Search

Your search for 'dc_creator:( "Moser-Achuthath, H." ) OR dc_contributor:( "Moser-Achuthath, H." )' returned 5 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Kūṭiyāṭṭam

(223 words)

Author(s): Moser-Achuthath, H.
[English Version] (»Zusammen-Spiel«), ist das einzige Sanskrittheater Indiens mit ungebrochener Aufführungstradition. Die Bühnenreform König Kulaśehkhara Varmans (10. bzw. 12.Jh.) liefert den ersten sicheren Beleg für die im Bundesstaat Kerala beheimateten Theaterform. Einzelne Akte werden aus Sanskritschauspielen wie Abhiṣekanāṭaka oder Nāgānanda herausgegriffen und in bis zu 41 Tagen bzw. Nächten mehrstündigen Spiels mittels einer stilisierten Handgestensprache aufgeführt. Den Text rezitieren…

Khadschuraho

(128 words)

Author(s): Moser-Achuthath, H.
[English Version] Khadschuraho, Tempel (Khajurāho/Kharjūravāhaka). Kh. wird der aus etwa 25 hinduistischen (Hinduismus) und jinistischen (Jinismus) Sandsteintempeln bestehende Komplex der gleichnamigen Hauptstadt der Candella-Fürsten im indischen Bundesstaat Madhya-Pradesh genannt. Die Entstehungszeit der einst 85 Sakralbauten wird zw. 950 und 1050/1060 angesetzt. Sie bilden den Höhepunkt des nordindischen śikhara-(»Tempelturm«-)Stils: stufenförmig anwachsende kleine Türme und Scheinkuppeln vereini…

Indischer Tanz

(310 words)

Author(s): Moser-Achuthath, H.
[English Version] . Eine westlich geprägte Definition von »Tanz« wird der Umschreibung der vielfältigen Bühnenkünste Indiens schwerlich gerecht. »Tanz-Theater« (T.-Th.) wäre eine angemessenere Bez. In Indien sind die Übergänge zw. Tanz und Theater fließend: Beiden sind Rhythmus und stilisierte Körperbewegung gemeinsam. »Theater« beinhaltet Tanzelemente (Kūṭiyāṭṭam), »Tanz« stellt oft – wie in Oḍissi – gesungenen Text durch stilisierte Handgestik und Mimik dar. Unter Nāṭakam werden T.-Th.-Form…

Krishna (Kṛṣṇa)

(586 words)

Author(s): Klostermaier, K. | Moser-Achuthath, H.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich K. ist eine der meistverehrten Gottheiten der hinduistischen Tradition (Hinduismus). Umgangssprachlich bedeutet kṛṣṇa »dunkelblau« oder »schwarz«. Gläubige bevorzugen die Etym. aus der Wurzel kṛṣ-: der »Alle-an-sich-Ziehende«. Für sie ist K. Puruṣottama (Höchstes Wesen): Herr, Erlöser, Seligmacher, ewig mit seinen Verehrern (Bhakti) im himmlischen Goloka vereint. K.s jährlich (nach dem Mondkalender) neu berechneter Geburtstag (Kṛṣṇa janmāṣṭamī)…

Mahāvīra

(423 words)

Author(s): Rospatt, A. v. | Moser-Achuthath, H.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich M. (»Großer Held«) ist der ehrende Beiname, unter dem Vardhamāna, der Gründer der Gemeinde der Jainas, geläufig bekannt ist. Den Jainas gilt er als letzter in einer Reihe von 24 »Furtbereitern« (tīrthaṃkara), die in gesonderten Zeitaltern auftreten, um die wahre Heilslehre, also den Jinismus, zu verkünden und wiederzubeleben. Tatsächlich hat M. sich in die Tradition des ca.zweieinhalb Jh. vor ihm wirkenden, als 23. Tīrthaṃkara verehrten Pārśva gestellt …