Search

Your search for 'dc_creator:( "Schneider, Konrad" ) OR dc_contributor:( "Schneider, Konrad" )' returned 32 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Scheidemünze

(685 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Eine Sch. ist eine Münze von geringem Wert und eingeschränkter Gültigkeit als Zahlungsmittel, deren Metallwert unter dem Nennwert liegt (vgl. Geldwert). Der Begriff steht dem der Währungsmünze gegenüber, also der Münze, die durch Gesetz uneingeschränkte Zahlkraft hat, die aus dem die Währung des jeweiligen Landes bestimmenden Metall besteht, und deren Nenn- und Metallwert möglichst nahe beieinander liegen sollen. Vom Begriff her sollen Sch. Käufer und Verkäufer ohne Bruch und ohne noch zu zahlende Reste scheiden. Auch he…
Date: 2019-11-19

Rechenmünzen

(839 words)

Author(s): Schneider, Konrad
R. sind Geldeinheiten, die nur in der Verwaltung und nur zu Zähl- oder Messzwecken verwendet wurden. Sie unterscheiden sich damit von den tatsächlich ausgeprägten oder Spezies- Münzen, die der Wertaufbewahrung sowie konkret als Tausch- sowie Zahlungsmittel dienten. Die vom MA bis ins 18. und teils ins 19. Jh. gebräuchlichen R. erlaubten es, über längere Zeiträume die Preise von Waren und die Höhe von Zahlungsvorgängen trotz der Vielzahl nzl. Währungen einheitlich und in langlebigeren Einheiten zu notieren.Mit Archivalien arbeitende Historiker beschäftigen sich meist me…
Date: 2019-11-19

Münzverschlechterung

(744 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Solange in der Nz. der Geldwert vom Edelmetall-Gehalt abhing, drohte selbst bei kleinsten Kupfer- Münzen die Gefahr einer M., d. h. einer Verringerung des Edelmetallgehalts bei gleichbleibendem Nennwert. Das nach dem engl. Kaufmann und Begründer der Londoner Börse benannte (nicht aber von diesem formulierte) Greshams Gesetz (»Schlechtes Geld verdrängt gutes«) fasst die generelle Entwicklung des Münzgeldes zusammen [5]. Die Hauptursachen für diese Verdrängung von Münzen mit einem hohen durch solche mit einem geringeren Edelmetallgehalt waren die Verte…
Date: 2019-11-19

Handelsmünze

(790 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Grundsätzlich konnte jede Münze zur H. werden, wenn sie außerhalb ihres vorgegebenen Geltungsbereichs zum unverzichtbaren Bestandteil des Zahlungsverkehrs im (Fern-)Handel wurde. H. mussten jedoch in ihren Herkunftsländern nicht unbedingt gesetzliche Zahlungsmittel sein. Einige H. wurden allerdings schon aus dieser Erkenntnis heraus ausschließlich für den Fernhandel geschaffen. Wichtige Anforderungen waren gleichbleibende Qualität und auch ein gleichbleibendes Münzbild zur Identifikation. Die Beliebtheit einer H. …
Date: 2019-11-19

Taler

(789 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Heute dient das Wort T. oder T.- Münze als Oberbegriff für eine Reihe von Groß- Silbermünzen, die ab dem ausgehenden 15. Jh. entstanden. Sie hatten ihren Ursprung in der gesteigerten mitteleurop. Silber-Produktion, namentlich in Tirol, im böhm.-sächs. Erzgebirge sowie im und am Harz. Den Anfang machte Erzherzog Sigismund als Graf von Tirol 1484/86, als er zunächst halbe, dann ganze silberne Äquivalente des Gold- Guldens in Silber schlagen ließ, die man deswegen auch Guldiner oder Guldengroschen nannte. Von den nachfolgenden Großsilberprägungen erwiesen sich im Alten Reich die…
Date: 2019-11-19

Bimetallismus

(611 words)

Author(s): Schneider, Konrad
B. ( Doppelwährung) bezeichnet ein Währungssystem, bei dem zwei Münzmetalle, deren Wertverhältnis offiziell festgelegt ist, als gesetzliches Zahlungsmittel in Umlauf sind. Bei monometallistischen Währungen ( Monometallismus) war die Bestimmung des Wertverhältnisses vergleichsweise einfach: Ein Metall ( Gold oder Silber) war das Währungsmetall und die Münzen des anderen Metalls wurden entsprechend der jeweils herrschenden und von den Metallpreisen abhängigen Gold-Silber-Relation auf der Basis des Währungsmetalls bewertet. So wurden z. B. im Alten Reich nach den Re…
Date: 2019-11-19

