Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Migon" ) OR dc_contributor:( "K. Migon" )' returned 65 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Bibliologie

(139 words)

Author(s): K. Migoń
in der dt. Sprache selten verwendeter Begriff für Bibliographie im weiteren Sinne oder für das gesamte oder nur historische Buchwesen. Er ersch. erstmals in der franz. Lit. (J. J. Rive, 1788; G. Peignot «Dictionnaire raisonné de bibliologie», 1802 – 1804) und wird aucu heute noch in Frankreich verwendet (R. Estivals, R. Escarpit, A. Labarre). In der russ. Lit. (z.B. von A. Lovjagin verwendet) wurde B. durch «knigovedenie» ersetzt. Unter B. versteht man im poln., rumänischen, ital., span., portug…

Berkov, Pavel Naumovič

(113 words)

Author(s): K. Migoń
*14. 12. 1896, † 9. 8. 1969, sowjetischer Literaturwissenschaftler, Bibliograph und Buchhistoriker. Befaßte sich mit theoretischen, methodologischen und historischen Fragen der Bibliographie, der Bibliophilie und der Buchgeschichte. Für das Buchwesen sind u. a. folgende Schriften von Bedeutung: «Razvitie istorii knigi kak nauki» (Die Entwicklung der Buchgeschichte als Wissenschaft) 1931, «Predmet i obëm istorii knigi kak nauki» (Gegenstand und Inhalt der Buchgeschichte als Wissenschaft) 1936, «B…

Szydłowiecki, Krzysztof

(86 words)

Author(s): K. Migoń
* 1467, † 30. 12. 1532, poln. Großkanzler, Bibliophiler, Förderer der Künste, Lit. und Wissenschaft. Er stand in Beziehungen zu Erasmus von Rotterdam, der sich sein Werk «Lingua» (1525) dedizierte. S. besaß eine reiche Bücherslg., deren Bücher mit schönen Einbänden, Exlibris und Supralibros ausgestattet waren. Auf seine Bestellung wurde 1532 in der Werkstatt von Stanisław a Samostrzelnik in Mogiła eine prachtvolle illuminierte Hs. «Liber geneseos illustris familiae Schidloviciae» angefertigt. K. Migoń Bibliography Kieszkowski, J.: Kanclerz K. S. (Kanzler K. S.). 2 Bd…

Granat-Verlag

(110 words)

Author(s): K. Migoń
eigentlich «A. i I. Granat i K°» (1892–1917), später Aktienges. «Russkij bibliografičskij institut brat'ev A. i I. Granat i K°» (Russ. bibliographisches Institut der Brüder Granat, 1917–1939), ein Moskauer Verlag, von Aleksandr (1861–1933) und Ignatij Granat (1863–1941) gegründet. Das Verlagsprogramm enthielt vor allem Lit. zur sozialen und revolutionären Bewegung sowie zu den Geisteswissenschaften. Die Hauptausg. des G.s war «Enciklopedičeskij slovar'» (Enzyklopädisches Lexikon); die ersten sec…

Pečatnyj dvor

(113 words)

Author(s): K. Migoń
(öfter: Moskovskij P.), die bedeutendste russ. Buchdruckerei seit Ende des 16. Jh.s bis 1721. Sie war eine staatliche Manufaktur, geführt von verschiedenen Unternehmern, unter anderem von Andronik Ne-veža, Ivan Andronikov Nevežin, Anisim Radiševskij, Ni-kita Fofanov, Vasilij Burcov-Protopopov. Man druckte zuerst liturgische Bücher, dann auch weltliche Lit., hauptsächlich Lehrbücher zur russ. Sprache. Seit 1702 wurde hier die erste russ. Zs. «Vedomosti» herausgegeben. Die Produktion der P erreich…

Iwinski, Boleslaw

(88 words)

