Search

Your search for 'dc_creator:( "Zangenberg, J." ) OR dc_contributor:( "Zangenberg, J." )' returned 5 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "(zangenberg jurgen)." )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Genezareth

(371 words)

Author(s): Zangenberg, J.
[English Version] . Mit ca.21×12 km Ausdehnung (Oberfläche 170 km 2) und ca.4 Mrd. m 3 Wasser ist der See G. (hebr. יָם כִּנֶּרֶת/jām kinnæræt, Num 34,11; griech. ϑα´λασσα τη˜ς Γαλιλαι´ας/thálassa tē´s Galilaías, Mt 4,18 u. ä.; arab. baḥret ṭabarije) der größte Süßwassersee der Levante. Gespeist durch den Jordan, schwankt der Wasserspiegel um −209 m, die Tiefe beträgt ca.24 m (max. 43 m). Die ältesten Siedlungsspuren der Region reichen bis ins ältere Paläolithikum zurück. Aufgrund des Fischreichtums, des fruchtbaren Bode…

Magdala

(148 words)

Author(s): Zangenberg, J.
[English Version] (griech. Ταριχε´αι/Tarichéai oder Μα´γδαλα, aram. מִגְדַּל־נוּנַיָּא/Migdal nûnajjā', arab. el-Mejdel) liegt am Nordwestufer des Sees Genezareth und wird bereits im 1.Jh. v.Chr. als reiche jüd. Stadt erwähnt (Strabo XVI 2,45). Maria Magdalena, eine Jüngerin Jesu, stammt aus M. (Mk 15,47; Lk 8,2; Joh 20,1). Im Jüdischen Krieg befestigt (Flav.Jos.Bell. II 606–609), war M. Ort einer berühmten Seeschlacht (Bell. III 462–542). Grabungen erbrachten Reste einer hell. geprägten (vgl. griech. und…

Jordan

(282 words)

Author(s): Zangenberg, J.
[English Version] . Der J. (hebr. הַיַּרְדֵּן /hajjarden, griech. ο῾ ι᾿ορδα´νης/ho iordánēs, arab. al-urdunn; Etym. umstritten) durchfließt, unterteilt in das obere und untere Jordantal, den zentralpaläst. Teil des syr.-afrikanischen Grabenbruchs und bildet mit seinen vier im Hermonmassiv entspringenden Quellflüssen, dem Hule-See, dem See Genezareth, v.a. den von Osten kommenden Zuflüssen Yarmuk und Yabboq und dem Toten Meer (mit Arnon und Zered) an seinem Ende das größte Binnenwassersystem der Levante. Im …

Kapernaum

(170 words)

Author(s): Zangenberg, J.
[English Version] . Obwohl Scherben des 3. und 2.Jt. v.Chr. (keine Funde aus der E-Zeit) frühere Besiedlung dokumentieren, ist K. (griech. Καϕαρναου´μ/Kapharnaoúm, hebr. כְּפַר נַחוּם/k epar naḥûm, arab. Telḥum) wohl erst im 5.Jh. v.Chr. entstanden und wuchs, begünstigt von der durch K. laufenden Fernstraße und der Fruchtbarkeit der Gegend, stetig an. Mit ca.1500 Bewohnern erreichte K. in byz. Zeit seine Blüte, die Besiedlung ging ab dem 9.Jh. zurück, im 14.Jh. endete sie. Grabungen brachten u.a. weite Teile eines Groß…

Kana

(84 words)

Author(s): Zangenberg, J.
[English Version] . Das mit Ḫirbet Qana zu identifizierende Dorf (κω´μη/kō´mē, Flav.Jos., Vita 69,206) Κανα` (τη˜ς Γαλιλαι´ας)/Kaná (tē´s Galilaías; von hebr. קָנֶה/qānæh, »Schilf«?) liegt am Nordhang des Bet-Netofa-Tals. Nach Jos 19,28 zum Stamm Asher (Stämme Israels) gehörig, wird K. im NT allein in Joh 2,1.11; 4,46; 21,2 erwähnt, jüd. Quellen lokalisieren die Priesterfamilie Eljashib in K. Grabungen erbrachten Reste einer hell.-röm. Kleinstadt und Spuren christl. Pilgerwesens v.a. aus der Kreuzfahrerzeit (Kreuzzüge). Jürgen ZangenbergBibliographyC.Kopp, Die Hl.…