Search

Your search for 'dc_creator:( "Wrede, Martin" ) OR dc_contributor:( "Wrede, Martin" )' returned 17 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ruhm

(1,024 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Charakteristika In der frühnzl. Vorstellung war R. vor allem Nach-R. Hier verschmolzen die älteren Vorstellungen von lat. gloria, der ewigen Herrlichkeit Gottes, und fama, des dauerhaft gesicherten guten Rufes. Als Friedrich II. von Preußen 1740 mit seiner Armee zum »Rendezvous des R.«, d. h. zur Eroberung Schlesiens, aufbrach, zielte er damit nicht nur auf den Erwerb des bis dahin österr. Landes, sondern auch auf den Erwerb von Reputation und Ansehen in den Augen von Zeitgenossen und Nachlebenden. Er wollte, wie er es selbst ausdrückte, »sich einen Namen machen« [9. 167]. Ein so…

Ritterorden

(1,714 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Geistliche Ritterorden 1.1. Ursprünge Der Anfang der frühnzl. R. lag in der Epoche der Kreuzzüge. Sie brachten zunächst die geistlichen Orden hervor – die drei größten waren die Templer, die Johanniter und die Deutschherren –, mittelbar dann auch die weltlichen. Ursprünglich der Krankenpflege und Pilgerversorgung verschrieben, hatten die geistlichen Orden sich im Lauf des 12. Jh.s zu Gemeinschaften von Kriegern bzw. »Ritterbrüdern« verwandelt, die ihre Hauptaufgabe in der Verteidigung der Kreuzfahrerstaaten sahen. Der Verlu…

Geblüt

(1,380 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Definition Das Wilhelmuslied, die niederl. Nationalhymne, feiert nicht nur das »deutsche«, sondern, oft übersehen, auch das »edle Blut« des Statthalters aus dem Hause Nassau und Führers des Niederländischen Aufstands (1568–1648), Wilhelm von Oranien. Gemeint ist damit seine Abkunft von »kaiserlichem Stamm«, welche die eminenten persönlichen Qualitäten des Fürsten gleichsam begründet. Dies war nicht nur das Verständnis des Dichters Marnix van Sint Adelgonde, sondern weithin auch das der gesamten Frühen Nz., z. T. bis ins 18. Jh. hinein: Das Blut, so meinte man, übert…

Absolutismus

(3,713 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Begriff Der Begriff A. steht zum einen für die Regierungsart des zunehmend zentralisierten frühnzl. Fürstenstaates, zum anderen für die von diesem Fürstenstaat geprägte Epoche zwischen frühem 17. und spätem 18. Jh. (Zeitalter des A.); sie war konstitutive Grundlage des nzl. Europa. Ähnlich dem Ancien Régime entstammt der Terminus den publizistischen Diskussionen der Französischen Revolution und bezeichnet, wie jenes mit abgrenzend-abwertender Tendenz, die überwundene, als Willkürherrschaft interpretierte »unumschränkte« Monarchie. Als liberaler Kampfbegrif…

Erbfeind

(1,519 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Begriffsgeschichte Das mhdt. Wort erbevînt bezeichnete den Teufel. In der Folge ließ sich der frühnzl. E. auf zweierlei Weise verstehen: Er war entweder der »eingeschworene«, grundsätzliche Feind der Christenheit mit eschatologischer Qualität oder aber der dauerhafte, »ererbte« Feind als histor. Phänomen. Beide Aspekte waren nahe verwandt, da eine lang andauernde, gleichsam ewige (Erb-)Feindschaft im Prinzip nur gegenüber einer Macht vorstellbar und legitim war, die nicht auf der Basis christl. Wer…

Feindbild

(3,740 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Typen, Funktionen, Mechanismen 1.1. Abgrenzung und Identitätsstiftung Für histor. Prozesse von Identitäts-Bildung waren F. stets von entscheidender Bedeutung, denn die »Feinde«, von denen es sich abzugrenzen galt, wurden mit Konstrukten von Polemik, Vorurteil und Selbstvergewisserung überzogen, um den Zusammenhalt der eigenen in-group zu stärken ( Ausgrenzung). F. dienten und dienen der negativen Integration einer Gemeinschaft in der Auseinandersetzung mit Nachbarn und Konkurrenten. Sie zeigen Gegensätze, Unterscheidungen und Grenzen a…

Ritter

(1,569 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Rittertum und Neuzeit Als soziales wie militärisches Phänomen mochte das R.tum recht eindeutig dem MA zugehört haben. Als moralisches, intellektuelles und auch ästhetisches Phänomen ragte es jedoch nicht nur weit in die Nz. hinein, sondern es prägte sie entscheidend – jedenfalls in der Welt des Adels und der Höfe. Wenn auch der Honnête homme und der Gentleman keine R. mehr waren, sondern deren Nachfolger und Erben, so fiel doch das Ende des R.tums mit dem »Herbst des MA« keineswegs zusammen [9] (Mittelalterrezeption). Die militärische Profession wandelte sich bereits seit…

Amtsadel

(1,001 words)

