Search

Your search for 'dc_creator:( "Hartmann, W." ) OR dc_contributor:( "Hartmann, W." )' returned 46 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Büraburg

(95 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] Büraburg, Burg auf dem Büraberg, südwestlich von Fritzlar, Hessen. Bonifatius gründete hier 741 oder 742 ein Bistum für das hessische Missionsgebiet, das aber schon bald in die Mainzer Diözese eingegliedert wurde. Nach dem Tod des einzigen Bf. Witta (gest. wahrscheinlich 746/47) blieb B. bis 787(?) Sitz eines Chorbf. Nach dem archäologischen Befund war der Berg seit dem späten 7.Jh. befestigt. Die Burg wurde um 850 aufgegeben; Reste einer Siedlung blieben bis um 1300 erhalten. …

Chlodwig

(162 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (466–27.11.511 Paris), fränkischer König, Sohn Childerichs von Tournai. 481 oder 482 folgte er dem Vater als fränkischer Teilkönig; 486/87 Sieg über den röm. »König« Syagrius, der Nordgallien beherrschte. Der Alemannensieg (wahrscheinlich 496/97) hängt mit dem Zeitpunkt der Taufe Ch.s zus.: Entscheidend ist, daß Ch. durch Bf. Remigius von Reims kath. getauft wurde (wohl Weihnachten 498), während die Ost- und Westgoten (Goten) dem arianischen Christentum (Arius) anhingen. 507 err…

Coelestin III.,

(114 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] Papst 10.4.1191 – 8.1.1198 (Giacinto [Hyacinthus] Bobone [später Orsini], geb. um 1105/06 Rom), um 1130 in Paris Schüler Abaelards, den er 1140 in Sens gegen Bernhard von Clairvaux verteidigte. 1143/44 durch Coelestin II. zum Kardinaldiakon an der Kirche Santa Maria in Cosmedin bestellt. In den folgenden Jahren zahlreiche Legationsreisen, v.a. nach Spanien. Mitwirkung am Ausgleich zw. Alexander III. und Kaiser Friedrich I. (Venedig 1177). Im hohen Alter zum Papst gewählt, versuch…

Florus

(183 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] von Lyon (vielleicht aus Südgallien, gest. um 860). Der Diakon F. wirkte über mehrere Jahrzehnte an der Kathedrale von Lyon, die im 9.Jh. ein Zentrum theol. Studien und gelehrter Bildung war. In seinem Traktat »De electionibus episcoporum« betont F. im Einklang mit der Tradition des Kirchenrechts, daß der Bf. allein durch eine Wahl von Klerus und Volk ins Amt kommen könne. Eine weitere Schrift befaßt sich mit der Exemtion der Kleriker aus dem weltlichen Gericht. Zu Fragen der Litu…

Alto

(63 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] von Altomünster. Der erst in Quellen des 11. und 12.Jh. (Vita von Otloh von St. Emmeram um 1070; Historia Welforum) bezeugte Wandermönch soll um 740 im (später nach ihm benannten) Altomünster (Oberbayern) eine Zelle gegründet haben. Wilfried Hartmann Bibliography M.Huber , Der hl. A. und seine Klosterstiftung Altomünster (Wiss. Festgabe zum 1200-jähr. Jubiläum des hl. Korbinian, 1924, 209–244).

Ludwig I.

(159 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] Ludwig I., der Fromme (778 Chasseneuil-du-Poitou bei Poitiers – 20.6.840 bei Ingelheim/Rhein), dritter Sohn Karls des Großen, 781 Unterkönig in Aquitanien, im September 813 Mitkaiser, seit Januar 814 Alleinherrscher. L. regierte anfangs tatkräftig und entschlossen (Kapitularien-Gesetzgebung, Reform des Kanoniker- und Mönchswesens mit Benedikt von Aniane). Die Nachfolgeregelung von 817 sollte die Einheit des Reiches erhalten: Die jüngeren Söhne wurden dem ältesten, Lothar, unterstel…

