Search

Your search for 'dc_creator:( "Ward, K." ) OR dc_contributor:( "Ward, K." )' returned 13 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Balokole

(362 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] . Die B.-Gemeinschaft ist eine Bewegung für die Erweckung und spirituelle Erneuerung der ostafrikanischen prot. Kirchen. Sie nahm ihren Anfang in der anglik. Kirche von Uganda und gewann bald Einfluß auf viele Denominationen in ganz Ostafrika. »B.« bedeutet auf Luanda »erlöstes Volk«. Die B.-Gemeinschaft teilt viele Charakteristika der westlichen evangelikalen Erweckungsbewegungen (Evangelikale Bewegung: III.), indem sie die Bedeutung der Versöhnung und des Bekehrungserlebnises b…

Kivebulaya

(273 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] Kivebulaya, Apolo (ca.1864 Ssingo, Bugunda, Uganda – Mai 1933). K. wurde zunächst vom Islam, der Rel. am Hof von Kabaka Muteesa beeinflußt, später wurde er Lektor in der Church Missionary Society. In den späten 80er und 90er Jahren des 19.Jh. diente K. als Soldat in den ugandischen Religionskriegen; in der frühkolonialen Zeit schloß er sich der Polizei an. Wahrscheinlich erhielt er dort seinen Spitznamen Kivebulaya – »das Ding aus Europa« – der sich auf seinen Hang zu ausländische…

Lesotho

(489 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] Lesotho, kleines Bergkönigreich (2000: 30 355 km 2; 2,1 Mio. Einwohner, Hauptstadt: Maseru) inmitten der Republik Südafrika. L. entstand in den 20er Jahren des 19.Jh. als Staatsverband (Basutoland) unter König Moshoeshoe, der die vor dem Zulu-Regime (Zulu) geflohenen Gruppen der Sotho/Tswana und Nguni zusammenführte. Anhaltend von der Vernichtung bedroht, insbes. durch die Buren ab 1850, ab 1868 brit. Protektorat. Seit 1966 als konstitutionelle Monarchie unter König Moshoeshoe II. un…

Morija

(119 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] . Die Pariser Mission (ev.) begann ihre Arbeit 1833 in Lesotho. Sie gründete eine Reihe von Missionsstationen mit bibl. Namen: Hebron, Beersheba, Berea, Kana usw. M. war die erste und wichtigste. Sie wurde von Eugene Casalis gegründet und lag südwestlich von Thabo Bosiu. Die Missionsstation entwickelt sich zum Bildungszentrum der Kereke ea Evangeli Lesotho, die von der Pariser Missionsgesellschaft gegründet wurde. Zu dieser Bildungseinrichtung gehörten Schulen für Mädchen und Jun…

Livingstonia

(248 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] . Von James Stewart aus Lovedale in Südafrika gegründete Missionsstation der Free Church of Scotland am Nordufer des Njassasees in der späteren brit. Kolonie Njassaland, heute Malawi, benannt nach dem 1873 verstorbenen D.Livingstone, den Stewart bei dessen Sambesi-Expedition begleitet hatte. Xhosa-Evangelisten aus Lovedale begleiteten Stewart auf seinen Missionsexpeditionen. 1878 bis 1927 war Robert Laws Leiter der Mission und gründete das Overtoun Institute in Khondowe, das sich…

Kenia

(629 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] Kenia, ostafrikanischer Staat am Indischen Ozean mit 582 650 km 2 Fläche. 70% des Landes sind von Trockenheit bedroht, die Küsten- und Hochlandgebiete sind dagegen durch Südost-Monsun bzw. Steigungsregen regenreich. Die Bevölkerung (ca.30 Mio. Menschen) setzt sich zus. aus Angehörigen folgender ethnischer Gruppen: Kikuyu (22%), Luhya (14%), Luo (13%), Kalenjin (12%), Kamba (11%), Kisii (6%), Meru (6%), andere afrikanische Gruppen (15%) sowie Nichtafrikaner (Asiaten, Europäer, Araber, 1%…

