugt. Als einer der frühen Vertreter christlicher Latinität wirkt…

Flacius Illyricus, Matthias

(374 words)

Author(s): J. Hönscheid
* 3. 3. 1520 in Albona (Istrien daher Illyricus), †11. 3. 1575 in Frankfurt am Main (Name latinisiert aus Vlacic alias Frankovic), Haupt der Gnesiolutheraner, die sich mit dem Anspruch, echte Nachfolger Luthers zu sein, vornehmlich gegen Melanchthon und seine Anhänger wandten. Nach humanistischer Erziehung in Venedig (J. B. Egnatius) kam F. 1541 nach Wittenberg, wo er Anhänger der Reformatoren wurde. 1544 dort Professor für Hebräisch. 1549–1557 hauptsächlich in Magdeburg, wo er im Buchhandel arb…

Kaiser–Wilhelm–Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften

(371 words)

Author(s): J. Hönscheid
am n. 1. 1911 anläßlich der Hundertjahrfeier der Berliner Univ. gegr., nach Aufnahme von Plänen F. Althoffs vornehmlich durch F. Schmidt–Ott und A. von Harnack (Gründungsdenkschrift vom 21. 11. 1909 von Harnack). Sie beruhte auf dem Zusammenwirken von Wissenschaft, Wirtschaft und Staat mit der Aufgabe, die Wissenschaft insbes. durch Gründung und Erhaltung naturwiss. Forschungsinstitute zu fordern (§ 1 der Satzung), in denen Forscher grundsätzlich vom Lehrbetrieb entlastet und von der haushaltsmä…

Humanismus

(1,187 words)

Author(s): J. Hönscheid
Eine genaue Bestimmung des komplexen, akzentreichen Phänomens H. (das Wort wurde 1808 von dem dt. Pädagogen F. J. Niethammer im Sinne eines Bildungsprogramms geprägt, abgeleitet von lat. humanista, das in die Renaissance zurückreicht, 1859 von G. Voigt erstmals als Epochenbezeichnung verwendet) ist schwierig. Versteht man unter Renaissance «etwa den Zeitraum zwischen 1300 und 1600» (Kristeller), bezeichnet der Renaissance-H. eine historische Bewegung, ein Kultur- und Bildungsprogramm, das, vom L…

Symmachus, Quintus Aurelius

(329 words)

Author(s): J. Hönscheid
(ca. 345–402), röm. Politiker und Redner, als Wortführer des Adels Repräsentant des untergehenden Heidentums in der christli-chen Spätantike. Seine Verteidigung der altröm. Religion brachte ihn in Konflikt mit dem Bischof Ambrosius. Während von seinen Reden nur Fragmente in einem Bobiensis rescriptus aus dem 6. Jh. erhalten sind (die S. betreffenden Seiten befinden sich in Mailand [Ambrosianus E 147 inf.] und Rom [Vaticanus Lat. 5750]) ist der größte Teil seiner Briefe in einer postum von seinem Sohn edierten Sammlung in mehr…

Kollationsvermerk

(63 words)

Author(s): J. Honscheid
Bestandteil der Einheitsaufnahme nach den Regeln fur die Alphabetische Katalogisie-rung (RAK). Hierzu gehoren: 1. Umfangsangabe, 2. Illu-strationsangabe, 3. Angabe von Begleitmaterial. Die Ein-zelheiten regeln die §§ 150-153 der RAK-WB bzw. RAK-OB. In den PreuBischen Instraktionen kommt der K. (dort Kollation genannt) expressis verbis nur in der Anlage IV (Anleitung zur ausfiihrlichen Beschreibung der Wiegendrucke) als Teil der Beschreibung vor. J. Honscheid

Luther, Martin

(1,183 words)

Author(s): J. Hönscheid
10. 11. 1483 in Eisleben, 18. 2. 1546 ebd., Theologe, Reformator. Kurz nach Abschluß des Studiums der Artes hberales in Erfurt (Magister artium 1505) trat er ins Kloster der Augustiner–Eremiten ein. Nach Priesterweihe (1507) und Studium der Theologie (1507—1509) lehrte er in Wittenberg und Erfurt. In dieser Zeit beginnt der wachsende Einfluß Augustins auf die Ausbildung seiner Theologie. 1512 übernahm er die Bibelprofessur (Lectura in Biblia), ein Amt, das er bis an sein Lebensende ausübte. Von …

Kallimachos von Kyrene

(889 words)

Author(s): J. Hönscheid
(ca. 305-ca. 240 v. Chr.), hellenistischer Dichter, Gelehrter und Bibliothekar. Schon als ganz junger Mann kam er an den alexandrini-schen Hof (Alexandria), wo er der anerkannteste Hofdichter der Ptolemäer (Herter) wurde. Noch unter Zenodot begann er seine Arbeit in der Bibl, des Museion. Viel diskutiert wurde die Frage, ob K. als Nachfolger des Zenodot die Leitung der Bibl, übertragen bekam. Nach dem Fund des Oxyrhynchos-Papyrus 1241, der in einer Liste der Bibliotheksvorsteher des Museion K. n…
▲   Back to top   ▲