Search

Your search for 'dc_creator:( "Gorißen, Stefan" ) OR dc_contributor:( "Gorißen, Stefan" )' returned 17 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Fabrikdisziplin

(815 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Begriff und Inhalt Der Begriff F. bezeichnet eine spezifische Verhaltensdisposition der Beschäftigten in der Fabrik, die als Ergebnis einer Sozialisationsleistung verstanden und zu den wesentlichen Voraussetzungen für den erfolgreichen Betrieb von Fabriken gezählt wird. Im 18. und 19. Jh. erstreckte sich der Disziplinierungsprozess auf die Anpassung des Verhaltens der Fabrikarbeiter/innen an zwei wesentliche Momente des neuen Produktionssystems: Zentralisierung und Mechanisierung. Mit der Zentralisierung der Produktion verband sich eine in dieser S…

Sensenschmiede

(780 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
Für die Herausbildung spezialisierter Schmiede-Werkstätten zur Herstellung landwirtschaftlicher Mähwerkzeuge ( Schneidegeräte) in der ersten Hälfte des 16. Jh.s war die Nutzung hydraulischer Energie zum Antrieb schwerer Schmiede- Hämmer entscheidend. Damit löste sich die Sensenherstellung in der Frühen Nz. aus dem älteren Produktionszusammenhang kleiner, mit Fausthammer und Amboss arbeitender Handschmieden. Grundlage dieser Spezialisierung war eine anhaltend hohe Nachfrage nach qualitativ hochwertigen landwirtschaftlichen Geräten, die von den…

Fabrik

(2,764 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Begriff Der Begriff F. in seiner modernen Wortbedeutung – verstanden als Stätte zentralisierter Produktion, in der eine größere Anzahl von Arbeitskräften in einem arbeitsteiligen Produktionsprozess und unter Verwendung von (nicht durch menschliche Kraft angetriebenen) Maschinen gleichförmige Güter in großer Stückzahl für den Verkauf herstellt – wird in der dt.sprachigen ökonomischen und staatswiss. Literatur erst seit Beginn der 1840er Jahre greifbar. Entscheidende Merkmale der F. sind einerseits der mit der Verwendung von A…

Unternehmen

(2,199 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Begriff und Begriffsgeschichte Weder in der Geschichtswissenschaft noch in der Ökonomie findet sich eine trennscharfe, weithin akzeptierte Definition des Begriffs U. Begreift man, ausgehend von einem v. a. in der Volkswirtschaftslehre üblichen weiten Gebrauch, U. als Organisationsformen, in denen Produktionsleistungen zur Ertragserlangung erbracht werden und setzt diese von Haushalten ab, die v. a. durch konsumtive Funktionen gekennzeichnet sind [11], finden sich U. in allen Gesellschaften, die ein Mindestmaß an Arbeitsteilung aufweisen. Selbst wen…

Schmiede

(880 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Allgemein/Werkstätten Der Begriff Sch. bezeichnet eine disparate Gruppe von Werkstätten, in denen Stahl und Eisen in warmem oder kaltem Zustand mit Hammer und Amboss zu Zwecken der Umformung, der Zusammenführung (Schweißen) oder der Materialveredelung bearbeitet werden (zu Bunt- und Edelmetallen vgl. Kupfer; Gold; Silber). Sie waren in vorindustrieller Zeit in vielfältigen Ausstattungen weit verbreitet. Gegenüber Formgebungsverfahren durch Guss oder spanbildende Methoden (z. B. Schneiden, Bohren, Schleife…

Fabrikarbeiter/in

(1,025 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Begriff und Merkmale Der Begriff F. zur Bezeichnung der in einer zentralisierten und mechanisierten Produktionsstätte beschäftigten Arbeitskraft ist erst greifbar, seit sich der Begriff Fabrik in seiner modernen Bedeutung durchgesetzt hat. Damit bleibt der/die F. eine Gestalt des entwickelten Kapitalismus; entscheidendes Merkmal ist, dass F. ihren Lebensunterhalt aus Lohnarbeit bestreiten, keine Produktionsmittel besitzen und insofern Proletarier sind (Unterschichten, städtische). Als Teil einer entwickelten Marktwirtschaft zeichnen sich F. in i…

Kleineisengewerbe

(1,527 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Begriff Unter Kleineisenprodukten (Stahlwaren; engl. cutlery; franz. coutellerie) werden in der Wirtschaftsstatistik seit dem ausgehenden 19. Jh. aus Schmiedeeisen und Stahl produzierte Gebrauchsgegenstände wie Klingen, Werkzeuge für Handwerk und Landwirtschaft, eiserne Beschläge, Nägel und Nadeln sowie kleinere Haushaltsgeräte zusammengefasst. Die Herausbildung eines spezialisierten K., das sich in Gewerberegionen konzentrierte und für überregionale und internationale Märkte produzierte, war Teil eines übergreifenden Differenzierungsprozesses in den E…

