Search

Your search for 'dc_creator:( "J. Hönscheid" ) OR dc_contributor:( "J. Hönscheid" )' returned 95 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Kallimachos von Kyrene

(889 words)

Author(s): J. Hönscheid
(ca. 305-ca. 240 v. Chr.), hellenistischer Dichter, Gelehrter und Bibliothekar. Schon als ganz junger Mann kam er an den alexandrini-schen Hof (Alexandria), wo er der anerkannteste Hofdichter der Ptolemäer (Herter) wurde. Noch unter Zenodot begann er seine Arbeit in der Bibl, des Museion. Viel diskutiert wurde die Frage, ob K. als Nachfolger des Zenodot die Leitung der Bibl, übertragen bekam. Nach dem Fund des Oxyrhynchos-Papyrus 1241, der in einer Liste der Bibliotheksvorsteher des Museion K. n…

Gymnasion

(171 words)

Author(s): J. Hönscheid
öffentliche griech. Stätte der Körperertüchtigung mit Kultstätte, seit dem 4. Jh. v. Chr. auch Bildungsinstitution, die sich in hellenistischer Zeit zu einer Art Univ. entwickelte; Treffpunkt der Gebildeten. Hier wurden Unterrichtsstunden, Vorträge und Vorlesungen gehalten, und hier sind wohl auch regelmäßig Bibl.en untergebracht gewesen. Im 4. Jh. v. Chr. haben Philosophenschulen sich in den außerhalb Athens liegenden Gymnasien der Akademie, des Lykeion und des Kynosarges angesiedelt, später ei…

Hermes Trismegistos

(88 words)

Author(s): J. Hönscheid
der «dreimalgrößte Hermes», Name eines synkretistischen Gottes aus hellenistischer Zeit, der wohl in Ägypten durch Gleichsetzung des ägyptischen Gottes Thot (u. a. Gott der Schrift und der Bibliotheken) mit dem griechischen Gott Hermes (beide Künder der Weisheit) entstand. Religiöse Gruppen, die H. T. als Offenbarer verehrten, haben ihm ihre Offenbarungsliteratur, die «hermetischen Schriften» zugeschrieben. J. Hönscheid Bibliography Pauly-Wissowa Bd. 8, Sp. 792f. Der kleine Pauly. Bd. 2. Stuttgart 1967, Sp. 1069–1076 Muth, R.: Einführung in die griechische und römis…

Macrobius, Aurelius Ambrosius Theodosius

(388 words)

Author(s): J. Hönscheid
(Anfang 5.Jh.), röm. Schriftsteller, wohl aus Afrika stammend. M. war wahrscheinlich Prätorianerpräfekt von Italien i.J. 430. Der Dichter Avianus widmete ihm seine Fabeln. Von seinen Werken sind erhalten: 1. De differentiis et societatibus Graeci Latinique verbi (wahrscheinlich vor 430), eine Abh. über das griech. und lat. Verb, die nur in Fragmenten erhalten ist. 2. Commentarii in somnium Scipionis (vermutlich um 430), ein Kommentar zum Schlußteil von Ciceros Werk De república, der sonst nur fragmentarisch in einem P…

Handreichung

(134 words)

Author(s): J. Hönscheid
Publikationsform. Das im ma. Ablaßformular im Sinne von materieller Gabe verwandte Wort H. (lat. manutentio) wurde von M. Luther in seiner Bibelübers. in mehr geistlicher Akzentuierung verwandt (z. B. Eph. 4, 16 für ἐπιχοϱηϒἱα). Im lit. Sinn als Titel eines Erbauungsbuchs wohl erstmalig gebraucht von Nicolaus Haas: «Sonderbare Handreichung zu dem Kirch-und Hauß-Gottesdienste, durch auserlesene Gebet Andachten», Bautzen 1713, dann mit dem 19. Jh. immer häufiger. Heute bezeichnet es i. d. R. eine kirchliche, besonders kirchenamtl…

Lactantius, L. Caecilius (in einigen Hss.: Caelius) Firmianus

(623 words)

Author(s): J. Hönscheid
(2. Hälfte 3. Jh. –1. Viertel 4. Jh.) Kirchenvater. Nachrichten über sein Leben verdanken wir fast ausschließlich den Angaben des Hieronymus in «De viris illustribus». Geboren in Nordafrika, wahrscheinlich Schüler des Rhetors Arnobius von Sicca, wurde L. durch den Kaiser Diokletian als Lehrer der lat. Rhetorik in die neue Residenzstadt Nikomedeia berufen, wo er kurz vor oder in der Verfolgungszeit Christ wurde. Hier war er wahrscheinlich Lehrer Konstantins des Großen, der ihn nach 312 zur Erziehung seines ältesten Sohnes nach Gallien, in die Umgebung von oder nach Trier berief. In s…

Logia Jesu

(381 words)

