Search

Your search for 'dc_creator:( "Scheible, H." ) OR dc_contributor:( "Scheible, H." )' returned 51 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Forster

(168 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Forster, Johann (10.7.1496 Augsburg – 8.12.1556 [nicht 1558] Wittenberg). F.s wiss. Lebenswerk galt dem Hebr. In Ingolstadt, wo er seit 1515 studiert hatte (1520 M.A.), hörte er 1520–1521 J.Reuchlin. Anschließend studierte er in Leipzig Griech. und wurde 1522 in Zwickau Schullehrer für Hebr. 1530 ging er nach Wittenberg und nahm zu Luther enge Beziehungen auf. 1535–1538 war er Prediger in Augsburg, 1539–1541 Prof. in Tübingen (1539 Dr. theol.). 1542 wurde er in Nürnberg Verwalter …

Eitzen

(125 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Eitzen, Paul v. (25.1.1521 Hamburg – 25.2.1598 Schleswig). 1539 Studium in Wittenberg (1543 M.A., 1556 Dr.theol.). 1544 Schulrektor in Cölln/Spree (Berlin). 1547 Prof. für Logik in Rostock. 1548 in Hamburg Prediger und Lektor am Dom, 1555 auch Superintendent. 1562 Generalsuperintendent des Herzogtums Holstein-Gottorf in Schleswig. E. war mit J.Andreae zerstritten und lehnte die Konkordienformel ab. Ab 1574 wurde der von E. vf. Gottorfer Ordinationseid auf Augsburger Bekenntnis, Ap…

Draconites

(145 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Drach), Johannes (1494 Karlstadt – 18.4.1566 Wittenberg). Nach Studien in Erfurt (1509) und Basel (1512, 1514 M.A.) kam D. 1521 nach Wittenberg (1523 Dr. theol.). 1522–1523 war er Pfarrer in Miltenberg, wo seine Reformation unterbunden wurde. 1525 wurde er Pfarrer in Waltershausen. Doch 1528 zog er sich als Privatgelehrter nach Eisenach zurück. Es ging ihm um die christologische Deutung des AT. 1534–1547 war er Prof. und Prediger in Marburg. 1547 ging er nach Lübeck, um wiss. zu …

Agricola

(92 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Kastenbauer), Stephan (1491 [?] Abensberg – 10.4.1547 Eisleben). Ab 1513 Studium in Wien, hier 1515 Augustinereremit, 1519 Dr. theol., dann Klosterlektor in Regensburg und Rattenberg. 1522 wegen ev. Lehre in Mühldorf (Inn) eingekerkert, Mai 1524 Flucht. 1525 luth. Prediger in Augsburg, 1531 in Hof, 1543 in Sulzbach, 1545 in Eisleben. Unterzeichner der Marburger Art. 1529 (Religionsgespräche: I.) und der Schmalkaldischen Art. 1537 (Schmalkalden). Heinz Scheible Bibliography H.Wiedemann, Augsburger Pfarrerbuch (EKGB 38, 1962) VD 16, 1, 4, 1985, 72 C…

Buchholzer

(65 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Buchholzer, Georg (1503 Dahme – 31.5.1566 Berlin). Nach Studium in Wittenberg 1526 Pfarrer in Hohenbucko, 1527 in Schöna (-Kolpien), Sup. 1537 in Arnswalde (heute: Choszczno). Ab 1539 als Propst in Berlin einer der Reformatoren der kurmärkischen Kirche. Mit Melanchthon theol. verbunden. 1565 im Streit um A.Musculus amtsenthoben. Heinz Scheible Bibliography VD 16, 1, 3, 1984, 471 B8995f. F.W.Bautz (BBKL 1, 1970, 787).

Hardenberg

(202 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Hardenberg, Albert Rizaeus (ca.1510 Hardenberg, Overijssel – 18.5.1574 Emden). 1517–1527 in Groningen bei den Brüdern vom gemeinsamen Leben erzogen, wurde H. 1528 Mönch im Zisterzienser-Kloster Aduard bei Groningen und studierte ab 1530 in Löwen bis zum Bacc. theol. Statt einer wegen Krankheit abgebrochenen Italienreise (1538) erwarb er 1539 in Mainz den Dr. theol. In Löwen als Evangelischer verhaftet und angeklagt, ging er 1540 ins Kloster Aduard und 1541 kurz nach Bonn zu Erzbf. …