Einhard

(181 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (um 770 Maingau – 14.3.840 Seligenstadt), aus adeliger Familie, erzogen im Kloster Fulda (aber kein Mönch), dort Urkundenschreiber. Seit Anfang 796 am Hof Karls d.Gr., wo er den Namen Beseleel (vgl. Ex 35,30 ff.) erhält. Damit ist seine Rolle als Hofbaumeister bez. Ludwig. I., der Fromme versuchte, ihn am Hof zu halten, und übertrug E. 815 sieben Klöster. Auf Eigenbesitz gründete E. 829/30 das Kloster Seligenstadt, das er mit den Reliquien der Heiligen Marcellinus und Petrus aus…

Bruno

(152 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] von Köln (925–11.10.965), jüngster Sohn König Heinrichs I. Erzogen von Bf. Balderich von Utrecht, wurde B. 940 Kanzler am Hof seines Bruders Otto I. und 951 Erzkapellan. 953 erfolgten Wahl und Weihe zum Erzbf. von Köln; gleichzeitig ernannte ihn Otto I. zum dux im Gebiet von Lotharingien. Sein Biograph Ruotger hat diese Verbindung geistlicher und weltlicher Macht im Titel eines »archidux« ausgedrückt. In der Zeit der Abwesenheit seines Bruders in Italien (…

Alkuin

(276 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (Alchvine, Albinus; im Hofkreis Karls d.Gr. Flaccus genannt; 735/40 Nordhumbrien – 19.5.804 Tours). An der Domschule in York ausgebildet, wurde er 778 deren Leiter. 781 begegnet er in Italien Karl d.Gr. Bis 796 war A. wichtigster Berater in Fragen der Theol. und der Wiss. Er formulierte die »Admonitio generalis« von 789. Karl übertrug A. eine ganze Reihe von wichtigen und reichen Klöstern, u.a. St.Martin in Tours. Hier verbrachte A. die letzten Jahre seines Lebens. A.s persönlic…

Heinrich IV.

(508 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (11.11.1050 Goslar?– 7.8.1106 Lüttich). Bereits im November 1053 zum König gewählt und im Juli 1054 gekrönt, regierten für ihn nach dem Tod seines Vaters Heinrich III. (5.10.1056) zuerst seine Mutter Agnes, dann seit 1062/63 die Erzbf. Anno von Köln und Adalbert von Bremen. 1065 mündig geworden, geriet H. schon bald in schwere Gegensätze zu wichtigen Fürsten. Der V…

Franken.

(836 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] In der Zeit vom 3. bis zum 5.Jh. ist »Franci« der Sammelname für die Gegner der Römer am Niederrhein und im Mündungsgebiet von Rhein, Maas und Schelde. Die Bedeutung des Namens ist unklar (von Frakka, »Wurfspieß« oder von indogerm. *preg, »kühn, tapfer«?). Seit dem ausgehenden 3.Jh. sickern fränkische Gruppen nach Nordgallien ein. 355 wurde Köln von den F. zerstört. Seit der 2. Hälfte des 4.Jh. erscheinen F. als Inhaber hoher Kommandostellen im röm. Heer (z.B. Arbogast). Um 448 …

Benno

(55 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] von Meißen (gest. nach 1095, angeblich 16.6.1106). Bf. von Meißen seit 1066, 1075–1085 Gegner König Heinrichs IV. Die Heiligsprechung (31.5.1523) erfolgte auf Grund seiner angeblichen Missionstätigkeit bei den Slawen. Seine Gebeine wurden 1576 nach München überführt; er ist Patron dieser Stadt. Wilfried Hartmann Bibliography W.Petke (LMA 1, 1980, 1916f.).

Agobard

(116 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] von Lyon (um 769 – 6.6.840). Westgote aus Septimanien, der zum Kreis Benedikts von Aniane gehörte. 816 Erzbf. von Lyon, 835 nach der Restituierung des 833 unter Mitwirkung A.s abgesetzten Kaisers Ludwigs des Frommen als Erzbf. abgesetzt; danach im Exil, 839 restituiert. Nur in einer einzigen Hs. sind eine Reihe von Traktaten erhalten, die A. als originellen Denker und vorzüglichen Stilisten zeigen, der sich u.a. über die Häresie des Adoptianismus, über Fragen…

