Search

Your search for 'dc_creator:( "Scheible, H." ) OR dc_contributor:( "Scheible, H." )' returned 51 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Mutianus

(193 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Muth), Konrad (15.10.1470 Homberg/Efze – 30.3.1526 Gotha). In der Schule des A.Hegius in Deventer war Erasmus von Rotterdam sein Mitschüler. Beim Studium in Erfurt ab 1486 (1488 B.A., 1492 M.A.) hörte er C.Celtis. Ab 1494 studierte er in Italien (Dr. iur. can.). 1502 kehrte M. nach Deutschland zurück, war kurz im hessischen Kanzleidienst und wurde 1503 Stiftsherr in Gotha. Er ließ sich 1504 zum Priester weihen, verachtete aber den Chordienst, lebte seinen humanistischen Studien, …

Dryander

(96 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Enzinas, Francisco de; 1.11.1518 Burgos – 30.12.1552 Straßburg). Von Löwen (1539) kam D. 1541 nach Wittenberg, wo er bei Melanchthon wohnte, der ihn anregte, das NT ins Span. zu übersetzen. Den Antwerpener Druck (Bibelübersetzungen: II., 2., a) überreichte D. 1543 in Brüssel dem Kaiser. Darauf wurde er verhaftet. 1545 floh er nach Wittenberg, wo er seine Erlebnisse niederschrieb. Dann bereiste er Oberdeutschland und die Schweiz und war 1548–1549 in England. Heinz Scheible Bibliography F.W.Bautz (BBKL 1, 1975, 1517 f.) VD16 1, 6, 1986, 48 E1435 f. I.J.Garcia…

Dévai

(155 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Biró), Matthias (ca.1500 Deva – 1545 Debrecen). Nach Studium in Krakau 1523–1524 wurde D. 1526 Franziskaner. 1529 ging er nach Wittenberg. 1531 predigte er reformatorisch in Ungarn, wurde aber alsbald in Wien und Buda bis 1535 eingekerkert. Danach predigte er weiterhin von Dorf zu Dorf. 1536/1537 und 1542/1543 hielt er sich in Deutschland, v.a. in Nürnberg und Wittenberg auf. 1544 wurde er Prediger in Debrecen. Durch seinen persönlichen Einsatz hat er die Ausbreitung der Reformat…

Loener

(150 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Loener, Kaspar (1493 Markt Erlbach – 5.1.1546 Nördlingen). L. besuchte die Klosterschule Heilsbronn, studierte ab 1508 in Erfurt und vielleicht ab 1518 in Wittenberg, wurde 1520 Pfarrverweser in Unternesselbach sowie Frühmesser im Zisterzienserinnenkloster Birkenfeld (Neustadt/Aisch) und 1524 Prediger in Hof. 1526 vertrieben, wurde er Prediger in Oelsnitz, ließ sich 1526 in Wittenberg immatrikulieren, war aber schon 1529 wieder Prediger in Hof. Bald unterstützt von N.Medler, führt…

Alesius

(90 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Alane), Alexander (23.4.1500 Edinburgh – 17.3.1565 Leipzig). Chorherr in St.Andrews, 1529 wegen Kirchenkritik inhaftiert, Flucht auf das Festland, 1533 Dozent in Wittenberg. 1535 geht A. ins reformfreundliche England, muß aber wegen Heirat 1539 erneut fliehen. 1540 wird er Prof. der Theol. in Frankfurt/O. und nimmt für Kurbrandenburg am Wormser Religionsgespräch teil. Ab 1542 lehrte er Theol. in Leipzig. Seine Bibelkommentare und Lehrbücher reflektieren die Traditionsverbundenheit der reformatorischen Lehre. Heinz Scheible Bibliography VD 16, 1, …