Hedio

(135 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Hedio, Kaspar (1494 Ettlingen – 17.10.1552 Straßburg). Nach Ausbildung in Pforzheim, Freiburg und Basel wurde H. in Mainz 1520 Domprediger, 1523 Dr. theol. Von 1523–1550 war er in Straßburg Münsterprediger, seit 1549 als Nachfolger M.Bucers Präsident des Kirchenkonvents. 1550 wurde er wegen des Interims an die Dominikanerkirche versetzt. H. war von großer Bedeutung für die Reform von Kirche und Schulen in der Reichsstadt und in benachbarten Territorien. Daneben veröff. er gern gelesene Geschichtswerke. Heinz Scheible Bibliography Quellen: VD16, 1, 8, 1…

Braunfels

(154 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Brunfels), Otto (ca. 1488/90 Mainz – 23.11.1534 Bern). Studium in Mainz, Kartäuser in Königshofen bei Straßburg, 1521 Flucht und durch U. vonHutten Pfarrer in Steinau (a.d.Straße), doch schon 1522 vertrieben. Prediger in Neuenburg am Rhein. 1524 wird B. Bürger in Straßburg, heiratet und betreibt bis 1533 im Karmeliterkloster eine Lateinschule. 1532 Dr. med. in Basel. 1533 Stadtarzt in Bern. B. ist nicht nur einer der frühesten und lit. fruchtbarsten Vertreter der Reformation, sei…

Gratius

(157 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Gratius, Ortwin (ca.1480 Holtwick, Kreis Coesfeld – 22.5.1542 Köln). G. war seit 1501 in Köln Student, 1506 M.A., 1507 Prof. für Rhetorik und Poesie. Er arbeitete auch als Druckereikorrektor und wurde 1514 Priester. Die Vf. der Epistolae obscurorum virorum wählten den Parteigänger Johannes (bis 1504 Joseph [Konversation]) Pfefferkorns zum Ziel ihres Spotts, wogegen er sich vergeblich verteidigte. Seine 1535 vorgelegten Vorschläge zur Kirchenreform wurden 1554 indiziert. Heinz Scheible Bibliography VD 16, 1, 8, 1987, 103 f. G2921–2929; 2, 1, 1997, 309 D.Rei…

Briesmann

(97 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Briesmann, Johannes (31.12.1488 Cottbus – 1.10. 1549 Königsberg, Preußen), OFM. 1507 Studium in Wittenberg, 1510 Frankfurt/O., 1513 Wittenberg. 1510 Priesterweihe. 1519 bei der Leipziger Disputation für Luther gewonnen. 1522 Dr. theol. in Wittenberg. 1523 Domprediger in Königsberg, enger Berater des Herzogs Albrecht von Preußen bei der Einführung der Reformation. 1525 Heirat. 1527–1531 Domprediger in Riga, 1531 wieder in Königsberg als Dompfarrer. 1546 Präsident des Bistums Samland. Heinz Scheible Bibliography VD 16,1, 3, 1984, 367–370 B8278–8310 H.-J…

Bibliander

(136 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Buchmann), Theodor (ca.1504 Bischofszell – 26.9.1564 Zürich). Studium in Basel, 1527–1529 Prof. für Rhetorik in Liegnitz. 1531 als Nachfolger Zwinglis Prof. für AT in Zürich. B. beherrschte ungewöhnlich viele Sprachen. Seine Exegese war philol.-hist.; dreimal legte er das AT und einmal die Apk aus. Er vollendete die Zürcher Bibel-Übersetzung, schrieb eine hebr. Grammatik und erkannte die Verwandtschaft der Sprachen und die Gemeinsamkeiten der Religionen. Die Kenntnis der Religion…

Brück

(148 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Heins), Gregor (nach 12.10.1485 Brück, Kreis Potsdam-Mittelmark – 15., wahrscheinlicher 20.2.1557 Jena). Studium 1502 in Wittenberg, 1506 in Frankfurt/O., 1508 Jura in Wittenberg. Dann Advokat, 1519 Ratsherr und Hofrat. 1521 Dr. iur. in Wittenberg. 1521–1528 Kanzler Johanns des Beständigen von Sachsen, Amtssitz in Weimar und Torgau. Wegen eines Augenleidens gab B. das Kanzleramt auf, blieb aber der einflußreichste Rat, v.a. in religionspolit. und kulturellen Angelegenheiten. An d…

Capito

(229 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Capito, Wolfgang (1481 [nicht 1478] Hagenau – 4.11.1541 Straßburg). Studium in Ingolstadt 1501, Heidelberg 1504, Freiburg 1505 (1515 Dr. theol.). 1512 Stiftsprediger in Bruchsal, 1515 Münsterprediger und Prof. in Basel, namhafter Hebraist. C. stand Erasmus nahe und besorgte 1518 die erste Sammeledition von Schriften Luthers. 1520 wurde C. kurmainzischer Domprediger. Als Rat des Erzbf. Albrecht bemühte er sich um einen Ausgleich mit Luther. 1523 wurde C. in Straßburg Propst des Th…