Author(s): K. Migoń
Pseud. Henryk Czyński, * 1879 in Warschau, † 14. 2. 1919 ebd., Teilnehmer der poln. und intern. Arbeiterbewegung, Bibliograph, Mitarbeiter der Pariser NB. I. bearbeitete am Anfang des 20. Jh.s die vollständigste Stätistik der Bücherproduktion der Welt seit dem 15. Jh. Bis 1908 schätzte er die gesamte Zahl der Bücher auf 10378365 und beschrieb die methodologischen Fragen der Weltstatistik der Bucher und Zss.: «La statistique internationale des imprimes.» In: Bulletin de l'lnstitut International de Bibliographic 16. 1911, fasc. 1–3, S. 1 bis 139. K. Migoń

Isakov, Jakov Alekseevič

(52 words)

Author(s): K. Migoń
* 1811 in Petersburg, † 16. 7. 1881 ebd., russ. Verleger und Buchhändler. Als Verleger gab I. u. a. die Werke Puschkins, Kinder- und Lehrbücher heraus. Seine Ausg. wurden von berühmten zeitgenössischen Künstlern geschmückt. Zum Sortiment I.s gehörten neben russ. auch fremdsprachige, vor allem franz., Bücher. K. Migoń

Lisovskij, Nikolaj Michajlovic

(157 words)

Author(s): K. Migon
* 1.(13.) 1. 1854 in Moskau, 19. 9. 1920 ebd., russ. Bibliograph, Lit.– und Buchwissenschaftler. Das wichtigste bibliographische Werk L.s ist «Russkaja periodiceskaja pecat' 1703 — 1900» (Das russ. Zeitschriftenwesen 1703 — 1900. Bd. 1 — 4. 1895 bis 1915). L. war einer der ersten Theoretiker der autonomen Buchwissenschaft; er las Buchkunde an den Univ. in Moskau und Petersburg (1913 — 1919). Die Buchwiss. hat nach L. drei Hauptzweige: Buchherstellung, –Verbreitung und –beschreibung (Bibliographi…

Orgelbrand, Samuel

(131 words)

Author(s): K. Migoñ
*1810 in Warschau, f 16. 11. 1868 ebd., ein Bruder von Maurycy O., poln. Buchdrucker und Buchhändler. Als Verleger war O. seit 1829 tätig, als Antiquar und Sortimentsbuchhändler seit 1836, als Buchdrucker seit 1844. Sein Unternehmen (Verlag, Buchhandlung mit einigen Zweigstellen, Leihbibl.en, Buch- und Ztg.druckerei, Schriftgießerei, Buchbinderei) hatte in den 1860er Jahren rund 200 Mitarbeiter beschäftigt. O. gab um 300 Werke in fast 600 Bdn. in poln. und 100 in hebräischer Sprache heraus. Er b…

Posen

(466 words)

Author(s): K. Migon
(poln. Poznan) Hauptstadt der gleichnamigen polnischen Wojewodschaft mit (1996) 582 Tsd. Einwohnern. 1. Buchdruck. Der erste Drucker in P war Melchior Nering, der 1576—1578 19 Druckwerke herausgab. Die danach wichtigste Buchdruckerei war die von Jan Wolrab und seinen Erben (1578—1689) sowie die akademische (bei der Lubranski—Akademie angesiedelte) Drukkerei (1689—1780). Die Per Druckereien, die mit dem Schulwesen und der katholischen Geistlichkeit verbunden waren, gaben bis zum Ende des 18. Jh.s um 2500 Titel heraus. 2. Buchhandel. entwickelte sich in P. schon in der E…

Szymonowic, Szymon (Simon Simonides, Bendoński)

(90 words)

Author(s): K. Migoń
* vermutlich 24. 10. 1558 in Lemberg, † 5. 5. 1629 in Czernie §cin. Poln. Humanist, Dichter, Bücherliebhaber, Prof. und Bibliothekar an der Akademie in Zamość und derer Mitgründer 1593. S. organisierte die Druckerei und die Bibl. der Akademie. Er besaß eine auserlesene Bücherslg., u. a. Hss., Wiegendrucke, Aldina, verschiedene Erstausg.en: ca. 1500 Werke, die nach seinem Tode als Depositum der Akademiebibl. übergeben wurden. K. Migoń Bibliography Starnawski, J. in: Słownik pracowników ksia §zki polskiej (Lexikon der poln. Buchschaffenden). Warszawa 1972, S. 888–889 (mit Lit.).

