Search

Your search for 'dc_creator:( "O. Mazal" ) OR dc_contributor:( "O. Mazal" )' returned 129 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Papyrus–Illustration

(650 words)

Author(s): O. Mazal
Die Rekonstruktion der Buchmalerei der Antike in der Epoche der Vorherrschaft des Papyrus als Schriftträger stößt infolge der beschränkten Zahl der erhaltenen Denkmäler auf Schwierigkeiten.An sich war die Tradition der P. sehr alt; die ältesten ill. ägyptischen Totenbücher reichen in das 20. Jh. v. Chr. zurück. Es besteht kein Zweifel, daß auch bereits im Zeitalter des Hellenismus die griech. Buchmalerei hoch entwickelt war. Einerseits war das weite Gebiet der wiss. Texte von Natur aus eng mit I…

Kollár von Keresztén, Adam Franz

(195 words)

Author(s): O. Mazal
*15. 4. 1723 in Tarchewa (Komitat Trentschin, Ungarn), † 10. 7. 1783 in Wien. K. studierte in Neusohl, Schemnitz und Tyrnau und trat 1737 dem Jesuitenorden bei, den er allerdings 1748 wieder verließ. Im selben Jahr wurde er Erster Skriptor der Hofbibl. in Wien, 1758 Erster Kustos; nach dem Tode von Gerard van Swieten 1772 übernahm er die interimistische Leitung. Zu den bedeutendsten Erwerbungen seiner Ära zählen die Bücherslg. van Swietens und die Bestände der 1773 aufgehobenen Jesuitenbibl.en; …

Thomasevangelium

(466 words)

Author(s): O. Mazal
Nach Angabe der gnostischen Schrift «Pistis Sophia» hat Jesus nach seiner Auferstehung außer Philippus und Matthäus auch Thomas mit der Aufzeichnung seiner Reden beauftragt. Seit dem 3. Jh. ist denn auch ein Werk mit dem Titel «Evangelium des Thomas» bekannt. Bereits Hippolytos († 235) erwähnt ein solches Buch; Origenes zählt es um 233 zu den heterodoxen Evangelien; ähnlich urteilen Eusebios von Kaisareia († 339 oder 340) und Philippus von Side (um 430). Einige griech. Kirchenschriftsteller rech…

Cutbercht-Evangeliar

(187 words)

Author(s): O. Mazal
Codex 1224 der ÖNB Wien, lat. Evangeliar, vom angelsächsischen Mönch Cutbercht vielleicht in Salzburg – jedenfalls sicher auf dem Kontinent – in insularer Halbunziale und Minuskel geschrieben gegen Ende des 8. Jh.s. Den Schmuck bilden vier Evangelistenbilder, acht Seiten mit Kanonestafeln und fünf große Initialen. Der Text, die lat. Übers, der Evangelien in der Rezension des Hieronymus (Vulgata), beruht auf einer Vorlage, die aus Oberitalien stammt und noch von einer altlat. Übers, beeinflußt wa…

Gilgengartschrift

(146 words)

Author(s): O. Mazal
Aus der Druckerei Hans Schönspergers in Augsburg stammt die als G. bezeichnete gotische Buchtype, die auch als Zwillingsschwester der Theuerdanktype angesprochen werden kann. Sie bezieht ihren Namen von einem Andachtsbuch mit dem Titel «Das büchlein ist genannt der Gilgengart einer yetlichen christenlichen Seel», das zu Augsburg in vier Ausgaben 1520 und 1521 erschien. Unter Gilgengart ist der Liliengarten zu verstehen. In der Type finden sich Einflüsse kursiver Elemente und der Kanzleischrift; …

Koronis

(143 words)

Author(s): O. Mazal
Die K. (xoQCüviq) stellt im Gefüge der Interpunktion griech. Papyri und alter Pergamenthandschriften die stärkste Form des Einschnittes dar. Sie ist aus der Paragraphos, dem ältesten Satztrennungszeichen, durch schnörkelige Zierstriche entwachsen und bildet derart ein leicht kenntliches Schlußzeichen am Ende eines größeren Abschnittes, einer Strophe oder eines ganzen Buches. Sie steht am linken Ende der Schriftkolumne oder etwas darunter; oft kann sie die Form eines S-förmigen Zeichens haben, da…

Eichler, Ferdinand

(138 words)

Author(s): O. Mazal
*18. 10. 1863 in Schallan in Böhmen, † 14. 4. 1945 in Knittelfeld. E. studierte klassische Philologie an den Univ. Wien, Heidelberg, Berlin, Graz und Göttingen, wirkte zuerst am Joanneum in Graz, seit 1889 an der UB Graz, deren Direktor er von 1918 bis 1924 war. 1921 wurde er Privatdozent für Bibliothekswissenschaften, 1923 Professor. Er war Mitbegründer und Ehrenmitglied des Vereins deutscher Bibliothekare. Neben germanistischen Studien veröffentlichte er zahlreiche Arbeiten über Probleme der H…