Melanchthon

(4,899 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Melanchthon, Philipp (Geburtsname Schwartzerdt, 1509 durch Reuchlin gräzisiert, ab 1531 von M. als Melanthon vereinfacht; 16.2.1497 Bretten – 19.4.1560 Wittenberg). I. Leben Der Sohn eines Waffentechnikers im kurpfälzischen Hofdienst und der Tochter eines wohlhabenden Kaufmanns erhielt eine sorgfältige Ausbildung, nach dem Tod des Vaters 1508 in Pforzheim bei Georg Simler (Mitschüler: M.Erb, S.Grynaeus, B.Haller, K.Hedio, Franciscus Irenicus [1494–1553]), gefördert vom verwandten J.Reuchlin, ab 150…

Lang

(176 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Lang, Johann (1486/1488 Erfurt – 2.4.1548 ebd.). L. studierte ab 1500 in seiner Heimatstadt (1503 B.A.), wo er 1505/06 den Augustiner-Eremiten beitrat (1508 Priester). Mit seinem Gesinnungsfreund Luther wurde er 1511 nach Wittenberg versetzt (1512 M.A., 1515 Bacc. biblicus). 1512–1516 war er Prof. für Ethik. 1516 nach Erfurt zurückgeholt, wurde L. Prior und setzte sein Studium der Theol. fort (1516 Bacc. sententiarus, 1517 Lic., 1519 Dr. theol.). Er gehörte zum Humanistenkreis um …

Aepinus

(154 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Hoeck), Johannes (1499 Ziesar – 13.5.1553 Hamburg). 1517 Prämonstratenser in Belbuck (bei Treptow an der Rega). 1518–1520 Studium in Wittenberg, danach Lehrer in Ziesar, Haft und Flucht, Lehrer in Greifswald und 1524 in Stralsund, wo er 1525 im Auftrag des Rats eine Kirchenordnung verfaßt. 1529 in Hamburg Pastor an St. Petri, 1532–1553 Pastor und Lektor am Dom und Superintendent. 1533 Dr.theol. in Wittenberg. 1534 Gesandtschaftsreise nach England. 1537 beim Bundestag in Schmalkal…

Hessus

(237 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Hessus, Helius Eobanus (6.1.1488 Halgehausen bei Korbach – 4.10.1540 Marburg). Seit 1504 zum Studium in Erfurt und bald dem Kreis um K.Mutianus zugehörig, veröff. H. seit 1506 mit großem Erfolg lat. Gedichte. 1509–1513 war er bfl. Sekretär in Riesenburg, von wo aus er 1512 Krakau kennenlernte. Über Frankfurt/O. und Leipzig kehrte er 1514 nach Erfurt zurück, wo er, seit 1515 verheiratet und der gefeierte Mittelpunkt eines Humanistenkreises, 1517 Prof. für lat. Dichtung wurde. 1518 b…

Mutianus

(193 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Muth), Konrad (15.10.1470 Homberg/Efze – 30.3.1526 Gotha). In der Schule des A.Hegius in Deventer war Erasmus von Rotterdam sein Mitschüler. Beim Studium in Erfurt ab 1486 (1488 B.A., 1492 M.A.) hörte er C.Celtis. Ab 1494 studierte er in Italien (Dr. iur. can.). 1502 kehrte M. nach Deutschland zurück, war kurz im hessischen Kanzleidienst und wurde 1503 Stiftsherr in Gotha. Er ließ sich 1504 zum Priester weihen, verachtete aber den Chordienst, lebte seinen humanistischen Studien, …

Dryander

(96 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Enzinas, Francisco de; 1.11.1518 Burgos – 30.12.1552 Straßburg). Von Löwen (1539) kam D. 1541 nach Wittenberg, wo er bei Melanchthon wohnte, der ihn anregte, das NT ins Span. zu übersetzen. Den Antwerpener Druck (Bibelübersetzungen: II., 2., a) überreichte D. 1543 in Brüssel dem Kaiser. Darauf wurde er verhaftet. 1545 floh er nach Wittenberg, wo er seine Erlebnisse niederschrieb. Dann bereiste er Oberdeutschland und die Schweiz und war 1548–1549 in England. Heinz Scheible Bibliography F.W.Bautz (BBKL 1, 1975, 1517 f.) VD16 1, 6, 1986, 48 E1435 f. I.J.Garcia…