Author(s): Wrede, Martin
A. in einem allgemeinen Sinne lässt sich als Adelsqualität auffassen, die nicht aus der Abstammung, sondern aus der Dienststellung eines Amtsinhabers resultierte. Der Aufstieg eines Bürgerlichen (Bürger; Bürgertum) in der militärischen oder administrativen Hierarchie wurde so durch die Erhebung in den Adelsstand (Adel) abgeschlossen bzw. sanktioniert, wobei die durch individuelles »Verdienst« motivierte Nobilitierung in der Regel als eigener Rechtsakt des Monarchen erfolgte. Insofern im Zuge des Ausbaus des frühmodernen Fürstenstaats (Absolutis…

Türkenkriege

(3,501 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Begriff Der Begriff der »Türcken-Kriege« stammt bereits aus dem späteren 16. Jh. Analog zu »Türcken-Gefahr« und »Türcken-Drohung« wurde er rasch zu einem feststehenden Terminus, der die besondere Qualität dieser Auseinandersetzung zwischen dem »Türkischen« bzw. Osmanischen Reich (mit Karte) und der lat. Christenheit signalisierte [5]; [16]. Die Begriffe »türkisch« bzw. »osmanisch/ottomanisch« galten zeitgenössisch als synonym. Aus dt. Sicht bezeichneten »T.« bes. die Konfrontation des Osman. Reichs mit dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation selbst, …

Knight

(1,634 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Knighthood in the early modern periodAs a social and military phenomenon, knighthood quite clearly belonged to the Middle Ages. As a moral, intellectual, and aesthetic phenomenon, however, it not only extended well into the early modern era but influenced it decisively – at least in the world of the nobility and the court. Although the honnête homme, honnête femme, and the gentleman were no longer knights but rather their successors and heirs, the end of knighthood by no means coincided with the “autumn of the Middle Ages” [9] (Middle Ages, reception of). Since the 15th c…
Date: 2019-03-20

Blood (noble)

(1,368 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Definition The  William, the national anthem of the Netherlands, celebrates not only the “German blood” but also the “noble blood” of William of Orange, the viceregent from the House of Nassau and leader of the Dutch Revolt (1568-1648). His “noble blood” means his descent from “imperial stock,” which as it were establishes the prince’s eminent personal qualities. This was  the view not only of the poem’s author, Philips van Marnix, Heer van Sint Aldegonde, but generally that of the entire early …
Date: 2019-03-20

Knights, order of

(1,827 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Religious orders 1.1. Origins The early modern chivalric orders had their origins in the Age of the Crusades. The Crusades first gave rise to the religious orders - the three largest being the Knights Templar, the Knights Hospitaller, and the Teutonic Order -, then indirectly to the secular orders. Originally devoted to caring for the sick and providing for pilgrims, the religious orders changed over the course of the 12th century into communities of warriors or “knight-brethren,” who s…
Date: 2019-03-20

Enemy stereotype

(3,733 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Types, functions, mechanisms 1.1. Definition and identificationEnemy stereotypes have always been vital to historical processes of identity formation, as the “enemies” against whom a definition is to be drawn are cast in constructs of theological polemic, prejudice, and self-assertion to reinforce the cohesion of the “in-group” (Exclusion). Such stereotypes have thus served the negative integration of a community in its encounter with neighbors and rivals. They display contradictions, differences, a…
Date: 2019-03-20

Absolutism

(4,175 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Term The term “absolutismˮ denotes firstly the form of government of the increasingly centralized early modern princely state, and secondly the epoch from the early 17th to the late 18th century (Age of Absolutism) that was dominated by such princely states, a constitutive foundation of modern Europe. Like the term Ancien Régime (“Former Regimeˮ), it originated in journalistic discourse of the French Revolution (1789) and indicates, likewise with a delimitative and pejorative bias, “absoluteˮ sovereign monarchy as despotic rule. The slogan gai…
Date: 2019-03-20

Hereditary enemy

(1,596 words)

Author(s): Wrede, Martin
1. Terminological history In the German tradition in particular, the concept of the “hereditary enemy” is related to the Christian concept of the struggle between good and evil. The modern German Erbfeind (“hereditary enemy”) derives from the Middle High German  erbevînt, which meant the Devil. Two views of the early modern hereditary enemy can be discerned and will be discussed here: he was either in an eschatological sense the absolute “sworn enemy” of Christendom, or the permanent (and thus “hereditary”) political enemy. The two as…
Date: 2019-03-20

Europa

(7,810 words)

Author(s): Duchhardt, Heinz | Wrede, Martin
1. Europa als historiographisches Konzept 1.1. Die Wiederentdeckung Europas in der zeitgenössischen Historiographie Der Diskurs über E. hat sich verdichtet, seit sich die Europ. Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) zur Europ. Union (EU) entwickelt und die Erweiterung der EU neue Dynamik gewonnen hat. Am Beginn des Europäisierungsprozesses in den mittleren 1950er Jahren stand keine der heutigen vergleichbare Flut von Essays und gelehrten Abhandlungen aus allen möglichen Ecken des intellektuellen und politischen Lebe…

Europe

(8,348 words)

Author(s): Duchhardt, Heinz | Wrede, Martin
1. Europe as a historiographic concept 1.1. The rediscovery of Europe in contemporary historiographyThe discourse on Europe has intensified since the European Economic Community (EEC) developed into the European Union (EU) and the expansion of the EU acquired a new dynamic. At the beginning of the process of Europeanization, in the mid-1950s, there was nothing to compare with today's deluge of essays and learned treatises from all possible corners of intellectual and political life, probably because no one y…
Date: 2019-03-20