Hohendorf, Georg Wilhelm Freiherr von

(137 words)

Author(s): O. Mazal
(1669 bis 1719), Offizier, aus Preußen gebürtig, war Generaladjutant des Prinzen Eugen von Savoyen. Er machte sich als bibliophiler Sammler einen Namen und erschloß auch für Prinz Eugen den westeuropäischen Markt. Die Slg. H.s bestand aus fast 7000 Druckwerken und rund 250 Handschriften. Unter den Hss. sind Beispiele der niederl. und franz. Buchkunst reich vertreten, aber auch flämischer und ital. Miniaturmalerei vorhanden. Unter den Drucken finden sich wertvolle Ausg. griech. und lat. Klassiker…

Dietrichstein, Adam Freiherr von

(109 words)

Author(s): O. Mazal
(1527 – 1590), Begründer der Fürstlichen Bibl, des Hauses D. in Nikolsburg in Mähren. Die von Kardinal Franz Fürst D. (1570 bis 1636) auf einen Umfang von rund 10 Tsd. Drucken und 100 Cod. erweiterte Bibl, wurde 1645 von den Schweden geraubt. Als Grundlage der neuen Bibl, diente die Slg. des Freiherrn Hoffmann von Grünbüchel und Strachau, welche dieser 1679 dem Fürsten Ferdinand von D. schenkte. In den 30er Jahren des 20. Jh.s wurde die Slg. auf Auktionen bei Gilhofer & Ranschburg in Wien veräußert. O. Mazal Bibliography Bogeng, G. A. E.: Die großen Bibliophilen. Bd. 3. Leipzig 1923 (…

Metternich–Winneburg, Klemens Lothar Fürst

(230 words)

Author(s): O. Mazal
* 15. 5. 1773 in Koblenz, 11.6.1859 in Wien, aus altem rheinischen Grafengeschlecht stammend, studierte an den Univ. Straßburg und Mainz. Vor den Auswirkungen der Franz. Revolution floh er nach Österreich, wo er nach seiner Heirat mit einer Enkelin des Staatskanzlers Kaunitz in die österr. Diplomatie hineinwuchs. Nach Tätigkeiten als Gesandter in Deutschland und Frankreich wurde Metternich 1800 Staatsminister und 1821 Staatskanzler. Der Höhepunkt seiner Karriere fiel mit dem «Wiener Kongress» (1…

Ramsey-Psalter

(487 words)

Author(s): O. Mazal
(New York, Pierpont Morgan Library, Ms. M 302; St. Paul im Lavanttal, Stiftsbibliothek, Ms. XXV/ 2, 19), dessen Kalendarium auf die ostengl. Benediktinerabtei Ramsey verweist, ist in zwei Teilen er halten. Die Mehrzahl der einleitenden Miniaturen (Fol. 6—10) wird in der Pierpont Monrgan Library in New York verwahrt, der Hauptteil des Psalters (Fol. 2 — 5 und 11 – 174) in der Abtei St. Paul im Lavanttal in Kärnten (Österreich). Einen Hinweis auf die zeitliche Eingrenzung bietet ein Porträtmedaill…

Pariser Psalter

(458 words)

Author(s): O. Mazal
Der P. P. (Paris, BN, Ms. gr. 139) zählt zu den Meisterwerken der Buchkunst der Makedonischen Renaissance des IO. Jh.s. Der Codex wurde wohl in einem höfischen Atelier in Konstantinopel hergestellt. Der Text ist in Minuskeln geschrieben; den Schmuck bilden vierzehn Vollminiaturen, die auf den Versoseiten von Einzelb!. in den Buchblock eingefügt sind. Sechs Miniaturen zeigen einen intensiven klassischen Einfluß und stehen auf hohem künstlerischen Niveau, während die acht übrigen Bilder von gering…

Photios

(410 words)

Author(s): O. Mazal
* um 820, Patriarch von Konstantinopel 858 bis 867 und 877—886, zählt zu den bedeutendsten Vertretern des byzantinischen Humanismus ebenso wie zu den herausragendsten Kirchenpolitikern und Theologen von Byzanz. Er eignete sich eine enzyklopädische Bildung an und lehrte Logik, Dialektik, platonische und aristotelische Philosophie, Mathematik und Theologie. In kaiserlichen Diensten stehend, unternahm P. auch Gesandtschaftsreisen. Am 25. 12. 858 wurde P. – noch als Laie nach dem Sturz des Ignatios …

Smital, Ottokar

(260 words)