Dévai

(155 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Biró), Matthias (ca.1500 Deva – 1545 Debrecen). Nach Studium in Krakau 1523–1524 wurde D. 1526 Franziskaner. 1529 ging er nach Wittenberg. 1531 predigte er reformatorisch in Ungarn, wurde aber alsbald in Wien und Buda bis 1535 eingekerkert. Danach predigte er weiterhin von Dorf zu Dorf. 1536/1537 und 1542/1543 hielt er sich in Deutschland, v.a. in Nürnberg und Wittenberg auf. 1544 wurde er Prediger in Debrecen. Durch seinen persönlichen Einsatz hat er die Ausbreitung der Reformat…

Loener

(150 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Loener, Kaspar (1493 Markt Erlbach – 5.1.1546 Nördlingen). L. besuchte die Klosterschule Heilsbronn, studierte ab 1508 in Erfurt und vielleicht ab 1518 in Wittenberg, wurde 1520 Pfarrverweser in Unternesselbach sowie Frühmesser im Zisterzienserinnenkloster Birkenfeld (Neustadt/Aisch) und 1524 Prediger in Hof. 1526 vertrieben, wurde er Prediger in Oelsnitz, ließ sich 1526 in Wittenberg immatrikulieren, war aber schon 1529 wieder Prediger in Hof. Bald unterstützt von N.Medler, führt…

Alesius

(90 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Alane), Alexander (23.4.1500 Edinburgh – 17.3.1565 Leipzig). Chorherr in St.Andrews, 1529 wegen Kirchenkritik inhaftiert, Flucht auf das Festland, 1533 Dozent in Wittenberg. 1535 geht A. ins reformfreundliche England, muß aber wegen Heirat 1539 erneut fliehen. 1540 wird er Prof. der Theol. in Frankfurt/O. und nimmt für Kurbrandenburg am Wormser Religionsgespräch teil. Ab 1542 lehrte er Theol. in Leipzig. Seine Bibelkommentare und Lehrbücher reflektieren die Traditionsverbundenheit der reformatorischen Lehre. Heinz Scheible Bibliography VD 16, 1, …

Aurifaber

(96 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Goldschmidt) Vinariensis, Johannes (1519 Weimar – 18.11.1575 Erfurt). Ab 1537 Studium in Wittenberg. 1544/45 Feldprediger in Frankreich. 1545/46 Famulus Luthers. 1546/47 Feldprediger Johann Friedrichs von Sachsen. 1547 Prediger am Hof in Weimar, 1550 zweiter, 1556 einziger Hofprediger. 1561 als Gnesiolutheraner abgesetzt, lebt in Eisleben. 1566 Pfarrer in Erfurt, ab 1572 auch Senior des Ministeriums. A. betrieb professionell die Sammlung, hschr. Verbreitung und Edition des lit. Na…

Luder

(142 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Luder, Peter (ca.1415 Kislau [Bad Schönborn] – 1472 Wien). Nach dem Grundstudium in Heidelberg ab 1430/31 lebte L. 1434–1456 in Italien und besuchte auch Griechenland. Er war Schüler des Guarino da Verona (1374–1460) in Ferrara, erhielt 1444 ein Notariatsdiplom der Republik Venedig und studierte in Padua Medizin. 1456–1460 versah er in Heidelberg einen kurfürstlichen Lehrauftrag für die studia humanitatis. In seiner programmatischen Antrittsrede empfahl er das Studium der Gesch., …

Camerarius

(142 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Camerarius, Joachim (12 .4.1500 Bamberg – 17.4.1574 Leipzig). Studium 1512 Leipzig, 1518 Erfurt (1521 M.A.), 1521 Wittenberg, enge Freundschaft mit Melanchthon. 1522 Prof. für Rhetorik, doch mehrmals längere Zeit in Bamberg und auf Reisen, 1524 mit Melanchthon nach Bretten und als Bote Luthers nach Basel zu Erasmus. 1525 Prof. für Griech. in Wittenberg. 1526 Schulrektor in Nürnberg. 1535 Prof. in Tübingen, 1541 in Leipzig, hauptsächlich für griech. und lat. Lit., woraus zahlreich…