Eber

(168 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Eber, Paul (8.11.1511 Kitzingen – 10.12.1569 Wittenberg). In Ansbach und Nürnberg vorgebildet kam E. 1532 nach Wittenberg, wurde 1536 M.A., 1541 Prof. am Pädagogium, 1544 Prof. für Physik, 1546 Mitglied des Konsistoriums, 1557 Prof. für Hebr. und Schloßprediger, 1558 als Nachfolger J.Bugenhagens Stadtpfarrer und Generalsuperintendent des sächsischen Kurkreises, 1559 Dr. theol., 1560 Senatsmitglied der theol. Fakultät. E. war einer der treuesten Schüler und engsten Mitarbeiter Mela…

Hermann

(203 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] von Wied (14.1.1477 Wied – 15.8.1552 ebd.). Der nachgeborene, früh verwaiste Grafensohn bekam schon 1483 in Köln seine erste Pfründe, 1490 wurde er Domherr, 1515 wurde er zum Erzbf. und damit auch Kurfürst gewählt. Mit der Ordination wartete er bis 1518, mit dem Einzug in Köln bis 1522. Das Wormser Edikt 1521 gegen Luther und seine Anhänger unterstützte er aus Überzeugung. Die Reformbedürftigkeit der Kirche sah er hauptsächlich in der Einmischung der Kurie in die Stellenbesetzung…

Amerbach

(115 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Trolmann), Veit (1503 Wemding – 13.9.1557 Ingolstadt). Studium 1517 in Ingolstadt, 1521 in Freiburg, 1522 in Wittenberg. 1526 Lehrer (unter J.Agricola) in Eisleben. 1529 Magister und Heirat. Ab 1530 lehrt er in Wittenberg Rhetorik und Physik, 1541 wird er auch Mitglied des Konsistoriums. Nach mehrjähriger philos.-theol. Kritik an Melanchthon und Luther ab 1543 Prof. für Rhetorik in Ingolstadt. A. publizierte 1542 ein gegen Melanchthons Anthropologie gerichtetes Buch »De anima«, f…

Forster

(168 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Forster, Johann (10.7.1496 Augsburg – 8.12.1556 [nicht 1558] Wittenberg). F.s wiss. Lebenswerk galt dem Hebr. In Ingolstadt, wo er seit 1515 studiert hatte (1520 M.A.), hörte er 1520–1521 J.Reuchlin. Anschließend studierte er in Leipzig Griech. und wurde 1522 in Zwickau Schullehrer für Hebr. 1530 ging er nach Wittenberg und nahm zu Luther enge Beziehungen auf. 1535–1538 war er Prediger in Augsburg, 1539–1541 Prof. in Tübingen (1539 Dr. theol.). 1542 wurde er in Nürnberg Verwalter …

Humanismus

(3,843 words)

Author(s): Landfester, M. | Scheible, H.
[English Version] I. Zum Begriff Der Ausdruck ist eine Bildung zu lat. »humanus«, »menschlich«, »menschenwürdig« mit dem Suffix -ismus, das die entsprechende geistige Haltung kennzeichnet, und hat die Bedeutung »Bemühen um eine menschenwürdige und dem Wesen des Menschen adäquate Lebensgestaltung«, »Bemühen um Humanität«. Er ist von dem Pädagogen F.I.v.Niethammer 1808 in Auseinandersetzung mit der auf Nützlichkeit basierenden Bildungskonzeption des Philanthropinismus (Philanthropie) geprägt worden un…

Mörlin

(253 words)

Author(s): Scheible, H. | Beyer, M.
[English Version] , 1.Joachim (6.[8.?] 4.1514 Wittenberg – 23.[29.?]5.1571 Königsberg). Nach Schul- und Handwerksausbildung in Marburg, Konstanz und Coburg studierte M. ab 1532 in Wittenberg (1536 M.A.), wurde 1539 Diaconus an der Stadtkirche und 1540 Dr. theol., sodann als Superintendent nach Arnstadt berufen. Vom Landesherrn wegen seiner Strenge abgesetzt, wurde er 1544 Superintendent in Göttingen. 1550 wegen seines Widerstands gegen das Interim entlassen, fand er in Schleusingen Asyl und wurde…
▲   Back to top   ▲