Search

Your search for 'dc_creator:( "Körndle, F." ) OR dc_contributor:( "Körndle, F." )' returned 4 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "korndle, F." ) OR dc_contributor:( "korndle, F." )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Motette

(538 words)

Author(s): Körndle, F.
[English Version] (lat. motetus, motellus, muteta, motecta o. ä., ital. motetto, franz. und engl. motet), musikalische, mehrstimmige Gattung für Singstimmen, ggf. mit Instrumenten, deren Erscheinungsform sich im Lauf der Musikgesch. mehrfach wandelte. Der Begriff leitet sich von franz. »mot« (Wort) her. – Die M. entstand in der 1. Hälfte des 13.Jh. (ars antiqua) mit der Oberstimmentextierung in Abschnitten (sog. Discantus oder Clausulae) der Notre-Dame- Organa. Die Texte der M. waren zunächst lat…

Leoninus und Perotinus

(320 words)

Author(s): Körndle, F.
[English Version] (auch »Notre-Dame-Schule«). Nach Angaben eines engl. Musiktheoretikers (Anonymus 4, Ende 13. Jh.) ist L. der bedeutendste Schöpfer (»optimus organista«) von Organa (organum) der Zeit (vermutlich) vor 1200 in Paris. Sollte dieser eine tatsächlich existierende Person gewesen sein, könnte er mit dem Dichter Leonius (geb. um 1135) identisch sein. Dieser scheint vor 1179 den akademischen Grad eines Magister erlangt zu haben und war spätestens seit 1192 Priester-Kanoniker an Notre-Dam…

Lasso

(326 words)

Author(s): Körndle, F.
[English Version] Lasso, Orlando di (Orlandus Lassus, Orlando de Lassus; 1532 mit größter Wahrscheinlichkeit Mons, Hennegau – 14.6.1594 München); Komponist wallonischer Herkunft; kam im Gefolge Ferdinando Gonzagas, dem Vizekönig von Sizilien, nach Italien (Mantua, Genua, Palermo, Neapel und Rom). Von 1553/54 wirkte L. als Kapellmeister an San Giovanni in Laterano, kehrte jedoch 1554 in seine Heimat zurück. Nach einem Kurzaufenthalt in England wirkte L. in Antwerpen, wo er sein erstes Motettenbuch (Mo…

Kirchenmusik

(10,133 words)

Author(s): Foley, E. | Totzke, I. | Ruff, A.W. | Körndle, F. | Westermeyer, P. | Et al.
[English Version] I. Quellen im Altertum Während früheste Schichten des AT nur einen vereinzelten Bezug (Gen 4,21) auf den Ursprung der bis ca.1200 v. Chr. in Israel wohl unbedeutenden Musik aufweisen, begann die Musizierpraxis Israels im Zuge der Einwanderung nach Kanaan aufzublühen, wie z.B. Totenklagen (2Sam 1,19–27), Kampflieder (Num 21,14 f.), Siegeslieder (Ex 15,1–18.20), magische Beschwörungen (Jos 6,4–20), Arbeitslieder (Jos 27,2–5) und andere Formen von Musik belegen. Professionelle Musiker,…