Crato von Crafftheim

(157 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Johannes Krafft; 20.11.1519 Breslau – 19.10.1585 ebd.). C. kam 1535 zum Studium nach Wittenberg und wohnte sechs Jahre bei Luther, ist jedoch an der Tischredenüberlieferung nicht beteiligt. Ab 1543 studierte er Medizin in Leipzig, 1546 in Padua und Bologna (1549 Dr.med.). 1550 wurde er Stadtarzt in Breslau und machte sich um die Seuchenbekämpfung verdient. Als Anhänger Melanchthons in der Abendmahlslehre (Abendmahl: II., 3.) wurde er 1561 vom luth. Stadtrat entlassen. Seit 1560…

Aquila

(159 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Adler), Caspar (7.8.1488 Augsburg – 12.11. 1560 Saalfeld). Ausgedehnte Studienreisen bis nach Italien, 1510 in Leipzig, 1513 in Wittenberg, 1514 Priester und Prediger in Bern, 1515 Feldprediger bei F. vonSickingen. 1516 Pfarrer von Jengen und Heirat (1517 Sohn Malachias geb.). 1520 Haft und Amtsenthebung. 1521 Magister in Wittenberg. 1521–1523 im Dienste Sickingens. Danach wieder in Wittenberg, 1527 Prediger in Saalfeld, 1528 dort Pfarrer und Superintendent. Vf. einen Katechismus…

Heß

(283 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Heß, Johann (23.9.1490 Nürnberg – 5.1.1547 Breslau). Der Kaufmannssohn besuchte ab 1503 die Lateinschule in Zwickau, von 1505–1510 die Universität Leipzig, danach Wittenberg (1511 M.A.), wo er Luther begegnete. 1513 wurde er in Neisse Sekretär und Notar in der Kanzlei des Bf. von Breslau, Johannes V. Turzo, der ihm ab 1515 Kanonikate in Neisse, Brieg und Breslau verlieh. 1514 wurde H. Erzieher des Prinzen Joachim von Münsterberg-Oels. 1517 reiste er zum weiteren Studium der Rechte…

Gallus

(99 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Gallus, Nikolaus (1516 Köthen – 17.6.1570 Bad Liebenzell). Nach Studium in Wittenberg ab 1530 (1537 M.A.) wurde G. 1540 Schulrektor in Mansfeld, 1543 Diaconus in Regensburg. 1548 verließ er wegen des Interims die Reichsstadt und wirkte als Prediger und Dozent in Wittenberg, wurde aber schon 1549 als Pfarrer nach Magdeburg berufen, wo er sich den Gnesiolutheranern um M.Flacius anschloß. 1553 wurde er (nach kurzer Tätigkeit in Köthen) nach Regensburg als Superintendent zurückgeholt. Heinz Scheible Bibliography VD 16, 1, 7, 1986, 394–402 G250–317; 2, 1, 1997, 277 H…

Billicanus

(138 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Gerlacher), Theobald (1490/95 Billigheim – 8./9.8.1554 Marburg). 1510 Studium in Heidelberg (Freundschaft mit Melanchthon), 1518 von Luther beeindruckt. Priester in Weil der Stadt, wegen Kirchenkritik vertrieben, 1522–1535 Prediger in Nördlingen, wo er 1525 eine ev. Kirchenordnung verfaßte und spätestens damals heiratete. Beim Augsburger Reichstag 1530 näherte er sich der röm. Partei an. 1535 nahm er in Heidelberg ein Rechtsstudium auf. Er stand auch im Hofdienst, wurde 1544 gest…

Gramann

(137 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Poliander), Johann (26.12.1486 oder 5.7.1487 Neustadt/Aisch – 29.4.1541 Königsberg). Nach dem Studium in Leipzig 1503–1516 wurde G. daselbst Lehrer an der Thomasschule, war Sekretär J.Ecks bei der Leipziger Disputation (: II.) 1519, worauf er sich zu Luther nach Wittenberg begab, aber 1520 den Grad des Bacc. theol. in Leipzig erwarb. 1520–1522 war er Rektor der Thomasschule, 1522–1524 Domprediger in Würzburg. 1525, nach kurzer Predigttätigkeit in Nürnberg und Mansfeld, zum Pfarre…

Medler

(96 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Medler, Nikolaus (1502 Hof – 24.8.1551 Bernburg). Nach Schultätigkeit in Hof und Eger studierte M. ab 1523 in Wittenberg. 1527 wurde er in Hof Schulmeister, 1529 Gehilfe K.Loeners. Mit diesem 1531 vertrieben, kam er wieder nach Wittenberg (1532 M.A., 1535 Dr. theol., Sammlung von Tischreden Luthers). 1536 wurde er Pfarrer und Superintendent in Naumburg, wo er Kirchenordnungen verfaßte, 1545 dasselbe in Braunschweig, wo er sich um das Schulwesen verdient machte. 1551 folgte er einem Ruf als Pfarrer und Superintendent nach Bernburg. Heinz Scheible Bibliography E…