Hrabanus Maurus

(266 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (um 780 Mainz – 4.2.856 Winkel bei Mainz) stammte aus einer mittelrheinischen Adelsfamilie. Mönch im Kloster Fulda, 801 zum Diakon geweiht, nach 800 kurze Zeit Schüler Alkuins in Tours, anschließend Lehrer in Fulda, 814 Priesterweihe, 822 Abt von Fulda, 842 nach der Niederlage Kaiser Lothars I. gegen Ludwig den Deutschen und Karl den Kahlen als Abt zurückgetreten, 847 durch Ludwig den Deutschen zum Erzbf. von Mainz erhoben. Als Abt von Fulda hat H. nicht nur zahlreiche Gedichte,…

Ansgar

(153 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (801–3.2.865). Im Kloster Corbie erzogen, kam er 823 nach Corvey in Sachsen, wo er die Klosterschule leitete. 825–831 als Missionar in Dänemark und Schweden. 831 Missionserzbf. mit Sitz in Hamburg (Hamburg: I.). 832 wurde A. in Rom zusammen mit Ebo von Reims zum päpstlichen Legaten im Norden ernannt. Nach der Zerstörung der Hammaburg durch die Wikinger (845) Bf. von Bremen, das vielleicht schon 848 mit Hamburg vereinigt wurde. Weitere …

Brun

(179 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] von Querfurt (um 974 – 9.3.1009). Aus einem angesehenen Geschlecht im östlichen Sachsen, erzogen an der Magdeburger Domschule, wurde er 995 dort Domherr. Mit Otto III. auf Romzug trat er 998 in Rom in ein Kloster ein. 1001 wurde er unter dem Einfluß des hl. Romuald Einsiedler in der Nähe von Ravenna. 1002 zum Erzbf. für die Heiden ernannt; 1004 in Magdeburg geweiht. Bereits 1003/04 wirkte B. als Missionar bei den Ungarn. Seit 1004 wieder bei den Ungarn und bei den Petschenegen, 10…

Clemens II.,

(68 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] Papst (24.12.1046–9.10.1047), eigentlich Suidger, aus sächsischem Adel, Kanoniker in Halberstadt, 1035 Hofkapellan, seit 1040 Bf. von Bamberg. Nach Absetzung Gregors VI. und Benedikts IX. zum Papst erhoben. Am Weihnachtstag 1046 krönte er Heinrich III. zum Kaiser. Anfang Januar 1047 leitete er auf einer Reformsynode in Rom den Kampf gegen die Simonie ein. Er wurde in Bamberg beigesetzt, wo er Bf. geblieben war. Wilfried Hartmann

Bruno

(110 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (der Kartäuser; um 1030 Köln – 6.10.1101). Um 1056 Leiter der Domschule in Reims; dort vf. er Komm. zu den Psalmen und zu den Paulusbriefen. Nach Auseinandersetzungen mit Erzbf. Manasses I. von Reims ging B. 1082 zuerst nach Molesme, dann nach Grenoble, dessen Bischof B. La Chartreuse als Stätte für eine Einsiedelei anwies. Nicht nur Gebet und Askese, sondern auch Handarbeit und das Absc…

Adalbert von Bremen

(149 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] (um 1000–16.3.1072), aus der Familie der Grafen von Goseck. Seit 1032 Dompropst in Halberstadt, 1043 von Heinrich III. zum Erzbf. von Hamburg-Bremen (Hamburg: I, Bremen) erhoben. Ausbau der Landesherrschaft in seiner Diözese; 1062–1066 Einfluß auf die Reichspolitik als Mitglied der Regentschaft für Heinrich IV. Bedeutend war A. v.a. als Neuinitiator der Skandinavienmission. Er weihte dort als päpstlicher Legat (seit 1053) eine Reihe von Bf. und gründete (um 1052) die Diözesen Ra…

Kaisertum und Papsttum

(2,590 words)

Author(s): Hartmann, W.
[English Version] . Das K. im lat. Westen wurde durch das P. geschaffen. Während wir über die Aufgaben des P. seit dem Beginn des 5.Jh. zahlreiche Selbstaussagen besitzen, gibt es entsprechende Äußerungen über die Befugnisse des Kaisers erst spät. »Das K. des MA besaß in nur geringem Maß eine feste, kernige Substanz« (Kempf, ma. K., 225). Ur- und Vorbild des christl. K. ist Konstantin d.Gr. (306–337), der nach seinem Sieg an der Milvischen Brücke (28.10.312) das Christentum zur erlaubten Rel. mach…
▲   Back to top   ▲