Search

Your search for 'dc_creator:( "Töpfer, Thomas" ) OR dc_contributor:( "Töpfer, Thomas" )' returned 7 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Realschule

(927 words)

Author(s): Töpfer, Thomas
1. Entstehung R. waren erstmals zu Beginn des 18. Jh.s überwiegend aus privater Initiative eingerichtete Spezial- Schulen – hauptsächlich im Alten Reich –, die eine ökonomisch-praktische Wissensvermittlung in den Mittelpunkt stellten. Ihre Entstehung ist im Zusammenhang mit der seit dem frühen 17. Jh. zunächst in der pädagogischen Theorie und vereinzelt auch in der schulischen Praxis nachweisbaren Betonung neuartiger säkularer Unterrichtsinhalte zu sehen. Diese gingen über den bislang im niederen Schulwesen dominierenden Elementar- und Religionsunterr…

Ritterakademie

(787 words)

Author(s): Töpfer, Thomas
Als R. werden Spezial- Schulen des Adels bezeichnet, die sich sowohl den gelehrten Studien als auch der Ausbildung in den standesspezifischen Fertigkeiten und Exerzitien widmeten [1. 241] (Standesbildung). Ihre Ursprünge liegen in den im 16. Jh. in Italien entstandenen Ausbildungsstätten, die sich dem Unterricht in der Reitkunst und in Waffentechniken verschrieben hatten (etwa der Scuola di maneggio des Federico Grisone in Neapel, 1532) [4. 41]. Diese »Reitschulen« verbreiteten sich rasch in Mittel- und Westeuropa. In Frankreich entstanden in Verbindung mit humanistischen …

Pfarrer- und Priesterausbildung

(1,634 words)

Author(s): Töpfer, Thomas
1. Allgemeine Entwicklung Von allgemeingültigen Modellen einer protest. oder kath. Pf. u. Pr. im Sinne einheitlicher Ausbildungsgänge kann zu Beginn der Nz. nicht gesprochen werden. Der spätma. Pfarrgeistliche (Pfarramt) hatte in der Regel kein Studium absolviert. Die Fähigkeit zum eigenständigen Bibelstudium war ebenso wie lat. Sprachfertigkeit (Latein) gering ausgeprägt. Als generelle Tendenz ist auf die im Verlauf der europ. Nz. zunehmende Akademisierung des geistlichen Personals hinzuweisen ( Geistliche). Die Ausübung des Amts setzte nach der Reformatio…

Lehrplan

(765 words)

Author(s): Töpfer, Thomas
Der Begriff L. bezeichnet die nach Fächern gegliederte Auswahl und Abfolge von Lehrstoff im Unterricht an Schulen und Universitäten. Der nzl. Kanon einer höheren Bildung basierte auf der durch den Humanismus formulierten Kritik an den Artes liberales, den sieben Freien Künsten des Triviums (Grammatik, Rhetorik, Dialektik) und des Quadriviums (Arithmetik, Geometrie, Astronomie, Musik), die – im Übergang von der Antike zum MA entstanden und später um Ethik, Metaphysik und Naturphilosophie ergänzt – das ma. Bildungswesen bestimmt …

Loci communes

(672 words)

Author(s): Töpfer, Thomas
1. Begriff L. C. (lat; wörtl. »gemeine Orte«, d. h. »Fundstellen«, »Hauptstellen«, entsprechend griech. tópoi) sind eine innerhalb der Bildungsbewegung des Humanismus entwickelte universelle wiss. Gliederungsmethode, welche zur Ablösung der von der Scholastik geprägten formalen Logik zugunsten der neuartigen praktischen Dialektik beitrugen. Texte und Wissensbestände wurden mittels L. C. – Philipp Melanchthon bezeichnete sie als »Urbilder und Normen aller Dinge« – nach praktisch-rhetorischen und pädagogisch-propädeutischen Aspekten gegliedert [3. 14]. Wissen s…

Curriculum

(794 words)

Author(s): Töpfer, Thomas
The term curriculum denotes the selection and sequence of teaching material, organized into subjects, in schools and universities. The early modern canon of higher  Bildung was based on the Humanists’ (Humanism) criticism of the  artes liberales, the seven liberal arts of the trivium (grammar, rhetoric, dialectics) and quadrivium (arithmetic, geometry, astronomy, music). They dominated the medieval educational system, having emerged during the transition from antiquity to the Middle Ages, and were later supplemented by the ad…
Date: 2019-03-20

Knight academy

(831 words)

Author(s): Töpfer, Thomas
Knight academies were special schools for the nobility, which dedicated themselves to both academic studies and training in the skills and activities specific to the nobility [1. 241] (Standesbildung). Their roots lay in the educational institutions that appeared in 16th-century Italy that were dedicated instruction in riding and the use of weapons (e.g. the Scuola di Maneggio of Federico Grisone in Naples, 1532) [4. 41]. These “riding academies” spread rapidly in Central and Western Europe. In France the first knight academies emerged in conjuncti…
Date: 2019-03-20