Mosellanus

(158 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Mosellanus, Petrus (1493/94 Bruttig – 19.4.1524 Leipzig). Schulbesuch in Beilstein, Luxemburg, Limburg, Trier, ab 1509 Studium in Köln (1511 B.A., 2.1.1512 immatrikuliert). 1513/14 Schuldienst in Freiberg. 1515 Studium in Leipzig, namentlich bei dem Griech.-Prof. Richard Crocus, dessen Nachfolger M. 1517 wurde. M. publizierte Übers. aus dem Griech. und Editionen, 1518 die »Paedologia«, ein verbreitetes Schulbuch. Georg Agricola (1490–1555), J.Camerarius, C.Cruciger, J.Pflug und V.…

Busche

(123 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Buschius, Sylvius), Hermann von dem (ca. 1468 Sassenberg – April 1534 Dülmen). Schulbildung in Münster, Deventer und Heidelberg. Italienreise. 1495–1500 Studium der Jurisprudenz in Köln, daneben humanistische Lehrtätigkeit, später auch in Rostock, Greifswald und Leipzig. 1502 Festrede zur Eröffnung der Universität Wittenberg, 1503 Prof. für Poetik in Leipzig. Ab 1507 als Literat in Köln, Parteigänger J.Reuchlins im Judenbücherstreit und Beiträger zu den Dunkelmännerbriefen (Epistola…

Fagius

(149 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Fagius, Paul (1504 Rheinzabern – 13.11.1549 Cambridge). F. erhielt seine Ausbildung seit 1515 in Heidelberg (1522 M.A.), wo er 1518 Luther erlebte. 1522 wurde er Lehrer in Straßburg. Bei W.Capito lernte er Hebräisch. 1527 ging er als Schulrektor nach Isny, kehrte 1535 nach Straßburg zurück, wo er Mitarbeiter M.Bucers war und Theol. studierte. 1537–1542 wirkte er als Prediger in Isny. Hier verbesserte er sein Hebräisch bei Elias Levita und betrieb eine hebr. Druckerei. 1542–1544 wa…

Myconius

(246 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Myconius, Friedrich (26.12.1490 Lichtenfels/Main – 7.4.1546 Gotha). Schulbesuch in Lichtenfels und ab 1504 in Annaberg. Dort trat M. 1510 in das Franziskanerkloster ein. Er wurde nach Leipzig und 1512 nach Weimar versetzt, wo er 1516 die Priesterweihe und bald danach ein Predigtamt erhielt. 1522 wurde M. als Anhänger Luthers inhaftiert und über Eisenach und Leipzig nach Annaberg gebracht. Im März 1524 gelang ihm die Flucht. M. wurde Prediger am Aussätzigenspital in Zwickau. Im Jul…

Cureus

(116 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Cureus, Joachim (23.10.1532 Freystadt [Kozuchów], Schlesien – 21.1.1573 Glogau [Glogów]). Nach dem Studium in Wittenberg 1550–1554 und Lehrtätigkeit in Freystadt ging C. 1557 nach Padua und Bologna, wo er 1558 Dr.med. wurde. Ab 1559 war er Arzt in Glogau. Er schrieb med., hist. und theol. Bücher. Postum (1574) und anonym wurde seine »Exegesis perspicua … de sacra coena …« gedruckt, worin er darlegte, daß die Melanchthonschule in der Abendmahlslehre von Luther abweiche. Dies löste die Verfolgung der kursächsischen Kryptocalvinisten aus. Heinz Scheible Bibliogra…

Gnapheus

(157 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Gnapheus, Wilhelm (Willem de Volder; 1493 Den Haag – 29.9.1568 Norden). Der erfolgreiche humanistische Dramatiker war nach Studium in Köln (ab 1512) seit 1522 Schulrektor im Haag. 1529 erschien in Antwerpen sein »Acolastus«, ein Drama über den Verlorenen Sohn, das mehr als 50 Nachdr. und Übers. erlebte. 1531 wich er vor der Inquisition nach Elbing aus, wo er 1535 Rektor der neuen Lateinschule wurde. 1541 mußte er vor dem Bf. Johannes Dantiscus nach Königsberg ausweichen. Er leitet…

