Search

Your search for 'dc_creator:( "Petri, H." ) OR dc_contributor:( "Petri, H." )' returned 4 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "petri, H." ) OR dc_contributor:( "petri, H." )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Fatima

(116 words)

Author(s): Petri, H.
[English Version] Fatima, Marienwallfahrtsort in Portugal. Von Mai bis Oktober 1917 erschien dort Maria den Kindern Lucia dos Santos, Francisco Marto und seiner Schwester Jacinta. Die Erscheinung forderte auf zur Buße, zum Rosenkranzgebet und zur Sühnekommunion; sie verlangte auch die Weihe der Welt und Rußlands an ihr unbeflecktes Herz (Herz Mariä). Die Weihe erfolgte 1942 durch Pius XII. und 1981 durch Johannes Paul II. 1930 wurden die Ereignisse vom Bf. von Leiria als »glaubwürdig« anerkannt. F…

Herz Mariä

(138 words)

Author(s): Petri, H.
[English Version] . Mit »Herz« ist das Innerste der Person gemeint; H.M. gilt als Symbol der Heiligkeit der Gottesmutter (Maria, Mutter Jesu), ihrer Liebe zu Gott und ihrem Sohn und ihrer mütterlichen Gesinnung zu den Menschen. Die Verehrung des H.M. reicht bis ins MA (Mystik: III., 3., b) zurück. Seit dem 17.Jh. (Jean Eudes, 1601–1680) bemüht man sich um eine theol. Begründung und um die kirchl. Anerkennung der liturgischen H.M.-Verehrung. Sie wurde 1805 von Rom erlaubt; 1944 wurde das »Fest des …

Maiandacht

(151 words)

Author(s): Petri, H.
[English Version] . Der Brauch täglicher oder doch häufigerer Marienandachten im Maria geweihten Monat Mai verbreitete sich vom 18.Jh. an von Italien aus in der gesamten kath. Welt. Um die Mitte des 19.Jh. gab es M. in fast allen dt. Diözesen. Die M. entwickelte sich zu einer der beliebtesten Formen volkstümlicher Marienverehrung, die auch von Päpsten und Bischöfen gefördert wurde. Vorformen sind schon im MA nachweisbar. Maria mit dem Monat Mai in Verbindung zu setzen, schließt an die dem Mai und …

Marienverehrung

(1,977 words)

Author(s): Petri, H. | Thöle, R. | Merz, B.
[English Version] I. Katholisch In der kath. Kirche hat die Verehrung der Mutter Jesu seit jeher eine bes. Rolle gespielt. Unterscheiden kann man zw. dem Lobpreis Marias und ihrer Anrufung um Hilfe und Fürsprache bei Gott und ihrem Sohn. Die M. ist Ausdruck der Frömmigkeit des gläubigen Volkes und ein Reflex des Glaubens an die Funktion Marias im göttlichen Heilswerk. Religionspsychologische Gegebenheiten und heidnische Einflüsse mögen Anteil an Entstehung und Ausgestaltung der M. gehabt haben; ein…