Pekarskij, Petr Petrovič

(96 words)

Author(s): K. Migoń
* 19. (31.) 5. 1827 in Otrada bei Ufa, j - 12. (24.) 7. 1872 in Pavlovsk, russ. Historiker und Bibliograph, Mitglied der Petersburger Akad. d. Wissenschaften. Er war Verf. der grundlegenden Werke «Nauka i literatura v Rossii pri Petre Velikoni» (Die Wissenschaft und die Lit. in Russland unter Peter dem Großen, 1862) und «Istorija imperatorskoj Akademii nauk v Peterburge» (Gesch. der kaiserlichen Akad. d. Wiss. in Petersburg, 1870-1873). Das erste enthält ausführliche Beschreibungen der slawisch-russ. Bücher und Typographien aus denjahren 1698-1725. K. Migoń Bibliography Maškova,…

Igel

(159 words)

Author(s): K. Migon
jüdisch-poln. Familie von poln. Antiquaren, Buchhändlern und Verlegern, u.a.: i. Zelman Salomon I. (* 6. io. 1813 in Lemberg, 1870 ebd.); er lieferte wertvolle Hss., Drucke und Zeichnungen an viele poln. Bibl.en, u. a. ans Lemberger Ossolineum und an die Biblioteka Kornicka; gegen Ende seines Lebens begann er eine verlegerische Tätigkeit. 2. Leib I. (f September 1917 in Lemberg), Antiquar in Lemberg und Krakau, kaufte und verkaufte ganze Slg., erwarb Restaufl. Z. B. hat er bei Brockhaus das ganz…

Lebedev, Vladimir Vasil'evič

(76 words)

Author(s): K. Migoń
*14. (26.) 5. 1891 in St. Petersburg, 21. 11. 1967 ebd., russ. Maler und Graphiker, anfänglich Impressionist, dann Konstruktivist, Kubist und Neo–Impressionist. L. war einer der Begründer der Petersburger Gruppe «Okna satiry ROSTA» und zeichnete in den Jahren 1919—1921 ca. 500 politische Plakate. Als Graphiker schuf er zahlreiche 111. zu Kinderbüchern und bildete eine neue Richtung in der Buchkunst. K. Migoń Bibliography Vollmer Bd. 3, S. 192; Petrov, V.: V.V.L. 1891—1967. Lenin–grad 1972.

Fomin, Aleksandr Grigor'evič

(85 words)

Author(s): K. Migon
*13 /25. 3. 1887, † 20. 5. 1939, sowjetischer Bibliograph und Buchwissenschaftler, letzter Präsident der Russ. Bibliologischen Ges. (1927–1931). F. bearbeitete zahlreiche Bibliographien zur russ. Lit.; er schrieb auch über Theorie und Methodik der Bibliographie. Sein Hauptwerk «Knigo-vedenie kak nauka. Istorija i sovremennoe sostojanie» (Die Buchwissenschaft als Wissenschaft. Gesch. und gegenwärtiger Stand, 1931) ist eine kritische Darstellung der Entwicklung und Perspektiven der Bibliologie. K. Migon Bibliography Berkov, P. N.: A. G. Fomin. Moskva 1949 Fomin, A. G.: Iz…

Mikuláš Bakalář Štětina

(107 words)