Author(s): J. Hönscheid
(Worte Jesu). Mit der Slg. von Worten und Reden Jesu beginnt die «'Literarisierung'» der Jesustradition» (Schneemelcher). Von den kanonischen Schriften (Kanon) des NT benutzten das Matthäus- und das Lukasevangelium eine hypothetisch erschlossene, ihnen wahrscheinlich schriftlich vorliegende Spruchquelle (Evangelium). Slg. von Herrenworten finden sich auch bei den Apostolischen Vätern und bei Häretikern. Daneben gibt es isolierte Worte, die Jesus in der Überlieferung zugeschrieben werden, die aber in den vier kanonischen Evangelien fehlen (Agrapha). Ist die von den b…

Librarius

(302 words)

Author(s): J. Hönscheid
(zu über Buch; Etymologie bei Hieronymus, Brief 8; im MA öfter aufgenommen) bezeichnet im klassischen Latein 1. seit Cicero den Schreiber oder Kopisten, der von einer Vorlage eine Abschrift anfertigte oder nach Diktat schrieb. (Zur Abgrenzung von antiquarius s. Isidor, Etymologiae 6.14.1). Die Bedeutung 2. Buchhändler bezeugt erstmals Catull (Carmen 14.17), seit Plinius (Briefe 1.2.6; 9.11.2) und Martial (4.72.2; 14.194.2) auch bibliopola. In diesem Sinne verwendet später das MA 1. einerseits sy…

Scholion

(340 words)

Author(s): J. Hönscheid
kurze Erklärung sprachlich oder inhaltlich schwieriger Textstellen am Rand einer Papyruskolumne oder einer Hss.seite. Ein S. besteht i.d.R. aus dem Lemma, einem aus dem Text wiederholten Wort oder Kolon, und der Erklärung. Das Lemma kann auch durch ein Verweisungszeichen ersetzt sein. Eine genaue Abgrenzung von Glosse einerseits und Kommentar andererseits ist oft schwierig. Scholion. Ausschnitt aus einem Papyrus-Fragment einer griechischen Odyssee-Handschrift. 2. Jh. n. Chr. Das griech. Wort σχόλιον - erstmals bei Cicero (Att. 16.7.3) – kommt als terminus techni…

Griechenland

(3,533 words)

Author(s): J. Hönscheid
Die wechselvolle Geschichte des griechischen Territoriums - antike Demokratien, Zugehörigkeit zum byzantinischen Reich, türkische Herrschaft, Königreich, selbständige Republik – erschwert eine einheitliche Darstellung. Verweisungen auf andere Artikel des Lexikons sind daher unvermeidbar. So sind das antike Buchwesen in G. in den Artikeln Griechisches Buch und Griechische Schrift, der griech. Buchhandel in der Antike in dem Artikel Buchhandelsgeschichte (Bd. 1, S. 610), die griech. antiken Biblio…

Vitruvius

(527 words)

Author(s): J. Hönscheid
(Praenomen unbekannt, Cognomen Pollio unsicher), 1. Jh. v. Chr., röm. Architekt, Ingenieur und Fachschriftsteller. Über sein Leben wissen wir nicht viel mehr als das, was er selbst in seinem Werk angibt. Für sein Architekturstudium erwarb er Kenntnisse von Lit. und enzyklopädische Bildung in allen Wissenszweigen. Diese Bildung ist grundlegend, denn das Wissen des Architekten umfaßt Theorie (ratiocinatio) und praktische, handwerkliche Befähigung (fabrica) (I 1). Sein dem Kaiser Augustus gewidmetes Werk «De architectura libri X» (Zehn Bücher über Architektur, …

Lehmann, Paul

(546 words)

Author(s): J. Hönscheid
* 13.7.1884 in Braunschweig, 4. 1. 1964 in München, Mediävist, Hss.forscher, Bibl.historiker. Nach dem Studium (1903–1907) in Göttingen und hauptsächlich München, wo er Schüler des Philologen und Paläographen L. Traube war, habilitierte er sich 1911 in München für lat. Philologie des MA. Dort wurde er 1926 ordentlicher Professor. Seit seiner Diss. (Franciscus Modius als Hss.forscher. München 1908) und der Habilitationsschrift (Johannes Sichardus und die von ihm benützten Bibl.en und Hss. München 1911) verband L. Gelehrtengesch. mit der Gesch.…

Höherer Bibliotheksdienst

(996 words)

Author(s): J. Hönscheid
oberste Gruppe der Laufbahn des Bibliotheksdienstes; hierzu werden auch in vergleichbaren Vergütungsgruppen tätige Angestellte gezählt. 1. Geschichte. Gelehrte, Dichter (Dichterbibliothekare), Literaten finden sich als Bibliothekare in der Geschichte der Bibliotheken. UB wurden bis spät ins 19. Jh. von Professoren nebenamtlich verwaltet, in den letzten Jahrzehnten des 19.Jh.S auch hauptamtlich. Außer den Leitern waren auch oft weitere habilitierte Bibliothekare im Doppelamt tätig. Als sich im 19. Jh. auf der G…

Evangelienharmonie

(482 words)