Eber

(168 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Eber, Paul (8.11.1511 Kitzingen – 10.12.1569 Wittenberg). In Ansbach und Nürnberg vorgebildet kam E. 1532 nach Wittenberg, wurde 1536 M.A., 1541 Prof. am Pädagogium, 1544 Prof. für Physik, 1546 Mitglied des Konsistoriums, 1557 Prof. für Hebr. und Schloßprediger, 1558 als Nachfolger J.Bugenhagens Stadtpfarrer und Generalsuperintendent des sächsischen Kurkreises, 1559 Dr. theol., 1560 Senatsmitglied der theol. Fakultät. E. war einer der treuesten Schüler und engsten Mitarbeiter Mela…

Hermann

(203 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] von Wied (14.1.1477 Wied – 15.8.1552 ebd.). Der nachgeborene, früh verwaiste Grafensohn bekam schon 1483 in Köln seine erste Pfründe, 1490 wurde er Domherr, 1515 wurde er zum Erzbf. und damit auch Kurfürst gewählt. Mit der Ordination wartete er bis 1518, mit dem Einzug in Köln bis 1522. Das Wormser Edikt 1521 gegen Luther und seine Anhänger unterstützte er aus Überzeugung. Die Reformbedürftigkeit der Kirche sah er hauptsächlich in der Einmischung der Kurie in die Stellenbesetzung…

Amerbach

(115 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Trolmann), Veit (1503 Wemding – 13.9.1557 Ingolstadt). Studium 1517 in Ingolstadt, 1521 in Freiburg, 1522 in Wittenberg. 1526 Lehrer (unter J.Agricola) in Eisleben. 1529 Magister und Heirat. Ab 1530 lehrt er in Wittenberg Rhetorik und Physik, 1541 wird er auch Mitglied des Konsistoriums. Nach mehrjähriger philos.-theol. Kritik an Melanchthon und Luther ab 1543 Prof. für Rhetorik in Ingolstadt. A. publizierte 1542 ein gegen Melanchthons Anthropologie gerichtetes Buch »De anima«, f…

Cordus

(143 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Cordus, Euricius (1486 Obersimtshausen [bei Marburg] – 24.12.1535 Bremen). Ca. 1509–1511 Lehrer in Kassel, geht 1513 nach Erfurt, wo er 1516 M.A. und Rektor an der Stiftsschule St. Marien wird. 1521 Italienreise, Dr. med. in Ferrara. 1523 Stadtarzt in Braunschweig, 1527 wird C. als Prof. der Medizin an die neue Universität Marburg berufen. Er tritt als Botaniker hervor, geht aber 1534 als Lehrer und Stadtarzt nach Bremen. C. war ein überaus versierter neulat. Dichter. Als entschiedener Anhänger Luthers stellte er seine Kunst in den Dienst der Reformation. Heinz S…

Beyer,

(112 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Hartmann (29.9.1516 Frankfurt/M. – 11.8.1577 ebd.). Nach zwölf Jahren Prägung in Wittenberg wird B. 1546 als Prediger in seine oberdt. ausgerichtete Heimatstadt berufen (von J.Bugenhagen ordiniert). Gegen Luthers Rat versucht er sofort, die sächsische Gottesdienstordnung einzuführen. Als 1548 der Rat das Interim annimmt, veröffentlicht B. unter den Pseudonymen Cephalus und Epitimius zwei Streitschriften. 1552 setzt er beim Rat die Ausweisung Theobald Thamers durch. 1561 erreicht …

Alber(us),

(135 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Erasmus (ca.1500 Windecken [heute zu Nidderau] oder Bruchenbrücken [heute zu Friedberg] – 5.5.1553 Neubrandenburg). Schulbesuch in Nidda und Weilburg, 1520 Studium in Wittenberg, ab 1522 Lehrer in Büdingen, Oberursel, Eisenach. 1528–1540 Pfarrer in Sprendlingen (heute Dreieich), dabei 1537 Reformator in Brandenburg-Küstrin. 1541 Pfarrer in Brandenburg-Neustadt, 1543 Pfarrer in Staden (heute zu Florstadt) und von dort Dr. theol. in Wittenberg, 1544–1545 Pfarrer in Babenhausen. Dan…

Agricola

(104 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Huisman), Rudolf (17.2.1444 Baflo – 27.10.1485 Heidelberg). Schule in Groningen, Studien in Erfurt, Köln, Löwen, Pavia, Ferrara. Übers. aus dem Griech., rhetorische und dialektische Werke. 1480 Jurist im Dienst der Stadt Groningen. 1484 Lehrtätigkeit in Heidelberg mit regen Kontakten zu Humanisten sowie einer Romreise. Nachhaltige Spätwirkung seiner postum edierten Schriften. Heinz Scheible Bibliography Vf. u.a.: Opuscula Orationes Epistolae, 1539, Nachdr. 1975 De inventione dialectica libri tres, krit. hg., übers. und komm. von L.Mundt…