Author(s): K. Migon
vor 1520, Baccalaureus der Univ. Krakau, tschechischer Buchdrucker slowakischer Herkunft. Er gab in den Jahren 1498—1499 in Pilsen acht Druckwerke in tschechischer Sprache, in den Jahren 1501—1513 weitere 20 heraus. In seinem Verlagsrepertoire waren erbauliche und unterhaltsame Werke, darunter die Schriften von Thomas a Kempis, die Reisebeschreibungen von Bernhard von Breidenbach, Amerigo Vespucci und John de Mandeville. K. Migon Bibliography M.B.Š. Štúdie a materiály o živote a diele slovenského prvotlačiara v Plzni (Studien und Materialien zum Leben un…

Pontificale Erasmus Ciolek

(81 words)

Author(s): K. Migoń
um 1510 in Krakau für den Bischof E. Ciolek (1474 — 1522) aus Plock verfertigt. Es ist eine der prächtigsten poln. illuminierten Hss., verziert mit zehn großen Kompositionen, 52 Figuralinitialen und zahlreichen Bordüren. Die Miniaturen stellen bevorzugt damalige Realien vor und sind eine wichtige Quelle zur Kenntnis der Epoche. Das P. befindet sich jetzt in der Czartoryski-Bibl. in Krakau (Sign. 1212). K. Migoń Bibliography Komornicki, S.: Pontyfikal E.C. In: Sztuki Piekne 2. 1925/ 1926, S. 193 — 199.

Kocowski, Bronislaw

(88 words)

Author(s): K. Migon
* 2. 5· 1907 inJawornik, t 19· 9· 1980 in Wrodaw, poln. Buchforscher, Bibliothekar der UB (seit 1946), Professor des Instituts rur Bibliothekswiss. der Univ. in Wrodaw (Breslau). Zu seinem reichen wiss. Werk gehören u.a. ein dreibändiger Kat. der Wiegendrucke der UB Wrodaw, Studien zur Inkunabelkunde und zur Gesch. des schlesischen Buchdrucks; er war auch Chefredakteur der ersten poln. bibliologischen Enzyklopädie «Encyklopedia wiedzy 0 ksi~zce» (1971). K. Migon Bibliography Roczniki Biblioteczne (Bibliotheksjahrbücher) 21. 1977, H. 1-2, eine Festschrift B. K. ge…

Ivanov, Ivan Alekseevič

(127 words)

Author(s): K. Migoń
* 3./14. 2. 1779 in Moskau, † 25. 6-/7. 7. 1848 in Petersburg, russ. Maler und Graphi-ker, Ehrenbibliothekar an der Kaiserlichen OB. Nach Vorzeichnungen I.s wurden Vignetten und 111. zu ver-schiedenen Ausg. gestochen, u. a. zu Werken von V. Ozerov (1808), I. Bogdanovic (1808), I. Krylov (1805) und Byron (1822). Sein Meisterwerk ist die kiinstlerische Be-arbeitung des Buches A. N. Olenins zur Archaologie und Epigraphik «Pis'mo o kamne Tmutarakanskom» (Die Schrift vom Stein aus Tmutarakan'), 1806.…

Slenin, Ivan Vasilevič

(92 words)

Author(s): K. Migoń
* 1789, † 14./ 26. 2. 1836 in St. Petersburg, russ. Verleger und Buchhändler. S. hat u. a. die Poeme «Ruslan und Ludmila» (1820) und «Der Gefangene im Kaukasus» (1821) von Alexandr Sergeevič Puschkin sowie Fabeln von Iwan Andreevič Krylow (1825) verlegt. Die wichtigste Ausg. Von S. war «Die Gesch. des russ. Reiches» von Nikolaj Michailovič Karamsin (1818–1824). Dem Buchladen von S. war ein lit. Salon angeschlossen. K. Migoń Bibliography Ljublinskij, S. B.: Knižnaja lavka I. V. Slenina (Der Buchladen I. V. S.s). In: Kniga 30. 1975, S. 177–184.
▲   Back to top   ▲