Author(s): J. Hönscheid
Angesichts der Pluralität der Evangelien (Evangelium) versucht die E., den Inhalt der vier Evangelien unter weitgehender Beibehaltung ihres Wortlauts in i. d. R. fortlaufender Darstellung zu harmonisieren, und ist daher zu unterscheiden von Synopse, obwohl in älterer Zeit die Grenzen bisweilen fließend sind. Zugrunde liegt die Überzeugung von der allg. Übereinstimmung der Evangelien, wie sie historisch wirksam von Augustinus dargelegt wurde (De consensu evangelistarum, um 400). Älteste E., von d…

Spalatin, Georg

(418 words)

Author(s): J. Hönscheid
(eigentlich Georg Burckhardt [aus Spalt]), * 17. 1. 1484 in Spalt bei Nürnberg, † 16. 1. 1545 in Altenburg, dt. Humanist, Reformator, Bibliothekar. Nach Studium in Erfurt und Wittenberg als Schüler des Humanisten Nikolaus Marschalk, gehörte S. zum Erfurter Humanistenkreis um Mutianus Rufus. Durch diesen kam er nach Lehrtätigkeit im Kloster Georgenthal bei Gotha und nach der Priesterweihe 1508 als Erzieher an den Hof des sächsischen Kurfürsten Friedrich III. des Weisen († 1525). Dieser ernannte i…

Icones

(77 words)

Author(s): J. Hönscheid
lat. Form für griech. ɛἰxóvɛç, Plural von ɛἰxώv, Bild; gebraucht 1. als Titel für Drucke von meist älteren Slg. von Bildnissen, wie z. B. Icones illustrium aliquot veterum medicorum et philosophorum cum epigrammatibus J. Sambuci. Antwerpen: Plantin 1574, oder Icones plantarum medicinalium. Abb. von Arzneygewächsen. Centuria 1–6. 2. Aufl. Nürnberg 1784–1790; 2. bisweilen für Bildnisse, die erst von Bibl.en zu Slg. zusammengefaßt wurden; 3. als Klassenbeschreibung für Bildnissig, und Abbildungswerke in älteren Klassifikationen. J. Hönscheid

Zwingli, Ulrich

(567 words)

Author(s): J. Hönscheid
(Selbstbezeichnung Huldrych), * 1. 1. 1484 in Wildhaus (Toggenburg), † 11. 10. 1531 bei Kappel am Albis; Theologe, Reformator. Nach Studium in Wien und Basel (1498 - 1506), wo er den Buchdrucker Johann Froben kennenlernte, war er Pfarrer in Glarus (1506 - 1516), Einsiedeln (1516 - 1518) und am Groß-münster in Zürich (1519 - 1531). Bereits in Basel wirkten humanistische (Humanismus) Einflüsse auf ihn ein. Seit 1515 beschäftigte er sich intensiver mit Schriften des Erasmus, dem er 1516 persönlich begegnete. Von bes. Bedeutung für sein immer stärker auf…

Kyrieleis, Hermann

(399 words)

Author(s): J. Hönscheid
Kolonialwarenhändler, Fälscher von Lutherautographen. Trotz mangelhafter Schulbildung hat K. in den Jahren 1893 — 1896 «fabrikmäßig» (Hermann) mehr als neunzig Lutherautographen gefàlscht, indem er in Drucke des 15. und 16. Jh.s — meist lat. — Widmungen Luthers an seine Freunde eintrug, verbunden mit einem Spruch, einem Stück von einem Psalm oder von Liedstrophen, darunter mehrmals Luthers Lied «Ein feste Burg ist unser Gott». Vereinzelt finden sich solche Eintragungen auch in Büchern, die Luthe…

Evangeliar

(294 words)

Author(s): J. Hönscheid
Hs. (oder Druck) mit dem vollst. Text der vier kanonischen Evangelien (KanonEvangelium), im Unterschied zum Evangelistar, das nur die Texte für die liturgischen Lesungen (Perikope) enthält. Vor allem in älterer Zeit wurden E. und Evangelistar nicht immer terminologisch unterschieden (lat. evangeliarium, evangelium plenum und evangelistarium im MA z. T. synonym). I. d. R. sind einleitende Stücke beigegeben: Kanontafeln, oft mit dem diese erläuternden Brief des Eusebios von Caesarea an Karpianos, …

Evangelium

(353 words)

Author(s): J. Hönscheid
griech. εύαγγέλιου (gute Botschaft). Wort schon vorchristlich, auch im sakralen Sinn (Kaiserkult). Im NT immer «Botschaft, Verkündigung» als die eine Heilsbotschaft (daher nie Plural). E. als Evangelienbuch (entsprechend Gebrauch im Plural) erst ab 2. Jh. außerhalb des NT (Markus 1,1 noch nicht im technischen Sinn). Bei den kanonischen Evangelien (Kanon, Apokryphen) führte die weitgehende Übereinstimmung von Matthäus, Markus, Lukas (Synoptiker, Synopse) im Unterschied zu Johannes zur synoptischen…
▲   Back to top   ▲