Maria Legio

(454 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] . Die auch als L.M. bekannte M.L.-Kirche in Kenia ist eine der größten Kirchen afrikanischer Gründung (African Instituted Churches, AICS) und eine Abspaltung von der röm.-kath. Kirche. Ihre Basis hat sie in Westkenia; sie dehnt sich aber bis in benachbarte Bezirke Tansanias aus. Die Mehrheit ihrer Anhänger gehört zum Volk der Luo. Die Kirche versteht sich selbst jedoch als multiethnische Gemeinschaft; zu ihr gehören Anhänger der Völker der Kisii und Luhya. Ihre Gemeinden liegen i…

Lovedale

(261 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] . Missionsstation, gegründet 1826 im Gebiet der Xhosa in der Nähe der Stadt Alice am östlichen Kap von Südafrika, benannt nach John Love, dem Sekretär der Glasgow Mission Society. 1844 übernahm die neu gegründete Free Church of Scotland die Missionsstation und entwickelte sie unter der Leitung von William Govan zu einer der führenden Bildungsinstitutionen Afrikas für Schwarze und Weiße. 1866 setzte sich der neue Schulleiter, James Stewart, für ein Erziehungssystem ein, das besser…

Church Missionary Society

(258 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] (CMS) wurde 1799 infolge der evangelikalen Erweckungsbewegung in der Church of England und der Bewegung der Abolitionisten (Abolition) gegründet. Viele der ersten Missionare der CMS waren dt. und Schweizer Mitglieder der Basler Mission. Die CMS leistete Pionierarbeit in Indien, im Mittleren Osten, in Afrika, China, Japan, Neuseeland und Kanada. H.Venn, von 1841 bis 1872 Sekretär der Gesellschaft, entwickelte die »Drei-Selbst-Strategie« (Drei-Selbst-Bewegung), um die selbständige…

Kikuyu-Bewegung

(286 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] . Die Missionstätigkeit in Kenia ähnelte am Ende des 19.Jh. einem christl. »Wettkampf um Afrika«. Um solche unglücklichen Spaltungen und Konkurrenzsituationen zu mildern, wurde eine jährliche prot. Missionskonferenz in Kikuyu ins Leben gerufen. 1913 kam die Idee einer »Föderation« der Missionsgesellschaften auf, die auf eine »United Native Church« hinarbeiten sollte. Diese sollte auf den drei Prinzipien des Lambeth Quadrilateral (Lambethkonferenzen) von 1888 (Schrift, altkirchl. …

Le Zoute

(258 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] , Konferenz. Le Z. in Belgien war im September 1926 Schauplatz einer der wichtigsten internationalen Missionskonferenzen der Zwischenkriegszeit. Ihr Thema war »die christl. Mission in Afrika«, der Schwerpunkt lag auf Evangelisierung, Schulbildung und Rassenbeziehungen, und ihr Initiator war J.H.Oldham, der Sekretär des Internationalen Missionsrates (der Nachfolgeinstitution der Konferenz von 1910 in Edinburgh). Oldham drang darauf, daß die Mission auf neue soziale und polit. Ström…

Cripps

(405 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] Cripps, Arthur Shearly (10.6.1869 Kent – 1.8.1952 Südrhodesien), wirkte in der von Siedlern dominierten Gesellschaft des kolonialen Südrhodesien (heute Simbabwe) als anglik. Priester, Missionar und Verfechter von polit. und sozialen Rechten für Afrikaner. Als Anhänger des Anglokatholizismus wurde C. 1901 von der Society for the Propagation of the Gospel in Forein Parts nach Mashonaland geschickt. Später erwarb er über 7000 Morgen Land und errichtete auf ihnen eine Kirche namens »Ma…

Mackay

(154 words)

Author(s): Ward, K.
[English Version] Mackay, Alexander Murdoch (13.10.1849 Rhynie, Aberdeenshire, Schottland – 8.2.1890 Usambiro, heutiges Tansania), Pionier der anglik. Church Missionary Society in Uganda, Sohn eines Geistlichen der Free Church of Scotland, studierte Ingenieurwiss. in Edinburgh. Im November 1879 kam M. an den Hof des Königs von Buganda. Er wurde von den Baganda wegen seiner technischen Fertigkeiten und der lebhaften Verteidigung seines Glaubens, auch in Auseinandersetzungen mit Muslimen und kath. Mis…