Rechnungswesen

(811 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
Die Verwendung des Begriffs R., mit dem die quantitative Erfassung wirtschaftlicher Vorgänge eines Betriebs (betriebliches R.), eines Haushalts (in der Regel bezogen auf den öffentlichen Bereich) oder einer Volkswirtschaft (volkswirtschaftliche Gesamtrechnung) bezeichnet wird, lässt sich erst für das 20. Jh. erfassen, auch wenn die so umschriebenen Praktiken während der gesamten Nz. und vielfach sogar bereits seit dem MA gebräuchlich waren. Unter den drei zentralen Aufgaben, die das betriebliche R. der modernen Betriebswirtschaftslehre zufolge heute erfü…

Unternehmer

(2,330 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Begriff Als U. wird gewöhnlich der Inhaber der höchsten Position innerhalb der hierarchisch organisierten Institution des Unternehmens bezeichnet. Seine Aufgabe besteht darin, Produktionsfaktoren bereitzustellen und innerhalb eines Unternehmens zu einer Produktionsfunktion zu kombinieren [17]; [10]. Insofern dies unter unsicheren Bedingungen geschieht, wurde im U.-Lohn eine Risikoprämie gesehen [2]. Jede Definition des Terminus U. bleibt jedoch problematisch, da ihm zum einen mit seiner Ableitung aus dem des Unternehmens auch dessen defini…

Factory (industrial)

(2,943 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Terminology The term  factory in its modern sense – a site of centralized production, where a great number of workers produce large quantities of uniform goods for sale, in a process that makes use of division of labor and machines not powered by humans (Force) – does not appear (as  Fabrik) in the German-language literature of economics and political science until the early 1840s. Defining characteristics of factories are the large capital investment needed for the use of processing machines and power machines in comparison to the facto…
Date: 2019-10-14

Factory worker

(1,036 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Definition and characteristics The term factory workers denoting the work force employed in a centralized and mechanized production center did not come into use until the term factory (Factory [industrial]) in its modern meaning had gained acceptance. In other words, the factory worker is a figure of mature capitalism; a central characteristic is that factory workers earn their living by wage labor, do not own any means of production, and are therefore proletarians (Underclass). As participants in a mature market econo…
Date: 2019-10-14

Ironmongery

(1,588 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Concept Ironmongery (German Kleineisenprodukten) comprises utility objects made of forged iron and steel, such as cutting-tools, tools for crafts and trades and agriculture, iron fittings, nails and needles, and small household objects. The emergence of a specialist ironmongery industry concentrated in industrial regions and producting for transregional and international markets was part of a general process of differentiation in the  iron producing and refining industrial trades and crafts in re…
Date: 2019-10-14

Enterprise

(2,333 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. TerminologyNeither in historiography nor in economics do we find a clear, generally accepted definition of the term  enterprise. If we start with a broad definition, common particularly in economics, that defines enterprises as forms of organization in which output is produced in order to generate revenue and distinguishes them from households, which are characterized primarily by consumptive functions [11], we find enterprises in all societies that exhibit a minimum of division of labor. Even if we assume that we can speak of an enterprise only wh…
Date: 2019-10-14

Bookkeeping

(822 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
The use of the term “bookkeeping” for the quantitative summary of the financial activity of a company (business accounting), an institution (as a rule in the public sphere), or a national economy (national accounts) dates only from the 20th century, although the practices involved were already in use during the entire early modern period and in many cases even in the Middle Ages.Among the three central functions performed by company accounting as described in modern business administration – disposition (providing information for planning and management…
Date: 2019-10-14

Factory discipline

(846 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. Definition The term  factory discipline denotes a specific behavioral disposition of the workers in an industrial factory (Factory [industrial]), which is understood to be the result of efforts at socialization and is considered one of the essential requirements for the successful operation of a factory. In the 18th and 19th centuries, the process of establishing this discipline included adapting the behavior of the factory workers to two essential elements of the new production system: centraliza…
Date: 2019-10-14

Entrepreneur

(2,345 words)

Author(s): Gorißen, Stefan
1. DefinitionAn entrepreneur is usually defined as the occupant of the highest position within the hierarchically organized institution of an enterprise. His job is to provide production factors and combine them in a production function within an enterprise [17]; [10]. To the extent that this takes place under uncertain conditions, the entrepreneur’s reward includes a risk premium [2]. But any definition of the term entrepreneur must remain problematic, since its derivation from  enterprise means that it shares the difficulties of defining the latter. It is dub…
Date: 2019-10-14

Verfügungsrecht

(1,471 words)

Author(s): Gorißen, Stefan | Zwanzger, Michael
1. Wirtschaft 1.1. Begriff Mit dem Begriff V. (engl. property rights) werden im Kontext der Neuen Institutionenökonomik diejenigen Rechte bezeichnet, die die Handlungsmöglichkeiten von Wirtschaftssubjekten an knappen Ressourcen bestimmen. V. spezifizieren und konkretisieren Eigentums- und Vermögensrechte und beziehen sich auf die Berechtigungen, (1) über bestimmte Ressourcen und Nutzungsformen unter Ausschluss anderer Wirtschaftssubjekte zu verfügen, (2) Güter substantiell (materiell und formal) zu verändern, (3) sich die Erträge aus der…