Freder

(220 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Freder, Johannes (29.8.1510 Köslin [Koszalin] – 25.1.1562 Wismar). Nach Studium in Wittenberg (ab 1524, 1533 M.A.) wurde F. in Hamburg 1537 Konrektor des Johanneums, 1539 auch Prediger, 1540–1547 ohne Ordination mit Handauflegung Pastor und Lector secundarius am Dom. Als F. 1547 Superintendent in Stralsund wurde, wollte ihn der Wolgaster Generalsuperintendent J.Knipstro ordinieren, was der Stadtrat aus polit. Gründen ablehnte. 1549 wurde F. wegen Widerstands gegen das Interim entl…

Althamer

(122 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Palaeosphyra), Andreas (vor 1500 Brenz – 1539 Ansbach). Nach Studium ab 1516 in Leipzig und Tübingen, ab 1521 Lehrer in Halle und Reutlingen. 1524 Kaplan in Schwäbisch Gmünd, 1525 wegen Heirat vertrieben, Studium in Wittenberg. 1527 Pfarrer im Nürnbergischen Eltersdorf. Ab 1528 als Pfarrer in Ansbach maßgeblich an der Reformation der Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach beteiligt. 1537 auch Reformator in Brandenburg-Küstrin. Heinz Scheible Bibliography Th.Kolde, A.A. der Humanist und Reformator in Brandenburg-Ansbach. Mit einem Nachdruck s…

Aurifaber

(181 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] (Goldschmidt), 1.Andreas (1514 Breslau – 12.12.1559 Königsberg, Preußen). Bruder von 2. Ab 1527 Studium und Lehrtätigkeit in Wittenberg, 1539 Schulrektor in Danzig, 1541 in Elbing, 1542 wieder in Wittenberg, danach Medizinstudium in Padua. 1546 Prof. in Königsberg und herzoglicher Leibarzt. Wird 1550 in zweiter Ehe Schwiegersohn A.Osianders und nach dessen Tod Parteihaupt der Osiandristen mit großem Einfluß auf Herzog Albrecht von Preußen. Heinz Scheible Bibliography VD 16, 1, 8, 1987, 43 f. G2559–2566 I.Dingel (LThK 1, 1993, 1256 f.) (Lit.). 2.Vratisl…

Cordatus

(187 words)

Author(s): Scheible, H.
[English Version] Cordatus, Conrad (1480 oder 1483 Leombach bei Wels – 25.3.1546 unterwegs bei Spandau), Studium ab 1502 in Wien, Rom und Ferrara (Lic. theol.). In Böhmen lernte er das Hussitentum (J.Hus) kennen. In Ungarn trat er als Prediger für die Reformation ein, mußte weichen und kam 1524 nach Wittenberg. 1525 kehrte er zurück und wurde in Gran (Esztergom) eingekerkert. Er konnte fliehen. Durch Luther erhielt er 1527 ein Lehramt in Liegnitz. C. heiratete 1528 und war 1529–1532 Prediger in Zwi…

Humanismus

(3,843 words)

Author(s): Landfester, M. | Scheible, H.
[English Version] I. Zum Begriff Der Ausdruck ist eine Bildung zu lat. »humanus«, »menschlich«, »menschenwürdig« mit dem Suffix -ismus, das die entsprechende geistige Haltung kennzeichnet, und hat die Bedeutung »Bemühen um eine menschenwürdige und dem Wesen des Menschen adäquate Lebensgestaltung«, »Bemühen um Humanität«. Er ist von dem Pädagogen F.I.v.Niethammer 1808 in Auseinandersetzung mit der auf Nützlichkeit basierenden Bildungskonzeption des Philanthropinismus (Philanthropie) geprägt worden un…

Mörlin

(253 words)

Author(s): Scheible, H. | Beyer, M.
[English Version] , 1.Joachim (6.[8.?] 4.1514 Wittenberg – 23.[29.?]5.1571 Königsberg). Nach Schul- und Handwerksausbildung in Marburg, Konstanz und Coburg studierte M. ab 1532 in Wittenberg (1536 M.A.), wurde 1539 Diaconus an der Stadtkirche und 1540 Dr. theol., sodann als Superintendent nach Arnstadt berufen. Vom Landesherrn wegen seiner Strenge abgesetzt, wurde er 1544 Superintendent in Göttingen. 1550 wegen seines Widerstands gegen das Interim entlassen, fand er in Schleusingen Asyl und wurde…
▲   Back to top   ▲