Search

Your search for 'dc_creator:( "Mühlenberg, E." ) OR dc_contributor:( "Mühlenberg, E." )' returned 4 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ephesus, Konzilien

(707 words)

Author(s): Mühlenberg, E.
[English Version] I. Konzil von 431 1.Anlaß. Die von Kaiser Theodosius II. auf Pfingsten (7.6.) 431 einberufene Reichssynode wurde bereits im Oktober aufgelöst, weil es zu einer unversöhnlichen Spaltung in zwei Synoden gekommen war. Erst durch die Nachgeschichte wurde diese Synode zum III. Ökum. Konzil, allerdings nicht in der Apostolischen Kirche des Ostens. Aufgabe der Synode war die Klärung von Rechtsfragen – eine vermutete Klage vier äg. Mönche gegen Cyrill von Alexandrien? – und der christologischen Glaubenslehre (Christologie). 2.Vorgeschichte. Den Streit über d…

Augustin

(4,116 words)

Author(s): Mühlenberg, E.
[English Version] (13.11.354 Thagaste – 28.4.430 Hippo Regius) I. Leben 1. Jugend Reiches Material mit einer relativen Chronologie liefert A. selbst (bes. »Confessiones/Bekenntnisse«, »Retractationes«, »Epistulae«); außerdem ist die Lebensbeschreibung seines jüngeren Freundes Possidius wichtig. Geboren wurde A. am 13.11.354 in der Stadt Thagaste im röm. Nordafrika (Souk Ahras, Algerien). Seine Mutter Monnica war kath. Christin, sein Vater Patricius gehörte zu den kurialen Familien der Stadt und wurde Katec…

Aland

(148 words)

Author(s): Mühlenberg, E.
[English Version] Aland, Kurt (28.3.1915 Berlin – 13.4.1994 Münster). Für Studium (1933–1938), für das Engagement in der Bekennenden Kirche und Redaktion der »Jungen Kirche« und für den Weg in die Wiss. war Berlin die geeignete Stadt. Von H.Lietzmann lernte A. das Wissenschaftsideal, wie er es 1979 in dessen Briefwechsel dokumentierte, und bewahrte es einfallsreich und integer in Wissenschaftsorganisation (u.a. ThLZ, GCS, TU) gegen die Staatsmächte. Nach der NS-Zeit wurde A. Prof. für Kirchengesch.…

Bonwetsch

(132 words)

Author(s): Mühlenberg, E.
[English Version] Bonwetsch, Gottlieb Nathanael (17.2.1848 Norka, Gouvernement Saratow, Rußland – 18.7.1925 Göttingen). Studium der ev. Theol. in Dorpat (1866–1870; Tartu), in Göttingen (1874/75) und Bonn (1877/78), dazwischen Kirchendienst bei den Wolgadeutschen. In Dorpat war B. Dozent (1878) und o. Prof. für hist. Theol. (1883), dann wurde er als Nachfolger von Hermann Reuter nach Göttingen berufen (1891). Er war ebd. seit 1893 Mitglied der »Gesellschaft der Wiss.«. Beeindruckt hat ihn M.v.Engelh…