Author(s): O. Mazal
* 1.6.1885 in Bodelsdorf (Mähren), † 25. 3. 1932 in Wien, Hss.bibliothekar an der NB zu Wien. Nach Studien der ma. und neueren Gesch. an der Univ. Wien ab 1904 und der Absolvierung des Instituts für Österr. Geschichtsforschung trat S. 1909 in den Dienst der Hofbibl. zu Wien. Er wurde 1918 Direktor der Hss.slg. dieser Institution, nachdem er bereits seit 1913 maßgeblich an der Führung der Abt. beteiligt gewesen war. Zu den wichtigen Erwerbungen seiner Zeit gehörte die Übernahme von mehr als Tsd. …

Menaion

(152 words)

Author(s): O. Mazal
(griechisch µɳναίον Monatsbuch), ein liturgisches Buch der byzantinischen Kirche, das die Offizienaller Feste mit festem Datum enthält, in der Mehrzahl also die Heiligenfeste. Das mfangreiche «Proprium sanctorum» der Ostkirche verlangte eine Aufteilung des M. in mehrere Bde., die mit dem 1. September beginnen; nicht selten fand eine Teilung in zwölf Monatsbände statt. Die gottesdienstlichen Texte zum Heiligenfest, die sogenannte Akoluthie, umfaßt innerhalb des jeweiligen Tagesoffiziums vornehmli…

Dagulf-Psalter

(217 words)

Author(s): O. Mazal
der Goldene Psalter Karls des Großen, nach seinem Schreiber auch D. genannt, und als Cod. 1861 in der Hss.- und Ink.slg. der Österr. NB verwahrt, ist in goldener Tinte in karolingischer Minuskel in der Hofschule Karls des Großen vor 789 begonnen und um 790–795 vollendet worden. Als Zierschriften kommen auch verschiedene Arten der Capitalis und der Unziale vor. Als kleinste Psalterhandschrift (192 X 120 mm) des ersten Jahrtausends ist der Cod. nur mit ornamentalem Schmuck ausgestattet: eine gerah…

Gennadius, H. E. Joannes

(86 words)

Author(s): O. Mazal
Der 1844 in Athen geborene Bibliophile war (bis 1918) griech. Gesandter in London. Er trat als Autor von kleineren und größeren Arbeiten über Griechenland hervor, machte sich aber noch in höherem Maße als Sammler klassischer, hellenistischer und humanistischer Lit. einen Namen. Sein Name lebt fort in der Gennadius Library der American School of Classical Studies in Athen, die Werke über griech. und nahöstliche Kultur enthält, speziell auch der byzan-tinistischen Forschung gewidmet ist; sie besitzt mehr als 80 Tsd. Bde. O. Mazal

Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB)

(307 words)

Author(s): O. Mazal
Im September 1946 wurde die «Vereinigung Österreichischer Bibliothekare» als Berufsvereinigung der österr. Bibliotheksfachleute begründet. Ihre Vorgängervereinigung, der «Österr. Verein für Bibl.wesen», hatte 1896–1919 bestanden. 1938–1945 VEREINIGUNG SCHWEIZER. BIBLIOTHEKARE waren die österr. Bibliothekare zwangsweise organisatorisch und personell in den «Verein Dt. Bibliothekare» eingegliedert. Der urspr. Name des 1946 neu gegr. Verbandes wurde am Bibliothekartag 1992 in Eisenstadt in «Vereinigung Österr. Bibliothekarinn…

Schwazer Bergbuch

(516 words)

Author(s): O. Mazal
Das Prachtex. des S.es aus dem Jahre 1556 (Wien, Österr. NB, Cod. 10.852; Papierhs., 340 × 238 mm, 238 Bl.) verfolgte einen mehrfachen Zweck: die Information der Regierung über die Bedeutung des Bergbaues in Tirol, die Gewinnung von Investoren, zumal seit 1550 Augsburger Kapitalgesellschaften in wechselnder Zusammensetzung am Schwazer Bergbau beteiligt waren, was für die Gruben nicht unbedingt förderlich war; zuletzt sollte eine «Bergordnung» zusammengestellt werden. Auf den Kurztitel «1556 Perk…

Sakramentar Gregors des Großen

(183 words)

Author(s): O. Mazal
Das Fragment eines um 870 in der Hofschule Karls des Kahlen entstandenen Sakramentars (Paris, BN, Ms. lat.1141), das heute nur mehr zehn Blätter umfaßt und den Canon missae enthält, ist der Rest eines Prachtcodex, der zu einer Reihe von eng verwandten Werken gehört, die am Hofe Karls des Kahlen (823–877) geschaffen wurden. Alle Seiten sind gerahmt; der in Gold geschriebene Text ist mit fünf ganzseitigen Bildern und zwei Zierseiten geschmückt. Das Autorenbild zeigt Gregor den Großen mit seinen Sc…
▲   Back to top   ▲