Crown (coin)

(841 words)

Author(s): Schneider, Konrad
The monetary history of Europe (Money economy) recognizes a variety of gold and silver coins called crowns, with diverse roots. The earliest is the French gold crown ( couronne dor), which was first minted in 1385 with a crowned shield with fleurs-de-lis on the obverse and initially contained 5.55 g of fine gold. Its predecessor was the gold écu d’or (“gold shield”) first minted in 1337. After repeated changes of weight, in 1475 under King Louis XI the couronne d’or with a troy weight of 0.963 g, a normal gross weight of 3.496 g, and a net weight of 3.367 g was minted (Co…
Date: 2019-10-14

Franc

(639 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Various coins have been minted with the denomination of franken, or  franc (the origin of the word is unclear, presumably from “France”) . As the name indicates, the coins originated in France; the oldest are 14th-century French gold coins. The French king John II authorized the  franc à cheval (with the figure of a king on horseback), along with other gold coins; and his successor Charles V added the  franc à pied (with the figure of a standing king), valued at a  livre tournois (“Tournois pound,” from Latin  libra). Regulations stipulated that they be made of pure gold wit…
Date: 2019-10-14

Mark

(788 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Like the pound, the mark in the early modern period was (1) a unit of mass, (2) a counting unit, and (3) a minted coin.(1) As a unit of mass, the mark was also the basis of coinage systems (Weights and measures). In Central Europe, the Cologne Mark ( c. 233 g) [9] gained general acceptance over other regional mark weights like the Nuremberg Mark ( c. 255 g) and the Vienna Mark ( c. 280 g), and the Esslingen  Reichsmünzordnung (Imperial Coinage Ordinance) of 1524 declared it the basic coin weight of the Holy Roman Empire. Standard mark weights were available at the office…
Date: 2019-10-14

Ducat

(927 words)

Author(s): Schneider, Konrad
One of the successful, early European gold coins of the Middle Ages was the zecchino (“sequin”; from Italian  zecca/zecha, coin) minted from 1284 in Venice. The obverse shows the Doge kneeling before St. Mark, the reverse a standing Christ figure - both within a mandorla. The coins acquired the name “ducat” because of the last word of the inscription ( Sit tibi Christe datus quem tu regis iste ducatus = “O, Christ, let this duchy, which you rule, be dedicated unto you”). Venetian ducats were made of the finest gold that was possible to refine at the time, an…
Date: 2019-10-14

Kipper und Wipper

(1,175 words)

Author(s): Schneider, Konrad
1. DefinitionThe term  Kipper und Wipper was first used for a monetary crisis from 1619 to 1623 centered in the Old Empire. It came from  Geldkippe, a convenient and common assay balance (Scales) used to identify undebased coins in circulation. They would then be ausgekippt (from Low German  kippen, “to lop”) or  gewippt (“teetered”) from the balance, melted down, and reminted as debased coins. This practice was illegal, but the unequal weights of circulating coins made it common well into the 19th century, part of the speculation engaged …
Date: 2019-10-14

Guilder (gold)

(950 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Like the ducat, the guilder originated in 13th-century Italy. It was derived from the coin minted by the city of Florence, also called a florin (Ital. fiorino), on which the lily, the emblem of the city, was depicted, along with John the Baptist. Initially it consisted of fine gold and weighed about 3.54 grams. The florin spread rapidly and after 1325 was also minted in Hungary and after the mid-14th century in the Holy Roman Empire as well. After the Rhenish Coinage Union was established (1385/1386) by the electors of …
Date: 2019-10-14

Debasement

(797 words)

Author(s): Schneider, Konrad
As long as monetary value depended on precious metal content in the early modern period, there was a risk even for the smallest copper coins of debasement, that is, an erosion of precious metal content while the nominal value remained unchanged. Gresham's Law, named for (if not actually formulated by) the English merchant and founder of the London Stock Exchange, summed up the general trend in coin money: “Bad money drives out good” [5]. The chief reasons for the displacement of coins with high precious metal content by those of reduced purity were rising pr…
Date: 2019-10-14

Münzvertrag

(936 words)

