Search

Your search for 'dc_creator:( "Körner, Hans" ) OR dc_contributor:( "Körner, Hans" )' returned 4 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Windthorst

(225 words)

Author(s): Körner, Hans-Michael
[English Version] Windthorst, Ludwig (17.1.1812 Gut Kaldenhof bei Osterkappeln – 14.3.1891 Berlin). W. gilt als der bedeutendste Vertreter des polit. Katholizismus im 19.Jh. und als wichtigster parlamentarischer Gegenspieler O.v. Bismarcks. W.s polit. Programm ist vom Kampf um die Rechte der Kirche, vom Widerstand gegen die liberale Staatsidee, vom Einsatz für konstitutionell-rechtsstaatl. Prinzipien und von großdt. Sympathien bestimmt. Im Königreich Hannover war er Mitglied der Zweiten Kammer (sei…

Windisch, Hans

(131 words)

Author(s): Körner, Hans-Michael
[German Version] (Apr 25, 1881, Leipzig – Nov 8, 1935, Halle an der Salle), New Testament scholar at Leiden (1914–1929), Kiel (1929–1935), and Halle (1935). In his commentaries (2 Corinthians, Hebrews, the Catholic Epistles, Barnabas) and a wealth of other publications (including studies of the Sermon on the Mount and the NT doctrine of sin), he proved himself an advocate of liberal theology and a representative of the History of Religions school. Hans-Michael Körner Bibliography G. Delling & M.J. Fiedler, “In memoriam Hans Windisch,” ThLZ 81, 1956, 499–510 (bibl.) E. Beijer, “Hans …

Kaas, Ludwig

(183 words)

Author(s): Körner, Hans-Michael
[German Version] (May 23, 1881, Trier – Apr 25, 1952, Rome, Vatican City), is one of the most controversial figures of German political Catholicism. Much influenced by his studies in Rome, and from 1920 a close confidant of Eugenio Pacelli, the later Pope Pius XII, he entered politics as a Centrist member in the Weimar National Assembly in 1919. He was a member of the Reichstag from 1920 to 1933, and chair of the Center Party (Parties: III) from 1928 to 1933. Probably in ignorance of the totalitar…

Salon

(3,843 words)

Author(s): Zimmermann, Margarete | Rode-Breymann, Susanne | Körner, Hans
1. BegriffsdefinitionDer S. ist ein europ. Gedächtnis-Ort par excellence und ein soziokulturelles Phänomen der longue durée, dessen Anfänge im 16. Jh. liegen. Die Konnotationen des semantisch vieldeutigen Begriffs variieren je nach Epoche und Kulturbereich; im Deutschen sind diese häufig pejorativ (»S.-Literat«, »S.-Kommunist«). Er bezeichnet sowohl einen Empfangsraum als auch die dort in periodischen Abständen an jeweils »festem Tag« ( jour fixe) stattfindenden Zusammenkünfte sowie jene Gruppe von Männern und Frauen (franz. habitués), die dort spezifische Formen …
Date: 2019-11-19