Author(s): Schneider, Konrad
In the 14th and 15th centuries in the Old Empire, there were effective monetary unions based on agreements among individual princes and cities. In 1348 the Rhenish Coinage Union was formed by the four Rhenish electors, followed by the Wendish Coinage Union of the four Hanseatic cities of Lübeck, Lüneburg, Hamburg, and Wismar, after Hamburg and Lübeck had already entered into a monetary union in 1255, which lasted until 1873 [4]. Along the Upper Rhine, the  Rappenmünzbund (“Rappen Coinage Federation”) was formed around 1400 [3]. Coinage unions in Swabia, the Lake Constance …
Date: 2020-04-06

Monometallism

(821 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Monometallism is the use of a metallic currency based on one (and only one) metal.Until World War I, the states of Europe had metallic currencies, even though since the mid-19th century paper money backed by precious metal had also been in circulation, since its use was more convenient. But as long as there was a legal obligation to redeem the paper money for precious metal, it had to be convertible into precious metal coinage. As illustrated by a double standard or bimetallism, the linkage of gold and sil…
Date: 2020-04-06

Coin of account

(963 words)

Author(s): Schneider, Konrad
A coin of account is a monetary unit used only administratively and only for purposes of calculation or measurement. This distinguishes it from minted specie coins, which have purchasing power and serve concretely as media of exchange. The coins of account in use from the Middle Ages until the 18th century and to some extent into the 19th made it possible to record the prices of goods and the extent of payment transactions over long periods of time uniformly and in relatively long-lived units despite the multiplicity of early modern currencies,Historians working with archival mate…
Date: 2019-10-14

Bimetallism

(713 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Bimetallism (double currency) denotes a monetary system (Currency) in which two coin metals circulate as legal tender, with a fixed official rate of exchange between them. In monometallic currencies (Monometallism), establishing the exchange rate was relatively simple: one metal (Gold or Silver) was the currency metal, and Coin of the other metal were valued on the basis of the currency metal in accordance with the gold-silver ratio at the time, which depended on metal prices. In the Holy Roman …
Date: 2019-10-14

Sovereign

(706 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Der goldene S. (auch souverain d'or) war eine ab dem 15. Jh. wichtige und zunächst engl. Münze, die 1612 von einem souverain der Span. Niederlande abgelöst wurde. Ab dem 19. Jh. war er die brit. Hauptgoldmünze. Mit dem S. ließ König Heinrich VII. von England (reg. 1485–1509) ab 1489 eine neue Gold-Münze im Wert eines Pfundes Silbergeld zu 20 Schilling prägen. Die Vorderseite zeigt das Bild des thronenden Königs und damit des namengebenden Souveräns, welches man auf Prägungen bis um 1625 beibehielt. Der S. wog 15,55 g rau und hatte einen Gold-F…
Date: 2019-11-19

Dukat

(852 words)

Author(s): Schneider, Konrad
Zu den frühen und erfolgreichen europ. Goldmünzen des MA gehörte die ab 1284 in Venedig geprägte Zechine (von ital. zecca/zecha, »Münze«), die auf der Vorderseite den vor dem hl. Markus knienden Dogen und auf der Rückseite den stehenden Christus – jeweils in einer Mandorla – darstellte. Wegen des letzten Wortes der Umschrift ( Sit tibi Christe datus quem tu regis iste ducatus = »Dir, Christus, sei übergeben dieses Herzogtum, welches du regierst.«) erhielt sie den Namen D. Die venez. D. bestanden aus mit damaligen Mitteln herstellbarem Feingold und wurden …
Date: 2019-11-19

Kipper- und Wipperzeit

(1,091 words)

Author(s): Schneider, Konrad
1. BegriffDie Bezeichnung K.u.W. – zunächst für eine Geldkrise 1619–1623 mit Schwerpunkt im Alten Reich verwendet – stammt von »Geldkippen« genannten handlichen und weit verbreiteten Schnell-Waagen, mit deren Hilfe übergewichtige Münzen aus dem Umlauf ermittelt und »ausgekippt« (niederdt. kippen, »beschneiden«) bzw. von der Waage »gewippt« wurden, um dann eingeschmolzen und in geringerwertiges Geld umgeprägt zu werden. Dieser Vorgang war zwar illegal, aber wegen der ungleichen Gewichte des Umlaufgeldes bis ins 19. Jh. hinein üblich und Teil eine…
Date: 2019-11-19
▲   Back to top   ▲